von Alex Olma
16. Dezember 2009 – 17:04 Uhr

Web-Framework ‘PastryKit’ für Internet-Apps

Unter apple.com/webapps findet sich ein breiter Katalog aus Web-Anwendungen, die uns Apple in grauer Vorzeit als ‘sweet solution’ verkaufen wollte. Zur WWDC 2007 waren Analysten Lichtjahre davon entfernt auf 10 Millionen verkaufte iPhone-Einheiten (alleine) für das vierte Quartal 2009 zu tippen. Ähnlich absurd klang es in den Ohren der (damals noch potenziellen) Entwickler, mit ein bisschen JavaScript und CSS native iPhone-Programme zu kompensieren.

pastrykit.jpg

Nach über 100.000 App Store-Anwendungen kann man diesen Stimmen ohne Einschränkungen Recht zusprechen. Trotzdem raubt der Apple-Genehmigungsprozess Kräfte, die die vielgescholtenen ‘Anwendungen im Browser’ mit neuer Beliebtheit versorgen. Neven Mrgan vom Macintosh Software-Studio Panic (Transmit, Coda, Unison) lotete bereits mit Pie Guy oder dem 3D CSS-Demo einige der Möglichkeiten aus.

Zwischen Sommer ’07 und Winter ’09 hat sich natürlich technisch auch einiges getan. Das Geschrei nach Adobe Flash ist deutlich schwächer, schnellere Funkwege im UMTS-Netz wurden beschritten und plastische Animationsmöglichkeiten steigern die Attraktivität für den mobilen Safari-Browser. Zu den unzähligen Web-Frameworks (‘18 Mobile Frameworks and Development Tools for Creating iPhone Apps‘) gesellt sich still und heimlich das ‘PastryKit’ (möglicherweise noch als Projektbezeichnung), welches unter der Internetadresse des digitalen iPhone-Benutzerhandbuchs von Apple bereits zum Einsatz kommt.

Neben der nicht geringen Tatsache, das die JavaScript-Implementation ordentlich flott aus dem Netz auf das eigene Gerät gelangt, lässt sich beim Hinzufügen des Internet-Verweises auf den iPhone-Heimatbildschirm seine Adresszeile verbergen, feste Positionen von CSS-Elementen definieren und das Scrollen durch lange Listen beschleunigen.

Update: Neben der nicht geringen Tatsache, das die JavaScript-Implementation ordentlich flott aus dem Netz auf das eigene Gerät gelangt, lassen sich feste Positionen von CSS-Elementen definieren und das Scrollen durch lange Listen beschleunigen. Ohne die Anwendung auf dem iPhone-Heimatbildschirm zu platzieren, verbirgt das Web-Framework auch die Safari-Adresszeile.

John Gruber von Daring Fireball hat sich der Thematik mit einer detaillieren Beschreibung angenommen. Wann, ob und wie eine Veröffentlichung für Web-Entwickler erfolgt, bleibt zum jetzigen Zeitpunkt unklar.

DirektHelp

via daringfireball.net

  • http://twitter.com/toabi Tobi

    …lässt sich beim Hinzufügen des Internet-Verweises auf den iPhone-Heimatbildschirm seine Adresszeile verbergen…

    Das ging schon immer so, das richtig Neue ist, dass mit PastryKit es sogar ohne das hinzufügen auf den Homescreen möglich ist die Adresszeile zu verbergen.

  • http://www.iphoneblog.de iphoneblog

    Vielen Dank für die Korrektur, ich hab' den Artikel verbessert.

iPhoneBlog–Social

Support

App Store

Wer eine beliebige iPhone-App im App Store über diesen Link kauft, seinen Mac mit Software aus dem Mac App Store beglückt oder ein Produkt seiner Wahl bei Amazon bestellt, unterstützt das iPhoneBlog mit einem kleinen Prozentsatz des (unveränderten) Kaufpreises.

Flattr verteilt Mikrozahlungen, mit denen Ihr persönlich diesem Blog kleine Aufmerksamkeiten zukommen lasst. Über diesen Button; jeden Monat neu. Vielen Dank dafür!

Archiv

Gastfreundschaften