von Alex Olma
30. Dezember 2010 – 14:27 Uhr

Was kann der Apple TV?

In Finnland ist die zweite Apple-TV-Generation aktuell noch nicht verfügbar. Deshalb musste für mich ein deutscher Weihnachtsmann tätig werden. Aus dem Pool der ersten Million an verkauften Geräten ging deshalb mindestens ein Exemplar nach Helsinki.

Apple nutzt auch für diese Hardware sein vom iPad und iPhone bekanntes iOS-Betriebssystem als Unterbau. Entgegen den mobilen Geräten ist für den Nutzer bislang jedoch keine App-Store-Verbindung möglich und deshalb noch keine Installation von Drittanbieter-Software vorgesehen. Das Fundament scheint jedoch gelegt. Daher ist mit Spannung abzuwarten, ob wir im nächsten Jahr beispielsweise das iPhone als Spiele-Controller für Apps auf dem Apple TV am großen Flachbildfernseher sehen werden.

Doch was ist schon jetzt im Zusammenspiel mit den mobilen Geräten möglich?

iPhoneBlog.de_AppleTV.jpg

Die offensichtlichste Schnittstelle ist ‘AirPlay‘, die drahtlose Übermittlung von Video- und Audio-Inhalten an den Apple TV. Die ‘Video’-Applikation des iPads übergibt darüber lokale Videodateien an die Set-Top-Box. Wer sich während eines Filmabends den Ausflug in die Badewanne nicht nehmen lassen möchte, schaltet kurzerhand auf den 10-Zoll-Bildschirm um. Im Bademantel lässt sich anschließend die aktuelle Abspielposition zurück auf die Wohnzimmer-Mattscheibe werfen. Gleiches gilt für Musik- oder Podcast-Inhalte in Audio-Form. Vom mobilen Gerät lässt sich die verdoppelte Abspielgeschwindigkeit nutzen während dies bei der Wiedergabe über iTunes oder das Apple-TV-Verzeichnis nicht möglich ist.

Wer der Großmutter einen Apple TV an die moderne Flachbildröhre klemmt (und ins WiFi einbindet), kann seine Fotos vom iPhone oder iPad beispielsweise in Form einer Diashow übertragen. Zum allgemeinen Unverständnis lassen sich keine selbst aufgenommenen iPhone-Videos aus der Fotoanwendung an den Apple TV schicken. Befindet sich das gleiche Beweg-Bildmaterial jedoch nach einem iTunes-Sync in der iPod- beziehungsweise ‘Video’-Anwendung (siehe Home Sharing), lässt es sich abspielen. Eine mehr als komische Einschränkung.

iPhoneBlog.de_Remote.jpg

‘AirPlay’ ist auch in der neusten iTunes-Version für Windows und dem Mac implementiert. So lassen sich in einem gemeinsamen Netzwerk Inhalte aus Apples ‘beliebtem’ Media-Verwaltungsprogramm (fern-)abspielen. Wer nicht direkt an Maus und Tastatur sitzt und die Wiedergabe kontrolliert beziehungsweise initiiert, greift zu Apples ‘Remote‘-Anwendung. Darüber lässt sich eine entlegene iTunes-Mediathek aus der Ferne steuern.

Neben dem Apple-Videoverleih fehlt in Europa außerdem die Netflix-Anbindung. Dessen ‘IP-Check’ widmeten wir uns bereits Anfang Dezember. Lassen wir einmal Flickr, MobileMe und das Podcast-Verzeichnis außer Acht, strömen nur Medien-Inhalte auf den Apple TV, die im iTunes-Index gelistet sind. Für diverse Audio- und Video-Formate bedeutet dies eine Konvertierung beziehungsweise der Wechsel des Medien-Containers. Dazu stehen unzählige Anwendungen zur Verfügung. Die aktuellen Nightly-Builds von HandBrake umfassen mittlerweile ein Set an Voreinstellungen für die zweite Apple-TV-Generation. Unter den Bezeichnungen Miro Video Converter, Evom, Videora oder Movies2iPhone finden sich ähnliche Mitbewerber, welche die Liste an Alternative noch lange nicht erschöpft.

Für Mac-Benutzer sei an dieser Stelle erneut die ‘Mediathek‘ zum Download von Sendungen aus dem Fundus der ARD, ZDF, 3sat, NDR, SWR, WDR, ARTE und SF als grandioser (Geheim-)Tipp empfohlen.

iPhoneBlog.de_Mediathek.jpg

Wer seine Videos konvertieren lässt, kann anschließend über ‘Folder Actions‘ oder Zusatzsoftware wie Hazel die fertig zusammengeschusterten Dateien automatisiert in seine iTunes-Bibliothek importieren. So stehen diese später auch für das Apple TV zum Abspielen bereit. Wer unterwegs ist und eine Apple-TV-taugliche ‘Fern-Konvertierung’ zeitsparend bereits aus der Ferne anstoßen möchte, kann auf AirVideo zurückgreifen. Dort lassen sich Videos, neben der Live-Konvertierung, auch einer Vorab-Umwandlung unterziehen. Damit lässt sich der Filmabend gleich nach der Rückkehr in die heimischen vier Wände beginnen.

Leider ist der Zugriff von App-Store-Drittanwendungen für eine direkte Video-Ausgabe an den Apple TV aktuell noch über eine private Schnittstelle von Apple eingeschränkt.

Im Bereich ‘Eigenentwicklungen’ (ohne tiefgreifende Software-Modifikation) macht sich derzeit Erica Sadun mit ihren Programmen ‘AirFlick‘ und ‘AirPlayer‘ kräftig verdient. AirPlayer transformiert den Mac in eine AirPlay-taugliche Abspielstation und nimmt Videos vom mobilen iOS-Gerät entgegen. AirFlick serviert dem Apple TV Dateien und (Stream-)URLs auch außerhalb von iTunes. Noch fällt die in Version 0.15 vorliegende Software rudimentär aus, implementierte jedoch bereits eine automatische Transkodierung.

iPhoneBlog.de_AirFlick.jpg

Apropos Non-iTunes-Streams: Die Mac- und PC-Anwendung ‘Airfoil‘ von Rogue Amoeba, kürzlich auf Version 4.0 aktualisiert, sendet aus allen anderen Computer-Programmen Audio-Signale an AirPort Express-Lautsprecher, das iPad und iPhone sowie den Apple TV. Wer den Ton des aktuellen YouTube-Videos oder die Spotify-Musikwiedergabe synchron in mehreren Räumen empfangen möchte, schleust das Signal über Airfoil.

iPhoneBlog.de_Airfoil.jpg

Für den Apple TV bleibt in seiner jetzigen Form erhebliches Verbesserungs-Potenzial. Das iOS-Fundament und die bereits gelungene Einbindung von iPhone und iPad zeigt jedoch die umfassenden Möglichkeiten auf, wohin die Reise noch gehen könnte und weshalb mit einer Investition von 119 Euro (Affiliate-Link) derzeit überhaupt nichts falsch gemacht werden kann.

  • Tobi

    Die neueste Version von “Mediathek” speichert – wenn verfügbar – die Dateien auch direkt als .mp4 ab. Diese dann einfach in iTunes geworfen – und schon lässt sie sich am Apple TV öffnen.

    • Tommy

      Oder mit der Software “Turbo.264 HD” umwandeln. Die Filme liegen dann sofort in iTunes im Filme-Ordner. Genial!!

  • D Cloeren

    Ich finde Apple TV leistet für den Preis zu wenig. Da Lob ich mir doch für den gleichen Preis den WD Live. Das Teil unterstützt alle wichtigen Videoformate inkl. MKV, bietet 1080p und man kann ext. Festplatten dranhängen. Zudem bietet es auch die Möglichkeit Videos zu streamen. Mal gucken wie sich Apple TV noch entwickelt, aber meiner Meinung nach ist die Konkurrenz eher zu empfehlen.

  • Fridward

    Haben sich für denn nicht Lösungen wie Folder actions oder Hazel für den Anwendungsfall “konvertierte videofiles in iTunes importieren” erübrigt seitdem es einen extra dafür vorgesehenen Folder in iTunes gibt?

    Gibt es eventuell eine Möglichkeit Files, die in einem Folder landen, direkt zu konvertieren, eventuell metainfos zu ändern und dann diese automatisch ins iTunes zu schieben? Wäre hier auch ein Apple Script der richtige Lösungsansatz?

  • Andreas

    Mediathek, sehr cool, danke für den Tip. Hier in Schweden ist es ganz angenehm hin und wieder mal was aus der alten Heimat zu schauen. Und Zattoo nur mit irrem Aufwand zu realisieren ist, macht Mediathek schon sehr Sinn. Danke und guten Rutsch in Helsinki.

  • Pingback: Was kann der Apple TV? – iPhoneBlog.de()

  • Gast

    Den Preis von 119€ finde ich bei aktuellen Kursen recht hoch im Vergleich zu den 99$ in USA…

  • Alex

    Das nervigste am Apple TV war und ist, dass die Lautstärkeregelung fehlt. Witzigerweise ist eine Lautstärkeregelung möglich, wenn man das Apple TV nur als “entfernten Lautsprecher” und iTunes zur Wiedergabe nutzt.

    Also keine Hardwarelimitierung, sondern einfach nur doof gemacht.
    In allen anderen Belangen eine tolle Sache. Vom Preis her finde ich das Apple TV ok.

  • ismotis

    Abspielen von Bildern über ein iOS Gerät wird bei mir etwas laggy nach Wiedergabe von ein paar Stück. Rappelt sich nach ner Minute wieder. Hat das auch jemand feststellen können?

  • Anonymous

    Ziemlich umständlich wenn man extra den Rechner einschalten muss um seine Medien an das Apple TV streamen zu können. Auch das Streamen vom iPhone und iPad aus macht nur wenig Sinn, denn wer will sich den teuer bezahlten (und oft knappen) Speicher mit einer Hand voll Flmen vollknallen?

    Ein Video-Kabel und AirVideo erfüllen übrigens den gleichen Zweck (übrigens ohne lästiges Konvertieren) für deutlich weniger Kohle. Jaja ich weiß, Kabel = uncool.

  • http://twitter.com/proart proart

    Alex, das ist ein richtig, richtig guter Artikel!! Danke!

  • Pingback: ‘Mord ist ihr Hobby’: Apple schleicht ins Wohnzimmer – iPhoneBlog.de()

  • Pingback: [iPad-App] Instacast HD – iPhoneBlog.de()

  • Pingback: [24-Tage-im-Dezember] Apple TV 15/24 – iPhoneBlog.de()

  • Pingback: ‘Airfoil Speakers Touch’ saugt AirPlay-Sound auf – iPhoneBlog.de()

  • http://www.welches-hdmi-kabel.de/ HDMI Guru

    Mittlerweile ist Apple TV ja zum echten Verkaufshit avanciert. Ich denke das liegt auch an der zunehmenden Unterstützung von Airplay in diversen iOS Apps. So lassen sich darüber Spiele spielen, Videoportale anschauen, Präsentationen halten (wir haben hier eine Liste veröffentlicht: http://www.welches-hdmi-kabel.de/was-kann-apple-tv-test/ ). Alles in allem mit den richtigen Apps also eine tolle Sache. Für eine standalone Set-Top-Box ist es allerdings immer noch zu wenig, das stimmt.

iPhoneBlog–Social

Sponsorship

Support

App Store

Wer eine beliebige iPhone-App im App Store über diesen Link kauft, seinen Mac mit Software aus dem Mac App Store beglückt oder ein Produkt seiner Wahl bei Amazon bestellt, unterstützt das iPhoneBlog mit einem kleinen Prozentsatz des (unveränderten) Kaufpreises.

Flattr verteilt Mikrozahlungen, mit denen Ihr persönlich diesem Blog kleine Aufmerksamkeiten zukommen lasst. Über diesen Button; jeden Monat neu. Vielen Dank dafür!

Archiv

Gastfreundschaften