von Alex Olma
11. April 2011 – 05:30 Uhr

‘Plex’ feuert mit Version 1.1 dem Thema Medien-Streaming gehörig ein

IPhoneBlog de Plex oldIPhoneBlog de Plex new

Media Center Plex erreicht Version 1.1 seiner iOS-Software (3.99 €; universal; App Store-Link). Dem Update wurde eine überarbeitete Optik mit auf den Weg gegeben – siehe Screenshot-Vergleich der iPhone-Version (links alt / rechts neu). Die neue Gitternetz-Übersicht lässt die wirren Listen für eine Sortierung verschwinden. Diese sind ab sofort nur nur optional aufzurufen. Gut so.

Sowohl dadurch, als auch dem deutlich spürbaren Geschwindigkeitsschub, gelangt man flotter zu seinen Medien-Inhalten. Diese liegen weiterhin auf einem Windows- oder Mac-Server. Wer sich im gleichen Netzwerk befindet, dürfte bereits beim ersten Aufrufen der App die entsprechende ‘Sendestation’ finden. Wer sich von ‘außerhalb’ einwählt, muss ein paar (Dyn-)DNS-Strippen ziehen. Hier macht es AirVideo über den ‘Server PIN’ seinem Benutzer leichter. Ansonsten legt Plex jedoch in allen Belangen zu und hält mittlerweile seine Nase auf gleicher Höhe in die Luft.

Insbesondere in puncto Bedienung: Plex fischt sich aus dem Netz die entsprechenden Meta-Informationen zum Film oder der TV-Serie und lässt euch nicht in einer Ordnerwüste zurück. Das sieht schlicht und ergreifend großartig aus. Aber auch technisch wird eher gesprungen als gehoppelt: ‘Direct Streaming‘ schleust kompatible Mediendateien mit geringer CPU-Beanspruchung auf das mobile Gerät. Das Plex-Entwicklerblog hat dieser Funktion einen kompletten, sehr lesenswerten, Beitrag gewidmet.

As you might know, the current standard for web video is H.264 (regardless of how Google tries to undermine it); this codec happens to be the most common inside an MKV file, and also the most commonly supported on mobile devices. Android and iOS devices support decoding H.264 in hardware directly.

What you might not know is that the iOS devices (especially the latest generation, including the ATV2) have incredibly powerful little chips inside them for decoding video. Even though the specs say they are capable of 720p, it turns out that they do a good job with a lot of 1080p content as well. So when a client connects to the Plex Media Server, it describes its capabilities, and if the file falls within the acceptable range, the video is simply copied over to the new format (a process known as re-muxing). This again means that there is very little CPU used on the server side, and no loss in quality in the video. Streams start up nearly instantly, and seek quickly. All of this without the need to jailbreak, or use any private APIs.

IPhoneBlog de Direct

Andere ‘Attraktionen’ gefällig? Untertitel-Unterstützung, ‘Universal-Search‘ und ‘AirPlay’-Videobildweitergabe. Weil die drahtlose Streaming-Lösung von Apple noch eine Handvoll Stolpersteine sein Eigen nennt, schaltet man die Funktion manuell unter den erweiterten Einstellungen frei. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, greift zum Kabel. ‘TV Out‘ schleicht sich ebenfalls neu in dieses App-Update.

Plex ist für iPhone und iPad bereits seit vergangenen August verfügbar. Der separate Entwicklungszweig vom Xbox Media Center reift bereits seit 2008. Die Plex-Serversoftware läuft bei mir seit einigen Monaten durchgehend auf dem MacMini ohne Probleme aufzuwerfen. Mit seiner jetzigen Erweiterung darf auch das iOS-Kind als Pflicht-Anwendung bezeichnet werden.

Ich hoffe, es wagt niemand das Wort ‘iTunes Privatfreigabe‘ in den Mund zu nehmen, solange diese Quellcode-offene Software-Kombi der Apple-Mediathek von allen Seiten den Podex versohlt.

  • http://twitter.com/thomas_typo3 thomas_typo3

    Frage zum Pley MediaServer. Synct der sich denn mit iTunes bzw. liest er die iTunes Bibliothek ein um diese zur Verfügung zu stellen?
    Hintergrund der Frage ist, dass ich meine Bibliothek natürlich nicht zwei mal pflegen möchte und das Apple TV ja auf die Privatfreigabe angewiesen ist. Mal ganz abgesehen von den iOS Devices die man dann ja doch hin und wieder mal mit iTunes synchen möchte. ;-)

    Viele Grüße,
    Thomas

    • http://foto.phomac.de Philipp

      Nein, du kannst dem Plex Mediaserver Verzeichnisse angeben, die er scannen soll. Wenn du mit dem Plex-Client drauf zugreifst kannst du die Inhalte beliebig sortieren lassen (nach “zuletzt angesehen”, “Serie” etc.). Du könntest das also betreiben ohne überhaupt iTunes installiert zu haben.
      Innerhalb des Plex-Clients gibt es allerdings auch ein Plugin mit dem du auf alle iTunes-Inhalte zugreifen kannst.

  • http://foto.phomac.de Philipp

    Alex, kennst du eine Möglichkeit z.B. von einem Macbook von unterwegs auf den Plex-Server Zuhause zuzugreifen? Denn man kann für den Mac-Client ja keine Zugangsdaten für einen Server angeben der sich nicht im lokalen Netz befindet. Über eine VPN-Verbindung klappt das leider nicht, da Bonjour-Anfragen nicht über ein VPN weitergegeben werden. Das wäre noch ein Feature was mir im Moment fehlt, sofern keiner eine Antwort darauf kennt

  • Ollium

    Kann ich damit auch per UPnP auf meinen FritzMediaserver zugreifen ???

    • http://foto.phomac.de Philipp

      Soweit ich weiß geht das leider nicht. Du musst immer einen Plex Media Server laufen haben, der die Inhalte bereitstellt.

      • Ollium

        Naja, benutze ich halt weiter “AirPlayer” :)

iPhoneBlog–Social

Support

App Store

Wer eine beliebige iPhone-App im App Store über diesen Link kauft, seinen Mac mit Software aus dem Mac App Store beglückt oder ein Produkt seiner Wahl bei Amazon bestellt, unterstützt das iPhoneBlog mit einem kleinen Prozentsatz des (unveränderten) Kaufpreises.

Flattr verteilt Mikrozahlungen, mit denen Ihr persönlich diesem Blog kleine Aufmerksamkeiten zukommen lasst. Über diesen Button; jeden Monat neu. Vielen Dank dafür!

Archiv

Gastfreundschaften