von Alex Olma
3. Mai 2011 – 10:38 Uhr

Software-Problem: Android-Nutzer warten ein Jahr länger auf Top-Apps

IPhoneBlog de iOS Android

Die Anzahl der Applikationen für Android und iOS liegen mittlerweile (fast) auf Augenhöhe. Größter Unterschied sind aktuell die 65.000+ iPad-Apps. Trotzdem schwanken die Zeitabstände zwischen iOS- und Android-Veröffentlichungen erheblich. Im Durchschnitt warten Google-Nutzer rund 420 Tage länger auf die gleiche Chartlisten-Applikation.

Zumindest ist das die kleine Rechnung, die ich mir aufgrund des gestrigen PCWorld-Artikels “Apple’s Popular Apps Not Exclusive to iPhone: Analysis” vorgenommen habe. Vergleicht man die dort aufgeführten “most popular apps” (über dessen Zusammenstellung man kräftig streiten kann), weisen Programme, die sowohl im App Store als auch auf dem Google Market verfügbar sind, einen erheblichen Unterschied im Erscheinungsdatum auf. Alle, bis auf einen einzigen Software-Produzenten dieser ‘Hitliste’, veröffentlichten ihre App wesentlich früher als den entsprechenden Android-Bruder. Der besagte Ausreißer, bei dem die iOS-Variante (lediglich) 12 Tage nach der Android-Fassung erschien, war ‘The Weather Channel‘. Ein Projekt, das an ‘Googles Android Developer Challenge’ teilnahm.

Titel – App-Store-Erstveröffentlichung / Android-Release / Differenz in Tagen

Der komplette Artikel klammert Spiele vollständig aus. Wer einen Blick in den Google Market wirft, weiß warum. Ein Vergleich wäre (fast) unmöglich.

Letzten Herbst fragte John Gruber “Where Are the Android Killer Apps?” und stellte dabei nüchtern dessen Abwesenheit fest. Sein Blick auf die “Top 30 Android Apps of All Time“, die TechCrunch zuvor veröffentlichte, ist ein ebenso begrenzter Ausschnitt, wie die von mir oben betrachtete PCWorld-Auswahl. Allgemeingültige Aussagen bleiben daher enorm schwierig.

Wer jedoch aus Interesse (und/oder beruflichen Gründen) an der globalen Tech-Szene partizipiert, bekommt ein Gespür dafür, inwiefern sich die Software-Geschäfte unterscheiden. Zumindest stelle ich dies als neutrale Behauptung einfach mal in den Raum. Jedem Hinweis auf eine vielversprechende Android-App gehe ich persönlich dabei genauso gespannt nach, wie der Lawine von App-Store-Neuerscheinungen. Persönliches Resultat: Mein Nexus One zählt ganze 10 installierte Applikationen. In meiner iTunes-Bibliothek dagegen lagern derzeit 1201 iOS-Programme.

Aber nochmal: Der quantitative Unterschied ist nicht entscheidend. Diesbezüglich stimme ich dem PCWorld-Artikel vollkommen zu. Die ‘großen’ Mitspieler müssen auf beiden Systemen vertreten sein.

Da Apps dieser Tage jedoch ein Barometer für Entwicklerstärke und Innovationen zu sein scheinen, bleibt (für mich) wirklich (und ohne Wertung!) unbeantwortet (aber legitim zu fragen): Woher kommt der zeitliche Verzug bei den Erscheinungsterminen? Warum tauchen Apps mit besonderen Alleinstellungsmerkmalen wie Meal Snap oder IntoNow zuerst im iOS-Store auf? Warum schaffen es keine Spiele in den Android Market und woher stammt das enorme Ungleichgewicht zwischen einem stark wachsenden Android-Hardware-Markt und einem uninspirierten Software-Geschäft?

  • http://twitter.com/eraser_org Dr von und zu eraser

    Vielleicht solltest Du mal ansehen wie viele Nutzer des jeweiligen Betriebssystems bereit sind Apps zu kaufen. Wieso sollte jemand für eine Plattform Spiele entwickeln, von der er weis das er dann kaum Geld verdient?

    Für mich wesentlich relevanter bei der Entscheidung ein iOS oder ein Android Gerät zu kaufen ist, wie lange und oft wird das Betriebssystem des Geräts aktualisiert. Bei Apple bekommt man drei Jahre lang immer mal wieder ein Update, bei Android Geräten ist das von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich. Bei machen kommt gar kein Update (HTC erste Generation Geräte mit Android 1.6), und manche warten auf ein Update fast ein Jahr (Motorola Droid).

    • http://profiles.google.com/poapf3l Flash line

      Buy a device because of what it can do NOW. Not because it might get some future update…

      • luna

        Das mag durchaus sein, aber:

        Die Hersteller selbst versprechen im Android-Bereich viele Dinge erst in zukuenftigen updates einzubauen oder zu verbessern. Da kann man schon mal auf die Tatsache hinweisen, dass viele Dinge halt noch Bananensoftware sind, die beim Kunden reift.
        Ausserdem sind updates kein Selbstzweck. All die kleinen internetfaehigen geraete sind ein wunderbares Ziel fuer Schadsoftware, Viren, Trojaner etc. Heutzutage spielt sich Dein halbes Leben auf nem smartphone ab. Das ist natuerlich ein lohnendes Ziel. So ein Ding muss genauso mit patches versorgt werden, wie ein herkoemmlicher Computer.

        Das sind nur zwei Gruende, warum man mit einem (bzw. dem “falschen”) Androidgeraet sehr auf die Nase fallen kann. Da kannst Du nicht einfach irgendeins kaufen, sondern bist nicht nur von google, sondern auch vom Telefonhersteller abhaengig, ob der Dir irgendwelche Loecher fixen will.

        Ich sehe das auch absolut ohne jede Schadenfreude. Ich habe selber zwar ein iPhone, wuerde mich aber freuen, wenn jemand anders Apple Konkurrenz macht. Das belebt das Geschaeft und erfahrungsgemaess ist Apple auch mal nachlaessig, wenn es um Sicherheit und Datenschutz geht. Microsoft hats ja auch gelernt, aber halt nur durch Druck von Kunden und Konkurrenz.

  • http://twitter.com/jojoschi Johannes

    “Warum schaffen es keine Spiele in den Android Market [...]”

    Meine erste Theorie dazu wäre, dass Spiele die Hardware wesentlich mehr beanspruchen und somit…
    a) aufwendiger (als bspw. ein Twitter-Client, der “nur” Text darstellt) zu entwickeln sind und
    b) die Hardware-Fragmentierung bei Android somit schwerer wiegt (Text wird wahrscheinlich von Android automatisch auf verschiedene Auflösungen skaliert, bei komplexen grafischen Benutzeroberflächen stellt sich das vielleicht anders dar)

    Meine zweite Theorie dazu: Die meisten Apps aus der PC-World-Liste sind von größeren Unternehmen (Facebook, amazon …) und sozusagen ein “No-Brainer” für die Unternehmen (Facebook will eben auf allen Kanälen vertreten sein). Kleinere Entwicklerschmieden müssen sich aber schon überlegen, ob sich der Schritt auf einen neue Plattform tatsächlich lohnt. Neue Entwicklungsumgebung, Hardware-Besonderheiten, OS-Besonderheiten, Store-Prozess wollen ja erstmal “erlernt” sein. Und da die “Bezahlbereitschaft” unter Android-Usern nicht soweit verbreitet ist, lohnt es sich für viele kleinere Entwicklerstudios nicht. Und die sind es, die für den Großteil der Apps im AppStore verantwortlich sind.

  • Jan

    Das größte Problem ist meines Erachtens auch der unwille für apps zu bezahlen und die große Auswahl an Geräten und Android Versionen. Ein Spiel unter iOS muss 2 vllt 3 Generationen mit gleichen Displayratios und (einigermaßen) gleichen Prozessoren unterstützen. Unter Android gibt es so viele unterschiedliche Systeme und Hardwarefeatures/Einschränkungen dass dort die Spieleprogrammierung viel Aufwändiger ist wenn man eine ähnliche Benutzermenge erreichen will.

    • http://profiles.google.com/poapf3l Flash line

      “Das größte Problem ist meines Erachtens auch der unwille für apps zu bezahlen”

      Ich glaube, dass Problem ist nicht, dass niemand bereit ist für apps zu zahlen, sondern dass keiner Google Checkout benutzen, will. Hinzu kommt, dass es für den App Store viele Zahlungsmöglichkeiten gibt PayPal, Gutscheine, etc für android gibt es NUR Google Checkout…

  • MichaM

    Fragen über Fragen und schon etliche Antworten.
    Nebenbei, wachstum und installierte Basis (potenzielle Kunden) sind zwei verschiedene Dinge. was nützt einem potenziellen Entwickler dreistelliges Wachstum, wenn die installierte Basis gerade mal ein paar Hundertausend sind?
    Beim iOS sind es die iPhone und iPod und ?
    Von den unten genannten Problemen mal abgesehen.
    Wie verhält es sich denn mit Kopierschutz auf dem Android? Gab es da nicht mal einen Kommentar von den Angri Birds Machern?

  • http://www.commander1024.de Commander1024

    Vertraue keiner Statistik, die Du nicht selbst gefälscht hast.
    Das ist ja keine repräsentative Auswertung.

    • http://www.iphoneblog.de iphoneblog

      Von wem? Mir oder der PCWorld, auf die diese Aufstellung zurückgeht?!

  • Malyngo

    Vielleicht liegt es einfach am Standpunkt. Also der Vergleich aus Sicht des Apple Stores.
    Wie sieht es aus, wenn man die Top Apps aus dem Android Store als Grundlage nimmt?

  • http://linmob.blogspot.com EtlamRetep

    Bei den oben aufgeführten Apps liegt auf jeden Fall ein Fehler vor: Ich erinnere mich genau, dass ich schon Anfang 2009 auf dem G1 Shazam genutzt habe.

iPhoneBlog–Social

Support

App Store

Wer eine beliebige iPhone-App im App Store über diesen Link kauft, seinen Mac mit Software aus dem Mac App Store beglückt oder ein Produkt seiner Wahl bei Amazon bestellt, unterstützt das iPhoneBlog mit einem kleinen Prozentsatz des (unveränderten) Kaufpreises.

Flattr verteilt Mikrozahlungen, mit denen Ihr persönlich diesem Blog kleine Aufmerksamkeiten zukommen lasst. Über diesen Button; jeden Monat neu. Vielen Dank dafür!

Archiv

Gastfreundschaften