Siri ist mehr als ein Schnellstarter für iOS-Apps

von Alex Olma | 24. Januar 2012 | 22:30 Uhr

IPhoneBlog de SiriToggles

Gestern bereits zahlreich durchs Netz geprügelt: Jailbreak-App SiriToggles, die per Spracheingabe installierte iOS-Software startet oder die Helligkeit des iPhone-Bildschirms verstellt. Klingt nach einer feinen Erweiterung, dessen Erkennung bei mir nicht schlecht funktioniert. Durch fehlende Folgebefehle verfehlen der kostenlose Download aus dem ‘Big Boss Repository’ jedoch den Praxistest. Siri ist genau kein App-Schnellstarter sondern ein “intelligenter Assistent“, wie Apple ihn (zurecht) nennt.

Kommandos, die nach exakten Wortphrasen verlangen, sind nicht beeindruckend. Siri muss zukünftig verstehen, über welches soziale Netzwerk ich gerade kommuniziert habe, die zum Gesprächsfaden passende App auf Anweisung öffnen und diese Infos auch für anschließende Diktate ‘im Hinterkopf’ behalten.

Der Kniff, Systemeinstellungen wie Bluetooth oder WiFi ein- beziehungsweise auszuschalten, liegt auf der Hand. Aber auch hier gilt: Wenn ich “Disable Wi-Fi” nicht durch “Please switch it on again” rückgängig machen kann (sondern nur in Robotersprache “Enable Wi-Fi” sagen muss), fehlt der Fortschritt.

Apropos Fortschritt: Den Jailbreak für Geräte mit A5-Prozessor benutzten drei Tage nach Erstveröffentlichung rund eine Million Nutzer.

The reason these numbers can be so precise is that one of the housekeeping activities that happens when you launch Cydia is a query to @saurik’s server for the list of available SHSH blobs.

  • http://www.eraser.org B. Braun

    #iphone Mein Tipp dazu: Die Handsfree Erweiterung und OpenSiri. Funktioniert im Augenblick nur wenn man Siri auf amerikanische Spracherkennung stellt.

  • Anonymous

    Ich finde das Konzept trotzdem ganz gut. Das iPhone hat ja abgesehen davon, dass man halbwegs frei “mit ihm sprechen” kann, auch noch den Vorteil, dass es die meisten Wörter auch richtig versteht. Nur: Ich will Siri nicht auf Englisch umstellen, bloß um diese Erweiterung nutzen zu können. Also abwarten, bis ähnliches auf deutsch erscheint.

    Abgesehen davon: Nutze den Jailbreak seit gestern. Habe kaum Änderungen am System vorgenommen, aber es ist ein tolles Gefühl, alles selbst gestalten zu können. Eine prima Sache sind beispielsweise Widgets in der Mitteilungszentrale (kann dort jetzt direkt WLAN, Bluetooth, etc. an und ausschalten. Das ging ohne Jailbreak zwar auch mit Shortcuts auf dem Homescreen, aber die haben a) erstmal Safari und dann die Einstellungen geöffnet und b) eben auch Platz auf dem Homescreen verbraucht. Gerade in diesem Fall muss mal wieder gesagt werden: Sowas hätte eigentlich schon im ersten iPhone / iPod touch möglich sein müssen. Dass das iPhone solche simplen Dinge im Jahr 2012 immer noch nicht kann, ist ein schlechter Witz.

    Ähnliches gilt auch für Mac OS X. Lion wirbt teilweise wieder mal mit Neuerungen, die bei Windows und Ubuntu seit Jahren Gang und Gäbe sind. Manchmal erfindet Apple die Welt eben nicht neu, sondern hinkt einfach nur lächerlich hinterher.

    Nichtsdestotrotz: Ich mag mein iPhone :D

  • klyonrad

    mag sein, dass der Zwang zu dem einheitlichen Satz nicht “intelligent” wirkt. Aber wenn man beim unmodifizierten Siri als Antwort “sorry I can’t enable Wi-Fi” bekommt, dann fühlt sich das einfach nur sinnlos _beschränkt_ an.

  • Pingback: 2x neue iPhone-Ads: ‘Rock God’ + ‘Road Trip’ – iPhoneBlog.de

Partner

Iqd

Rock 'n' Roll

IP Ad

Support

Wer eine beliebige iPhone-App im iTunes App Store über diesen Link kauft, seinen Mac mit Software aus dem Mac App Store bestückt oder ein Produkt seiner Wahl bei Amazon bestellt, unterstützt das iPhoneBlog mit einem kleinen Prozentsatz des (unveränderten) Kaufpreises.

Flattr verteilt kleine Mikrozahlungen, mit denen Ihr persönlich diesem Blog kleine Aufmerksamkeiten zukommen lasst. Über diesen Button; jeden Monat neu. Vielen Dank dafür!