von Alex Olma
3. Februar 2012 – 01:29 Uhr

Google scannt Android Market

IPhoneBlog de Unknown sources

Today we’re revealing a service we’ve developed, codenamed Bouncer, which provides automated scanning of Android Market for potentially malicious software without disrupting the user experience of Android Market or requiring developers to go through an application approval process.

Der Android Market bekommt einen Virenscanner. Genau genommen überprüft die Software schon seit vergangenem Jahr den Android-Programmkatalog und filterte bereits erfolgreich – auch wenn Google keine konkreten Zahlen nennt. Ebenso ohne Erklärung: Wie sah das Abwehrsystem gegen Spyware und Trojaner vor dem “new layer to Android security” aus? Da war doch hoffentlich mehr als “Permissions“, “Sandboxing” und nachträgliches Löschen im Einsatz, oder?

Egal. Dreh- und Angelpunkt der gesamten Diskussion mündet regelmäßig in der Kontroverse über die Software-Installation aus ‘unbekannter Quelle‘. Android kann’s, iOS nicht. Über das Für und Wider ist in den letzten Jahren zur Genüge debattiert worden und endete genauso häufig mit: Kein System ist fehlerfrei; es existiert keine Patentlösung. Vielleicht ist genau das aber gar nicht so schlecht, um nicht nur die Anbieter sondern auch ihre Nutzer zu mehr Aufmerksamkeit anzuregen.

  • Anonymous

    “Da war doch hoffentlich mehr als “Permissions“, “Sandboxing” und nachträgliches Löschen im Einsatz, oder?” Was macht denn Apple noch zusätzlich? Ganz genau auf die Apps schauen? Die fehlende Option Apps aus unbekannter Quelle installieren zu können verhindert auf iOS erfolgreich, dass das gleiche wie auf dem PC passieren kann. Man holt sich eine “zu teure” Anwendung über andere Wege und sie ist halt mehr als nur gecrackt und enthält auch noch die neueste Spyware, etc ;-)

    Ich finde es jedenfalls gut, dass sie sich nicht unnötig in den Weg stellen. App hochladen und zack ist sie im Market verfügbar. Vermutlich bietet Apple seinen Topentwicklern auch so einen Service an, wer weiß … 

  • http://www.appleoutsider.de/ AppleOutsider.de – Sebastian P

    Ist irgendwie ein Nicht-Thema, oder?

    Man kann ja im Prinzip sagen dass die Filterung bei Apple direkt stattfindet und man dort den “Virenscanner” hat.

    Wärst Du eine Mac-Publikation hättest Du hinschreiben können dass es hier auf den Handys im Gegensatz zu Desktop anders ist. Denn der Unterschied zwischen OSX und iOS ist wohl dass es auf iOS genau die gleiche Malware geben könnte wenn Apple nicht nur geprüfte Software zulassen würde während auf OSX keine Viren existieren weil das Betriebssystem anders aufgebaut ist seit 10 Jahren, sowohl was die Administratorrechte angeht als auch Programmierfehler. Wobei es bei Windows auch kein Wunder ist dass eine Monokultur mit 90% Marktanteil öfter angegriffen wird. Welcher Hacker beschäftigt sich schon intensiv mit MacOS wenn er für die Hard- und Software das Doppelt- bis Dreifache ausgeben muss und es für die Plattformen kaum Raubkopien gibt oder Onlinebanking-Software? :-)

    • Bjoern

      iOS ist OS X.

      • http://www.appleoutsider.de/ AppleOutsider.de – Sebastian P

        Hätte ich also “Das Mac OS das auf den Apple-Handys läuft” schreiben sollen?

        Kack doch bitte andere Korinthen.

        Android ist auch Linux genau deshalb gibt es auf Android genau so wenig Viren wie auf Linux. Der Unterschied basiert darauf dem User Rechte “abzuschwatzen” indem man ihn dazu bringt, diese bei der Installation abzunicken. Genau wie bei “Mac Defender”.

      • Bjoern

        Exakt!
        Deswegen glaube ich, dass andersherum ein Schuh draus wird.
        Würde es auf iOS nicht so restriktiv zugehen, dann würde die Durchseuchung auf MacOS steigen.
        Möglicherweise schützen die Einschränkungen auf iOS auch MacOS, denn wenn der Nutzer unbedingt die neue Katzen.app auf seinem Gerät haben möchte, dann würde er die Quelle schon für vertrauenswürdig halten und sein Passwort eingeben… Wie bei Mac Defender.

        Ich finde schon, dass obiger Artikel etwas dafür spricht, dass man bei Google Flickwerk zur Schadensbegrenzung betreibt.

      • Anonymous

        Wieso ist es ein “Flickwerk”? Es ist eben ein offenes System mit sehr begrenzten Kontrollen. Man kann das gut oder schlecht finden, aber ein Flickwerk ist das nicht. Es ist ein wenig wie mit dem Internet. Extrem offen und es gibt einige Browser, die vor möglicherweise schadhaften Webseiten warnen und unzählige Programme, die Downloads prüfen sollen … ich finde das besser als die Alternative: einen Wächter, der alles was ich im Web benutzen will vorher überprüft haben muss. Andere hätten gerne ein solches “geführtes” Internet. Verhält sich ähnlich mit den App Stores / Markets ;-)

      • Bjoern

        Flickwerk, weil sie es anstatt vorher zu kontrollieren das nun hinterher tun. Das ist doch quatsch! 
        Ich spreche mich auch nicht für Apples Zensurpolitik aus! Das hast Du womöglich falsch verstanden. Aber im punkto Sicherheit beruhigt es schon, dass der AppStore nicht der Market ist. Fühlt sich besser an.
        Und das Internet… Ja, das kommt gemäß staatlicher Anordnungen vielleicht mit durch die Provider realisierten Beschränkungen auf mein Telefon. Apple zensiert da jedoch nichts! Sogar Born soll klappen… Hab ich gehört;)

      • http://www.appleoutsider.de/ AppleOutsider.de – Sebastian P

        Ich kann Dir ehrlich gesagt nicht folgen. Bei iOS muss man genau das gleiche machen wie bei Mac Defender nötig ist. Sein Passwort eingeben vor der Installation.

        Der einzige Unterschied ist dass Apple die Möglichkeit hat, jede App zu entfernen im iOS-Store.

        Was das mit dem Verhalten der User zu tun hat wird mir aus Deiner Sichtweise nicht schlüssig. Der tippt also sowohl auf dem Handy als auch am iMac sein Passwort ein.

        Wo liegt der Unterschied?

        Nach der Logik wäre Mac OSX schon voll von Viren weil man dort jederzeit Apps installieren kann die nicht aus dem Appstore kommen.

      • Bjoern

        Bei iOS muss man eben nicht genau das gleiche machen.
        Wann bitte genau gibst Du bei einer Installation aus dem AppStore das Root-Passwort ein?Das passiert deshalb nicht, weil die App, die über den AppStore kommt, auch nach ihrer Durchsicht nur sehr restriktive Rechte haben kann. Du hast doch selbst gesagt, dass iOS-Apps nur im Sandkasten spielen dürfen. Kein Root-Passwort! 

        Apple lässt Malware auf dem iOS nicht zu. Wäre iOS so offen, wie Mac OS X, dann hätten beide Plattformen mit vermehrter Malware zu kämpfen. So mein Gedanke. 
        Sie laufen beide mit OS X. Der Unterschied ist die Beschränkung.

      • http://www.appleoutsider.de/ AppleOutsider.de – Sebastian P

        Soso Du gibst also beim Kauf eines Programms im AppStore nicht Dein iTunes-Passwort ein, selbst wenn es Gratis ist?

        interessant…

        Langsam glaub ich Du hast gar kein iOS-Gerät und willst nur ein wenig rumtrollen…

      • Bjoern

        Das Apple-Account-Passwort hat nicht im entferntesten etwas mit Zugriffsrechten zu den Kernressourcen des Systems zu tun, sondern in erster Linie mit der Autorisierung von Einkäufen. 

      • http://www.appleoutsider.de/ AppleOutsider.de – Sebastian P

        Ok ich beende hier mal die Diskussion mit Dir da Du nicht mehr merkst dass ich auf Dein Beispiel eingegangen bin und Du jetzt anfängst Dein eigenes Beispiel auseinander zu nehmen um mich zu widerlegen.

        Troll wen anders.

        Wobei vielleicht ist es kein Trollen sondern mehr ein Ausdruck dessen dass Du einfach nicht genug nachdenkst.

      • Bjoern

        Du bist zum schießen! :D

      • http://www.appleoutsider.de/ AppleOutsider.de – Sebastian P

        Ich hingeben habe das Gefühl dass ich wieder mit der gleichen Person rede die mir schonmal erzählen wollte dass man Lion nicht auf ne DVD brennen können wird.

        Tu Dir doch selbst den Gefallen und hör endlich auf über Sachen zu reden von denen Du keine Ahnung hast.

      • Bjoern

        >>Mac OSX hat weniger Malware weil iOS ne Sandbox hat und zwei Kommentare später sagst iOS ist sicherer weil es ne Sandbox hat im Gegensatz zu Mac OSX.<>Wieso hier auf einmal BEIDE Plattformen? Wieso hat iOS eine Auswirkung auf OSX?<>Du stellst keinerlei Kausal-Zusammenhang her warum es auf Mac OSX weniger Malware gibt<>Wobei es bei Windows auch kein Wunder ist dass eine Monokultur mit 90% Marktanteil öfter angegriffen wird<>…dass iOS ne Sandbox hat. Ja. Hat es. Und Mac OSX hat KEINE Sandbox.<>Ich hingeben habe das Gefühl dass ich wieder mit der gleichen Person rede die mir schonmal erzählen wollte dass man Lion nicht auf ne DVD brennen können wird.<<

        Herzlichen Glückwunsch dafür, dass Du im Internet einmal Recht gehabt hast! ^^

      • Bjoern

        Entschuldigung! Du sollst ja auch lesen können, was ich antworte:
        “Mac OSX hat weniger Malware weil iOS ne Sandbox hat und zwei Kommentare später sagst iOS ist sicherer weil es ne Sandbox hat im Gegensatz zu Mac OSX.”Ich breche es zwar nicht ausschließlich auf die Sandbox herunter, sondern wollte – exklusiv für Dich – Deine Argumentation wieder aufgreifen, aber egal: Das Ganze widerspricht sich eben nicht: “Wieso hier auf einmal BEIDE Plattformen? Wieso hat iOS eine Auswirkung auf OSX?”Wieso auf einmal? Nicht auf einmal! Es hat eben keine Auswirkung! Ich habe den Konjunktiv benutzt: Keine Auswirkungen durch die Restriktion war meine Aussage. Dreh nicht jedes Wort, das ich schreibe, um! Warum iOS also Auswirkungen auf Mac OS haben KÖNNTE: Die Antwort habe ich schon ganz oben gegeben: iOS ist OS X.”Du stellst keinerlei Kausal-Zusammenhang her warum es auf Mac OSX weniger Malware gibt”Das musste ich nicht tun, denn das hast Du bereits selbst getan: “Wobei es bei Windows auch kein Wunder ist dass eine Monokultur mit 90% Marktanteil öfter angegriffen wird”Das würde ich so sehen!Nun könnte man annehmen, dass mit iOS der Marktanteil von OS X gewaltig gestiegen ist und es für böse Leute weitaus attraktiver geworden ist. Ist es aber nicht: Naja, lang genug durchgekaut.”…dass iOS ne Sandbox hat. Ja. Hat es. Und Mac OSX hat KEINE Sandbox.”Das ist falsch: 10.7: App-Sandbox. Im Übrigen ist es eine Frage der Philosophie, warum OS X bislang das sicherere Betriebssystem auf dem PC-Markt ist. Ob es nun der Marktanteil ist oder, wie die meisten Mac-Verkäufer behaupten, weil es so fehlerfrei sei. Letzteres ist, denke ich, quatsch. Zwar steigt der Marktanteil, aber der Anteil, den iOS daran hat, ist für böse Menschen eben relativ uninteressant.”Ich hingeben habe das Gefühl dass ich wieder mit der gleichen Person rede die mir schonmal erzählen wollte dass man Lion nicht auf ne DVD brennen können wird.”Herzlichen Glückwunsch dafür, dass Du im Internet einmal Recht gehabt hast! ^^

      • http://www.appleoutsider.de/ AppleOutsider.de – Sebastian P

        Ich versuch’s nochmal:

        “Wäre iOS so offen, wie Mac OS X, dann hätten beide Plattformen mit vermehrter Malware zu kämpfen.”

        Wieso hätten beide Plattformen mehr Malware wenn iOS so offen wäre wie OS X?

        “Ich habe den Konjunktiv benutzt: Keine Auswirkungen durch die Restriktion war meine Aussage.”

        – Was meinst Du mit “Die Restriktion”? Wovon? Was für Auwirkungen?

        “Im Übrigen ist es eine Frage der Philosophie, warum OS X bislang das sicherere Betriebssystem auf dem PC-Markt ist. Ob es nun der Marktanteil ist oder, wie die meisten Mac-Verkäufer behaupten, weil es so fehlerfrei sei. Letzteres ist, denke ich, quatsch. ”

        Deiner Ansicht nach liegt die Sicherheit von OS X also am geringen Marktanteil

        “Zwar steigt der Marktanteil, aber der Anteil, den iOS daran hat, ist für böse Menschen eben relativ uninteressant.”

        Der Anteil von iOS am Marktanteil von OS X ist also so klein dass böse Menschen “ihn” nicht interessant finden. Also den Marktanteil. Demnach interessieren sich “böse Menschen” nicht für “den Marktanteil”.

        Puh… ganz ehrlich? Ich glaube die Hürde für Dich besteht zu allererst darin, dass Du Dich nicht richtig ausdrücken kannst. Du schaffst es nicht, dass was Du denkst in Worte zu fassen.

        Tu mir doch bitte den Gefallen und registrier Dich bei Disqus und kommentiere immer unter dem gleichen Usernamen dann kann ich in Zukunft darauf verzichten, Dir Deine “Fehler” anzukreiden. Ich kann im Moment nämlich nicht erkennen, ob Deutsch für Dich eine Fremdsprache ist und Du es einfach nicht hinbekommst, Deine Gedanken auf’s Papier zu bringen oder ob Du vom Thema keine Ahnung hast. Oder beides. Im Moment muss ich Dir nämlich sowohl erklären dass die Semantik Deiner Sätze nicht zu dem passt, was Du sagen wolltest (sprich ich muss dauernd nachfragen was Deine Sätze bedeuten) – und danach muss ich Dir erklären warum das was Du sagen wolltest auch noch falsch ist weil Du das Thema nicht verstanden hast.

      • http://www.appleoutsider.de/ AppleOutsider.de – Sebastian P

        Ich versuch’s nochmal:

        “Wäre iOS so offen, wie Mac OS X, dann hätten beide Plattformen mit vermehrter Malware zu kämpfen.”

        Wieso hätten beide Plattformen mehr Malware wenn iOS so offen wäre wie OS X?

        “Ich habe den Konjunktiv benutzt: Keine Auswirkungen durch die Restriktion war meine Aussage.”

        – Was meinst Du mit “Die Restriktion”? Wovon? Was für Auwirkungen?

        “Im Übrigen ist es eine Frage der Philosophie, warum OS X bislang das sicherere Betriebssystem auf dem PC-Markt ist. Ob es nun der Marktanteil ist oder, wie die meisten Mac-Verkäufer behaupten, weil es so fehlerfrei sei. Letzteres ist, denke ich, quatsch. ”

        Deiner Ansicht nach liegt die Sicherheit von OS X also am geringen Marktanteil

        “Zwar steigt der Marktanteil, aber der Anteil, den iOS daran hat, ist für böse Menschen eben relativ uninteressant.”

        Der Anteil von iOS am Marktanteil von OS X ist also so klein dass böse Menschen “ihn” nicht interessant finden. Also den Marktanteil. Demnach interessieren sich “böse Menschen” nicht für “den Marktanteil”.

        Puh… ganz ehrlich? Ich glaube die Hürde für Dich besteht zu allererst darin, dass Du Dich nicht richtig ausdrücken kannst. Du schaffst es nicht, dass was Du denkst in Worte zu fassen.

        Tu mir doch bitte den Gefallen und registrier Dich bei Disqus und kommentiere immer unter dem gleichen Usernamen dann kann ich in Zukunft darauf verzichten, Dir Deine “Fehler” anzukreiden. Ich kann im Moment nämlich nicht erkennen, ob Deutsch für Dich eine Fremdsprache ist und Du es einfach nicht hinbekommst, Deine Gedanken auf’s Papier zu bringen oder ob Du vom Thema keine Ahnung hast. Oder beides. Im Moment muss ich Dir nämlich sowohl erklären dass die Semantik Deiner Sätze nicht zu dem passt, was Du sagen wolltest (sprich ich muss dauernd nachfragen was Deine Sätze bedeuten) – und danach muss ich Dir erklären warum das was Du sagen wolltest auch noch falsch ist weil Du das Thema nicht verstanden hast.

      • Bjoern

        Ich kommentier IMMER unter dem gleichen Usernamen.

      • http://www.appleoutsider.de/ AppleOutsider.de – Sebastian P

        Alles klar.

  • Pupsi2000

    Oh ja, Apple prüft sehr genau! Das erkennt man immer wieder an den nachträglich entfernten Apps…

    • http://www.iphoneblog.de iphoneblog

      Du hast aufgehört die eigentlichen Blogtexte zu lesen, oder?

  • Pingback: Der goldene Käfig – iPhoneBlog.de()

  • Pingback: ‚Fake ID‘: ein neuer Android-Super-Bug – iPhoneBlog.de()

iPhoneBlog–Social

Sponsorship

Support

App Store

Wer eine beliebige iPhone-App im App Store über diesen Link kauft, seinen Mac mit Software aus dem Mac App Store beglückt oder ein Produkt seiner Wahl bei Amazon bestellt, unterstützt das iPhoneBlog mit einem kleinen Prozentsatz des (unveränderten) Kaufpreises.

Flattr verteilt Mikrozahlungen, mit denen Ihr persönlich diesem Blog kleine Aufmerksamkeiten zukommen lasst. Über diesen Button; jeden Monat neu. Vielen Dank dafür!

Archiv

Gastfreundschaften