von Alex Olma
5. Juni 2012 – 17:54 Uhr

Apple und Google auf getrennten Wegen

IPhoneBlog de Maps

Wenn Apple in der nächsten Woche Googles ‘Maps’ abschießt, und daran besteht mittlerweile nur noch wenig Zweifel, geht’s nicht primär um die Karten-Applikation sondern eine Schlüsseltechnologie, die sich durch das komplette OS zieht.

Das Wall Street Journal zapfte für ihre gestrige Veröffentlichung, “Apple and Google Expand Their Battle to Mobile Maps“, Quellen aus beiden Lagern an, die einen kleinen aber bereits beeindruckenden Abriss über die Verhandlungen der vergangenen sechs Jahre zwischen den Unternehmen liefern.

Apple quietly launched its geocoder last fall inside its latest iPhone software. It has remained all but unnoticed outside a small circle of software pros.

Since Apple released its own geocoder, every time iPhone users open its map app, it is Apple’s technology that translates their position, not Google’s. Software developers can also use a version of the Apple technology, CLGeocoder, to build apps that let users, for instance, tell their friends what neighborhood they are in or search for nearby eateries.

Mit der Kontrolle über das Backend, die Apple derzeit als Dienstleistung von Google einkauft, ist eine wesentlich tiefere iOS-Integration möglich. Das “Geo Team” aus Cupertino, das der Artikel zitiert, soll beispielsweise an Verknüpfungen zwischen Positions-, Kalender- und Kontaktdaten arbeiten. So ist eine automatische Benachrichtigung für eingetragene iCal-Termine an die jeweiligen Teilnehmer vorstellbar, wenn die Routenberechnung in der Karten-App von einem Verkehrsstau weiß.

Googles ‘Turn-by-Turn‘-Navigation soll es aufgrund von gescheiterten Kooperationsgesprächen nie in Apples Smartphone- und Tablet-OS geschafft haben. Apple wollte dem Suchmaschinenanbieter anscheinend nicht helfen, den Google-Brand mehr in den Vordergrund zu rücken oder Dienste wie Latitude einzubinden.

2010 weigerte sich Steve Jobs im D8-Interview (ab Minute 30) Siri als Software im Bereich von Suchmaschinen anzusiedeln. Die jetzige Integration, die nur noch in ausgewählten Fällen ins Web führt, listet Ergebnisse ohne den Umweg zu Google.com auf. Sollte sich auf der anstehenden WWDC etwas an genau dieser Schnittstelle für den Sprachassistenten ändern, und auch diese Chancen sind recht hoch einzuschätzen, würde die Partnerschaft noch einmal erheblich weiter auseinanderdriften.

  • Pit Garbe

    Ist es eigentlich undenkbar, dass Googles “neue Maps-Dimension” die Grundlage für Apples Maps.app sein könnte? Wer sagt denn, dass die beiden nicht zusammengearbeitet haben?

    • http://www.iphoneblog.de/ iphoneblog

      Nette Theorie, aber daran glaube ich nicht.

    • KOAlien

      Wenn Google und Apple in Sachen Maps tatsächlich zusammengearbeitet hätten, würden sie es wohl kaum getrennt voneinander vorstellen.

  • Mike11

    Kurz- oder mittelfristig wird Google dann sowieso eine eigene Google Maps App in Apple’s App Store anbieten. Apple wird das kaum verbieten dürfen, s. Google Voice.

  • Pingback: Ohne Veröffentlichungsdatum: “The next dimension of Google maps” – iPhoneBlog.de()

  • Andi

    Die Verwendung der Wörter “dass” und “das” sollte mal trainiert werden. Ansonsten ein sehr guter Artikel, der mich endlich mal wieder hat mitlesen lassen.

    • http://www.iphoneblog.de/ iphoneblog

      Ich arbeite dran. Danke für dein Feedback.

  • Pingback: ‘Maps’: Apple pflastert eigene Straßen – iPhoneBlog.de()

  • Pingback: Hohn und Spott für Apples Maps – iPhoneBlog.de()

iPhoneBlog–Social

Sponsorship

Support

App Store

Wer eine beliebige iPhone-App im App Store über diesen Link kauft, seinen Mac mit Software aus dem Mac App Store beglückt oder ein Produkt seiner Wahl bei Amazon bestellt, unterstützt das iPhoneBlog mit einem kleinen Prozentsatz des (unveränderten) Kaufpreises.

Flattr verteilt Mikrozahlungen, mit denen Ihr persönlich diesem Blog kleine Aufmerksamkeiten zukommen lasst. Über diesen Button; jeden Monat neu. Vielen Dank dafür!

Archiv

Gastfreundschaften