Epic Games verdient ‘Infinity’-Millionen

von Alex Olma | 28. Juni 2012 | 20:36 Uhr

20120628-203125.jpg

Sweeney revealed that “The most profitable game we’ve ever made, in terms of man years invested versus revenue, is actually Infinity Blade. It’s more profitable than Gears of War.”

Interessant, aber nicht überraschend: In Gears of War stecken (weitaus) mehr Arbeitsstunden. Infinity Blade partizipierte außerdem nicht unerheblich an der Blockbuster-Vermarktung. Ohne die Kosten der iOS-Entwicklung zu kennen, hinkt der Profit-Vergleich ohnehin.

Die eigentliche Nachricht dieser Meldung lautet daher: Mit einem 5-Euro-Titel lassen sich 30+ Millionen Dollar in einem Jahr verdienen. Wenn man sich dem Talk von Tim Sweeney, CEO von Epic, komplett widmet, darf man allerdings Bedenken um die Ausrichtung großer Publisher äußern. Mehr Remakes, mehr vom Gleichen und mehr Free-to-play.

Das sind auch Gründe warum aktuell die beste Zeit für Indie-Studios ist, die in den vergangenen Jahren nie einen Deal mit Nintendo oder Microsoft bekamen und als (PC-)Shareware-Download kein Geld verdienten.

  • http://www.appleoutsider.de/ AppleOutsider.de – Sebastian P

    Du bist der Einzige, der genau das hingeschrieben hat, was ich mir gedacht habe.

    Alle anderen (Gruber, Dalrymple, Moltz, TouchArcade) faseln was von “höchster Gewinn aller Zeiten” und gerieren sich zu Jubelpersern.

    Die Eckpunkte waren: Gears of War war gegenüber Battlefield und Call of Duty immer im Hintertreffen, es war ein viel komplexeres Spiel, es kam vor vier Jahren auf den Markt – und Epic hat sich eigentlich so oder so seit jeher als Engine-Lieferant aufgestellt (seit Unreal schon). Die Spiele die mit der Engine VOR Infinity Blade hergestellt wurden, würden fünf Regalmeter füllen.

    Die Quintessenz “30 Millionen mit einem 5 Euro Titel” trifft den Nagel exakt auf den Kopf. Nicht mehr und nicht weniger.

  • Pingback: iOS bringt Spaß ins Spiel – iPhoneBlog.de

Partner

Iqd

Rock 'n' Roll

IP Ad

Support

Wer eine beliebige iPhone-App im iTunes App Store über diesen Link kauft, seinen Mac mit Software aus dem Mac App Store bestückt oder ein Produkt seiner Wahl bei Amazon bestellt, unterstützt das iPhoneBlog mit einem kleinen Prozentsatz des (unveränderten) Kaufpreises.

Flattr verteilt kleine Mikrozahlungen, mit denen Ihr persönlich diesem Blog kleine Aufmerksamkeiten zukommen lasst. Über diesen Button; jeden Monat neu. Vielen Dank dafür!