von Alex Olma
2. November 2012 – 19:52 Uhr

iPad mini – ein erster Eindruck

Das 16GB-Modell war im Münchner Apple Store am heutigen Vormittag zuerst ausverkauft. Bis 15 Uhr war noch problemlos die höhere Speicherausstattung zu bekommen – in beiden Farben. Anstehen war also unnötig. Das Feedback aus den restlichen Stores in Deutschland klang, zumindest nach meinen Rückmeldungen, ähnlich.

Damit steht der Retail-Verkaufsstart im starken Kontrast zu den Online-Bestellungen, die immer noch auf Mitte November verweisen (wenn man nicht innerhalb der ersten zwei Minuten am vergangenen Freitag reservierte).

IPhoneBlog de Apple Store b

Mein Ersteindruck vom Neuankömmling ist, wenig überraschend, a) leicht und b) wertig.

Auffällig viele Kinderhände fingerten heute nicht auf die iPod-Tische sondern schlichen an die Verkaufstheken der Minis. Wer nicht gleich an der Reihe war, vertröstete sich mit der nicht annähernd so umworbenen vierten iPad-Generation. Der Unterschied konnte nicht offensichtlicher sein: Während die großen Tablets von den kleinen Armen zuerst in die richtige Position gewuchtet wurden, reichten am Mini ganze zwei Finger um den perfekten Tiny-Wings-Blickwinkel zu finden.

‘Kleiner ist besser’, niemand musste das die Kids fragen.

Im Gegensatz dazu schaute die geschulte (vornehmlich ältere) Kundschaft zuerst aufs Display, zoomte Text und hielt sich die Pixel direkt vor die Nase. Zurecht: Zwei iPhone-Jahre und sieben iPad-Monate haben uns verdorben. Der Bildschirm vom Mini ist keinesfalls schlecht, versprüht aber auch keine Retina-Pracht. Wer sich daran stößt, wartet 12 Monate und das Problem löst sich von selbst.

Nur der Formfaktor kann dieses simple Vorhaben noch durchkreuzen. Während sich das iPad mit 9.7-Zoll als Couch-Computer verkauft, sind 7.9-Zoll überraschend mobil(er). Hinzu kommt: Das iPad mini wirkt beinahe hochwertiger als sein großer Bruder – vom gesamten Gehäuseschnitt bis zu den seitlichen Buttons.

Im Breitbildformat lässt sich nicht mit zehn Fingern tippen, dafür treffen die Daumen in aufrechter Haltung mühelos jeden Buchstaben. Das funktioniert sogar besser als mit dem ‘Keyboard-Split’.

Den dünnen Gehäuserahmen balanciert man bequem auf offener Handfläche. Rutscht der Daumen vom schmalen Gehäuserahmen aufs Display, ignoriert iOS diese Touch-Eingabe und lässt euch weiter durch Webseiten scrollen. Erst wenn Pinch-Gesten zur Vergrößerung eines Bildausschnittes fehlschlagen, bemerkt man seine Daumen-Position.

IPhoneBlog de Apple Store a

Insgesamt hatte ich lediglich zehn Minuten mit dem iPad mini. Doch schon daraus wurde klar: 329 Euro sprechen eine neue Zielgruppe an. Das Mini selbst findet Interessenten, die vorher noch kein Apple Tablet hatten. Es zählt zwar zur Gattung der iPads, steht jedoch mit seiner Art alleine.

Das iPad mini wirbt nicht um dich, um dich, den iPad-Bestandskunden. Deshalb ist auch niemand in Eile, sofort zuzuschlagen. Du, der du schon ein iPad besitzt, verpasst nichts, wenn du jetzt nicht kaufst.

Und trotzdem: Die Qualität der Hardware ist exzellent. Sie steht in keinem Vergleich mit Kindle, Nexus und Co. Noch eher konkurriert das Mini mit dem eigenen Bruder. Dem sollte man sich bewusst sein, wenn man plant, kein Mini zu kaufen sondern es nur einmal anzuschauen.

  • byteorder

    Ich »musste« mein iPad (3. Gen) Anfang der Woche verkaufen – quasi ein Notfall. Das versetzt mich jetzt in die Lage, in den nächsten Tagen Ersatz zu besorgen. Und jetzt stehe ich vor der Qual der Wahl: iPad Mini oder iPad (4. Gen) um weiterhin retinisiert durch die Welt zu wandeln? Leider ist hier im Umkreis von über 100km kein Apple Store in der Nähe um das neue kleine mal selbst »bekrabbeln« zu können — der Formfaktor reizt schon sehr. Nur vor dem »Nicht-Retina« habe ich etwas Angst… schwierig, schwierig. Vielleicht finde ich nächste Woche in einem der Schweinemärkte ja ein Ausstellungsstück, was mir die Entscheidung dann erleichtert. Zu klein? Zu pixelig? Ok, dann doch wieder das große…

    12 Monate warten geht jedenfalls gar nicht. ;)

    • http://twitter.com/dynamacdude M.N.

      warum muss man ein ipad als “notfall” verkaufen und hat dann aber geld für eine neues großes ipad? das macht kein sinn. vorallem wenn es um geld geht, macht es so gar keinen sinn.

      • byteorder

        Hmmm… ich glaube nicht, dass ich mit einem Wort erwähnt habe, dass ich in »Not« war, oder? ;-)

        Ein Kunde, der Anfang der Woche für drei Wochen ins Ausland musste hat dringend ein Ersatzgerät gebraucht. Da hat er dann meins bekommen. Das »musste« stand in Anführungszeichen. Ums Geld ging es bei dem Verkauf nicht — zumal das quasi noch Neugerät + AppleCare auch nicht unbedingt günstig abgestossen wurde. Es ging also um Kundenpflege/Service. Den Deal bin ich eingegangen, weil ich damit jetzt die Chance habe, sehr viel schneller keinen 30-poligen Dockconnector mehr zu benötigen und alles hier auf Lightning umzustellen. Denn seit dem iPhone 5 nervt der breite Anschluss am iPad nur noch. Aber nur wegen des Connectors ein neues iPad kaufen war mir dann doch zu dekadent. Jetzt habe ich aber seit ein paar Tagen keins mehr und bevor ich einfach das 4. Gen-Gerät kaufe warte ich eben mal ab, wie sich das kleine so anfühlt.

      • http://www.slatetalk.de coyanis

        Wenn du warten kannst, würde ich einfach auf die ersten gebrauchten iPad mini warten. Schließlich werden diese, ausgehend von einem Preis von 329 Euro, mit jedem Monat günstiger.

      • byteorder

        Lange warten kann/möchte ich eigentlich nicht. Zumal auch in den nächsten 4-6 Wochen die Gebrauchtpreise nicht wirklich fallen werden. In den letzten 12 Jahren, in denen ich Apple-Hardware nutze, kaufe und auch wieder verkaufe waren die Preise für gebrauchte Hardware, so sie noch in Ordnung war immer noch ziemlich hoch…

      • http://www.slatetalk.de coyanis

        Ich wollte es ja nur gesagt haben.

      • Ben

        Genau vor der gleichen Problematik stehe ich auch gerade, das iPad 4 ist zwar schon bestellt, aber ich hadere sehr mit mir ob ich nicht doch das Mini nehmen soll und das 4er storniere. Ich bin gerade auf ein Nexus 7 angewiesen und bis auf Android gefällt mir der Formfaktor doch schon sehr gut!

  • boxi

    ganz ehrlich… ich bin froh mein “normales” verkauft zu haben. vorallem das gewicht ist -gerade als couch-gerät doch verdammt praktisch. retina… oh ja, man sieht es doch deutlich. bei tweetbot msuste ich sogar die schrift größer stellen, damit man bequem lesen kann (da man es ja doch weiter weg als das iphone hält)…

    gerade bei den doch eher “kleineren apps”, fühlt es sich irgendwie auch viel “normaler” an, da nicht auf so einen riesen-display- zumzufassen. ich hab ja z.b. tweetbot auf dem mac auch nicht im fullscreen, sondern nur eine leiste..

    wie beim iphone wird der landscape-modus doch eine ausnahme bleiben. vorallem die tastatur ist einfach zu gut so.

    mal abwarten. mein großes ipad lag zunehmend halt eh irgendwann nur in der ecke und für “unterwegs” war es mir immer zu schwer, wenn man eh immer ein 11er air mitnehmen muss (programmier kram).

    wie auch immer, ich würde nicht mehr zurück zum großen wollen…

  • Thomas

    das iPad mini ist aufjedenfall ein richtiger Schritt, es ist kein PC-Ersatz mehr, sondern einfach ein übergroßes iPhone^^

    Mobil iPhone 5, Zuhause Retina Macbook, und zum konsumieren auf der Couch wird nächsts Jahr das Familien-iPad 3 weichen sondern ein Retina iPad Mini kommen…

    Btw. vom äußerlichen her, ist das Mini 10 mal wertiger (siehe iPhone 5 vs iPhone 4s Schwarz – sehr sehr geil.

  • Linuxuser1

    Ein iPad mini wird vermutlich irgendwann mein jetziges iPad ersetzen aber erst wenn es mit Retina Display kommt.

  • Lucleonhart

    So, hab heut das iPad 4 ausgepackt als Austauschgerät zu meinem iPad 3. (Bevor sich jemand beschwert: Ich habe es geschenkt bekommen! ^_^) Ich persönlich merke einen deutlichen performance Unterschied. Benutze es abends oft auf der Couch und wechsle zwischen einigen Apps hin und her. Das war beim 3er sehr oft mit Rucklern und hängern verbunden… Davon ist nun nichts mehr zu spüren! Also ich bin zufrieden! :)
    Dazu auch kurz meine Geekbench Ergebnisse:
    iPad 3: http://browser.primatelabs.com/geekbench2/1200116
    iPad 4: http://browser.primatelabs.com/geekbench2/1232621

    Aber hier gehts ja zum iPad Mini. Ich mit iPhone und iPad (maxi) bin da wirklich bedient… Aber bei dem Preis bin ich stark am überlegen meiner Frau eins zu kaufen. Sie ist technisch nicht interessiert, aber seit sie ein iPhone hat legt sie es nicht mehr aus der Hand… :) Was meint die Leserschaft? ^^

    -Luc

    • Marc

      Das gleiche Spiel mit meiner Frau. Und seit sie ihr iPad mini hat, bleibt das iPhone am Abend auf dem Schreibtisch… ;-)

  • HO

    ich glaube erst an ein retina display in der 3. generation.. mal sehen.

  • Zwenti

    Ich bringe, mit einem iPad-Mini, auch meine Mutter ins Tablet-Zeitalter, wenn Apple das Teil mal in Österreich versendet!

  • Thomas

    Ich finde es trotzdem noch komisch, dass einfach der Bildschirminhalt auf das neue 7,9 Format runterskaliert wurde. Für mich gibt sich daraus einfach kein Unterschied der zwei Versionen rechtfertigen würde.

    Wenn das große iPad z .B. in Mail mehr E-Mails in dem TableView darstellen könne, dann kann ich mir vorstellen, dass es ein kleines iPad gibt für unterwechs und ein großes für Daheim das dann auch von seinem größeren Bildschirm nutzen macht.

    Was ist deine Meinung dazu?

  • http://www.pureglam.tv/ Vanessa

    Im Großen und Ganzen kann ich dir absolut zustimmen bei deinem Bericht und war gestern selbst auch im Münchener Apple-Store und die Nachfrage war gut – das 32GB gab es zumindest mittags noch in schwarz, 64GB wohl bis nachmittags in beiden Farben.

    Vom ersten Eindruck muss ich als ehemalige Ipad3 Nutzerin sagen, fallen zwei Punkte natürlich graviernd auf – das “fehlende” Retina Display ist definitiv ein Rückschritt – allerdings das Handling, wie auch der Eindruck der Verarbeitung.

    Nach etwas Nutzung kann ich nun aber feststellen, dass es gerade auch für weibliche Hände besser nutzbar ist, das Gewicht deutlich angenehmer und man schnell noch einmal eine Email kurz beantworten kann.

    Ich hatte mein Ipad3 immer weniger genutzt, gerade unterwegs, da ich selbst ein MacBookAir dabei hatte und man dann schnell am überlegen war – Emails auf dem Ipad oder MacBook zu beantworten und meistens fiel die Entscheidung für das MacBook.

    Das neue IPad Mini macht die Entscheidung deutlich einfacher – wer aber wie du auch selbst sagst, bereits ein IPad3 hat, muss nicht unbedingt wechseln. Es spielt in einer eigenen Liga – mit Kindle, etc. nicht zu vergleichen (O-Ton vieler Kunden im Apple-Store gestern, dann kann ich meinen Kindle endlich verkaufen!) – und auch keine direkte Konkurrenz zum Ipad3/4 mit Retina Display.

    Aber wer sich nicht 100% sicher ist ob Ipad3/4 oder Mini – sollte wirklich besser einmal beide in Händen halten und einen Store besuchen… Grüße aus München…

  • Pingback: Michaels Tagebuch (iPad mini ? ein erster Eindruck)

  • touchtrends

    Ausprobiert, ich finde es zu klein. http://applebits.at/ipad-mini-ausprobiert

  • http://www.eraser.org B. Braun

    Nein, im Apple Store in Sindelfingen waren alle iPad minis nach 15 Minuten weg, einfach ein Frechheit / Unfähigkeit von Apple.

  • Pingback: Weihnachten 2012: kein Zuckerschlecken. – iPhoneBlog.de

iPhoneBlog–Social

Support

App Store

Wer eine beliebige iPhone-App im App Store über diesen Link kauft, seinen Mac mit Software aus dem Mac App Store beglückt oder ein Produkt seiner Wahl bei Amazon bestellt, unterstützt das iPhoneBlog mit einem kleinen Prozentsatz des (unveränderten) Kaufpreises.

Flattr verteilt Mikrozahlungen, mit denen Ihr persönlich diesem Blog kleine Aufmerksamkeiten zukommen lasst. Über diesen Button; jeden Monat neu. Vielen Dank dafür!

Archiv

Gastfreundschaften