von Alex Olma
9. April 2013 – 08:36 Uhr

Irreführende Informationen über iMessage

IPhoneBlog de 1Password

So iMessages may not be interceptable from a suspect’s cell carrier, but Apple has to be capable of handing them over when the authorities come knocking with a warrant. In fact, all Apple has to do is provide the cops with an appropriate authentication token and they should, in principle, be able to turn an ordinary iPhone into a de facto clone of the suspect’s own device—so that iMessages show up on the police phone in realtime just as the suspect receives or sends them.

Cato @ Liberty

US-Behörden “verzweifeln” oder “scheitern” ganz sicher nicht an iMessage; noch “gewinnt” hier jemand Privatsphäre. Julian Sanchez schießt eine dubiose Cnet-Story der letzten Woche aus den Sternen, die sich fleißig durchs Netz tippte.

  • http://www.sebbi.de/ Sebastian H.

    Warum macht sich eigentlich keiner daran einen wirklich sicheren Kommunikationsdienst bereitzustellen? Damit sollte man doch gut werben können. Clients Open-Source zur Überprüfung und mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung versehen. Wie schwer kann es sein?

    Diese ganze Mithören wie es auch bei DE-Mail vorgesehen ist (vermutlich auch bei diesem SMS Ersatz Ding der Provider) und dann noch Passwort Herausgabe dank Bestandsdatengesetz, das bald verabschiedet wird … das muss doch motivieren hier mal etwas komplett unabhörbares zu basteln ;-)

    • Alex

      Suche mal im Appstore nach Threema! Diese App hört sich sehr vielversprechend an.

      • http://www.sebbi.de/ Sebastian H.

        Das sieht gut aus. Dann bin ich mal gespannt auf die Android Version …

    • Markus (motu90)

      Habe ich mal eine Zeit lang benutzt, ist echt interessant, auch wenn es ein Konzept bleiben wird: http://vegasmobile.de

  • Linuxuser1

    Wirkliche handfeste Informationen liefert Herr Sanchez hier aber nicht. Ganz im Gegenteil. Das “iMessages, however, are stored indefinitely” kann ich absolut nicht nachvollziehen. Wie kommt er darauf? Wenn man neue Geräte mit iMessage einrichtet hat man jedenfalls keinen Zugriff auf alte Nachrichten.

    • http://www.appleoutsider.de/ AppleOutsider.de – Sebastian P

      Es geht um den Server. In der Regel kannst Du davon ausgehen, dass wenn in den AGB nicht drin steht, dass nach x Tagen gelöscht wird auf dem Server, nie gelöscht wird.

      Text ist 1. sehr stark komprimierbar und 2. kostet Festplattenplatz fast nix. Ich wette alle iMessages die jemals verschickt wurden passen im Moment auf eine einzige 4TB Festplatte. So viel Knete hat Apple dann grad noch.

  • Pingback: Aussage gegen Aussage bei Apples iMessages – iPhoneBlog.de()

iPhoneBlog–Social

Sponsorship

Support

App Store

Wer eine beliebige iPhone-App im App Store über diesen Link kauft, seinen Mac mit Software aus dem Mac App Store beglückt oder ein Produkt seiner Wahl bei Amazon bestellt, unterstützt das iPhoneBlog mit einem kleinen Prozentsatz des (unveränderten) Kaufpreises.

Flattr verteilt Mikrozahlungen, mit denen Ihr persönlich diesem Blog kleine Aufmerksamkeiten zukommen lasst. Über diesen Button; jeden Monat neu. Vielen Dank dafür!

Archiv

Gastfreundschaften