von Alex Olma
2. Mai 2013 – 09:03 Uhr

Into Pixelness: Star Command

Star Command (2.69 €; universal; App-Store-Link) ist alles andere als perfekt. Trotzdem habe ich ohne mit der Augenbraue zu zucken am gestrigen Mittwochabend 70-Prozent des iPad-4-Akkus im pixeligen Indie-Traum versenkt. Und ich sage euch auch warum.

IPhoneBlog de Star Command b

Die bereits mehrfach verlinkte Vorgeschichte braucht an dieser Stelle keine erneute Erwähnung – auch der Teaser und der Trailer sind hinlänglich bekannt. Zu den Grundbausteinen des eigentlichen Spiels bedarf es jedoch ein paar Worte. Insbesondere weil das Game eigene einleitende Sätze zum Wie, Was und Wo (komplett) überspringt – bis zum dritten Space-Gefecht wusste ich nicht wie meine Mannschaft sich über den gekachelten Enterprise-Fußboden bewegt.

Im Mittelpunkt des Geschehens steht immer ein Angriff, beziehungsweise die Verteidigung eurer Raumkapsel. Dabei belagert eure Truppe kleine Kanonenzimmer. Die Trefferquote wird durch niedliche Geschicklichkeitsspiele, beispielsweise über choreographierte 'Guitar Hero'-Fingerschnipser, ausgewürfelt. Sobald die ersten Laserkanonen eine brennende Schneise durch euren Koridor geschlagen haben und sich Bodentruppen aus kunterbunten Alienrassen auf eure Enterprise beamen, beginnt das Leben am Limit.

Und das ist keine abgedroschene Phrase. Star Command ist Katastrophenfilm pur. Explodierende Triebwerke bäumen sich zu Feuerwänden empor; ein zerstörtes Raumkreuzer-Heck saugt die Crew in eine tötliche Schwerelosigkeit. Eure Herzfrequenz leidet obendrein unter der angeheuerten Truppe, die ohne explizite Anweisung keinen Finger rührt – egal ob Regenerationsräume einstürzen oder der Captain auf der Brücke unter Beschuss steht. Glaubt nicht, dass einer eurer Rothemden auf der anderen Seite der Tür auch nur darüber nachdenkt einzugreifen.

Euer Personal wechselt zwischen drei Jobs: Ingenieure reparieren, Wissenschaftler heilen und der Rest schnappt sich eine Laser-Knarre.

Das Mikromanagement treibt euch die Weißglut unter die Fingerspitzen; der knackige Schwierigkeitsgrad macht es nicht besser. Wenn ihr nach einem Gefecht zurück in den Heimathafen der Erde schippert und nur fünf von insgesamt sechs Räumen in einem lodernden Flammenmeer stehen, reißt ihr die Hände in die Luft und brüllt das iPad1 mit ‘Live long and prosper’ an.

IPhoneBlog de Star Command a

Als Währung dienen Token, die Räumen bauen, diese aufleveln und eure verstorbenen Teammitglieder durch neue Köpfe ersetzen – eine sparsame (und überlegte) Verwendung wird empfohlen. Verfolgt ihr nämlich das lineare Missions-Design, übertreffen eure Ausgaben recht flott die Siegesprämie. In guter alter Raufbold-Manier wandert ihr also zurück zu Kämpfen, die bereits gewonnen wurden (Wo sind die In-App-Käufe wenn man sie mal wirklich braucht?). Obwohl die Story witzige Nuancen enthält, fehlt ein erzählerischer Zusammenhang.

Star Command ist kein Strategiespiel sondern Krisenmanagement mit Herzrasen. Zwischen Feuersbrünsten und Laserstrahlen ist Übersicht gefragt, aber oft nicht geboten. Die Steuerung bleibt präzise auch wenn ihr euch bei der schwierigen Verteidigung eures Raumkreuzers konstant in die Finger beißt. Dieser Weltraumspaziergang ist seinen Adrenalinstoß allerdings wert.


  1. Mehr Bildschirmplatz schafft bessere Chancen genau den bestimmten Pixel zu treffen, auf den ihr euren X-COM-Soldaten auch platzieren wollt. Das Spiel auf dem iPad 4 verabschiedete sich im Gegensatz zur iPhone-Version, die ich allerdings nur kürzer ausprobiert habe, mehrmals. Es ist daher keine schlechte Idee, nach jedem Gefecht manuell den Spielstand zu sichern.
  • Christian Walter

    Schon in ST:TNG Staffel 1 lernte man, dass man nicht in den Raum gesaugt, sondern von den Luft gedrückt wird ;-)

    • http://twitter.com/Mowlthrow Mowlthrow

      Genauso wie der Staub nicht vom Staubsauger eingesaugt, sondern von der Luft hineingedrückt wird ;)

      • Christian Walter

        Wenn man Unterdruck mit Vacuum verwechselt, ja :D

      • frifra

        ganz dünnes physikalisches Eis! ;-)

  • BodenseeApple

    Hi Alex, ich entnehme aus deiner Review nicht unbedingt eine Kaufempfehlung.
    Ist das so korrekt ;)

    Mit was könnte man das Spiel den auch noch gut vergleichen?
    Oder wie steht es im Vergleich zu FTL…

    Danke und Gruß vom See

    • http://www.iphoneblog.de/ iphoneblog

      Doch, ist eine absolute Kaufempfehlung. Man darf nur nicht mit falschen Erwartungen einsteigen.

  • http://cbrueggenolte.de/ Carsten Brüggenolte

    Ich habe es jetzt knapp 2h gespielt und soll zum Neptun. Der Kampf gegen die Zombies war ja noch recht einfach. Im zweiten Versuch geschafft. Der Kampf gegen den Dreadnaught war da schon schwieriger. Erstmal rausfinden was man denn alles machen kann.

    Einfach ist es nicht, dass steht fest. Kniffilige Situationen meistern macht aber Spaß.

    Achso, Laserkanonen kann ich nicht empfehlen. Der Maschinengewehrraum hat sich als sehr erfolgreich herausgestellt.

  • pixxer

    Ahhh… Ich schaffs nicht in einem gefecht die laserkanone abzufeuern. Wass muss mann bei den 3 grünen buttos tappen beim zielen??

    • http://www.iphoneblog.de/ iphoneblog

      Die kleine Bälle müssen in die kleinen Kreise ;)

  • peter

    Alex, man zuckt mit der Wimper – nicht mit der Augenbraue ;)

    • http://www.iphoneblog.de/ iphoneblog

      Habe wenig geschlafen. Ich zucke heute mit allen Gesichtspartien :)

  • http://twitter.com/markokaestner Marko Kästner

    Die ersten Missionen waren auf Grund der fehlenden Anleitung schon recht knifflig. Nachdem ich dann aber irgendwann herausgefunden hatte, wie man mit den Laserkanonen und Torpedos umgehen muss, war es gar nicht mehr so schwer.

    Wichtig ist, dass man sich die richtigen Upgrades holt und keine Crew verliert. ich habe jetzt immer 2 Gelbe beim Dodge Generator, jeweils einen Roten im Laser- und Torpedoraum, einen Blauen in den Krankenstation und noch einen Gelben für Ad-hoc Reparaturen. Die restlichen 5 Besatzungsmitglieder (inkl. Captain) stehen mit ihren Phasern im Gang und warten auf Besuch. Damit bin ich ganz gut durchgekommen bis jetzt.

    Was ich ein wenig traurig finde ich die fehlende Tiefe des Spiels. Egal was man einem generischen Schiff sagt, es endet immer im Kampf. Hier hätte ich mir mehr Abwechslung gewünscht.

  • http://twitter.com/th3italianjob mario

    Weiß jemand zufällig, ob man es auch gut auf dem iPad 1 spielen kann?!

    • http://www.iphoneblog.de/ iphoneblog

      Ich hab’s nicht ausprobiert, räume dem Versuch aber nicht so viel Hoffnung ein…

      • http://twitter.com/th3italianjob mario

        funktioniert problemlos … hatte bisher nur einmal einen Totalabsturz …

    • http://twitter.com/manuspielt Manu

      ja, läuft

  • ChiefPotato

    Alles in allem ists ein sehr feines iOS Spiel. Eine klare Kaufempfehlung gibts aber von mir nur fürs iPad, aufm iPhone find ichs schon sehr beschränkt platzmäßig.
    Ein paar Sachen, vor allem re Präsentation find ich viel besser als bei FTL, dafür gefallen mir einige Sachen auf Gameplay Seite wesentlich weniger als bei FTL. Der Kauf lohnt sich aber so oder so, da steckt man gerne ein paar Stunden zwischendurch rein.

  • http://www.facebook.com/people/Thomas-Panzner/733751677 Thomas Panzner

    Hab vorhin 30 Min auf dem iPad gespielt. Man muss leider raten, wie man spielt, obwohl ein Tutorial existiert. Das ist echt mies. Nur dank Alex Hinweis wusste ich dann, dass ich die Punkte im richtigen Moment treffen muss. Mal schaun, obs mich noch packt.

    • http://www.facebook.com/people/Thomas-Panzner/733751677 Thomas Panzner

      Auf einmal Massen von Zombies auf den Schiff. 2 min später die gesamte Crew tot. Was soll das für ein Schwierigkeitsgrad sein? Und alles ohne Tutorial. Sehr demotiverend. Die AppStore Kommentare bestätigen meine Erlebnisse. Nette Spielidee – schlechte Umsetzung und miese Steuerung. Schade.

      • ChiefPotato

        Es gibt ja ein Tutorial, da wird halt blos ziemlich viel wichtiges nicht erklärt.
        Und re dem “Schwierigkeistgrad”: Das scheint zu nem großen Teil reine Glückssache zu sein. Mir ist recht schnell aufgefallen, dass es an einigen Ecken wohl zu sehr dem Zufall(sgenerator) überlassen wird wieviele Gegner einen wie rabiat angehen. Das ist zwar bei FTL auch teilweise der Fall, aber da ist immerhin noch das Balancing drin dass die Angriffe von Sektor zu Sektor heftiger werden, da kann ich mich nicht an mega fiese Sachen in den ersten 1-3 Kämpfen erinnern.
        Hier ist mir zB folgendes passiert:
        Ich speichere nach der ersten Mission, dann gehts ab zum nächsten Kampf, da schießen die anderen zwar auf mein Schiff was Feuer verursacht, aber immerhin beamt sich keiner rüber, sodass die Situation auch mit meiner kleinen Basis Crew machbar ist.
        Dann muss ich aber leider das Spiel mittendrin beenden. Nachher, als ich wieder starte und dann vom Speicher Stand genau zur selben Kampf Mission komme, beamen sich plötzlich zig Gegner in mehreren Wellen auf mein Schiff rüber. Das ist nachdem ich grad erst eine Mission gespielt hab und noch eine Mini Crew habe halt dann nicht beweltigbar.
        Also nochmal neu laden das Ganze, und wer sagts, da ist es plötzlich wieder easy peasy und der Gegner beamt keinen einzigen rüber.
        Also ja, an dem Ende ist es ziemlich Glückssache wie schwer es ist, was für Takticken die Gegner alles einsetzen etc, egal ob man Grad MIssion 1 oder 5 spielt.
        Da musst du also vielleicht auch nochmal neu laden und auf fairere Verhältnisse hoffen.

        Was mich ziemlich stört ist die Dummheit der eigenen Leute, ich mein wenn ich schon einen dazu abstempeln muss ein Feuer auszumachen obwohl er eh grad daneben stand, nah dann sollte er zumindest auch das Feuer auf dem Tile daneben noch mit ausmachen statt wie so oft nach einem Tile einfach aufzuhören.

        Oder auch sowas wie das man Leute in ein Zimmer schickt und dann bemannen sie keine Station da, man muss sie erst explizit dazu befehligen.

        Am nervigsten von allem finde ich aber diese Token Nummer, wo man erst den Schild Raum bemannen muss, dann da klicken muss damit ein Balken hochfährt um nen Token zu erstelllen, das Schild Button Icon lädt unabhängig davon auch noch auf und dann muss all das voll sein damit man den Schild nutzen kann.
        Also der Teil ist echt komplett daneben.
        Das ist so ne Mechanik die absolut keinen Sinn macht und normalerweise nur in Spielen gemacht wird, wo die Tokens verkauft werden, aber hier gibts ja nichtmal Tokens zu kaufen, da frag ich mich echt was der Unsinn soll.
        An sich fand ich die Mechanik gut, dass man im richtigen Moment (bei bevorstehendem Beschuß) den Schild Button drücken muss, und ja, auch ok das vorher der button erst “aufgeladen” wird, aber der ganze Unsinn mit dem Token erstellen vorher, keine Ahnung was das soll.

        Das Feuern selber find ich mit den Minigames auch nicht so dolle.

        Insgesamt mag ich das Spiel immer noch, die Grafik und das Setting, einfach die ganze charmante Präsentation sagen mir einfach zu sehr zu als das ichs nicht mögen könnte, aber ja, auf Gameplay Seite ist FTL schon extrem viel besser (das hat halt dafür nicht so ne tolle Präsentation (neben dem Punkt das es es (noch) nicht für iOS gibt))

  • Pingback: IM745: Star Command | Superlevel

  • pixxer

    kann mir jemand sagen, ob und wann man ein grössere schiff oder so kriegt? ich habe nun die volle crew-stärke und sämtliche räume sind auch voll aufgerüstet.

  • Pingback: Weltraumturbulenzen: Faster Than Light – iPhoneBlog.de

  • Pingback: Weltraumturbulenzen: Faster Than Light - iPhoneBlog.de

iPhoneBlog–Social

Support

App Store

Wer eine beliebige iPhone-App im App Store über diesen Link kauft, seinen Mac mit Software aus dem Mac App Store beglückt oder ein Produkt seiner Wahl bei Amazon bestellt, unterstützt das iPhoneBlog mit einem kleinen Prozentsatz des (unveränderten) Kaufpreises.

Flattr verteilt Mikrozahlungen, mit denen Ihr persönlich diesem Blog kleine Aufmerksamkeiten zukommen lasst. Über diesen Button; jeden Monat neu. Vielen Dank dafür!

Archiv

Gastfreundschaften