von Alex Olma
28. Juni 2013 – 17:25 Uhr

Jetzt auch 0,99 € auf der App-Store-Preistafel

IPhoneBlog de Preisstufen

Bei dem Schritt handelt es sich nicht um eine generelle App-Store-Preisanpassung wie sie der iPhone-Hersteller im Oktober 2012 durchgeführt hatte: Der seitdem gültige Einstiegspreis von 89 Cent steht weiterhin zur Auswahl.

Leo Becker / Heise.de

App-Store-Entwickler erhalten seit Kurzem eine Option für die zusätzlichen Preisstufen von 0.99, 1.99, 2.99, 3.99 und 4.99 Euro.

  • Patrick

    Jetzt haben´s bis 4,99 wenigstens überall die 99 Cent stehn.
    Wie im Supermarkt um die Ecke… :)

    • Hannes Flo

      Sogar noch weiter

  • Mammut

    find ich unverschämt die Preise nach nicht mal einem Jahr “hintenrum” zu erhöhen

    • Alex

      Niemand hat die Preise erhöht! Das sind zusätzliche Optionen.

      • Mammut

        Nach einem halben Jahr kommt bestimmt eine Meldung dass die alten “Preisklassen” abgeschafft werden. Und was glaubst du welche Preise jetzt die Entwickler für ihre App verlangen werden. Und wieso gibt es z.B. in den USA nicht die neuen Preisstufen?

      • Alex

        Ich glaube nicht, dass das technisch so einfach geht. Den meisten internationalen Entwicklern wird es wohl egal sein. Da geht es mehr um die psychologische Wirkung des Preises und nicht um die paar Cent die unterm Strich dabei heraus schauen.

        Weil da die Preise rund sind, soweit ich weiß.
        Die meisten waren doch sowieso unzufrieden, wie jetzt die Preisstufen sind.
        Dich zwingt ja keiner ein App zu kaufen, wenns dir 10 Cent zu teuer ist. Wenns keiner kauft, wird’s der Entwickler billiger machen. Das nennt man freie Marktwirtschaft.

  • serverus

    Steigerungen um über 10% (von 89 au 99 Cent) finde grundsätzlich unverschämt.
    Es geht nicht um den Endpreis, sondern um die Teuerungsrate.

  • Eftimin

    Ein Grund mehr, zukünftig den US-Store für seine Einkäufe zu benutzen.

    • lezrock

      geht das so einfach? und zahlt man tatsächlich nur in Dollar, also entsprechend des kurses dann in euro?

      • Alex

        Nein, einfach ist es nicht. Man braucht einen eigenen Account und Gutscheinkarten aus den USA. Rein rechtlich gesehen, hat man die Dinge dort auch nicht ehrlich erworben.

  • Pingback: Freibiergesichter | TimDuran.net()

  • Pingback: App-Entwickler tragen Kosten für neue EU-Umsatzsteuer-Regelung ab Januar 2015 – iPhoneBlog.de()

iPhoneBlog–Social

Sponsorship

Support

App Store

Wer eine beliebige iPhone-App im App Store über diesen Link kauft, seinen Mac mit Software aus dem Mac App Store beglückt oder ein Produkt seiner Wahl bei Amazon bestellt, unterstützt das iPhoneBlog mit einem kleinen Prozentsatz des (unveränderten) Kaufpreises.

Flattr verteilt Mikrozahlungen, mit denen Ihr persönlich diesem Blog kleine Aufmerksamkeiten zukommen lasst. Über diesen Button; jeden Monat neu. Vielen Dank dafür!

Archiv

Gastfreundschaften