Rymdkapsel

von Alex Olma | 3. August 2013 | 16:48 Uhr

Rymdkapsel (3.59 €; universal; App-Store-Link) ist entspanntes Krisenmanagement. Ein Schelm, wer mit dieser Beschreibung böse Parallelen zur PlayStation Vita zieht, auf der der Indie-Hit zuerst erschien.

DirektRymdkapsel

Erneut folgt einem aktuellen Konsolen-Release ein zeitnaher iOS-Sprössling. Diesmal geht's um Echtzeitstrategie. Aus Schweden. Die tetrisartige Spielfeldplanung erinnert an Sim City; die Ressourcenallokation von Arbeitern und Rohstoffen darf sich im Genre von StarCraft ansiedeln – nur fünf Stufen simpler.

Zuerst ist das Auge eines Architekten gefragt. Die eigene Raumkapsel (schwedisch ‘Rymdkapsel‘) will effizient aufgebaut sein um der Pixelcrew lange Fußmärsche zwischen Küche, Garten und Waffenkammer zu ersparen. Das Spiel ist mit allen Regeln der Kunst auf sein absolutes Minimum reduziert. Mit der Planung der eigenen Raumstation eifert man diesem Ansatz nach. Nicht selbstlos, sondern zum eigenen Schutz vor roten Raumgleitern, die in regelmäßigen Abständen eure Basis überfliegen und dessen Personal ins Ziel nehmen. Befinden sich eure Gefolgsleute nicht in den Verteidigungsräumen, beendet die nächste Angriffswelle den gesamten Weltraumausflug.

Ist das (banale) Regelwerk umrissen, bleibt euch dessen Ausführung in jedem Anlauf neu überlassen. Das Spiel von Martin ‘Grapefrukt‘ Jonasson setzt euch keine ausgefallenen Variationen vor. Die Bespaßung erfolgt so ein wenig nach eigener Lust und Laune.

Rymdkapsel ist deshalb kein Dauerbrenner am iOS-Screen aber gewiss einer von vielen Titeln, die spätestens im Jahresrückblick erneut auftauchen. Und dann ärgert man sich, hier noch nicht vorher reingespielt zu haben.

  • Leven Pisces

    Mmmmm… Feiner Tipp! Danke!
    Was soll man sauch onst machen bei 34 °C und 65% rel. Luftfeuchte :b

Partner

Iqd

Rock 'n' Roll

IP Ad

Support

Wer eine beliebige iPhone-App im iTunes App Store über diesen Link kauft, seinen Mac mit Software aus dem Mac App Store bestückt oder ein Produkt seiner Wahl bei Amazon bestellt, unterstützt das iPhoneBlog mit einem kleinen Prozentsatz des (unveränderten) Kaufpreises.

Flattr verteilt kleine Mikrozahlungen, mit denen Ihr persönlich diesem Blog kleine Aufmerksamkeiten zukommen lasst. Über diesen Button; jeden Monat neu. Vielen Dank dafür!