von Alex Olma
15. August 2013 – 07:49 Uhr

Die internationale Gartenschau: Plants vs. Zombies 2

IPhoneBlog de It is about time

Mir fehlt (im Moment) die Kraft, noch einmal das Für und Wider der Spielmechanik eines iOS-Games mit In-App-Finanzierung aufzuarbeiten. Alle Aussagen zu dem soeben international ausgerollten Plants vs. Zombies 2 (kostenlos; universal; App-Store-Link), hier auf 50-Bandminuten gesprochen, gelten auch heute, vier Wochen nach der Aufzeichnung, noch genau so.

Während sich über den 'Free-2-Play'-Download mit seinen ausgetüftelten und optimierten Preistafeln vorzüglich streiten lässt, bleibt PopCaps Zombie-Apokalypse im Vorgarten, rein spielerisch, ein köstlicher Leichenschmaus. Die (simple) Mechanik variiert laufend, es wimmelt durchgehend an neuen Herausforderungen und der Zombie-Überfall im Comic-Dress sah nie besser aus.

Und trotzdem. PvZ in Episode 2 fühlt sich durch Items, die nur zu kaufen und nicht zu erspielen sind (ich beziehe mich hier auf die Softlaunch-Version), wie eine Mietwohnung an, in die ich auf Zeit einziehe, nur wenig eigenes Geld für Renovierungen in die Hand nehme und immer mit dem Gedanken lebe, hier nicht ewig zu wohnen.

Das ist unfair, weil der Mietvertrag mich mehr als fair behandelt. Wer nur ein paar Wochen und Monate auf der Couch schläft, zahlt (fast) nichts. Keine Kaution, keine Bankbürgschaft. Vermieter EA kümmert sich liebevoll um alle Reparaturen, beschäftigt ein großes Architekten-Team und baut das Apartment sogar ständig aus. 'Wohnen auf Raten' war nie luxuriöser und gleichzeitig unverbindlicher.

Und trotzdem. Plants vs. Zombies 2 wird nie die eigene Wohnung, eigener Besitz, egal wie viel Geld und Zeit ich investiere. Ich habe meinen Aufenthalt dort für einige Wochen sehr genossen, bin mittlerweile aber (ohne große Emotionen) umgezogen.

  • smirk

    Sehr cool :) wird direkt angespielt!

  • http://www.monkeyonrails.de/ Thomas

    Zu Free2Play und In-App-Käufen gibt’s wohl auch nichts mehr zu sagen. Da hast ja ohnehin schon alles aufgearbeitet was es da so gibt. Ich hoffe ja immernoch dass sich das Ganze irgendwann einpendeln wird und solche Spiele einen “Alles-Kaufen”-Button für wenig Geld erhalten und man somit bei Bedarf voll einsteigen kann ohne gemolken zu werden. Wenn man allerdings sieht was solche Spiele einbringen können würde ich der Versuchung als Publisher wohl auch nur kaum widerstehen können…

    • http://pheraph.net/ pheraph

      Solange EA mit diesem Modell am Ende mehr Gewinn einfährt, als mit Pauschalpreisen und sie kein Schlumpfbeerenimage bekommen, wird sich daran so schnell vermutlich nichts ändern.

      Bei PvZ 2 haben sie imho ganz gut die Balance gehalten. Es fühlt sich für mich gerade so noch wie ein vollwertiger Titel an, auch wenn ich (bisher) noch kein Geld dafür ausgegeben habe: http://twitter.com/pheraph/status/367898271764582400

    • Aber wie sollte man denn den einen “Alles Kaufen”-Button bepreisen? Glaube F2P lebt doch auch davon, dass ein winziger Teil dann auch einfach mal 80 – 90 € oder noch mehr in ein Spiel steckt. Die würde man dann ja auch verlieren und das Modell würde sich evtl. nicht mehr tragen.

      Bei MMOs gibts ja auch ein Freemium-Modell. F2P mit Einschränkungen oder man schließt dann ein Abo ab, um die Einschränkungen abzuschalten. Aber lässt sich ja so nicht auf “normale” Spiele übertragen…

      Ich finde F2P generell okay, z.B. so wie Real Racing 3. Das schlimmste an F2P ist doch, dass das irgendwie zu 99% immer irgendwelche Aufbauspiele sind. Hat man jetzt schon 4967411281 mal gesehen hat…

      • http://www.monkeyonrails.de/ Thomas

        Naja, man muss hier ja auch unterscheiden was gekauft wird. Wenn ich mir Zahlungsmittel kaufe, wie es beispielsweise bei Real Racing der Fall ist um Reparaturen zu beschleunigen ist das eine Sache die von mir aus gerne weiter bestehen kann.

        Mir geht es um extra Inhalte, die einzeln gekauft werden müssen oder durch In-App-Währung finanziert werden müssen, welche wiederum so schwer zu erlangen ist dass man sie zwangsläufig auch mit echtem Geld bezahlen muss.

        Irgendwelche Vorteile können sich die Leute gerne weiterhin kaufen. Nur möchte ich alle Inhalte haben und bezahle dafür auch gerne einmalig, aber nicht wenn es ein Fass ohne Boden ist…

      • Na ja, aber wenn man die Einzelpreise aufaddiert, kommt man ja manchmal auch eher zu höheren Preisen. Und evtl. ist auch die Bereitschaft größer sich ein Auto für 2 € als 20 für 15 €. Daher ist es genau so schwer, da einen guten Mittelweg zu finden. Stören würde es mich natürlich nicht.
        Ich persönlich brauche aber auch nicht unbedingt ein komplettes Spiel. Ich spiele durch den Überfluss an Spielen eh kaum etwas durch, daher stört es mich auch gar nicht, wenn ich weniger Spiel habe. Ich wurde dann vielleicht ein paar Stunden unterhalten, ohne was dafür bezahlt zu haben. Damit kann ich gut leben…
        Ich fand das mit den Wartezeiten z.B. bei Real Racing auch nicht schlimm, wenn man erstmal mehrere Wagen hat. Bin ich halt mit einem anderen gefahren. Und ich spiel auf iOS eh selten mal länger als 15 – 20 Minuten (sonst spiele lieber was auf der Konsole oder PC). Bei einem anderen Spielverhalten, kann es natürlich störender sein.

      • http://www.appleoutsider.de/ AppleOutsider.de – Sebastian P

        Bei Real Racing ist durch Update 1.2 mit der Einführung der Karriere und den LW-Mindestanforderungen für Cup-Rennen der Zwang zum Aufrüsten der Autos eingezogen – und das nicht nur durch R$ so wie man es vorher (freiwillig) vielleicht gemacht hat, sondern z.B. spätestens beim Lexus LFA zwangsmäßig auch mit Gold. Man kommt beim LFA nicht an die nötige LW-Wertung ohne bei den Motor-Upgrades Gold auszugeben.

        Das Problem: das Spiel lässt nur das Erspielen von knapp 1600 Gold in absehbarer Zeit zu, durch die neuen Updates aber gibt es inzwischen Autos im Spiel die man selbst mit 20% Preisnachlass nicht für unter 1400 Gold bekommt. Effektiv ist dadurch für Spieler die nicht zu Beginn eingestiegen sind im März nunmehr Inhalte nicht erspielbar – was aber auch zu vernachlässigen ist, denn die R$-Upgrades sind im gleichen Zug auch noch einmal um 50% teurer geworden, so dass man jetzt Minimum 60 Millionen R$ erspielen muss. Und das wurde dann gleich auch noch einmal schwieriger, denn durch automatische Reparaturen kann man jetzt nur mit Ach und Krach 60.000 R$ in der Stunde verdienen, so dass ein Freispielen des letzten Autos insgesamt Minimum 1200 Stunden dauern wird, was in etwa das Dreifache von dem ist, was man zu Update 1.1.1 noch benötigte und das zehn bis zwanzigfache dessen was man bei Start bekam – damals konnte man pro geschlagenem Freund auf Strecken wie Brands Hatch noch 8000 R$ einfahren und kam so auf locker 100.000 R$ pro Rennen mit Renndauer 3 Minuten.

        Ich drücke es mal so aus: EA hat mit der Zeit die Daumenschrauben bei Real Racing so stark angezogen, dass einfach nur abwarten nichts mehr bringt.

        Es bleibt abzuwarten, wie das bei Plants vs. Zombies 2 sein wird, ich erwarte aber nichts Gutes.

  • http://www.eraser.org B. Braun

    Ja Alex, der vergleich zur Wohnung ist gut gelungen, dafür gleich mal geflattert. Tower Defense ist nicht meine Welt, aber die Aufmachung ist hübsch, viel Spaß allen beim Spielen.

  • mimi

    Ist es möglich den Spielstand des Games zwischen iPhone und iPad zu synchronisieren?

    • http://pheraph.net/ pheraph

      Ja, war bei mir automatisch so (per Gamecenter-ID).

      • mimi

        Habs ausprobiert.. Funktioniert bei mir leider nicht..

      • http://pheraph.net/ pheraph

        Hm, mit unterschiedlichen Gamecenter-Accounts auf den Geräten angemeldet?

      • mimi

        Ne auch nicht.. Mir werden aber alle Erfolge des Spiels auf beiden Geräten angezeigt.. also in der App (Gamecenter Button)

  • Arne Ruddat

    Die Metapher der Mietwohnung gefällt mir so gut, dass ich dafür mal den Flattr-Button drücke. Großartig, mach weiter so!

  • Tobias

    Ich finde es auch schade, dass man es nicht kaufen kann. Wäre es nicht eine Möglichkeit sowohl ein Free-to-Play als auch eine Kaufversion in den Store zustellen?

  • Pingback: Braaaaaains! Plants vs. Zombies geht in die zweite Runde | iOS-Newz

iPhoneBlog–Social

Support

App Store

Wer eine beliebige iPhone-App im App Store über diesen Link kauft, seinen Mac mit Software aus dem Mac App Store beglückt oder ein Produkt seiner Wahl bei Amazon bestellt, unterstützt das iPhoneBlog mit einem kleinen Prozentsatz des (unveränderten) Kaufpreises.

Flattr verteilt Mikrozahlungen, mit denen Ihr persönlich diesem Blog kleine Aufmerksamkeiten zukommen lasst. Über diesen Button; jeden Monat neu. Vielen Dank dafür!

Archiv

Gastfreundschaften