von Alex Olma
16. August 2013 – 16:13 Uhr

Google Docs ohne Google: Quip

Ich vertraue Quip (kostenlos; universal; App-Store-Link), einer neuen kollaborativen Textverarbeitung mit großer Ähnlichkeit zu Google Docs, keine wirklich wichtigen Dokumente an. Einen solchen Vertrauensvorsprung kann ein Startup für seine zwei Wochen alte Freemium-App nicht erwarten. Dabei ist es egal, dass hier der ehemalige Facebook CTO Bret Taylor seine Reputation riskiert.

Dem Quip-Team, das derzeit von einer Kapitalspritze in Höhe von 15 Millionen US-Dollar zehrt, ist das bewusst. Die App-Store-Screenshots bewerben die Software nicht grundlos mit eher einfachen Anwendungsfällen – gemeinsame Einkaufslisten oder zusammen ausgearbeitete Pressemitteilungen.

IPhoneBlog de Quip aendert alles

In den vergangenen zwei Wochen kopierten wir unsere Podcast-Shownotes mit Quip, anstelle von Googles Office-Suite, zusammen. Das gab einen kurzen aber praxisnahen Einblick, der auch die zahlreichen Updates, sowohl in Form von App-Aktualisierungen wie auch serverseitigen Änderungen, vermittelte.

So löscht beispielsweise das Log, in dem jede Änderung transparent dokumentiert ist, zurückgezogene Tastaturanschläge aus seiner Aufzeichnung. Zum App-Start vermerkte das Journal noch jeden unabsichtlichen Zeilensprung, selbst wenn man ihn sofort korrigierte.

Das Editor-Layout, insbesondere in der iPad-Version mit drei sich gegeneinander verschiebenden Karteikarten, ist bemerkenswert. Die in der Mitte prominent platzierte Dokumenten-History ist verknüpft mit einem Chat-Fenster für alle Teilnehmer. Das fällt je nach Gesprächsdisziplin schrecklich produktiv oder ungemein zeitraubend aus.

Quip besitzt kein Speicherplatz-Limit, ist derzeit kostenlos, benachrichtigt über Änderungen im Dokument per Push, exportiert als PDF und hält ein paar clevere Style-Optionen bereit, die man so (nachvollziehbar aufbereitet) bislang noch nicht bei den Mitbewerbern sah.

  • http://www.mrqs.de/ Markus Schumacher

    Kleiner Tipp im ersten Absatz: “zerrt” -> “zehrt”

    • http://www.iphoneblog.de/ iphoneblog

      Danke.

  • http://www.blognoob.de/ BlogNOOB

    “Ich vertraue Quip [...] keine wirklich wichtigen Dokumente an.”
    Wegen Datenschutz oder wegen Datensicherheit?

    • http://www.iphoneblog.de/ iphoneblog

      Datensicherheit (natürlich).

      • http://www.blognoob.de/ BlogNOOB

        Gibt es die Möglichkeit, die Datei lokal zu speichern? Dann könnte man selbst fürs Backup sorgen.

      • http://www.iphoneblog.de/ iphoneblog

        Nee. Dafür eignet sich die App nicht. Zentraler Aspekt ist der kollaborative Aspekt, der über die Quip-Server läuft.

iPhoneBlog–Social

Support

App Store

Wer eine beliebige iPhone-App im App Store über diesen Link kauft, seinen Mac mit Software aus dem Mac App Store beglückt oder ein Produkt seiner Wahl bei Amazon bestellt, unterstützt das iPhoneBlog mit einem kleinen Prozentsatz des (unveränderten) Kaufpreises.

Flattr verteilt Mikrozahlungen, mit denen Ihr persönlich diesem Blog kleine Aufmerksamkeiten zukommen lasst. Über diesen Button; jeden Monat neu. Vielen Dank dafür!

Archiv

Gastfreundschaften