Touch ID: Noch Fragen? (Spoiler: Na klar!)

von Alex Olma | 16. September 2013 | 08:34 Uhr

IPhoneBlog de TouchID

Es ist bedauerlich, dass ein Datenschutzbeauftragter lieber auf Populismus und Panikmache setzt als Argumente abzuwägen und Informationen zu streuen. Es ist bedauerlich, dass er dafür von deutschen Medien eine Plattform ohne differenzierte Rückfragen bekommt.

Allgemein geht in der Diskussion unter, dass der Passcode (mit Erweiterung des Fingerabdrucks), gespeichert als mathematische Ableitung (Hash), nicht nur simpel das iPhone entsperrt, sondern Teil der kompletten Sicherheitsarchitektur ist.

"9 Thesen zu Apples Touch ID" klären über den derzeitigen Kenntnisstand auf, stellen Fragen und Forderungen.

Dennoch hat die Debatte verdient, differenzierter geführt zu werden, denn wenn Apples System richtig implementiert wird, dann führt das zu einer deutlichen Verbesserung von Sicherheit und Datenschutz. Viele Dinge sprechen dafür, dass das so ist, Apple bleibt eine gute technische Beschreibung jedoch immer noch schuldig.

Gernot Poetsch

  • http://world.kirschplunder.com/ Philipp Blum

    Warum reden eigentlich alle über Touch ID und kein Schwein über
    den M7 motion coprocessor? Damit können Apps doch immer gucken ob und wie man sich bewegt..

    • http://www.sebbi.de/ Sebastian H.

      Das konnten sie vorher auch schon. Ist ja nicht so, als ob es nicht zig Android Apps gäbe, die genau das machen. Ein Beschleunigungssensor braucht kaum Strom und kann als Schrittzähler sehr sparsam eingesetzt werden. Dazu die Location API von Google, die sehr batteriesparend den aktuellen (groben) Standort bereit hält und zack bist du totalüberwacht. Quantified self nennen das die Leute …

      Ist praktisch, wenn das Telefon weiß wo verschiedene Aufenthaltsorte von einem sind … iOS7 bekommt so ein Feature ja nun auch. Komfort und Sicherheit (von Daten)! Lässt sich scheinbar nicht vereinbaren …

    • Alex

      Wenn man bedenkt, dass es kaum noch Handys ohne GPS gibt, und auch die Ortsbestimmung per Funkzelle und WLAN schon seit Ewigkeiten genutzt wird, ist der M7 im Grunde völlig unwichtig. Der M7 spart in erster Linie mal Strom, und bietet sonst nicht wesentlich mehr Möglichkeiten, als vorher auch schon vorhanden waren.

  • mnemo70

    Nicht umsonst heißt der Hamburger Datenschützer “Caspar” …

  • Marco

    Wenn es falsch implementiert ist – haben NSA und andere leichtes Spiel.

    Und bei all den Pannen um den Passcode – will man Apple wirklich seinen Fingerabdruck anvertrauen?

    • Herbert

      Will man wirklich sein iPhone mit einer 4 stelligen “PIN” schützen wenn es jmd. anderem in die Hände fällt oder mit dem gehashten Wert seines Fingerabdrucks?

      • Marco

        Glaube es geht nicht um die Sicherheit – es geht darum, was man für die Sicherheit aufgibt – wie so oft…..

      • Herbert

        So wie die Dinge momentan stehen gebe ich bei TouchID gar nichts auf, sondern gewinne Sicherheit

  • Jan

    Ist ja nicht so, als ob IBM/Lenovo die Sache mit dem Fingerabdruck als Sicherheitsmerkmal schon seit 2004 in seine ThinkPads implementiert hat…

  • http://www.monkeyonrails.de/ Thomas

    Am Fingerabdrucksensor sieht man mal wieder wie schlecht diese Diskussionen in den Mainstream-Medien einfach geführt wird. Da tut man so als ob der Fingerabdruck unverschlüsselt direkt in die USA übertragen wird und vergisst dass dank M7 mittlerweile ganz andere Daten erfasst werden können. Fingerabdrücke werden doch ohnehin längst durch deutsche wie ausländische Behören erhoben und sollten (wenn man Angst davor hat) ohnehin längst NSA & Co vorliegen.

    Dass Apps allerdings die Möglichkeit haben mich nun mehr nicht nur dauerhaft zu orten, sondern genaue Bewegungsprofile zu erstellen sollte einem vielleicht eher zu denken geben. Die Daten die Smartphones mittlerweile erheben und weitergeben können, kommt einer 24/7 Überwachung schon ziemlich nahe, je nachdem in welchem Umfang es genutzt wird.

    Aber auf Apple einzudreschen wenn andere Hersteller seit Jahren Fingerabdrucksensoren benutzen (prominentestes Beispiel ist hier wohl IBM/Lenovo) ist auch viel einfacher als sich mal ordentlich mit dem Thema auseinander zu setzen…

    • Marco

      Und wer sagt, dass Apple nicht schon einen National Security Letter oder ähnliches bekommen hat der Sie gesetzlich verpflichtet Daten herauszurücken bzw. Ne Backdoor einzubauen?

      Davon wüsste kaum jemand niemand dürfte drüber reden und die NSA freut sich ;)

      • Herbert

        Ja, deswegen geben die amerikanischen Geheimdienste jährlich 50 Milliarden Dollar für die Überwachung von Leitungen und Servern aus, weil sie in jedem amerikanischen Betriebssystem ne Backdoor haben. Exakt!

      • Marco

        Was ändert das? Ob Leitung überwachen oder Backdoor – ist doch egal wie man dran kommt. Jetzt gibt es Fingerabdruck Daten von Millionen Usern die vorher nicht existiert haben.

      • Alex

        Und dann wird die Hintertür nur für die Fingerabdrücke verwendet, aber nicht für alle Passwörter und sonstige Daten???
        Wenn Du ernsthaft befürchtest, dass eine solche Hintertür existiert, darfst du keine Handys mehr nutzen, auch Computer müssen konsequenterweise Tabu sein, denn deren OS wird ja die selben Hintertüren enthalten.
        De Tatsache, dass Du hier kommentierst, zeigt, dass Du nicht sehr konsequent bist… ;-)

      • Marco

        Passwörter und alle anderen Daten am Handy kann man ändern bzw. veralten – da “stört es nicht” wenn dritte diese haben. Fingerabdruck bleibt erhalten.

      • Alex

        Wie gesagt, wenn Du annimmst, dass es Hintertüren im System gibt, dann landen Deine frisch geänderten Passwörter aber auch automatisch bei NSA & Co. D.h. Du kannst keine Daten ändern, ohne dass das gleich verraten wird.

        Insofern gibt es keine Alternative für Dich: Finger weg von elektronischen Geräten mit Netzwerk-Verbindung.

  • Stubber2

    Halten wir kurz fest: Ein Unternehmen, dass per Gesetz verpflichtet ist der NSA ALLE Daten, die die NSA haben will, weiter zugeben und darüber hinaus ist das Unternehmen auch verpflichtet niemanden etwas zusagen. Wenn also so ein Unternehmen sich hinstellt und sagt: der Fingerabdruck von euch ist bei uns 100% sicher, dass würde ich nicht glauben.
    Ganz davon abgesehen. Niemand weis genau wie der Fingerabdrucksensor bisher funktioniert, keiner weis ob die Aussagen von Apple korrekt sind.
    Die Software die Apple nutzt ist keine freie Software, wo irgendjemand man nachsehen kann, was so im Hintergrund passiert (Bei Android ist das anders: Sieht man auch an Hinweisen das Google die Wlan-Passwörter speichert).
    Was auf den Apple-Server übertragen wird (Apple-Cloud) weis nur Apple!
    Vielleicht sollte man ab und zu mal auf deutsche Datenschützer hören. Bisher haben die eigentlich einen recht guten Job gemacht.

    Aber man sieht schon, wie das ganze aus geht. Sobald die Firma Apple heißt, wird gesagt: Der Firma kann man vertrauen! Alles kein Problem!
    Wenn Google, Samsung, Mircosoft oder irgendwer anders das gemacht hätte, hätte es einen rissigen Aufschrei gegeben. Und die Firma würde boykottiert werden!
    Aber hey, mir ist das egal. Speichert ihr ruhig euren Fingerabdruck auf Geräten einer Firma, die immer noch behaupte das man bei ihnen kein Antivirenprogramm braucht!

    • http://www.iphoneblog.de/ iphoneblog

      Halten wir kurz fest: Dein Interesse an einem iPhone scheint gering.

      • Stubber2

        Ja mein Interesse am Iphone ist eher gering.

        Aber mein Interesse an der Meinung der Datenschützer ist nicht sehr gering.

        Die haben ihren Job gut gemacht, egal wie man ihn Interpretiert. (Populismus und Panikmache oder Aufklärung der Bevölkerung von Risiken im IT-Bereich)

    • Alex

      Wer ernsthaft befürchtet, dass Apple, google, Microsoft usw. Fingerabdrücke sofort an die NSA schicken, der muss(!!!!) zwangsläufig auch annehmen, dass diese Firmen das ebenfalls für all Passwörter, und jegliche andere Daten machen, die man auf dem Gerät speichert, oder nur dort eingibt.
      Das wurde aber nicht nur für das Handy gelten, sondern für Computer und alle anderen Geräte mit Netzwerkanschluss.
      Und das würde bedeuten, dass man eh schon vollkommen nackt dasteht und schon lange alle Daten bei der NSA liegen.

      Und das würde auch bedeuten, dass man gar keine elektronische Kommunikation benutzen dürfte, alle Computer, Handys usw. hatte man schon länger abschaffen müssen. Komischerweise kommentierst du hier immer noch…

      Und man sollte sich bloß nicht einbilden, dass Open Source (und Android ist nur zum Teil OpenSource) sicher vor Manipulationen durch Geheimdienste wäre. Da jeder dort Code beisteuern kann, kann das auch die NSA (ohne zu sagen, dass das von der NSA kommt). Und wer sagt denn, dass der kleine unscheinbare Bug im Zufallszahlengenerator, der nicht ganz zu zufällige Zufallszahlen generiert, gar kein Bug, sondern absichtlich dort platziert wurde? Und vom Debian-SSL-Debakel wissen wird ja auch, dass derartige Bugs auch bei OpenSource gerne mal jahrelang unentdeckt bleiben, weil Kryptographie nun mal alles andere als trivial ist, und auch wenn der Source jedem offen steht, kaum jemand diesen versteht.

      Wenn wir mal wieder etwas zur Realität zurückkehren, sieht es aber nicht ganz so schlimm aus. Betriebsysteme behalten, soweit wir wissen, Daten, die nicht explizit und mit wissen des Users in die Cloud gespeichert werden, tatsächlich auf dem Computer oder Gerät, und geben sie nicht weiter. Das ist für Passwörter so, und es gibt absolut nichts, was darauf hindeutet, dass das für die Fingerabdrücke anders sein sollte. D.h die NSA müsste immer noch selbst in dein Handy einbrechen, um dort irgendwelche Daten auszulesen.

      Und wie oben schon gesagt, wenn es anders wäre, dann kann die einzige Konsequenz sein, gar keine Computer, Handys usw.mehr zu verwenden, wenn man nicht vollkommen unglaubwürdig werden will.

      • Stubber2

        Mit meinem Passwort kann man mich aber nicht als Krimiellen überführen oder irgendwelche Unterstellung machen ;-)

      • Alex

        Du hast Deine Fingerabdrücke bei den von Dir begangenen Verbrechen hinterlassen? Schon mal was von Handschuhen gehört… ;-)

        Mit Deinen Passwörtern komme ich aber ggfs. an Dein Bankkonto, an Deine Emails, kann u.U. unter Deinem Namen online einkaufen, kann unter Deinem Namen bei Facebook & Co Unsinn verbreiten usw.

      • Stubber2

        Echt, man kann mit dem Passwort meines Handy bei Amazon einkaufen? Das bezweifel ich!
        Genauso wie einpaar Datenschützer und ich bezweifeln, dass die Apples TouchID sicher ist!

      • Alex

        Habe ich das behauptet?
        ich habe gesagt, wenn es eine Hintertür gibt (egal ob auf dem iPhone, einem Android-Handy, auf einem Mac, auf einem Windows-PC oder auf einem Linux-PC oder wo auch immer), dann musst Du annehmen, das alle Deine Daten, und nicht nur Fingerabdrücke abgegriffen werden. Und damit auch alle eingegebenen Passwörter (die du noch nicht mal auf dem Computer “speichern” musst, es reicht, wenn Du die auf einer Web-Seite zum einloggen nur eingibst, damit das OS diese kennt und übers Internet weitergeben kann). Sofern Du also tatsächlich bei Amazon einkaufst, bleibt Dir nichts anderes übrig, als tatsächlich mal zum Einlochen dein Amazon-Passwort in den Computer oder deinem Handy/Tablett einzugeben. Und dann ist das Passwort aber schon durch die Hintertür raus…. Sofern es eine gibt.

        Und daher sage ich ja: wer von einer Hintertür ausgeht, darf generell keine Computer und Handys mehr nutzen. Wer davon ausgeht, das Betriebsysteme nicht alle eine Hintertür haben, der kann aber dann auch Apple’s Aussage glauben, dass der Fingerabdruck nur auf dem Gerät gespeichert bleibt und nicht auf einem Server gespeichert wird.

      • http://www.monkeyonrails.de/ Thomas

        Ein paar Datenschützer und du ^^

        Mal ganz im Ernst, du bewegst dich argumentativ auf dünnem Eis, scheinst die Lage komplett zu verkennen und hast nebenbei noch einige Probleme mit der deutschen Sprache…

        Es gibt einen Aufschrei falls du das noch nicht gemerkt hast und dabei ist es sogar so dass momentan andere Geräte mit Fingerabdrucksensoren auftauchen und da scheint niemand drüber zu reden. Genauso wenig wie über die Sensoren die IBM & Co. seit Jahren in ihren Geräten verbauen.

        Bevor ich mir über offline verschlüsselte Daten Sorgen mache, die im Eigenbesitz sind und nur für zwei Funktionen zugänglich sind (aber niemals ausgelesen werden können), würde ich mir erstmal über weitaus wichtigere Datenschutz-Themen Sorgen machen…

      • Stubber2

        Ich weis nicht wo ich mich auf dünnen Eis bewege. Es sollte durch einige Enthüllungen klar sein, dass amerikanische Unternehmen gesetzlich verpflichtet sind Daten an die NSA weiterzugeben!

        Desweiteren sind sie wohl auch gesetzlich verpflichtet, dies nicht öffentlich äußern zu dürfen.

        Da Apple auch zu diesen Unternehmen zählt, vertraue ich nicht der Aussage von Apple.

        Wenn du dass anders sieht ist das OK, aber deswegen sollte man den Datenschützern vielleicht doch das Recht einräumen ihre Meinung zu äußern?

      • Alex

        Apple, Google, Microsoft usw. können aber nur die Daten herausgeben, die auf deren Servern gespeichert sind. Die Daten, die nur auf dem Computer oder Handy liegen, können diese Firmen nicht herausgeben. …außer es gäbe eine Hintertür, aber dann ist eh alles zu spät, weil Du dann auch ohne Fingerabdrücke schon komplett nackt dastehen würdest.

      • Stubber2

        Komplett nackt? Naja zu mindest hab ich meine Fingerabdrücke dann noch!

      • Stubber2

        Wieso sollten die Daten nur vom Server an die NSA weitergegeben werden können?

        Ändert aber auch nichts an den Datenschutzrechtlichen Bedenken. Dein Handy kann ja auch von Diebern geklaut und dein Fingerabdruck ausgelesen werden.

      • Alex

        Wenn ein Dieb Dein Handy klaut, dann kann der natürlich an Deine Fingerabdrücke kommen, und zwar an die, die Du überall auf dem Gehäuse des Geräts hinterlassen hast. An die Daten, die im iPhone selbst gespeichert sind, wirst der Dieb aber wohl nie herankommen, und selbst wenn, kann der daraus keine Fingerabdrücke rekonstruieren.

      • http://www.monkeyonrails.de/ Thomas

        Deine Meinung darfst du gerne kund tun. Ich kritisiere nur dass du auf den “Wir-bashen-Apple”-Zug aufgesprungen bist und dich hier über die Herausgabe von Daten auslässt die offiziell nicht auslesbar, nicht online und nicht zwingend abgegeben werden müssen. Wenn du schon Apple kritisieren willst, dann mach das doch da, wo die Faktenbasis dafür da ist. Beispielsweise bei den Bewegungs-, GPS- oder Telefon-Daten. Alles andere ist nur ein unsinniges Gedankenspiel.

        Auf dünnem Eis bewegst du dich deshalb, weil bei dir alles spekulativ ist. Im Rechtsstaat existiert sowas wie die Unschuldsvermutung. NSA-Skandal hin oder her, wenn Daten offline und verschlüsselt gespeichert werden ist erst einmal davon auszugehen dass sie nicht ausgelesen werden können. Des Weiteren sagst du dass man sich bei Apple nicht aufregen würde, dafür aber bei den anderen Unternehmen. Hast du schon davon gehört wie sich Medien über die Sensoren anderer Hersteller beschweren? Das ist das Gleiche wie bei Foxconn damals. Die ganze Industrie ist beteiligt und alles dreht sich um Apple.

        Dabei könnte es gut sein dass IBM oder Microsoft bereits jahrelang Fingerabdrücke von Kunden gesammelt haben oder die NSA diese abgegriffen hat. Trotzdem greifst du nur Apple an und behauptest sogar dass man nur über die Anderen, nicht aber über Apple reden würde.

        Auf Bugs könnte man das ebenfalls übertragen. Bei Apple heißt es gleich Antennagate wenn mal etwas nicht richtig funktioniert. Aber wenn das Nexus zum Start massive WLAN-Probleme hat redet da kein Mensch drüber.

        Ich denke egal bei welchem Thema ist Apple stark im Rampenlicht, auch beim Thema Sicherheit und gerade deshalb vertrauenswürdig (natürlich kann ich mich hier auch täuschen).

      • Guest

        Da musst du was missverstanden haben. Ich führe keinen Krieg gegen Apple. Ich bin nur der Meinung, dass Datenschützer auch Apple kritisieren dürfen. Ohne das Datenschützer die einen Fingerabdrucksensor nicht so toll finden als “Populismus[en] und Panikmache[r]” hingestellt werden, obwohl man das Thema mal ansprechen sollte.

        Ich glaube du missverstehst meine Kritik an diesem Artikel, mit Kritik an Apple.

        “Ganz davon abgesehen. Niemand weis genau wie der Fingerabdrucksensor
        bisher funktioniert, keiner weis ob die Aussagen von Apple korrekt sind.” -> das ist z.B. eine Kritik an diesem und dem verlinkten Artikel, nicht an Apple!

      • Stubber2

        Da musst du was missverstanden haben. Ich führe keinen Krieg gegen Apple. Ich bin nur der Meinung, dass Datenschützer auch Apple kritisieren dürfen. Ohne das Datenschützer die einen Fingerabdrucksensor nicht so toll finden als “Populismus[en] und Panikmache[r]” hingestellt werden, obwohl man das Thema mal ansprechen sollte.

        Ich glaube du missverstehst meine Kritik an diesem Artikel, mit Kritik an Apple.

        “Ganz davon abgesehen. Niemand weis genau wie der Fingerabdrucksensor
        bisher funktioniert, keiner weis ob die Aussagen von Apple korrekt sind.” -> das ist z.B. eine Kritik an diesem und dem verlinkten Artikel, nicht an Firme-Apple!

        Und man muss nicht jedem Werbeversprechen von Apple glauben, bevor das Produkt in den Handel kommt.

      • http://www.appleoutsider.de/ AppleOutsider.de – Sebastian P

        Apple steht stark im Rampenlicht, weil sie die profitabelsten Handys produzieren. Mir kommt diese Art der Diskussionskultur vor wie damals Anno 2000, als wir alle gepflegt gegen die TPMs gewettert haben, die Microsoft einführen wollte. Inklusive Kameras die überprüfen sollten, ob jemand vor dem Monitor sitzt, um so die Lizenzgebühren auch “pro Person” erheben zu können.

        Damals wurde mir vorgeworfen, ich würde ja nur Microsoft “bashen”, weil sie so erfolgreich sind. Von Dir kommt jetzt der gleiche Käse.

        Apple wird kritisiert, weil sie einen Fingerabdrucksensor in ihren Geräten haben und Daten an die NSA weiter reichen. Wäre Apple auch nur ansatzweise so “evil” wie Microsoft damals, dann wäre hier die Hölle los. Das ist allenfalls ein zahmer Sturm im Wasserglas der hier vonstatten geht, und im Endeffekt wird es die Allgemeinheit wieder einen scheiß interessieren und alle werden fröhlich ihre biometrischen Daten in ihr Gerät stecken, genau so wie sie weiterhin WhatsApp benutzen, obwohl da riesige Sicherheitslücken drin entdeckt wurden.

        Weil Bequemlichkeit über Alles geht. Genauso wie nächsten Sonntag wo 35% der Leute wieder mit dem Arsch zu Hause bleiben werden, weil fünf Minuten zu Fuß gehen ja zu viel Anstrengung kostet.

        Demokratie, informationelle Selbstbestimmung und so weiter sind ja alles Sachen, die so schrecklich lästig sind. Schauen wir doch alle lieber weiter “Idiocracy”, das ist ja offensichtlich für viele das absolute Utopia.

        Und ja ich hab gut reden, kommentiere ich doch von meinem Stuhl in meinem Arbeitszimmer in eine Kommentarspalte ins Internet und ändere damit die Welt. Oder nicht.

        Aber ganz ehrlich: dieses “Du hackst ja nur auf Apple rum weil die so erfolgreich sind” wird langsam echt peinlich. Ich hab jahrelang ein iPhone gehabt und musste mich von Leuten auslachen lassen, dass ich es in der Kneipe/Disco ständig vorgezogen habe, wenn jemand meinte, er müsste mir irgendeinen Quatsch vom Pferd erzählen. Google war mein Freund. Lieder konnte ich mit Shazaam erkennen und dann den Songtext zeigen. Streber haben sie mich genannt und Poser.

        Und jetzt fünf Jahre später haben sie alle iPhones und lieben es und stecken alle ihre Daten rein. Wieder ohne nachzudenken und wieder heulen sie rum, wenn man ihnen etwas Anderes zeigt als sie selbst benutzen. Jetzt ist mein HTC One groß und lächerlich und das kann man ja gar nicht richtig greifen, oder mein Nexus 7 auf dem man ja nicht tippen kann. Alles, was da durchkommt, ist die persönliche, peinliche Berührtheit, dass jemand an dem, wovon man Fan ist, rumkritisiert. Weil das was man selbst hat ja das Beste ist und wenn dem nicht so ist wird man traurig oder was weiß ich. So ein teures Handy und es ist nicht das Beste? Kann nicht sein. Mein Handy ist toll.

      • http://www.monkeyonrails.de/ Thomas

        Kollege, du nervst!

      • http://www.appleoutsider.de/ AppleOutsider.de – Sebastian P

        Na dann verstehst Du das Gefühl das ich habe, wenn ich “Du bist auf den Wir-bashen-Apple-Zug aufgesprungen” lesen darf.

      • http://www.monkeyonrails.de/ Thomas

        Das ist zwar nur ein Teil meines Kommentars, aber wenn du den Rest überliest um mich einfach als kritikunverträglichen Apple-Jünger abstempeln zu können, dann darfst du das gerne tun. Aber dein Altherren-Vortrag über Parties, Discotheken, Demokratie und überhaupt alles hättest du dir von mir aus echt sparen können. Die Energie ist auf Demonstrationen besser aufgehoben wenn dir das Thema so wichtig ist…

      • http://www.appleoutsider.de/ AppleOutsider.de – Sebastian P

        Dein ganzer Diskussionsansatz ist verdammt anstregend. Du kommst mit einem Totschlagargument nach dem anderen um die Ecke (“Apple-bashing”, “Gibt ja dafür gar keine Belege dass das so ist”, “das ist alles spekulativ”, “andere Hersteller machen das doch auch”) und dann ist es Dir lästig, wenn jemand doch glatt anfängt, sich mit Dir darüber zu unterhalten.

        Hätte Dir “Früher haben alle Apple kritisiert und ich fand Apple klasse,
        heute kritisiere ich Apple und alle finden Apple klasse” als Kommentar gereicht?

        Ich glaube kaum. Der ganze Rattenschwanz an Text ist notwendig gewesen um darzustellen, dass immer Leute (wie Du) durch die Gegend rennen, die nicht vorausschauend denken.

        Ich kann wenig dafür, dass Du nur Tatsachen akzeptieren möchtest in einer Diskussion, die aufgrund ihrer Natur zunächst einmal akademisch ist. Dann muss ich halt darstellen, dass ich es bisweilen auch mal besser wusste. Im Voraus.

        Der Blanke Hohn dabei ist aber wirklich Dein “Argument” es gelte “die Unschuldsvermutung”.

        Die ganze Datensammelei der NSA dient dazu, genau das umzukehren, mehr noch, der Ansatz, die totale Überwachung einzuführen, liegt in der These der Regierungen, dass der Bürger grundsätzlich verdächtig ist. Und das ist IN DER TAT ein Thema, das mir sehr am Herzen liegt. Mit Hilfe von biometrischen Daten (wie Fingerabdrücken) wird nämlich dann vollends die Beweislast umgekehrt. Wer sich mit seinem Telefon persönlich verkoppelt, hat nämlich keine Ausreden mehr, wenn es darum geht, WER der Nutzer eines Gerätes ist, genau so wie vor 10 Jahren Kamera gekoppelt mit TPM auf Motherboards von Intel. Wenn Du so einen gequirlten Käse durch die Gegend posaunst dann ist es mir zuallererst hier die Energie wert, Dir Paroli zu bieten. Auf die Demo gehen kann ich dann immer noch.

        Die Erfahrung hat uns in den letzten sechs Jahren iPhone gelehrt, das Daten grundsätzlich erst einmal weg kommen (Dropbox, Path, Location Data, Facebook etc. pp.). Deine Folgerung ist, dass man Apple also für die jetzt zusätzlich eingerichtete Sammelstelle für hochsensible, biometrische Daten erst wenn die Daten dann auch erwiesenermaßen weggekommen sind kritisieren darf.

        Das ist komplett irrwitzig.

        Das ist ungefähr so als ob eine Tochter, die von ihren Eltern beim Naktfoto-Anfertigen erwischt wird, ihren Eltern verklicken möchte, dass man doch bitte erst darüber sauer sein darf wenn die Bilderchen auch ins Internet gelangt sind und sie jeder sehen kann.

        Es tut mir ja wirklich für Dich leid, dass Du bei einem hochsensiblen Thema dazu gezwungen bist, mal etwas mehr Text zu lesen. Wenn es Dich stört hält Dich ja keiner davon ab, meine Kommentare nicht zu lesen. Oder Dir einen Filter in Deinem E-Mail-Programm einzurichten, der alles mit “appleoutsider.de” aussortiert.

        Aber erwarte doch bitte nicht, dass ich still bin, nur weil Dich meine Kommentare geistig anstrengen.

      • Klaus Meier

        >dass amerikanische Unternehmen gesetzlich verpflichtet sind Daten an die NSA weiterzugeben!

        Die gesteze sind schlicht illegal,auch nach US Recht.

        Eine verfassungsfeindliche US Regierung ändert nix an der Gültikgeit der Deutschen oder US Grundrechte.

        Obama ist kein Demokrat,und schlimm das die Amis jemanden wählen der die US Verfasung offen ablehen.
        Den darin geht es ja auch um Werte.

        Würden die Amis sagen ihre Verfassung gilt auch in Deutschland oder dem Irak,wäre das aj nur Strange

        Aber die US Verffsung als Präsident der USA komplett abzuhlenen ist schon übel.

      • torstend

        Das ist ja das schöne an den FISA Anfragen. Wenn sich ein Unternehmen dazu äußert, liegt bei denen keine Anfrage vor.

      • Klaus Meier

        Sie muss nicht mal sicher sein.
        Denn niemand kann ewtas mit meinen FIngeradrücken anfangen.

        Es sollte alles möglichst sicher sein.
        Aber bei Technik gibt es keine 100% sicherheit.

      • Klaus Meier

        Was alles nix daran ändert,das der Staat nur Leute Verurteilen darf die Eindutig überführt wurden.

        Weder ein iPHone5s noch ein einzelner FIngeradruck reichen da aus,
        und auch kein zu kurzes Passwort,oder die Tatsache das die meisten heutzage gar kein passwort nutzen.

      • Alex

        Tja, leider ist die Unschuldsvermutung leider nicht mehr bei jedem Verbrechen/Vergehen noch etwas wert. Stichwort: “Störerhaftung” z.B. bei Urheberrechtsverletzungen.

      • Klaus Meier

        Klar kann man das!

        Dazu braucht nicht mal Technik im Spiel zu sein.

        Lehrerin erfindet Vergewaltigung – Haftstrafe

        Quelle:http://www.focus.de/panorama/welt/tid-33526/lehrerin-erfindet-vergewaltigung-und-muss-ins-gefaengnis-mutter-des-justizopfers-dieses-urteil-bringt-mir-den-sohn-nicht-zurueck_aid_1100524.html

        Aber bei aussagen wie dennen von Herrn Vetter(Der ja Strafverteidiger ist) wundert so etwas nicht mehr

      • Klaus Meier

        Endlich aml jemand der Nachdenkt.

      • http://www.appleoutsider.de/ AppleOutsider.de – Sebastian P

        Meine Passwörter bleiben aber nicht überall kleben, wo ich was angefasst habe.

        Ist es wirklich so schwer nachzuvollziehen, warum ein Fingerabdruck etwas Anderes ist als ein Passwort bzw. die digitale Kommunikation?

      • Alex

        Hier geht es aber nur um die Fingerabdruckdaten, die auf dem Gerät gespeichert werden, und die sind wie Deine Passwörter eben nur Daten, die genau dort “kleben” bleiben, wo sie gespeichert werden. Solange Du also nicht glaubst, dass diese Daten sofort an die NSA geschickt werden, und die auf dem Gerät genauso sicher, wie Deine Passwörter. Und wenn Du glaubst, dass Deine Daten sofort an die NSA geschickt werden, dann beschränkt sich das sicher nicht auf die Fingerabdrücke. Damit fällt dann logischerweise die komplette elektronische Kommunikation aus, wenn Du das vermeiden willst.

      • http://www.appleoutsider.de/ AppleOutsider.de – Sebastian P

        Richtig. Ich glaube, dass meine Daten im Gerät nicht sicher sind. Weil sie das bisher noch nie waren. Auf welcher Basis soll ich Apple denn vertrauen, dass meine Daten sicher sind? Jahrelang musste ich mir von Leuten wie John Gruber erzählen lassen, dass Apple ja der sicherste Hafen für meine Daten ist, die geben ja nicht einmal irgendwas an Zeitschriftenverlage weiter.

        Und dann kommt raus, dass es bei Apple einen schönen Wasserhahn gibt, an die die NSA einen schönen Schlauch angeschlossen hat.

        Kommen wir also jetzt zu Deiner Auffassung, dass ich dann eh nicht digital kommunizieren darf. Diese Ansicht ist falsch.

        Grund: meine Fingerabdrücke hat bisher bis auf EINEN Finger, den Zeigefinger der rechten Hand, NIEMAND. Diese Daten GIBT ES NICHT:

        Warum ich jetzt Deiner Auffassung nach diese Daten ruhig meinen ANDEREN Daten hinterher werfen darf, ist ungefähr genau so logisch wie zu sagen “Hey wenn Du Fenster ohne Vorhänge hast, dann kannst Du auch gleich Deine Haustür offen lassen”. Oder noch besser – warum geb ich nicht gleich eine Blutprobe ab? Wenn die NSA doch eh alle meine Daten hat, dann kann ich doch auch gleiche meine DNS dort abliefern.

        Ich sehe nicht ein, dass ich diese Daten irgendwem freiwillig gebe. Meine Fingerabdrücke bekommt so lange keiner, wie ich das aktiv verhindern kann.

        Fertig.

      • Alex

        Du hast mich anscheinend nicht verstanden.

        Es ist gut, wenn Du Deine Daten schützt.

        Ich verstehe aber nicht, wie man Apple unterstellt, dass die die Fingerabdrücke sofort an die NSA schicken, aber dennoch Passwörter und andere private Daten auf dem Gerät bzw. Computer speichert oder eingibt.

        Ich will mich ja nicht laufend wiederholen, aber anscheinend liest oder versteht das keiner: wenn Du also glaubst, dass Apple lügt, wenn sie sagen, die Daten würden das Gerät nie verlassen, wie kannst Du dann dem Gerät Passwörter anvertrauen (und das machst Du ja, sonst könntest Du hier nicht posten, könntest keine Emails schreiben und empfangen usw.). D.h. um Deine Daten zu schützten, darfst Du die auf keinen Fall einem Apple-System anvertrauen.

        Und wenn die NSA Apple zu sowas zwingt, dann mit Sicherheit auch Microsoft, Google usw., d.h. Du darfst dann auch Windows, Android und anderen Systemen nicht mehr vertrauen.

        Aber offensichtlich traust Du Dich ja immer noch, hochsensible Daten wie Passwörter einzugeben. Ich verstehe nicht, wieso Dir egal ist, dass die NSA Deine Passwörter bekommt (unter der Annahme, dass Apple hier lügt), und Du nur wegen der Fingerabdrücke Dich aufregst.

      • http://www.appleoutsider.de/ AppleOutsider.de – Sebastian P

        Sag mal, jetzt ganz ehrlich – liest Du überhaupt, was ich schreibe?

        Ich will nicht, dass MEINE FINGERABDRÜCKE im Netz landen.

        Was hat das mit meinen Passwörtern zu tun? Oder meinen Kontoauszügen? Genau. Gar nichts.

        Ist das Konzept, dass ich als Person IDENTIFIZIERT WERDEN KANN anhand meiner FIngerabdrücke für Dich so schwer nachzuvollziehen? Hast Du noch nie einen Krimi gesehen? Keine Folge CSI? Woran werden dort Täter überführt? Anhand körperlicher Merkmale. Was bitte ist an meinen persönlichen Daten ein körperliches Merkmal?

        Irgendwelche Beleidigungen Dir gegenüber spar ich mir jetzt einfach mal. Normalerweise werde ich persönlich wenn ich das Gefühl habe, dass jemand partout nicht lesen will, was ich schreibe, aber das ist mir hier echt zu doof. Fühl Dich bitte ab jetzt ignoriert, Du ignorierst mich ja sehr offensichtlich die ganze Zeit sowieso schon.

  • Stubber2

    Lustig ist auch die Vorstellung, dass man Personen
    nach deutschen Recht dazu zwingen kann ihren Fingerabdruck bei polizeilichen
    Ermittlung raus zugeben. Man kann aber niemand zwingen sein Passwort preis
    zugeben ;-) Einfach mal drüber nachdenken. Mit sowas beschäftigen sich die
    deutschen Datenschützer nämlich auch!

    • http://www.sebbi.de/ Sebastian H.

      Das ist in der Tat ein Problem. Wenn Körperteile oder DNA zum “Einloggen” benutzt werden können ist das zwar praktisch für den Benutzer, aber auch nicht sonderlich sicher. Ein gemerktes Passwort bekommt man nicht so leicht raus (bis man dann Gedanken tatsächlich lesen kann *g*)

      • Klaus Meier

        An den Fingebruck kommt man auch nicht ohne Folter ran,ohne den es nicht geht.
        Ein Polizist darf dich unter keinen Umständen zwingen sienen finger auf den Sensor zu legen.

        Und wenn sie die Fingeradrücke ahben wollen,nutzen sie ihre eigenen Maschinen.

    • frankstohl

      Nach 48 Stunden muss neben Fingerabdruck auch Passwort eingegeben werden.

      • Stubber2

        und du glaubst die Polizei schafft es nicht innerhalb von 48 Stunden das Smartphone auszuwerten. (Vielleicht kann man das Passwort ja auch ändern)

      • Herbert

        Einfach das iPhone ausschalten, dann wird beim Neustart direkt nach dem Passcode gefragt, der Fingerabdruck wird nicht mehr akzeptiert als primäre Authentifizierungsquelle

      • Klaus Meier

        Wieso innerhalb von 48 Stunden?
        Ich fürchte du hast auch nicht Verstanden worum es geht.

        Den Passcode kann man schon lange umgehen,
        der FIngeradruck ist nur zusätzlich.

    • Klaus Meier

      Und was haben die Behörden davon?
      Sie brauchen wenn das Konzept funktiert,den Lebenden Finger.

      Und sie dürfen niemanden zwingen den Finger aufs eigene Gerät zu legen,
      denn dieses würde den Straftatbestand der Folter berühren,und ist strengstens illegal.

      Wenn es nicht um FIngerabrücke sonderm um Blut geht,würde es vieleicht noch anders aussehen,
      da blut ja ohne weiters abgreifbar ist,und ohne “mitwirkung” des Betroffenen weiterverwendet werden kann.

  • JesterLewis

    Mal ernsthaft: wenn die NSA meine Fingerabdrücke haben will, dann kommt sie da locker auch ohne Apple heran. Sie fragt einfach ganz nett bei der deutschen Behörde, welche meinen Fingerabdruck für diverse Pässe gespeichert hat nach, oder bei den ganzen anderen Staaten, bei deren Einreise der kompletten Fingersatz (!) genommen wurde. Sollte das nicht fruchten, so hacken die sich einfach an jene Daten.
    Und jenseits des Verfolgungswahn und der Verschwörungstheorien: diese Technik bringt für den Einzelnen mehr Sicherheit und mehr Komfort. Also warum diese Aufregung?

    • Marco

      Das Problem ist, dass Fingerabdrücke für Pässe (strengen) Auflagen unterliegen. Mit den Fingerabdrücken vom IPhone kann Apple tun und lassen was Sie wollen.

      Wenn sich in Amerika Gesetze ändern oder Apple Lust verspürt alle Abdrücke zu Verkaufen kann man NICHTS dagegen machen. ;)

      • JesterLewis

        Ich hatte die vergangenen Monate nicht so sehr den Eindruck, dass sich die NSA an (strenge) Auflagen halten würde.

      • Marco

        d.h. Das Argument ist: Die haben die Daten ohnehin schon, deswegen brauchen wir diese jetzt nicht mehr schützen?

      • http://www.monkeyonrails.de/ Thomas

        Die Daten werden doch geschützt. Überdenk bitte erstmal deine Argumentation. Du greifst lieber Apple an, die ihre Daten offline, verschlüsselt und freiwillig auf deinem eigenem Besitz speichern, während Behörden dich dazu zwingen diese Daten abzugeben und sie untereinander austauschen…

      • Marco

        Und zu den Staaten: Zumindest in Österreich wurde der Austausch von Fingerabdruckdaten recht stark beschränkt und unterliegt diversen Kontrollen. Ob diese gut genug sind ist eine andere Diskussion.

        Bei Apple gibt es keine Kontrollinstanz. Ob die Daten (ausreichend) geschützt sind weiß niemand und kann kaum kontrolliert werden.

        Das soll kein Angriff auf Apple sein. Ist doch ein ganz allgemeines Problem mit Daten die bei/von Firmen in der USA verwaltet werden. Fingerabdrücke sind nur nochmal um vieles sensibler als was wir bis jetzt hatten.

      • http://www.monkeyonrails.de/ Thomas

        Okay, aber wenn wir die Unschuldsvermutung bei Seite legen und behaupten dass uns Apple glatt ins Gesicht lügt ist es immer noch so dass der Sensor freiwillig ist während das beim Behördengang nicht der Fall ist. Und auf die Kontrollinstanz des Staates zu vertrauen grenzt mehr und mehr dem Glauben an den Weihnachtsmann (nichts für ungut).

        Hautproblem für mich ist dass die Diskussion mal wieder total einseitig und konzentriert geführt wird, obwohl es eigentlich weit mehr zu besprechen und zu betrachten gilt.

      • http://www.appleoutsider.de/ AppleOutsider.de – Sebastian P

        Die Frage ist wie Du überprüfen willst, ob der Sensor arbeitet oder nicht. Sprich das Beste was Du tun kannst, ist Dir eine Hülle zu kaufen, die den Knopf vollständig abdeckt.

      • http://www.monkeyonrails.de/ Thomas

        Sorry, aber die Antwort verstehe ich nicht. Mir ist klar worauf du hinaus willst, aber warum stellst du diese Frage als Antwort auf meinen Beitrag?

        Außerdem, wenn wir jetzt auch noch davon ausgehen dass sämtliche Sensoren ohne Nutzer eingeschaltet werden können, dann hilft ohnehin nur noch Verstecken in den Bergen…

      • http://www.appleoutsider.de/ AppleOutsider.de – Sebastian P

        Das Threading von Disqus ist ab einer gewissen Tiefe nicht mehr sehr übersichtlich – die Bewertungsfunktion tut da dann das Übrige, von daher sorry wenn es nicht 100 pro zu Deinem Kommentar passt.

        Tja was soll ich sagen – bei jedem neuen Laptop kommt als Erstes ein kleiner Aufkleber über die Webcam. Ich bin kein zwölfjähriges Mädchen, aber 15 Kilometer Luftlinie entfernt wohnte ein Lehrer der jetzt vorbestraft ist weil er auf Trojaner auf die Laptops von Minderjährigen gepackt hat und die Webcam nett alle paar Sekunden ein Bild gemacht hat.

        Es hat wenig mit Paranoia zu tun, Sensoren grundsätzlich außer Gefecht zu setzen. Es ist eher so das Gefühl, dass man wie Peterchen am Deich steht und seinen kleinen Finger rein hält, um so die Flut aufzuhalten. Ich meine jetzt Mal im Ernst – wo ist da die Grenze? Als Nächstes darf ich Blutproben abgeben, danach kommt der Chip im Körper und irgendwann tragen wir dann alle Google Glass rund um die Uhr als Mikro-Kamera ins Auge implantiert.

        ich weiß dass das total bescheuert klingt aber versetz Dich doch bitte einfach mal sechs Jahre zurück. Damals hättest Du mich fassungslos angeschaut wenn ich Dir erzählt hätte, dass Du alsbald ein Gerät mit Dir rumschleppst dass Deine Position ständig orten kann und von Dir alle paar Minuten Deinen Fingerabdruck verlangt.

      • Alex

        Das Problem ist nur, dass Firmen im Grunde nur an Dein Geld wollen, d.h. eigentlich gar kein Interesse an Deinen Fingerabdrücken oder Passwörtern haben. D.h. generell kann man einer Firme durchaus trauen, wenn die sagt, sie will gar nicht auf deine Fingerabdrücke oder Passwörter zugreifen, denn damit verdient die kein Geld.

        Bei Staaten/Regierungen ist das anderes, die wollen Deine Passwörter und Fingerabdrücke und möglichst viele andere Dinge über Dich wissen. D.h. das Problem ist nicht Apple, sondern z.B. die USA, die Apple ggfs. zwingt, vorhandene Daten herauszurücken. Es spielt daher überhaupt keine Rolle, ob Firmen wie Apple irgendwelche Kontrollinstanzen haben, denn diese Firmen habe hier gar kein Mitspracherecht.

        Firmen wie Apple können Daten aber insofern schützen, dass sie diese gar nicht erst auf deren Servern speichern, denn was nicht dort gespeichert ist, kann auch nicht an NSA & Co herausgegeben werden. Es macht also durchaus Sinn, wenn Passwörter und Fingerabdrücke nur auf dem gerät gespeichert bleiben und eben nicht auf einem Server. Derartige Aussagen würde ich durchaus als glaubhaft ansehen.

        Und wenn Du an eine Hintertür glaubst, dann darfst Du keinem einzigen elektronischen Gerät mehr trauen (siehe meine anderen Kommentare)

      • Alex

        Nein, Apple ist nicht das Problem. Apple hat nämlich keinerlei Interesse an deinen Fingerabdrücken. Was soll Apple damit anfangen?
        Regierungen, Polizei und Geheimdienste aber durchaus. Und die kommen an deine Abdrücke eh ran (ansonsten kannst du nicht einreisen, bekommst keinen Reisepass usw. Und wenn die Polizei dein Handy einkassiert, sind außen auf dem Gehäuse deine Abdrücke viel einfacher abzunehmen, als die aus dem Gerät auszulesen, was aller Wahrscheinlichkeit eh unmöglich sein dürfte).

      • Klaus Meier

        Unfug,in Deustchland gilt Deutsches Recht

        .

        Und die Kriegsverberchen der USA sind illegal.auch nach der US Verfassung.

        Es ist ja schon erschütternd wenn der US Präsident sich klar dazu bekennt das er die Eigene Verfassung ablehnt,

        Aber das haben wir hier mit Friedrich ja auch.

        GG und US Verfassung sind ja nicht nur Gestze,sondern ein Moralisches Grundgerüst.

        Da darf es eigentlich gar nicht soweit kommen das die verfassungsgerichte in einer Tour entscheiden müssen.

        Bestes Beispiel ist dei VDS,die ja ganz klar gegen die Veraffsung verstößt.

    • iGadget-News

      Der Unterschied zwischen Anfragen und frei Haus geliefert bekommen sollte klar sein.

  • Marco

    Habe mich nochmal schlau gemacht:
    Vorlesung an der TU Wien “Internet Security” definiert:

    • Asset: something worth protecting (e.g. Server, Data, …)
    • Vulnerability: Flaw or weakness in software
    • Threat: Potential violation of security
    • Risk: Quantification of expectation

    R = A * V * T

    A = sehr groß
    V = kennen wir nicht
    R = sehr groß

    Solange V sehr sehr klein ist ist alles ok – wenn nicht wir sich Apple Locationgate, Antennagate zurückwünschen.

    Als Benutzer kann man nur für sich selbst diese Gleichung betrachten und kann dann entscheiden, ob

  • maltepost

    Interessant, wieviele Menschen meinen, nur weil persönliche Daten schon zuhauf abgegriffen wurden, sei es mittlereile egal, ob man nun auch seine biometrischen Daten hinterherwerfe. Diese Gruppe kann dann ja auch in Zukunft ihre persönliche Korrespondenz in iCloud abspeichern, 1password mit Dropbox syncen und sensible Emails bei irgendeinem vertrauenswürdigen Anbieter wie Google, Yahoo oder Microsoft ablegen. Das Stimmenprofil wird mit Siri auf dem aktuellsten Stand gehalten, der Fingerabdruck im nächstbesten Applestore beim Test(-kauf) des iPhone 5S eingescannt und das Bewegungsprofil wird mit diversen Statusmeldungen bei Facebook, Path, Yelp und Co. konkretisiert. Das klingt nicht nur nach 1984, das klingt auch nach einem grundlegend gestörten, sehr naiven Mediennutzungsverhalten.

    • Klaus Meier

      >Interessant, wieviele Menschen meinen, nur weil persönliche Daten schon
      zuhauf abgegriffen wurden, sei es mittlereile egal, ob man nun auch
      seine biometrischen Daten hinterherwerfe.

      Niemand darf in Deutschland oder sonst wo Kriegverberchen begehen wie es die USA tun.
      Aber wen du dinie Freiheit nicht nutzt,dann schützt du sie nicht.

      Die Bundnesrgierung muss ihren Pflichten nachkommen.
      FIngerabdrücke sind da egal,solange man sie Privat und Freiwillig nutzt,

      Das Problem sind Krimmienlle,
      und gegen die muss der Staat etwas tun.

      Ist wie am FKK strand,nurw eil ich da hingehe hat keiner das Recht nacktbilder on mir zu verbreiten,ohne erlaubniss

  • http://www.appleoutsider.de/ AppleOutsider.de – Sebastian P

    Ehrlich gesagt frage ich mich im Moment eher, ob meine Fingerabdrücke vom Gerät gespeichert werden ob ich das will oder nicht.

    Mikrofone können bei Handys ja auch per Befehl aus der Ferne eingeschaltet werden.

    Für mich ist der Fingerabdrucksensor ein ziemliches no-go.

    Ich kann nicht gleichzeitig Piraten wählen und mir ein iPhone 5S kaufen. Selbst wenn es ein größeres Display hätte. Das ist die gleiche Diskussion wie bei der Vorratsdatenspeicherung. Liegen die Daten erst einmal vor, wecken sie Begehrlichkeiten.

    Die Bigotterie hier ist eher, dass wir in Deutschland mit unserem lustigen Überwachungsstaat so tun, als wäre ja die NSA woanders und E-Mails würden ja nur innerdeutsch verschickt und so ein Quark.

    • maltepost

      Du scheinst einige grundlegenden Dinge durcheinanderzuwerfen:

      a) Die NSA IST woanders. In Deutschland gibt es klare gesetzliche Regelungen, die derartigen Datenmissbrauch (Speicherung/Weitergabe von persönlichen Daten außerhalb der gesetzlichen Regelungen), wie er gerade von Snowden aufgedeckt wurde und wird, sanktionieren. Hier hat sich ein ausländischer Geheimdienst im Ausland nicht an deutsche Gesetze gehalten – wer etwas anderes erwartet hat, dem ist nicht mehr zu helfen.

      b) Jeder, der Daten auf Server außerhalb des deutschen Rechtsraumes auslagert, darf sich nicht wundern, dass dort vollkommen andere gesetzliche Regelungen bestehen – wenn denn diesbezüglich überhaupt welche bestehen. Darum wird auch kein verantwortungsbewusstes Unternehmen sensible Daten auf einen (Cloud-)Server bspw. in den USA ablegen. Wenn Du selbst sicherstellst, dass Deine wichtigen Emails über ausländische Server laufen, Du also mit Gmail verschickst, oder noch besser über eine .to-Adresse, erst dann kannst Du den innerdeutschen Emailverkehr und das dann auch nur in Deinem Fall als Quark bezeichnen.

      c) Mich verwundert, dass immer die “Pseudo-Nerds” die Piraten wählen, die sich selbst wahrscheinlich als technik-affin bezeichnen, jedoch meistens genauso wenig Ahnung von Internet und Technik haben, wie die Piraten selbst – was letztere gerade im Bezug auf die NSA-Affäre hervorragend unter Beweis gestellt haben. Seit Jahren für rechtsfreie Räume im Internet kämpfen, aber bei (Persönlichkeits-)Rechtsverletzungen, begangen durch ausländische Geheimdienste im Ausland nach dem Rechtsstaat schreien und gleichzeitig den “Überwachungsstaat” anprangern zeugt von logikbefreiter Wahrnehmungsstörung.

      • http://www.appleoutsider.de/ AppleOutsider.de – Sebastian P
      • Herbert

        “Nach der deutschen Wiedervereinigung wurden die elektronischen Einrichtungen der Anlage entfernt, da sie nach dem Ende des Kalten Krieges nutzlos geworden waren. 1991 zogen Amerikaner und Briten ab.”

        “Nach dem Abzug der Militärs wurde die Anlage von 1991 bis 1999 als Flugsicherungsradar-Station genutzt. Seitdem stehen die Gebäude leer.”

        Ja, da hat man wirklich nichts mehr zu sagen.

      • http://www.appleoutsider.de/ AppleOutsider.de – Sebastian P

        Du darfst ruhig mehr als einen der Links anklicken.

      • karlimann

        Für Fotografen übrigens ein Paradies. Also der Teufelsberg in Berlin, kann ich nur empfehlen.

      • iGadget-News

        Und Du glaubst dass Geheimdienste und Polizei (egal welchen Landes) sich an solche Regeln halten? Guckst Du keine Nachrichten?

      • maltepost

        Die Frage ist schon falsch gestellt. Mal unterstellt, Du meinst mit “Regeln” Gesetze, dann heißt die differenzierte Antwort: Polizei aus Deutschland: ja; Geheimdienste aus Deutschland: sollte so sein, weiß man aber nicht, ist ja geheim; Geheimdienste und Polizei aus anderen Ländern: nein, jedenalls nicht an die deutschen (warum auch?) bzw. welche Gesetze?

      • iGadget-News

        Du hast mich missverstanden. In allen Ländern werden die Datenschutzrechte mit Füßen getreten. Da nützt es wenig dass es solche Rechte gibt. Du sprichst von Sanktionen. Wann wurde denn mal jemand für Datenschutzverstöße belangt?

    • Klaus Meier

      >Ich kann nicht gleichzeitig Piraten wählen und mir ein iPhone 5S kaufen.

      Stimmt wer sich ein iPhone5s kauft,der ist zu klug Piraten zu wählen.
      Die Piraten sind doch angetreten die Grundrechte zu schützen

      Wenn man sie ehh vorsoglich nicht nutzt,braucht es auch niemanden der sie schützt.

      • http://www.appleoutsider.de/ AppleOutsider.de – Sebastian P

        http://kottke.org/13/09/my-voice-is-my-passport-verify-me

        Für den Fall, dass Du kein Englisch kannst, kann ich’s Dir gerne übersetzen.

      • maltepost

        Falsch. Die Piraten sind nicht angetreten, Grundrechte zu schützen. Die Piraten tun so, als wollten sie Rechte schützen, ihrem Parteiprogramm nach zu urteilen wollen sie aber eher “entrechten”.

  • Stubber2

    “Wer die Fingerabdruck-Sperre nutzt, akzeptiert gleichzeitig eine
    faktische Umkehr der Beweislast, wenn sein Mobiltelefon für ein krummes
    Ding genutzt worden sein soll. Ein biometrisches Datum hat bei der
    Frage, wer das Handy genutzt hat, natürlich erst mal einen wesentlich
    höheren Stellenwert als ein Vierzahlen-Code. Die Folge: Der mögliche
    Rechtfertigungsdruck auf den Telefonbesitzer steigt.”

    • http://www.iphoneblog.de/ iphoneblog

      Richtig. Und wie komplex ist dein Passwort?

      • http://www.appleoutsider.de/ AppleOutsider.de – Sebastian P

        Kurzer Hinweis, falls es nicht bekannt war – das ist ein Zitat aus’m Lawblog.

        Mein Passwort ist übrigens eine Wischgeste über mehr als 12 Punkte.

      • maltepost

        Im Lawblog steht auch oft viel Schwachsinn, insofern sei hier nochmal klargestellt, dass das keinesfalls ein Qualitätsmerkmal ist.

      • http://www.appleoutsider.de/ AppleOutsider.de – Sebastian P

        Klappern wir die Punkte dazu mal ab. A-tens habe ich das nur hingeschrieben, weil der Text von Stubber2 zwar in Anführungszeichen stand, er aber keine Quelle verlinkt hat. B-tens hat auch Einstein nicht immer Recht gehabt. C-tens stimme ich Dir grundsätzlich zu, weil ich zum Beispiel die Aussagen Vetters zum Thema Weltwirtschaftskrise hanebüchen fand (“jetzt Geld abheben bevor es nichts mehr wert ist”). Vollkommen lächerlicher Kommentar.

        Das ändert aber D-tens nichts daran, dass wir in einer Situation sind. wo durch Edward Snowden klar ist, wie sich die NSA in jedwedes Sicherheitssystem einklinken kann, weil sie Schlüssel abgreifen und von Firmen Hintertüren einbauen lassen – und das Abhören direkt an der Quelle, bei den Firmen, veranlasst haben.

        Es ist völlig irrwitzig dass liberale Menschen mit auch nur einem Funken Sicherheitsverständnis einem Gerät aus den USA die eigenen Fingerabdrücke anvertrauen, und deshalb ist der Kommentar von Udo Vetter treffend. Egal wie sehr da ein “Sicherer Garten” im Gerät existieren soll. Vor der Geschichte mit Pocket hat z.B. John Gruber auch immer gesagt “Android ist unsicher aber Apple sorgt dafür, dass Daten nicht weiter gegeben werden”: Vor einer genauen Analyse hat auch jeder von Dropbox gesagt “Wir können Eure Daten nicht sehen, wir haben den Schlüssel gar nicht”, dann war es “nur ein paar Leute haben den Schlüssel” und dann war klar dass über jede Datei eine Quersumme gebildet wird und wenn sie bereits vorhanden ist in der Cloud (egal von welchem User) diese nicht noch einmal hochgeladen wird, um Upload-Bandbreite, Speicherplatz und damit Kosten zu sparen – und damit war klar, dass die Daten eben DOCH bekannt waren und der Zugriff jederzeit möglich ist. Da hatte ich meine Daten aber schon alle hochgeladen und “zurück holen” ist nicht.

        Von daher kommentiert hier jemand, der mindestens zwei Mal verarscht worden ist von dem System Apple/USA bzw. dem Ökosystem.

        Ich war ja auch schon in den USA und habe EINEN Fingerabdruck abgeliefert. Ich hab auch einen neuen Perso. Das ist für mich aber Null Grund, ALLE meine Finger abzuliefern – ich fliege auch nicht mehr in die USA solange dort Ganzkörperscanner stehen (die VISA-Pflicht tut ihr Übriges).

      • maltepost

        Ist ja ok. Die Bedenken hinsichtlich der Weitergabe von persönlichen/biometrischen Daten in´s Ausland teilen wir ja offenbar überwiegend (s. meine anderen Kommentare).

      • http://thosch.blogsite.org Thomas Schewe

        Deine Frage ist kein Argument gegen diese Aussage, sondern unterstützt sie.

        Weil die PIN schwach ist, kannst Du argumentieren, dass Dein Gerät missbraucht wurde. Weil TouchID angeblich sicher ist, wird das — berechtigte oder unberechtigte — abstreiten der Handlung erheblich schwieriger.

        Die Argumente von Udo Vetter [1] sind durchaus bedenkenswert, zumal sie bezüglich des Aussageverweigerungsrechts von Marcia Hoffmann [2] aus US-Sicht bestätigt werden.

        [1] http://www.lawblog.de/index.php/archives/2013/09/11/danke-apple/

        [2] http://www.wired.com/opinion/2013/09/the-unexpected-result-of-fingerprint-authentication-that-you-cant-take-the-fifth/

    • Klaus Meier

      Das ist einfach Klompetter Unfug.
      Du solltest nicht alles glauben,nur weil es ein “Jurist” behauptet.

      Das BVG hat 1957 entscheiden das Homosexulle nicht vom GG geschützt sind,und zurecht vom Staat verfolgt werden dürfen,was natürlich unfug ist und war.
      Heute verurteilen Deutsche Politiker wenn in Russland die Gesetze ind er Form geändert werden,das sie selbst dem Deustzcehn GG entsprechen.

      Denn die GG sind kein Mode Artikel,

      Die Ensprechendende Gesetze kann jeder nachlesen.

      Es gibt keinerlei Rechtsgrundlage für den Unfug den Udo Vetter da von sich gibt.
      Man kann seine FIngerabdrücke auch im Klartext in der Bild abdrucken lassen,

      auch dann gilt vor Gericht weiterhin die Unschuldsvermutung,

      Ein Gericht ist dazu da die Schuld/Unschuld des Angeklagten festzutsellen,Fingerabdrücke reichen dabei ganz sicher nicht.

      Genauso wenig wie Sperma bei einer Vergewaltigung reicht.
      Bekantlich ensteht Sperma nicht nur bei Vergewlatigung,sondern auch bei einvernehmlichem Sex.

      Und ähnlich verhält es sich mit dem Fingerabdruck.
      Nur weil ich dich besuche und an einem Glas von dir meine Fingerabdrücke ist,bin ich nicht automatisch schuldig wenn man nach einem Einbruch an dem Glas meine Fingerabrücke findet.

      Wenn überhaupt geht es im Maximalfall hier um die Frage eines Indizes,
      und ganz sicher nicht um Beweislastumkehr.

      Die SIchtweise das iPHone5S Besitzer schuldiger als ander Nutzer sind,ist für einen Udo Vetter der wohl auch Piratenpartei mitglied ist,einfach nur erschütternd.

      Zeigt wieder einmal das die Piartenpartei unwählbar ist,WENN die jetzt plötzlich sagen das sowas für einen astreinen Beweis reicht.

      Dann kann man ja doch wieder Wahlautomaten aufstellen,
      wenn hochrangie Experten der Piratenpartei schon sagen das so etwas für eine Beweislastumkehr reicht,

      Ein End Nutzer Gerät ist niemals ein Ultimatives Beweismittel,
      da selbst der Staat das Ziel verfolgt die Computer von Bürgern zu Kompromiteiren.

      Herr Vetter ist schlicht Gefährlich,
      wenn er sich wie hier gegen die Grundrechte der Bürger stellt,

  • iGadget-News

    Fakt ist, man liefert den Geheimdiensten (Und evtl. auch Hackern?) biometrische Daten frei Haus. Wie das technisch umgesetzt wird, ist aus meiner Sicht eher nebensächlich. Biometrische Daten identifizieren Menschen eindeutig, egal ob tatsächlich ein Bild des Fingerabdrucks gespeichert wird oder nur eine Art Hash. Noch engmaschigere Überwachung ist die Folge. Straftaten im Namen anderer könnten ebenfalls möglich werden, wenn der Hash entwendet und auf anderen Geräten eingesetzt wird. Ich glaube unsere Fantasie reicht heute noch gar nicht aus um abschätzen zu können welcher Schaden dadurch entstehen kann. Von Panikmache kann daher keine Rede sein, es ist Vorsicht geboten, da die Mechanismen hinter Touch-ID unbekannt sind. Apple jedenfalls ist hier keine vertrauenswürdige Informationsquelle. Warten wir ab was die Jailbreak-Szene zutage fördert.

  • peter

    Glücklicherweise kann ich persönlich dieses Thema ganz entspannt sehen, da ich meine Fingerabdrücke (komplett – nicht nur die Hashes) freiwillig an die NSA (Einreisen in die USA) und an den BND (Reisepass) übergeben habe. Verstehe aber jeden, der da Bauchschmerzen hat. Aber der Zug ist imho spätestens mit Einführung des neuen Reisepasses eh abgefahren.

    • http://www.appleoutsider.de/ AppleOutsider.de – Sebastian P

      Ich musste nur EINEN Finger bei der Einreise auf den Scanner legen.

      Zum Pass: ” Seit 1. November 2007 werden auch zwei Fingerabdrücke digital integriert, später könnte auch ein Scan der Iris hinzukommen” (aus der Wikipedia).

      Von daher – ALLE Fingerabdrücke ist definitiv nicht richtig. Du kannst ja die Finger nehmen, die Du für den Reisepass verwendet hast, aber das ändert dann doch wenig an der Tatsache, dass Du bevor Du die Fingerabdrücke in das Gerät eingibst alles, was mit dem Gerät passiert, abstreiten kannst. Sobald Du mit Deinen Fingerabdrücken das Gerät entriegelst ist jedwedes Abrufen von Filmen, Programmen, das Beleidigen anderer Leute, das Herunterladen von Kinderpornos und so weiter und so fort DIREKT auf Dich zurück zu führen.

      Ohne Fingerabdrücke kannst Du sagen “Mein Handy wurde geklaut”. Sobald Du das Gerät mit Abdruck aufmachst wird es sehr sehr schwer, vor Gericht die Beweislastumkehr abzuwenden.

      (genau das, worauf Udo Vetter (siehe Zitat unten von Stubber2) abhebt.

  • Pingback: Touch ID Demo – iPhoneBlog.de

  • Ntemi Gousiou

    Hi…ich hab ein großes Problem. Man hat mir mein Iphone geklaut. Und jetzt kommt die Frage..hatte ich “mein Iphone suchen” aktiviert oder nicht? aber ich glaub nicht :( Gibts vielleicht ein anderen Weg mein Iphone zu orten? Kann mir da vielleicht jemand helfen???

Partner

Iqd

Rock 'n' Roll

IP Ad

Support

Wer eine beliebige iPhone-App im iTunes App Store über diesen Link kauft, seinen Mac mit Software aus dem Mac App Store bestückt oder ein Produkt seiner Wahl bei Amazon bestellt, unterstützt das iPhoneBlog mit einem kleinen Prozentsatz des (unveränderten) Kaufpreises.

Flattr verteilt kleine Mikrozahlungen, mit denen Ihr persönlich diesem Blog kleine Aufmerksamkeiten zukommen lasst. Über diesen Button; jeden Monat neu. Vielen Dank dafür!