von Alex Olma
8. Februar 2011 – 20:28 Uhr

Google Translate – Übersetzungs-App mit Spracheingabe

IPhoneBlog de translate1IPhoneBlog de Translate2

Mit Google Translate stellt der Suchmaschinen-Hersteller eine kostenlose Übersetzungs-Software in den App Store. Darin enthalten sind 57 Sprachen. Bei 15 Vertretern kann die Eingabe der Worte über die Spracherkennung erfolgen. Dessen Qualität schwankt nach mehreren persönlichen Versuchen jedoch erheblich. Das eingesprochene Wort ‘dumm’ beispielsweise führte in einer Übersetzung von Deutsch nach Englisch bei sechs Versuchen zu sechs falschen Ergebnissen (duden, 2x dom, gomorrha, dump, dawn). Dagegen wurde ‘Müllverbrennungsanlage’ passabel ins Finnische überführt. Englische Begriffen verarbeitet das Programm lockerer.

Weniger schwer tut sich die Übersetzungsmaschine außerdem bei eingesprochenen Wörtern wie ‘Asshole’ oder ‘Fuck’, dessen Ergebnisdarstellung konstant mit vier ‘####’-Zeichen quittiert wird. Schreibt man das Wort jedoch per Tastatur aus, wird die korrekte Übersetzung eingeblendet.

Google Translate erfordert für jede Suche sowie das Vorlesen der Begriffe in 23 Sprachen eine Netzverbindung und steht derzeit kostenlos im App Store. Aber Achtung: Ausprobieren kann zu Belustigung führen.

IPhoneBlog de Translate0

-> App Store-Link

  • Lasaro

    also langsam sollte sich google mal was überlegen, ich hab inzwischen für 4 Google Apps schon einen Ordner erstellt… könnte man das nicht platzsparender in eine app zusammenfassen, in der man verscheidene funktionen einfach deaktiviert?!?!?!

  • ned

    Interessant, welche Wörter zwangsläufig über die Übersetzunhsqualität entscheiden!

  • http://twitter.com/tissanr Stephan Reiter

    und das ausgerechnet beim Wort ‘dumm’

  • Sabine

    Ich tippe lieber anstatt zu sprechen, deshalb mag ich diese app. Ist ähnlich wie Leo, aber braucht kein Internet.
    http://www.suvi.org/blog/translatepro-translater-for-iphone/

iPhoneBlog–Social

Support

App Store

Wer eine beliebige iPhone-App im App Store über diesen Link kauft, seinen Mac mit Software aus dem Mac App Store beglückt oder ein Produkt seiner Wahl bei Amazon bestellt, unterstützt das iPhoneBlog mit einem kleinen Prozentsatz des (unveränderten) Kaufpreises.

Flattr verteilt Mikrozahlungen, mit denen Ihr persönlich diesem Blog kleine Aufmerksamkeiten zukommen lasst. Über diesen Button; jeden Monat neu. Vielen Dank dafür!

Archiv

Gastfreundschaften