von Alex Olma
7. Juli 2015 – 23:30 Uhr

STAMP: Spotify-Playlisten ➞ Apple Music

IPhoneBlog de For You

STAMP ist ein (zweiter) noch sehr wackliger Versuch seine Spotify-Wiedergabelisten zu Apple Music umzuziehen. Das Skript kopiert per Hand die Songtitel aus einer CSV-Datei in die iTunes-Suchmaske und fügt die Treffer anschließend ‚My Music‘ hinzu. Aus der Wiedergabeliste ‚Zuletzt hinzugefügt‘ fischt man dann alle neuen Musiktitel und packt sie in eine eigenständige Playlist.

Ich habe damit erfolgreich, allerdings erst nach mehreren Anläufen, eine Wiedergabeliste mit 19 Titeln abklappern lassen und die Musik im Anschluss übernehmen können. Hier fünf erste Tipps zur jetzigen Version 1.2:

  • Den Export seiner Spotify-Wiedergabelisten als CSV-Datei stößt man über Chrome oder Firefox an. Safari lädt die Datei von Exportify nicht.
  • STAMP, das Skript im Mantel einer Mac-App, benötigt ‚Accessibility‘-Zugriff (➞ Einstellungen ➞ Security & Privacy) um überhaupt zu starten.
  • Damit die vorprogrammierte Routine auch alle Buttons richtig trifft, ist es entscheidend das ihr in iTunes mit dem richtigen Account eingewählt seid, der Testzugang für Apple Music bereits freigeschaltet wurde und die iCloud Music Library erfolgreich synchronisiert.
  • Bevor ihr STAMP anwerft, sollte der Tab ‚New‘ in iTunes ausgewählt sein.
  • Während die ‚Copy & Paste‘-Suche läuft, Finger weg von Maus und Tastatur.

Bartosz Hernas hat sein Projekt vor gerade einmal 24 Stunden gestartet. Es ist alles noch sehr experimentell.

7. Juli 2015 – 14:42 Uhr

Eigentum verpflichtet. Musik-Miete nicht.

Apple Music ist nun eine Woche alt. Dabei verging kein Tag an dem Apples Streamingdienst nicht im Zusammenhang mit irgendeiner Meldung gelobt und kritisiert, verteufelt und vergöttert wurde. Aber blenden wir das alles, die offensichtlichen Bugs, die Fehlkommunikation und auch die Begeisterung für den Moment aus. Viel davon wird sich bereits über die dreimonatige Testphase ausbügeln, einspielen, abkühlen, festsetzen und besser verstanden werden.

Die Frage, die mich interessiert, betrifft die langfristige Perspektive von Musikstreaming. Ich habe keinen Zweifel daran das Musikbesitz, so wie wir ihn seit CDs, Napster und iTunes kennen, in den Hintergrund treten wird. Musikstreaming ist das Format mit den meisten Vorteilen; Smartphones und Tablets sind bereits heute die bevorzugten Abspielgeräte.

IPhoneBlog de Music Miete a

Apple Music schreibt sich spät ein. Insbesondere wenn man YouTube als übermächtige (Musik‑)Streaming-Plattform berücksichtigt. Beschränkt man seine Perspektive auf Spotify, Rdio und Co., ist man mit ein paar Millionen zahlender Kunden dagegen noch relativ jung dabei.

Apple Music ist der erste Dienst, der auf einen Schlag ganz viele Leute vor die Frage für bezahltes Musikstreaming stellt. Ein (zentrales?) wiederkehrendes Argument: „Wenn ich miete und aufhöre zu zahlen, habe ich nichts mehr.“

Die Argumentation übersieht, dass wir in ganz vielen anderen Lebensbereichen die Miete bereits dem Eigentum vorziehen. Wir nutzen Carsharing oder Uber, weil wir nicht täglich neu nach Parkplätzen suchen wollen; den (TÜV‑)Termin und Sommerreifenwechsel anstrengend finden oder es schlicht genießen unterschiedliche Fahrzeuge auszuprobieren. Mit der Miete einer (Airbnb‑)Wohnung verhält es sich nicht anders: Man ist ungebunden, frei in seiner (Reise‑)Auswahl und die Verpflichtungen sind gering.

Eigentum kostet. Auch bei digitaler Musik.

Festplatten sind zwar günstig, der (Transport‑)Aufwand ist aber hoch. Wir alle haben in den letzten 15 Jahren schon auf Gigabyte große Laufwerke gewartet, wie sie Musikordner kopieren. Wir haben iTunes-Bibliotheken aussortiert, weil man beim Umstieg auf SSDs plötzlich mit seinem Platz haushalten musste. Jeder von uns hat Metadaten für Musik aus Torrent-Downloads nachgetragen oder Geld in Rohlinge versenkt.

Zugegeben: Das alles waren Technologien ihrer Zeit. Oft ging es nicht anders. Zum Glück sind diese Zeiten vorbei. Das bedeutet auch: Ein Streamingdienst koppelt den Computer ab. Musik gehört auf Lautsprecher und Kopfhörer. Der PC durfte bislang nur mitspielen, weil er die Speicherkapazität für die Verwaltung der lokalen Dateien übernahm. Mit einem Streamingservice erfüllt er in der Kette keine Funktion mehr. Man klappt ihn zu und die Musik spielt trotzdem weiter. Und da die Anzahl der Smartphones schon lange die der Computer überrundet hat, haben durch die Verbreitung von Streaming-Diensten viel mehr Personen Zugriff auf Musik.

IPhoneBlog de Music Miete b

Seitdem ich mein Spotify-Abo, später mein ‚Beats Music‘-Abo, bezahle, liegt mein Musikordner weitgehend unangetastet auf einer separaten Festplatte – ohne Backup. Eigentlich fordere ich heraus, dass diese HDD den Geist aufgibt. Vermissen würde ich sie nicht.

Ihr merkt: Ich bin niemand der Musik gesammelt oder gepflegt hat. Seit 2010, seit Spotify, sieht die Musikindustrie trotzdem Geld von mir. 120 Euro im Jahr stehen dabei nicht annähernd im Vergleich mit meinen Investitionen davor. Der Komfort ist es mir aber wert, und die Musik natürlich auch. Seitdem Beats Music aber seine Playlisten nicht einem Computeralgorithmus überlässt, gewinnt Streaming für mich auf ganzer Linie.

Beats Music, heute Apple Music, ist ein ‚All-you-can-eat‘-Buffet, bei dem man wahllos zugreift, sich alternativ aber auch vom Küchenchef verschiedene Menüs zusammenstellen lässt, die tatsächlich harmonieren.

Aber: „Wenn ich aufhöre zu zahlen, habe ich nichts?!“

Falsch. Du hattest Zugriff auf mehr Musik als du dir jemals kaufen kannst. Einige der vorgeschlagenen Wiedergabelisten sind nur möglich, weil der komplette Musikbestand zur Auswahl herangezogen wird.

Zugegeben: Wer sich nur zwei bis drei Alben pro Jahr kauft, immer nur diese Titel in Dauerschleife hört und kein Interesse an einem Remix seiner eigenen Musik oder ähnlich gelagerten Künstlern hat, und es obendrein erträgt per Hand seine Songs auf alle Geräte zu synchronisieren, fährt finanziell günstiger.

Doch wie lange? Selbst wenn man kauft, sitzt man nur auf der jeweils aktuellen Qualität. Wer früher Kassetten gehört hat, ist (bis in alle Ewigkeit) daran gebunden. Wer CDs erwarb, hat heute kein HD-Audio. Die Option auf einen Streamingdienst zu wechseln, bei dem (potenziell) die Qualität, der Service und die Software automatisch wächst, ist reizvoll. Miete verpflichtet nicht; Besitz schon.

IPhoneBlog de Music Miete c

Es erklärt sich von selbst, dass jeglicher Setup-Aufwand entfällt. Wer sich auf einem neu gekauften iPhone oder Mac einloggt, findet dort alle seine Titel, Playlisten und Konfigurationen vor.

Natürlich kann man all dem abschwören und weiter seine eigene Mediathek pflegen. Einige Übergangsprobleme, die ich überhaupt nicht übersehen möchte, sind groß. Mobilfunkverträgen fehlt weiterhin richtiges Datenvolumen. Nicht jeder Titel ist auch als Stream zu erhalten.

Apple Music probiert deshalb den Spagat zwischen Kunden, die bereits Musik mitbringen sowie neuen Hörern, die nie zu Käufern wurden. Kein anderer Streamingdienst musste oder wollte sich dieser Herausforderung annehmen. Das ist keine Entschuldigung für die (teilweise gravierenden) Probleme, sondern eine Aufforderung ihnen nachzugehen. Es ist sicherlich einer der Gründe, bei dem die ausschweifende Probezeit von drei Monaten hilft.

Die knapp 100 Tage – eine typische Schonfrist für Politiker und Präsidenten, dient aber in erster Linie dazu den Wandel nachzuvollziehen, sich darauf einzustellen, dass Musikkonsum sich erneut ändert.

5. Juli 2015 – 08:24 Uhr

Terminology 3 (+ Video)

Terminology 3 (2.99 €; universal; App-Store-Link) erklärt mir englische Wörter (in Englisch), schlägt Synonyme vor und zeigt Wortverwandtschaften auf. Es ist neben den integrierten iOS-Wörterbüchern meine erste Anlaufstelle um einen Begriff nachzuschlagen.

Hier ein kurzes Video1 über die App:


  1. Alle meine Videos finden sich über die Suche hier im Blog, YouTube, Vimeo oder im Podcast-Feed (iTunes-Link). 
3. Juli 2015 – 13:48 Uhr

Durch Luftschlösser: Heroki

Wer von euch flog mit Fantasie-Narr NiGHTS in den 90ern übers Sega Saturn? Exzellente Antwort!1

Mit Heroki (7.99 €; universal; App-Store-Link) vertreibt Sega nun einen Indie-Titel aus den Niederlanden, der die alte Spielmechanik aufgreift und in ein modernes Luftakrobatik-Touch-Abenteuer verpackt.

Propeller-Kopf Heroki startet ohne Promi-Bonus, erarbeitet sich mit einer niedlichen (englischsprachigen) Drumherum-Geschichte, dem vielseitigen Einsatz der iPhone-Sensoren sowie der besonders hervorzuhebenden Push-, Pull- oder Pad-Steuerung, gleich ab Level 1 eure uneingeschränkte Aufmerksamkeit. Egal ob ihr den farbenfrohen Junior-Helden drückt, zieht oder über ein virtuelles Pad durch die Luftwelten schickt: Präzision genoss in der fünfjährigen Entwicklung augenscheinlich eine hohe Priorität. Ernsthaft: Ich habe mich in die Steuerung ein klein bisschen verliebt.

Konkretes Beispiel: Angriffslustige Papageien schießt ihr mit Kisten aus der Luft. Um diese vom Boden aufzusammeln, reicht ein einziger Finger-Tap wenn ihr ungefähr in der Nähe einer solchen Kiste seid. Das spart Gefummel um Pixel-Millimetern, beraubt euch aber nicht der uneingeschränkten Bewegungsfreiheit.

Habt ihr euch eins dieser Geschosse untergeschnallt, sammelt ihr im ‚Angry Birds‘—Steinschleuder-Stil Zugkraft für die Schussrichtung. Oft müsst ihr euch mit der Munition aber erst in Position bringen. Das Spiel erkennt wo ihr euren Finger auf den Bildschirm legt und weiß ob ihr fliegen oder feuern wollt.

Über eine solche Detailversessenheit freue ich mich bei Touchscreen-Games. Es zeigt, dass die Plattform verstanden wurde.

Das vierköpfige Team schrieb für Heroki eine eigene Grafik-Engine. ‚Picon‘ entstand, weil im Jahr 2010 Unity erst noch aufholte und Unreal preislich unerschwinglich war. Das Team sagt, sie würden es so wieder tun. Glauben, tue ich ihnen das nicht. Das ändert aber nichts daran, dass Heroki ein ‚One-of-a-kind‘-Titel ist und mit 60 FPS absolut flüssige läuft.

Kritik auf hohem Niveau: Einige Levelobjekte und Gegner wiederholen sich mit auffälliger Häufigkeit.

Und drei Formalitäten zum Schluss: A) Ja, der Spielstand synchronisiert sich über iCloud. B) Version 1.0 crasht auf iPad minis. Ein Update ist aber schon in Arbeit. C) Heroki ist ein Vollpreistitel ohne In-App-Upgrades.

tl;dr

Wenn ihr dieses Wochenende nur ein einziges iOS-Spiel kauft, lasst es Heroki sein.


  1. …wenn DU gerade zustimmend nickst… 
2. Juli 2015 – 22:12 Uhr

„How to properly use “Likes” in Apple Music“

Beats 1 stiehlt Apple Music, dem Streamingdienst, in seinen ersten Tagen so ein bisschen die Show. Es ist das Feature, das alle ausprobieren. Es ist das Feature, über das alle reden.

Maybe that’s unfair, but in the age of having every song at your fingertips at any time you want, our affliction is a preponderance of choice. What do you listen to when you can listen to literally anything? […]

Beats 1 is the extreme extension of this [choice]. It’s a choice — one choice — made for everyone. This sounds draconian until you look at the flip side: everyone on the planet currently listening to Beats 1 is listening to the exact same thing. How cool is that? Actually, very cool.

MG Siegler | „2 Beats 1. Or Does It?

Dabei sind es die DJs, die diesen ‚Buzz‘ schultern. Sie nehmen sich mit ihrer Moderation nicht zu wichtig, wissen aber das sie das verbindende Element sind. Nicht nur zwischen den Songs, sondern zwischen den Zuhörern. Wenn Berlin feiert, steht Tokyo auf und alle hören den gleichen Sender. Das fühlt sich in der Tat so ein bisschen nach Weltmeisterschaft an.

IPhoneBlog de Musik im Herzen

Auf den ersten Blick wirkt der Radio-Service vom Rest abgekoppelt. Das Gegenteil ist jedoch der Fall. Neben den Playlisten, die die Radioshows hervorbringen, lassen sich Musiktitel während der Live-Ausstrahlung herzen und verbessern damit die Empfehlungen.

I use the “Like” system in my music services all the time because I want it to learn from my listening habits and be more personalized for my tastes. However, it seems that every service uses this system in different ways, so I talked to Apple about how you should use likes with Apple Music.

Tapping the heart does affect “For You,” the section of Apple Music that’s custom built with playlists, albums and songs tailored to your individual tastes. For You also takes into account music you add to your library and full plays you listen to. Skips aren’t really taken into account, because there are so many reasons you may skip a song—maybe you’re just not in the mood for it right now.

Jim Dalrymple | „How to properly use “Likes” in Apple Music

2. Juli 2015 – 13:40 Uhr

Re-Downloads von eigenen Musiktiteln aus der iCloud-Mediathek nur mit DRM

Funktioniert Apple Music mit iTunes Match?

Ja. Apple Music und iTunes Match sind unabhängig voneinander, können aber zusammen genutzt werden.

Dieser FAQ-Eintrag sorgte vor dem Start von Apple Music für allerlei Verwirrung. Jetzt ist klar: iTunes Match ist weiterhin die Musik-Piraten-Option; Song-Uploads in die iCloud-Mediathek sind lediglich eine Möglichkeit um alte (Kauf‑)Downloads ins moderne Streaming-Zeitalter zu überführen.

Gravierende Einschränkung: Uploads von Musiktiteln in die iCloud Music Library (ohne zusätzliches iTunes-Match-Abo) bekommt man beim erfolgreichen Abgleich mit dem iTunes-Verzeichnis ausschließlich als DRM-geschützte Dateien zurück.

This means that if you’ve matched your library with Apple Music and iCloud Music Library, you need to keep backups of your original files. If not, you’ll end up with files that you can’t play without an Apple Music subscription.

Kirk McElhearn | „The Real Difference Between iTunes Match and iCloud Music Library: DRM

Titel, die Apple nicht im eigenen Katalog findet (oder führt), kann man in seiner Originalqualität wieder herunterladen – auch ohne iTunes-Match-Abo. Zahlt man 25 Euro im Jahr, wertet man obendrein Musik in niedriger Qualität, egal aus welcher Quelle sie stammt, auf. Aus einem MP3-Radiomitschnitt ohne Metadaten wird – so wie bisher auch, im Re-Download ein lupenreines 256-KBit/s-AAC ohne DRM.

Aber…mit einer Vorgeschichte wie der von iTunes Match, muss Apple eine solche Änderung kommunizieren. Es ist überflüssig zu unterstreichen, dass ein FAQ-Eintrag, der von „independent but complementary“ spricht, nur ungenügend das Thema aufdröselt. DRM-freie Alben, die man aus seiner eigenen Bibliothek für die iCloud-Mediathek bereitstellt, dürfen bei der Wiederbeschaffung keinen Kopierschutz bekommen – mindestens so differenziert muss Apples Onlinedienst arbeiten.

IPhoneBlog de iCloud Mediathek DRM

Aber machen wir uns nichts vor: Apple Music strengt sich zwar enorm an alle Käufer von Download-Musik mitzunehmen, Prioritäten besitzt das ‚alte Modell‘ intern jedoch nicht mehr. iTunes Match leitete im Jahr 2011 die lange Übergangsphase ein, die mit der iCloud-Mediathek jetzt abermals an Fahrt gewinnt.

Ich sage nicht, dass dieser Prozess sich schon bald dem Ende neigt. Die lokale Musikbibliothek, so wie sie uns derzeit um die Ohren fliegt, wechselte aber bereits sichtbar vom aktiven Entwicklungsstatus in einen reinen Wartungsmodus.

1. Juli 2015 – 17:21 Uhr

Preisabsprachen beim E-Book-Verkauf: Apple verliert den Prozess

Die juristische Auseinandersetzung zwischen dem US-Justizministerium und Apple um E-Book-Preisabsprachen, die seit April 2012 läuft, ist beendet. Apple verlor und zahlt nun 450 Millionen US-Dollar. Auf diese Summe einigte man sich außergerichtlich bereits im letzten Jahr. Apple könnte zwar erneut in Berufung gehen, diesmal vor dem obersten US-Gericht, wahrscheinlich ist das trotz kämpferischem Statement aber nicht.

„Apple did not conspire to fix ebook pricing and this ruling does nothing to change the facts. We are disappointed the Court does not recognize the innovation and choice the iBooks Store brought for consumers. While we want to put this behind us, the case is about principles and values. We know we did nothing wrong back in 2010 and are assessing next steps.“

via Jeff John Roberts | „Apple conspired with book publishers, appeals court confirms

Die lange Laufzeit hat den Streit über viele Kriegsschauplätze gefegt. So kompliziert ist der Zwist aber gar nicht. Ich versuche mich mal an ein paar Eckpfeilern…

Apple startete mit seinem iBookstore auf dem iPad zu einer Zeit, in der Amazon bereits das E-Book-Geschäft dominierte. Dabei finanzierte Jeff Bezos die Bücher der großen Verlagshäuser quer. Er verkaufte sie unter Einkaufspreis; teilweise legte Amazon bis zu 7 US-Dollar pro Buch aus eigener Tasche drauf. Amazons Zielvorstellung: E-Books unter 10 US-Dollar.

Die fünf großen Verleger verdienten daran gut, obwohl Amazon in seiner überlegenden Position insgesamt die Abnahmepreise beeinflusste. Die radikale Preispolitik (Leser sollten sich nicht an billige Bücher gewöhnen) sowie die Vormachtstellung von Amazon war den Publishern ein Dorn im Auge. Aus dem Prozess ist bekannt, dass Hinterzimmergespräche zwischen den Verlegern bereits begannen bevor Eddy Cue überhaupt Interesse an Verhandlungen zeigte. Das Druckmittel der Verleger gegenüber Amazon waren dabei die Zeitfenster, in denen sie die elektronischen Bücher Händlern vorenthalten können.

Apple einigte sich mit den Publishern auf ein Modell, bei dem die Verleger selbst den Verkaufspreis bestimmen und eine 30-Prozent-Provision abdrücken. Ein Vorschlag, den Barnes & Noble (nach eigener Aussage) bereits zuvor mit den Buchhandelskonzernen vereinbarte. Das Gericht sah im Jahr 2013 jedoch Apple als alleinverantwortlich für den Wechsel des Geschäftsmodells, dem daraufhin auch Amazon übellaunig beitreten musste.

Konsequenz: E-Book-Kunden zahlten im Vergleich zu den von Amazon subventionierten Bestsellern rund 17-Prozent mehr. Apple argumentierte, dass im Durchschnitt alle Bücher preiswerter wurden.

IPhoneBlog de iBookstore Opening

Drei der Verleger (HarperCollins, Hachette und Simon & Schuster) knickten unter dem Vorwand wettbewerbswidriger Absprachen umgehend nach der Klageerhebung ein – Penguin und Macmillan hielten nur eine Handvoll weiterer Monate durch. Apple betonte mehrfach diesen Rechtsstreit aus Prinzip durchzuziehen.

„The e-book case to me is bizarre,” Cook said. “We’ve done nothing wrong there, and so we’re taking a very principled position. … We’re not going to sign something that says we did something we didn’t do. … So we’re going to fight.“

Tim Cook

Schlussendlich entschied Richterin Denise Cote den Prozess, in dem alle Seiten unsympathische Geschäftspraktiken zeigten. Eddy Cue prahlte beispielsweise in einer E-Mail an Steve Jobs damit eine App-Store-App von Publisher Random House erfolgreich verzögert zu haben. Amazon wiederum verhinderte Buchvorbestellungen, hob die Preise für das bestehende Buchsortiment an und änderte sein Seitendesign um gewisse Titel von Publishern während Verhandlungen zu verstecken. Die Verleger wiederum tauschten sich offen über Druckmittel gegenüber ihren Händlern aus.

In August, Hachette’s then CEO, David Young, sent an email that evinced collusion. “Completely confidentially,” he wrote the CEO of Hachette’s French parent, “[Simon & Schuster CEO] Carolyn [Reidy] has told me that they are delaying the new Stephen King … I think it would be prudent for you to double delete this from your email files when you return to your office.”

Roger Parloff | „Second Bite: Can Apple clear its name in the ebooks drama?

Anhand aller Artikel, die das Thema hervorgebracht hat (und die ich finden konnte), lässt sich das Urteil nachvollziehen. Aus meiner Perspektive lässt die Beweislage ein solches Urteil ohne Probleme zu. Das Ausmaß sowie das vollständige Ausklammern der Monopolsituation, um die es hier allerdings auch zentral ging, hinterlässt dagegen keinen ausgewogenen Eindruck.

1. Juli 2015 – 08:37 Uhr

Der DJ-Musikmix aus den ‚Beats 1‘-Shows als Playlisten

IPhoneBlog de Radio Playlisten

Mitgedacht: Alle gespielten Songs aus den Radioshows von Beats 1 sind im Anschluss in einer übersichtlichen Wiedergabeliste zu finden – so versendet sich lediglich die Moderation; so findet man jeden gespielten Titel wieder.

Solche ‚Apple Music Playlists‘ synchronisieren sich über alle Geräte (inklusive iTunes) und lassen sich für den Offline-Konsum herunterladen. Die Tracks in diesen Wiedergabelisten sind im Gegensatz zur Radioausstrahlung unzensiert.

iPhoneBlog–Social

Support

App Store

Wer eine beliebige iPhone-App im App Store über diesen Link kauft, seinen Mac mit Software aus dem Mac App Store beglückt oder ein Produkt seiner Wahl bei Amazon bestellt, unterstützt das iPhoneBlog mit einem kleinen Prozentsatz des (unveränderten) Kaufpreises.

Flattr verteilt Mikrozahlungen, mit denen Ihr persönlich diesem Blog kleine Aufmerksamkeiten zukommen lasst. Über diesen Button; jeden Monat neu. Vielen Dank dafür!

Archiv

Gastfreundschaften