von Alex Olma
25. Oktober 2014 – 23:00 Uhr

Mit Barcodes gegen Apple Pay: CurrentC

IPhoneBlog de Apple Pay

Following Apple’s announcement last month, both Wal-Mart and Best Buy confirmed to The Wall Street Journal that customers would not be able to use the system in their stores. Earlier this week, a leaked internal memo from Rite Aid revealed that the drug store chain was modifying or disabling its NFC readers, preventing access to Apple Pay (and other systems, like Google Wallet and wireless carrier-backed SoftCard, which also depend on the contact-less technology). A representative later confirmed the news to iMore. Today, CVS followed suit and shut out Apple Pay, according to reports. Both will support CurrentC on launch next year.

Dante D’Orazio | The Verge

CurrentC bucht direkt vom Konto ab – ganz modern mit QR-Code in der App. Damit überreicht man den vertrauensvollen Mitarbeitern von Wal-Mart und Best Buy seine kompletten Bank- und Personeninformationen. So weiß Target, das man schwanger ist, und schickt Glückwunschkarten Baby-Werbung bevor man die frohe Kunde der Familie erzählt hat.

Apple Pay verwendet für die Transaktion einen zufallserzeugten Wegwerfschlüssel. Wo man sein Geld lässt, weiß so nur die Bank. Ich bin gespannt, wofür sich die Kunden entscheiden. Oder wissen wir das sogar schon?

If I’m reading this right, and I think I am, these retailers who are shutting down their NFC payment systems are validating that Apple Pay is actually working, that people are actually using it. And remember, it only works with the month-old iPhones 6. Think about what happens a year or two from now when a majority of iPhones in use are Apple Pay enabled.

John Gruber | Daring Fireball

24. Oktober 2014 – 21:35 Uhr

AT&T grätscht in die Idee der Apple SIM

Apple SIM, wir erinnern uns. AT&T zerstört die tolle Idee vom mühelosen Providerwechsel indem es die technisch beliebig austauschbare Simkarte kapert, sobald der Kunde einen Datenplan vom US-Mobilfunkriesen aktiviert.

IPhoneBlog de DATA PLAN ACT

Quelle: @JohnLegere

Apple bestätigt die Simkarten-Geiselnahme (ohne Happy End) in einem Support-Dokument. Und genau deshalb, räumten Tim Cook und Phil Schiller, der im Netz gefeierten Funktion, keine Bühnenzeit ein.

(Danke, Christian!)

23. Oktober 2014 – 22:35 Uhr

Abflug: TestFlight Beta für alle iOS-Entwickler

Apple shoppte sich im Februar 2014 Testflight, ein Entwickler-Service für Beta-Builds. Im vergangenen Halbjahr erhielt ich persönlich nur noch iOS-Previews, die über den Mitbewerber HockeyApp ausgeliefert wurden. Neue Projekte nahm der übernommene Dienst vorerst nicht an. Heute lässt Apple seine Testplattform von der Leine, und beendet damit die Zeiten von ‚Bitte-schick-uns-deine-UDID‘ oder ‚Installiere-dieses-iOS-Profil‘.

Das neue Limit liegt bei 1000 externen Testern, die mehrere Geräte für das Ausprobieren von Vorab-Software einsetzen können. Die Einladung erfolgt per E-Mail; über neue Updates informiert ein Push-Service der App (kostenlos; universal; App-Store-Link).

Der erweiterte Testlauf verlangt eine Software-Prüfung durch Apple, so wie sie für Programme im App Store gilt. Zur Freigabe einer Beta-Version an das überschaubare Publikum sollte Apple allerdings einen anderen Zeitrahmen anpeilen, als die derzeitigen 10 Tage.

23. Oktober 2014 – 18:03 Uhr

Bildbearbeitung am iPad: Pixelmator

IPhoneBlog de Pixelmator Cover

Noch hat sich niemand Pixelmator für iPad (4.49 €; App-Store-Link) angeschaut, der mit Bildbearbeitung sein Geld verdient oder dafür große Teile seiner Freizeit investiert (beziehungsweise habe ich einen solchen Artikel bislang noch nicht gefunden). Ich hoffe, das ändert sich in den nächsten Tagen noch, weil mich genau eine solche Meinung interessiert. Dass, was ich als Enthusiast bislang ausprobiert habe, fühlt sich nach einem sehr hohen Level von Qualität an.

Die Aufbereitung erinnert an Apples mittlerweile abgeschossenes iPhoto. Der Umfang von Effekten ist nicht mit denen der Desktop-Version (26.99 €; MAS-Link) vergleichbar, deckt aber ein breites Spektrum von Möglichkeiten ab, manuell ins Bild zu greifen. Das Reparatur-Werkzeug um Gegenstände aus Fotos zu retuschieren, funktioniert beeindruckend präzise. Das Entfernen der Lichtspiegelungen im Fenster hat hier insgesamt zehn Sekunden gedauert – der Finger ist schneller als die Maus.

IPhoneBlog de Pixelmator

Einen guten Einblick in den Funktionsumfang sowie die technischen Spezifikationen finden sich unter iPad.Pixelmator.com sowie der Tech-Specs-Unterseite.

21. Oktober 2014 – 12:54 Uhr

Deadline für Entwickler: iOS-8-SDK und 64-Bit-Support

IPhoneBlog de Deadline 64-Bit

Starting February 1, 2015, new iOS apps uploaded to the App Store must include 64-bit support and be built with the iOS 8 SDK, included in Xcode 6 or later.

Developer.Apple.com

Wie bisher auch greifen die Regeln nur dann, wenn ein Entwickler für seine App ein Update einreicht. Unangetastet bleibt die Software so im Store, wie sie dort derzeit zum Download steht.

Konsequent wäre, alle Apps, die diese sinnvolle Vorgabe zur Deadline nicht erfüllen, aus dem App-Store-Suchindex zu werfen.

Was bei kompletten Rauswurf-Forderungen gerne übersehen wird: Im App Store wimmelt es von Software, die von Agenturen für Kunden produziert wurde. Oft besteht in so einer Konstellation gar nicht mehr die Möglichkeit, Software aktuell zu halten.

20. Oktober 2014 – 19:54 Uhr

Freigegeben: iOS 8.1

IPhoneBlog de iOS 8 1

iOS 8.1 schlägt im Gegensatz zu allen anderen Punkt-Updates a) signifikant zeitiger nach dem großen Versionssprung auf und b) vervollständigt in erster Linie bereits angekündigte Features. Eine Handvoll dieser Neuerungen ist dem verzögerten Release von OS X Yosemite geschuldet.

iOS 8.1 bedeutet in den USA einen ersten Probelauf von Apple Pay. Mit der iCloud-Fotomediathek (➞ Einstellungen ➞ iCloud ➞ Fotos) startet heute ein neuer Beta-Service. Und Gamer freuen sich über ihre zurückgewonnenen MFI-Controller.

20. Oktober 2014 – 13:23 Uhr

Für Fever, Feed Wrangler und Feedly: Fiery Feeds

Mit Ausnahme von Editorial (5.99 €; universal; App-Store-Link) liegt jede App, die direkt auf meinem iPhone-Homescreen sitzt, angepasst für die neuen iPhones vor. Reeder 2 war bis letzte Woche eine prominente Ausnahme – wahrscheinlich aus Gewohnheit. Eingespielte Arbeitsabläufe zu ändern, fällt schwer.

Aber…

Hochskalierte Apps auf iPhone 6 und 6 Plus lassen sich zwar ertragen, aber keinesfalls genießen. Deshalb war es an der Zeit, die eigene ‚Comfort Zone‘ zu verlassen.

IPhoneBlog de Fiery Feeds

Fiery Feeds (4.49 €; universal; App-Store-Link) ist eine gelungene RSS-Reader-Alternative, die als einer der wenigen Kandidaten seiner Kategorie bereits durch das Apple-Review rutschte und bei mir seit eineinhalb Wochen ausprobiert wird (Danke Lukas + Andreas!).

Ich habe eine Handvoll Probleme mit der App, die jedoch nicht darüber hinwegtäuschen sollen das Fiery Feeds eine Empfehlung ist. Wer hier schon länger mitliest weiß: Nur noch ganz selten versenke ich Zeit in Blogartikel für mittelprächtige Software. Ich probiere viele Apps aus, sortiere damit aber auch gleichzeitig aus, und versuche mich auf echte Tipps für meine Veröffentlichungen zu beschränken.

Wie dem auch sei.

Fiery Feeds ruckelt (minimal) bei langen Listen und schafft es nicht immer mein RSS-Verzeichnis im Hintergrund zuverlässig upzudaten. Oft beginnt der Sync erst dann, wenn ich die App öffne. Das mag unter anderem auch damit zu tun haben, dass ich selten eine halbe Stunde zwischen zwei Leserunden verstreichen lasse.

Ich habe echt Spaß an vielen Feeds und falle mit meinem 300+ Abos, die ich tatsächlich abarbeite, sicherlich in die Kategorie regelmäßiger Anwender. Essentiell für mich ist daher die Fiery-Feeds-Einstellung, die das Nachladen von Bilder (in der Übersicht) verhindert. Die Teaser-Fotos sehen zwar nett aus, lenken beim Überfliegen jedoch zu sehr ab (und laden länglich).

In einen einzelnen Bug rannte ich bislang immer wieder. Beim Aufrufen der RSS-Artikelansicht wird für eine halbe Sekunde das Geisterbild von dem zuvor aufgerufenen Artikel angezeigt. Da klemmt es irgendwie im Zwischenspeicher.

Fiery Feeds markiert Artikel als gelesen, wenn man an ihnen vorbeiscrollt. Das funktioniert allerdings nicht immer zu 100-Prozent. Ein schneller Wechsel zwischen der Feedliste und einzelnen Webseiten hakt mitunter ein Bündel von RSS-Beiträgen ab, an denen ich eindeutig noch nicht vorbeiscrollte. Es fehlt die Möglichkeit in einer langen Liste aus Blogeinträgen die bereits überflogene Hälfte als gelesen zu kennzeichnen.

Fiery Feeds, im übrigen eine App aus Österreich, läuft zwar als Universal-Ausführung auch auf dem iPad, gefällt mir dort aber nicht. Das Layout quetscht die Listenansicht der Beiträge aus einem Ordner oder einem RSS-Feed unnötig in die linke Bildhälfte. So bleibt rechts viel ungenutzter Bildschirmplatz, der nur dann gefüllt wird, wenn man einen Artikel aufruft.

Trotz aller Kritik sei noch einmal betont: Fiery Feeds hat das Potenzial, nicht nur eine Vertretungs-Software zu sein. Meinen gehobenen Ansprüchen an eine RSS-Software für das iPhone wurde weitestgehend entsprochen.

19. Oktober 2014 – 22:01 Uhr

#KW42 – so wie sie hier nicht stattfand

IPhoneBlog de Morgenkaffee

Apple Store offline (jedes zweite Blog)

Eine Meldung, der Meldung zuliebe. Eigentlich kann man Apple diese technische Unnötigkeit nicht verübeln. Solange darüber geschrieben wird, sind die temporären Umsatzeinbußen (in Millionenhöhe), im Austausch für mehr Medienhype, zu akzeptieren.

Kurzfristig lässt man Geld liegen, der langjährige Imagegewinn ist schwer aufzuwiegen. „The Store is down“ kann sich im Auge vieler Kunde keine andere Firma mehr auf ihre Fahnen schreiben. „Is The Apple Store Down?“ ist das nächste „One more thing…“1.


Apple hat nur für wenige Wochen das dünnste Tablet der Welt

A) Niemanden kümmert ein Tablet von Dell. B) Niemanden kümmert ein Tablet von Dell, das sich nicht kaufen lässt.


Apple Doesn’t Sell Bose Headphones Anymore

Beats übernommen; Patentstreit mit Bose beigelegt. Die Frage lautet: Warum fliegen nur die Bose-Lautsprecher aus den Apple-Store-Regalen und nicht auch die von Harman Kardon, Philips und JBL?

Mein Tipp: Mit Beats hat die Geschichte gar nichts zu tun. Wahrscheinlich musste Apple Patentgelder (nach‑)zahlen (die außergerichtliche Einigung über fünf ‚Noise-Cancelling‘-Patente bleibt geheim, lässt das jedoch vermuten), und Apple war schlicht angeödet.

Da steckt eine Story drin, ja. Wir kennen sie allerdings (noch) nicht.


Apple’s Jonathan Ive in Conversation with Vanity Fair’s Graydon Carter

Ein aktueller Beleg, warum Jonathan Ive keine Apple Produktpräsentationen hält. Seine Quote für Superlativ ist im Keller.


  1. Als Xiaomi den grundsätzlich generischen Ausspruch kürzlich benutzte, schrie das Internet: Copycat! 

iPhoneBlog–Social

Sponsorship

Support

App Store

Wer eine beliebige iPhone-App im App Store über diesen Link kauft, seinen Mac mit Software aus dem Mac App Store beglückt oder ein Produkt seiner Wahl bei Amazon bestellt, unterstützt das iPhoneBlog mit einem kleinen Prozentsatz des (unveränderten) Kaufpreises.

Flattr verteilt Mikrozahlungen, mit denen Ihr persönlich diesem Blog kleine Aufmerksamkeiten zukommen lasst. Über diesen Button; jeden Monat neu. Vielen Dank dafür!

Archiv

Gastfreundschaften