iPhoneBlog.de iPhoneBlog.de
van Alex Olma
2. Oktober 2018 – 12:57 Uhr

„iPhone XS: Why It’s A Whole New Camera”

The iPhone XS merges exposures and reduces the brightness of the bright areas and reduces the darkness of the shadows. The detail remains, but we can perceive it as less sharp because it lost local contrast. In the photo above, the skin looks smoother simply because the light isn’t as harsh.

Observant people noticed it isn’t just skin that’s affected. Coarse textures and particularly anything in the dark— from cats to wood grain— get a smoother look. This is noise reduction at work. iPhone XS has more aggressive noise reduction than previous iPhones. […]

The tradeoff is that selfies, which traditionally are worse in mixed or harsh lighting (the majority of lighting!) are now no longer blown out, and in most cases it just looks better, if just a little on the smooth side.

The good news is that Apple can also tweak this a bit if people find it too heavy-handed, but given it’s a simple choice between unflattering lighting and noise versus too much smoothness, it’s logical for version 1.0 to err on the side of smoothness.

Sebastiaan de With

#Beautygate? Ja, nee.

Neben der verständlichen Erklärung für ‚computational photography‘ im iPhone XS (Max) wirft der Artikel im zweiten Teil ein Licht auf die wilde Zukunft für RAW-Fotografie. Das iPhone XS (Max) überbelichtet Fotos – auch die, die im RAW-Format geknipst werden. Jede iOS-Kamera-App, die diese Foto-Option anbietet, wird sich darauf einstellen müssen. Halide (6.99 ) will seinen Vorschlag – „Smart RAW” – mit einem Update noch in dieser Woche zeigen.

1. Oktober 2018 – 17:36 Uhr

„Apple makes billions from Google’s dominance in search”

Google pays Apple so that it remains the default search engine on the iPhone’s Safari browser. Although neither Google nor Apple discuss the terms of the agreement, most analysts believe the payments are billions of dollars per year. In fact, the so-called „traffic acquisition cost“ payments may be bigger than anyone on Wall Street thinks, Goldman Sachs analyst Rod Hall wrote in a note distributed to clients on Friday.

Google could pay Apple $9 billion in 2018, and $12 billion in 2019, according to the Goldman estimate.

Business Insider

Neil Cybart, der nicht nur eine beliebige Zahl ins Internet wirft, sondern Apples ‚Services‘-Geschäftszweig nachvollziehbar aufschlüsselt, geht eher von 4 Milliarden US-Dollar aus, die Google jährlich an Apple zahlt. Im letzten Jahr lag die Vermutung für die Höhe der Lizenzzahlung bei 3 Milliarden US-Dollar.

Keine Vermutung ist dagegen die Summe von einer Milliarde US-Dollar, die Google für das Jahr 2014 an Apple zahlte um auf iOS die Standard-Suchmaschine zu bleiben – Gerichtsdokumente aus dem Gerichtsprozess gegen Oracle verrieten Googles Ausgaben.

1. Oktober 2018 – 13:31 Uhr

Version 3.2: Metapho schaut tiefer in Fotos und Videos

Metapho (universal; Laden) – hier ausführlich vorgestellt – bleibt ein unverzichtbares Werkzeug um Metadaten von Fotos und Videos einzusehen oder zu bearbeiten. Der neue „Asset Manager” lässt euch einzelne Elemente – beispielsweise die Video- beziehungsweise Foto-Komponente eines Live Photos – individuell exportieren.

Photos manages multiple resources of an item as a bundle for edited item, Live Photo, Portrait photo, and RAW+JPEG. Asset Manager reveals underlying files if multiple assets are available for the item. It makes easy to check and export assets. It just takes few taps to extract MOV file from a Live Photo, or to check original photo’s metadata with Metapho App Extension in Metapho.

YoonHyung Jo

30. September 2018 – 23:48 Uhr

Übersetzte Support-Dokumente für Apple Pay Cash: „Mit Apple Pay Geld senden, empfangen und anfordern“

(Veröffentlichungsdatum: 30. September 2018)

Auch mehrere übersetzte Apple-Support-Webseiten1 bedeuten leider nichts. Die ersten deutschsprachigen Apple-Pay-Hilfeseiten existierten bereits im Februar 2017. Obendrein glaube ich nicht, dass unbedingt Deutschland – als (gefühlt) letztes Apple-Pay-Land – das zweite Apple-Pay-Cash-Land2 wird.

Nichtsdestotrotz: „Apple Pay is now live in 24 markets worldwide with over 4900 bank partners, and we look forward to adding Germany later this year.

(Danke, @foetoid)

28. September 2018 – 15:47 Uhr

„Why did Apple spend $400M to acquire Shazam?”

iOS 8 brachte Shazam zu Siri. Seitdem kann man die iOS-Sprachassistentin fragen: „Wie heißt dieser Song?“

Die aktuelle Shazam-App (universal; Laden) bringt keinerlei signifikanten Mehrwert gegenüber der bereits in iOS eingebauten Musikerkennung. Die Frage nach der 400-Millionen-Übernahme ist also gerechtfertigt. Daniel Eran Dilger leitet seine Erklärung nachvollziehbar her.

With or without Shazam, Apple could already build more sophisticated applications of visual recognition right into its iOS camera —potentially in the future, even in the background —allowing iOS devices to „see“ not just QR Codes but recognized posters, billboards, products and other objects, and suggest interactions with them, without manually launching the camera. But Shazam gives Apple a way to demonstrate the value of its AR and visual ML technologies, and to apply these in partnerships with global brands. […]

From that perspective, it’s pretty obvious why Apple bought Shazam. It wants to own a key component supporting AR experiences, as well as flesh out applications of visual recognition. This also explains why Apple is investing so much into the core A12 Bionic silicon used to interpret what camera sensors see, as well as the technologies supporting AR—combining motion sensing and visual recognition to create a model for graphics augmented into the raw camera view.

Roughly Drafted

27. September 2018 – 13:19 Uhr

#123 — watchOS 5

Mein Plan war: Erkläre watchOS 5 in exakt 5 Minuten. Das hat nicht ganz geklappt. Das Video ist 6 ½ Minuten lang geworden. Aber dafür ist alles drin, was ich auch drinhaben wollte – von Podcasts über die neuen Workouts bis zum Siri-Zifferblatt. Ein Rundumschlag sozusagen, der die Neuerungen kompakt zusammenfasst.


iPhoneBlog #one kann man abonnieren. Als Abonnent bekommt man jede Woche ein neues Video, den Zugriff auf alle schon veröffentlichten Episoden und die Einladung zur Diskussion in einem privaten Slack-Kanal. iPhoneBlog #one ist ausschließlich von Lesern und Leserinnen finanziert und unterstützt direkt das iPhoneBlog.

Alle Infos und die Möglichkeit dabei zu sein, findet ihr unter iPhoneBlog.one.

26. September 2018 – 17:44 Uhr

Kevin Systrom und Mike Krieger verlassen Instagram

Die zwei Instagram-Gründer Kevin Systrom und Mike Krieger verlassen ihren Heimathafen bei Facebook. Seit der Bekanntgabe haben es unzählige clevere Artikel dazu ins Netz geschafft.

Zwei dieser Artikel, die ich diesbezüglich für unignorierbar erachte, sind unten zitiert. Wer anschließend noch Lust auf ein Interview mit Kevin Systrom aus dem letzten Jahr hat, findet es bei Kara Swisher im Recode-Podcast (iTunes-Link).

Controlling one’s own destiny, though, takes more than product or popularity. It takes money, which is to say it takes building a company, working business model and all. That is why I mark April 9, 2012, as the day yesterday became inevitable. Letting Facebook build the business may have made Systrom and Krieger rich and freed them to focus on product, but it made Zuckerberg the true CEO, and always, inevitably, CEOs call the shots.

Ben Thompson

This shouldn’t come as a surprise to anyone. It is common knowledge among those of us in the know that Zuckerberg has become more and more hands-on with Instagram, which has become increasingly crucial to Facebook and its growth prospects. Zuckerberg’s growth objectives and desire to appease the gods of growth are almost universally at odds with other people including the founders whose companies he bought for handsome premiums and enriching them in the process. $20 billion for WhatsApp. $2 billion for Oculus. $715 million for Instagram. Everyone got paid in those acquisitions — and now it is time for Facebook to call in their chips.

Om Malik

Natürlich ist im Moment jeder an den „juicy details” zwischen Systrom und Zuckerberg interessiert, die schlussendlich zum Ausscheiden der zwei Entrepreneure nach bemerkenswerten sechs Jahren führte. Und natürlich möchte jeder wissen, wie die Facebookisierung von Instagram zukünftig weitergeht.

Und obwohl das spannende Fragen sind, interessiert mich gerade jetzt ob es noch einen Platz für etwas zwischen den (großen) ‚Social Networks‘ und dem (kleinen) Familien-Chat gibt. Die aktuelle Diskussion um soziale Netzwerke ist beherrscht von Fake News, von Harassment und einem Mangel an Privatsphäre, und ich frage mich ob es nicht auch eine Alternative gibt, die in einem persönlicheren Kreis von Leuten existiert. Nicht so arg eingeschränkt wie die Familie, aber auch nicht so weitläufig wie alle Personen auf diesem Planeten.

Die großen Netzwerke versuchen diese Grüppchenbildung mit Kreisen (Google+), in Listen (Twitter) oder nach Kategorien (Facebook) zu erzwingen. Erfolgreich ist das nicht. In allen bedeutenden sozialen Netzwerken umfasst das individuelle Konto mittlerweile unzählige Personen und Kontakte, die weit ausserhalb vom persönlichen Freundes- und Bekanntenkreis liegen. Das führt zu allerlei festgetretenen Strukturen, lässt sich aber auf den simplen Umstand reduzieren, dass man in diesen Sozialen Netzwerken oft nicht mehr miteinander spricht, sondern eine Art bizarren Monolog führt – der im besten Fall durch ein paar Herzen oder Daumen nach oben legitimiert wird. Wir sind alle (irgendwie) vernetzt, leben aber trotzdem in unserer eigenen Welt.

Kevin Systrom sagte über den Wandel von Instagram: „Initially, I think our mission when we first started was something like “capture and share the world’s photos” or something, right? And I think we changed it to “moments” when video came along. But now we talk about strengthening relationships.“ Ich bezweifle, dass diese Ausrichtung von einem Sozialen Netzwerk – so wie wir es heute verstehen – finanziell möglich ist (wenn man nicht Facebook als geldgebendes Rückgrat hat).

Alle Netzwerke sind auf Reichweite ausgelegt. An der Reichweite hängt die Finanzierung. Ein Netzwerk, bei dem die Anzahl der „Follower” ein signifikantes Merkmal von einem Account ist, kann persönliche Beziehungen nicht an die erste Position stellen. Die Struktur von Facebook, Twitter und Co. unterbindet es. Meine persönlichen Gespräche mit Freunden werden für den Betreiber von einem Netzwerk nie den Stellenwert einnehmen, den das nächste Instagram-Foto von Kim Kardashian hat.

Und ich glaube, das ist auch okay so. Ich will kein kleines Instagram oder ein persönlicheres Twitter. Ich denke, die Lücke müssen neue Start-ups füllen. Neue Firmen, die sich neue Finanzierungsmodelle überlegen. Die Finanzierung über Risikokapital hat uns nämlich immer mehr von der gleichen Sorte an sozialen Netzwerken eingeheimst. Die Kunst scheint es sein, die Finanzierung eines tatsächlich persönlichen Netzwerks zu finden, das wirklich nur „Freunde” miteinander verknüpft.

Slack schafft solche sozialen Räume bereits im Kontext von Unternehmen. Apples iMessage wäre ein interessanter Kandidat mit einer Querfinanzierung über den Verkauf von Hardware. Snap Inc. braucht schnellstmöglich eine neue Strategie, weil ihr Fokus auf Privatsphäre nicht die entsprechende Reichweite erreicht, die für Werbung heutzutage verlangt wird.

Mein „privates Instagram” war für viele Jahre die App Path. Dort haben die Familie und einige Freunde Fotos und Check-ins ausgetauscht – ganz ohne „Follower”-Prinzip. Path – ursprünglich als „Alternative für Facebook” gestartet, verkündete in der letzten Woche ihr Goodbye.

Vielleicht trauen sich Kevin Systrom und Mike Krieger ja einen neuen Anlauf.

25. September 2018 – 16:01 Uhr

„Apple Watch Series 4 Making of Fire, Water and Vapor faces“

I vary between this info-dense watch face and the new ultra-minimal and very hypnotic Fire, Water, Liquid Metal and Vapor faces. And these faces are more special than Apple let on during their keynote. They’re not rendered—each face is high resolution video shot in a studio using real fire, water and vapor elements.

Coolhunting

Was ich bislang nicht wusste und was ich bislang auch nicht im Netz gelesen hatte, aber von Apple in der letzten Woche bestätigt bekam: Der gleiche (Video‑)Fotograf, der für die Series 4 die neuen Feuer-, Wasser- und Dunst-Zifferblätter produzierte, erstellte im Studio auch das ‚Motion‘-WatchFace der allerersten Apple Watch. Die dort abgebildeten Schmetterlinge, Blumen und Quallen sind ebenfalls nicht computeranimiert, sondern tatsächlich abgefilmt.

Social

Abonnement

iPhoneBlog #one präsentiert wöchentlich neue Videos über App-Store-Apps und einen täglichen Ideenaustausch im privaten Slack-Kanal. Noch nicht dabei? Werde Abonnent.

Du hast schon einen Account? Login.

Support

App Store

Wer eine beliebige iPhone-App im App Store über diesen Link kauft, seinen Mac mit Software aus dem Mac App Store bestückt oder ein Produkt seiner Wahl bei Amazon bestellt, unterstützt das iPhoneBlog mit einem kleinen Prozentsatz des (unveränderten) Kaufpreises.

Archiv

Gastfreundschaften