iPhoneBlog.de iPhoneBlog.de
van Alex Olma
23. September 2022 – 16:51 Uhr

Apple Arcade: Horizon Chase 2

Apple Arcade benötigt Spiele wie Horizon Chase 2. Spiele, die schnell, unkompliziert und mit anhaltendem Spielspaß den Katalog unterfüttern.

Horizon Chase 2 auf dem iPhone 14 im Backbone-Controller.

Alles an diesem Racer ist rasant – nicht nur seine Rennstrecken. Ihr klickt euch hier nicht durch verschachtelte Menüs oder rollt zeitraubend durch Werkstätten: Es geht umgehend auf den Asphalt.

Die Hintergründe protzen regelrecht mit Farben; die Musik (von Barry Leitch) untermalt passend die kurzweiligen Wettfahrten.

Horizon Chase 2 steht als Arcade Racer in der Tradition von Out Run oder Cruis’n USA und hält das Spaß-Versprechen seines Trailers.

23. September 2022 – 11:40 Uhr

„HiRes Twitter“ sichert gezwitscherte Fotos und Videos (via Shortcuts)

HiRes Twitter can download media from public or private accounts at the highest quality, save to Photos or Files. GIFs (which are stored as mp4 at Twitter) can be converted back to GIFs at highest quality.

RoutineHub | @gluebyte

Manchmal hilft es, eine Offline-Kopie zu ziehen.

23. September 2022 – 11:34 Uhr

„Back to School“: NordVPN mit 4 Monaten gratis zum Schulstart [Sponsor]

Pünktlich zum Semesterbeginn schützt NordVPN eure Privatsphäre im Netz und eure Online-Daten. NordVPN ist seit über 10 Jahren und mit 15 Millionen Kunden_innen die erste Anlaufstelle für einen sicheren, pfeilschnellen und privaten VPN-Dienst.

63% Rabatt + 4 Monate gratis

Nur für kurze Zeit: NordVPN bietet zum Schulstart sein 2-Jahres-Paket mit 4 Gratis-Monaten sowie einem kräftigen 63%-Rabatt an – ein Rundumschutz für nur 2,88 Euro im Monat.

Auch das Plus- und Complete-Paket – mit NordPass (Passwort-Manager) und NordLocker (sichere Cloud) – sind aktuell deutlich günstiger zu haben.

NordVPN baut fortlaufend seinen Service aus. „Meshnet“ ist ein brandneues Feature zum Austausch von Dateien, für Spiele und gemeinsames Arbeiten. Ihr verbindet euch direkt mit anderen Computern – weltweit, über eine private und sichere Punkt-zu-Punkt-Verbindung.

Ebenfalls neu: eine dedizierte IP-Adresse. Es ist die perfekte Add-On-Lösung für den sicheren Zugriff auf private Server mit eingeschränktem Zugang. Diese individuelle IP-Adresse lässt sich selbstverständlich mit einem VPN schützen. So verschleiert ihr euren Standort und sorgt für mehr Datenschutz und eine digitale Privatsphäre.

NordVPN betreibt als VPN-Premium-Anbieter über 5200 Server in 60 Ländern. Um von dieser Infrastruktur zu profitieren, müsst ihr lediglich die App für Windows, MacOS, Linux, Android oder iOS laden. Um gleichzeitig alle Geräte der Familie zu schützen, installiert ihr den Dienst auf eurem WLAN-Router.

In unabhängigen Tests schneidet NordVPN als schnellster VPN-Service ab, speichert aber natürlich keine Verbindungsdaten! Der Dienst folgt strengen No-Logs-Richtlinien.

Zur Erinnerung: Den 63-Prozent-Rabatt gibt es für euch unter diesem Link!

Vielen Dank an das gesamte Team von NordVPN für die Unterstützung von iPhoneBlog.de in dieser Woche.

22. September 2022 – 15:23 Uhr

„Apple Watch Ultra In-Depth Review: It’s a Start!“

Bild zeigt Apple Watch Ultra.

At this point, it’d be easy for endurance athletes to dismiss the Apple Watch Ultra. And for the moment, yes, that probably makes sense. However, I sure as hell wouldn’t bet against Apple closing these gaps – and likely closing them quickly. They are keenly aware of these gaps, and also keenly aware that this is their first foray into this segment. And they seem more committed than I’ve ever seen them to vastly expanding their capabilities. If I was their competitors, I wouldn’t be concerned about this fall, I’d be concerned about next fall. I’d be concerned about what happens when Apple takes all of the feedback they’re getting today from the endurance sports reviewers, along with what will soon be months’ worth of feedback from regular consumers – and putting that to work.

Ray Maker

Dieser Artikel hat mich einen 45-minütigen Outdoor-Walk-Workout gekostet. Es ist einer der wenigen Apple-Watch-Ultra-Beiträge von einem aktiven Sportsmann.

Schaut nicht das Video, lest den Artikel mit seinen detaillierten Grafiken (und dokumentierten Softwarefehlern).

22. September 2022 – 12:25 Uhr

John Gruber über Apple Watch Ultra

Apple-Promo-Bild seiner Ultra-Watch.

As I wrote at the outset, it’s good that the Ultra isn’t the first and only Apple Watch. It’s too big (and too expensive) for most people’s tastes and needs. But it’s not that big. It’ll look big and chunky on smaller wrists, but I saw several women trying it out in the hands-on area after its introduction, and it totally works as a big and chunky women’s watch. It’s also not that expensive for a titanium watch packing a lot of technology inside — GPS, cellular networking, Bluetooth, Wi-Fi, compass, a rich library of third-party apps, and all the various health sensors. But I can’t shake the feeling that if Apple Watch Ultra were the one and only Apple Watch, WatchOS would allow it to do more. In the way that iPad, to this day, has seemed hamstrung by the fact that iOS is designed first and foremost for iPhones, the Ultra seems limited by the fact that WatchOS is designed first and foremost for the Series models.

Daring Fireball

Hebt sich watchOS auf der Ultra zukünftig von Apples anderen Modellen ab? Zum Start tut sie dies nicht nur minimal, und ich wette, dass sich das auch in Zukunft nicht entscheidend ändert.

Mainstream bleiben die Series-Modelle sowie das SE. Apples watchOS läuft gleichermaßen auf allen ihren Uhren. Getreu dem Motto: „Eine Kette ist nur so stark, wie ihr schwächstes Glied.“

Apple legt sich mit diesem „Extrem-“Modell jedoch eine Eigenverantwortung auf. Es ist die umfangreichere Erfassung, Darstellung sowie Anpassung von Sport- und Trainingsdaten. So wie watchOS 9 dies sehr beeindruckend fürs Laufen zeigte.

Speziell jetzt, mit diesem Modell im Verkauf, erwarte ich eine solche Weiterentwicklung von watchOS für mehr Sportarten und Aktivitäten – auch wenn das Betriebssystem für alle Apple-Uhren identisch bleibt.

21. September 2022 – 16:36 Uhr

#323 – Sperrbildschirm Widgets

Widgets dürfen erst seit einer Woche auf den Sperrbildschirm. Trotzdem musste ich die Liste der Apps, die dieses iOS-16-Feature direkt zum Start unterstützen, stark zusammenstreichen – sonst wäre mir dieses Video zeitlich aus dem Ruder gelaufen.

Hier das Intro zur knapp sechsminütigen Episode:


iPhoneBlog #one kann man abonnieren. Alle Abonnent:innen bekommen jede Woche ein neues „Gewusst-wie”-Video, den Zugriff auf alle schon veröffentlichten Episoden und die Einladung zu einer ganz besonderen Community in einem privaten Slack-Kanal.

iPhoneBlog #one ist ausschließlich von Lesern und Leserinnen finanziert und unterstützt direkt das iPhoneBlog.

19. September 2022 – 15:40 Uhr

„Physische SIM-Karte auf demselben iPhone in eine eSIM konvertieren.“

Apple führt eine Liste aus Mobilfunkanbietern, die die „eSIM-Schnellübertragung unterstützen“.

Mit der eSIM-Schnellübertragung kannst du deine Telefonnummer von deinem vorherigen iPhone auf dein neues iPhone übertragen, ohne deinen Mobilfunkanbieter zu kontaktieren. Du hast auch die Möglichkeit, deine physische SIM-Karte in eine eSIM umzuwandeln.

Bei mir hat’s nicht funktioniert, obwohl mein Mobilfunkanbieter dort gelistet ist. Die Kurzversion einer längeren Geschichte erzählte ich in der #810 (ab 24:40).

„Ohne deinen Mobilfunkanbieter zu kontaktieren“ – dieser Nebensatz motivierte mich. Die Umwandlung direkt im Einrichtungsprozess, respektive später in den Systemeinstellungen, setzt bei mir den Anreiz (endlich!) von der physischen SIM auf eine eSIM zu wechseln.

Das XS war im Jahr 2018 das erste eSIM-iPhone. Ich klammerte mich bis heute an meine Plastikkarte, zog daraus in den letzten Jahren jedoch keinerlei Vorteile mehr.

Allerdings hatte ich als Einzelkarten-Nutzer aber auch keinen Nachteil die Plastikkarte mit jedem neuen iPhone einmalig umzustecken. Vor vielen Jahren wanderte die Simkarte gelegentlich noch in ein anderes Telefon, ein iPad oder einen Router. Diese Zeiten sind für mich aber lange vorbei.

Simkarten-Slot im europäischen iPhone 14 Pro Max.

iPhones ohne Simkarten-Einschub dürften uns in Europa eher früher als später erreichen – nachdem er nun in den USA rausflog. Noch besitzen die aktuellen Apple-Telefone hierzulande einen Slot; aber schon im nächsten Jahr würde ich darauf keine Wetten mehr abschließen. Er nimmt kostbaren Platz ein, den Apple ohne Mühe anders zu nutzen weiß (und sicherlich auch sehr gerne darauf verzichtet, eine Aussparung in den Gehäuserahmen zu stanzen).

Deshalb kann man sich proaktiv darauf vorarbeiten. Acht verfügbare eSIM-Profile können untergebracht werden; zwei sind gleichzeitig zu benutzen.

Das ermöglicht eine Unterscheidung zwischen geschäftlicher und privater Nummer, respektive der Trennung einer Daten- und Telefon-SIM. Auf Auslandsreisen shoppt man sich so eine (günstigere?) Plastikkarten-SIM am nächsten Kiosk.

Zweiter Vorteil: Eine virtuelle Simkarte stibitzt euch niemand aus einem gesperrten Telefon. SMS sind leider noch viel zu häufig die zweite Bestätigung zur Authentifizierung von (Web-)Konten.

19. September 2022 – 10:30 Uhr

Surfshark: mit Sparpreis ins neue Schuljahr [Sponsor]

„Back To School“: Surfshark startet nach den Sommerferien mit euch ins neue Semester. Das Sicherheitstool schützt als pfeilschnelles VPN eure digitale Privatsphäre – natürlich ohne Gerätelimit.

3 Monate Gratis

Der Deal: 27 Monate für 59,76 Euro. Damit beinhaltet das 2-Jahres-Paket ganze 3 Gratis-Monate. So entspricht der monatliche Preis nur 2,21 Euro/Monat – transparent und fair!

Bild zeigt MacBook mit Surfshark-App.

Während andere Anbieter ihren Service auf eine Handvoll Geräte beschränken, schreibt euch Surfshark kein Gerätelimit vor. So surfen alle eure Computer geschützt durchs Netz – im Studierendenwohnheim, der Uni-Bibliothek oder im Café.

Und ohne eine solche VPN-Verbindung wagt man sich heutzutage natürlich in kein öffentliches WiFi-Netz mehr. Mit gefälschten WLAN-Verbindungen gebt ihr persönlichste Daten preis – vom Browserverlauf bis zu Kontopasswörtern. Die „Kill Switch“-Funktion unterbricht sogar umgehend alle Internetanfragen, sobald keine VPN-Verbindung mehr besteht. So erkennt nicht einmal euer Internetdienstanbieter, dass ihr mit einem VPN unterwegs seid.

Es verlockt natürlich sein (möglicherweise begrenztes) Datenvolumen zu sparen, und ins öffentliche WLAN der Schule, Uni oder Stadt zu hüpfen. Tut das aber nur mit einem eigenen VPN!

Und dabei wählt ihr selbst die virtuelle IP-Adresse. Euer Aufenthaltsort soll nämlich nicht zwischen den euch zugänglichen Informationen und Deals entscheiden! Die Preise für Flugreisen und Hotelbuchungen variieren nämlich oft durch Informationen, die ihr ungefragt übermittelt. Versteckt ihr euren Standort, erhaltet ihr andere Angebote.

Ein VPN spielt seine Stärke jedoch auch im WiFi-Netzwerk auf dem Campus aus: VPNs umgehen die Durchsetzung von Nutzungsregeln, um euch effizient arbeiten zu lassen. Und wenn eure Hochschule für bestimmte Anwendung die VPN-Nutzung untersagt, schleust ihr mit „Split-Tunneling für Web-Domains“ diesen Webverkehr an der VPN-Verbindung vorbei.

Einwählen könnt ihr euch bequem über Apps für macOS, Windows, iOS und Android. Man kann das VPN aber auch per Browser-Erweiterung nutzen oder direkt im eigenen Router einrichten. Anschließend surft man sofort ohne Werbeanzeigen und Tracker geschützt durchs Web.

Surfshark folgt natürlich einer strengen No-Logs-Richtlinie und speichert selbst keine Verbindungsdaten.

Egal also, ob in den eigenen vier Wänden, über Fernlerntools oder in der Universität: Wirklich jeder sollte heute ein VPN auf Knopfdruck parat haben – für den sicheren Webzugriff von überall. Deshalb nicht vergessen: Die 3 Gratis-Monate gibt es unter diesem Link.

Vielen Dank an das gesamte Team von Surfshark für die Unterstützung von iPhoneBlog.de in dieser Woche.

Social

Abonnement

iPhoneBlog #one präsentiert wöchentlich neue Videos über App-Store-Apps und einen täglichen Ideenaustausch im privaten Slack-Kanal. Noch nicht dabei? Werde Abonnent.

Du hast schon einen Account? Login.

Archiv