iPhoneBlog.de iPhoneBlog.de
van Alex Olma
24. Januar 2020 – 10:45 Uhr

#188 – Safari unter iOS 13 und iPadOS

„Tipps und Tricks” zum Upgrade von Safari unter iOS 13 und iPadOS sind nicht neu: Bereits im letzten Jahr schlichen sich einige praktische Kniffe zu Apples Browser in meine Videos.

Inspiriert durch diese Podcast-Folge und den Stellenwert, den Safari ganz generell auf iPhones und iPads einnimmt, widme ich dem Webbrowser heute eine eigene Episode.

Hier das Intro zur siebenminütigen Episode:


iPhoneBlog #one kann man abonnieren. Als Abonnent bekommt man jede Woche ein neues Video, den Zugriff auf alle schon veröffentlichten Episoden und die Einladung zur Diskussion in einem privaten Slack-Kanal. iPhoneBlog #one ist ausschließlich von Lesern und Leserinnen finanziert und unterstützt direkt das iPhoneBlog.

Alle Infos und die Möglichkeit dabei zu sein, findet ihr unter iPhoneBlog.one.

23. Januar 2020 – 10:06 Uhr

Apple, das FBI und Verschlüsselung

Deprimierend aber nicht überraschend: Das FBI bricht (abermals) ein PR-Schauspiel vom Zaun um (ganz generell) gegen Verschlüsselung zu poltern. Speziell im aktuellen Fall liegen die Fakten aber eindeutig auf dem Tisch: Die älteren iPhone-Modelle (ein iPhone 5 + iPhone 7) lassen sich durch Werkzeuge wie GrayKey und Schwachstellen wie Checkm8 aushebeln. Allen Beteiligten ist dieser Umstand bekannt.

Über die Details und den Umfang des Zugriffs kann man lange diskutieren, aber die Forderung nach Apples Mithilfe – die ja trotzdem stattfand – ist hier schlicht nicht notwendig.

Im Gegensatz dazu wird oder will (!) die „Hintertürproblematik“ immer noch nicht verstanden werden – beide Möglichkeiten frustrieren. Die USA und seine Sicherheitsbehörden profitieren am Ende des Tages von einer starken Verschlüsselung. Nein: Die USA und seine Sicherheitsbehörden profitieren aus globaler Perspektive wahrscheinlich am meisten von einer starken Verschlüsselung. Die Verhältnismäßigkeit zu einem „Golden Key“ ist nicht einmal ansatzweise gegeben.

Es ist traurig, aber man muss wohl immer noch einmal betonen, dass sich Verschlüsselung und Mathematik nicht mehr abschaffen lassen. Wer über die Vor- und Nachteile davon diskutiert, lebt nicht in unserer Realität. Die Frage lautet also: Wie gehen wir mit diesen gesetzten Tatsachen um?

Apple, die selbsternannte „Privacy Company“, leistete sich in den letzten Jahren ihr eigenes PR-Schauspiel. Das iCloud-Backup war kein Teil dieses großen Spektakels. Und aus gutem Grund: Es erreicht nicht die Höhe der Messlatte, die die anderen Dienste und Features aufgehängt haben.

Durch das Trommeln für Privatsphäre und Sicherheit entstand jedoch der Eindruck, dass die Nutzerdaten auf iCloud geschützter sind, als dies tatsächlich der Fall ist. Dass ist auch deshalb ein fatales Versäumnis, weil es brutal gegen die eigenen Prinzipien schießt.

Warum sich seit San Bernardino nichts getan hat, braucht ein noch größeres Scheinwerferlicht. All das ändert jedoch nichts daran, dass Apples seine Standardkonfiguration für Sicherheit kritisch hinterfragen muss.

Für viele Leute wird ein verschlüsseltes Backup, bei dem Apple noch einen Zweitschlüssel besitzt, die bessere Konfiguration sein. Passwörter werden vergessen – tagtäglich.

Es darf jedoch nicht die einzige Konfiguration bleiben. Wie auf dem iPhone selbst, mit der Secure Enclave, muss Apple den Zugang zu Verschlüsselung in die Hände seiner Nutzer geben, die dann den Grad ihrer Sicherheitsanforderungen festlegen.

Und wenn Apple diese zusätzlichen Optionen vom iCloud-Backup nicht anbieten will, dann muss das deutlich kommuniziert sein. Ich fände es ernüchternd im Jahr 2020 ein lokales (dafür aber verschlüsseltes) Backup zu empfehlen. Ich würde eine solche Empfehlung aber aussprechen.

Noch einmal: Jemand der „böse Machenschaften“ mit Verschlüsselung verschleiert, ist nicht aufzuhalten. Die Frage richtet sich deshalb an uns und welche Kosten-Nutzen-Abschätzung wir uns leisten können und wollen. Wie bequem oder unbequem wollen wir es uns machen?

Nichts von alledem nimmt Apple aus der Pflicht, aber unsereins genauso wenig.

22. Januar 2020 – 16:52 Uhr

Mini-Workflow: vom Dia zur iCloud-Fotodatei

Plötzlich 40! Mein Geburtstag war für meine Eltern Grund genug einen Schuhkarton mit alten Dia-Fotos vorbeizubringen. Für die jüngeren Leser und Leserinnen unter uns: Das sind stempelgroße Fotos in Plastikrahmen, auf denen man die Urlaubsbilder entfernter Verwandter in abendfüllenden Präsentationen ertragen musste.

Meine Eltern hatten tatsächlich auch einen simplen Diabetrachter im Gepäck – originalgetreu aus den 80er Jahren. Mit Licht und Lupe ließ sich damit erahnen, wie ich im Kleinkindalter aussah.

Um diesen immateriellen Wert auch für die nächsten Generationen zu erhalten, stand eine Digitalisierung an. Mir war es dabei wichtig, dass das relativ flott, mühelos und kostengünstig geschieht, auch wenn die digitalen Abzüge dann nicht die höchstmögliche Qualität erreichen. Machen wir uns nämlich nichts vor: Wenn es zeitraubend, kompliziert und teuer wird, schieben wir solche Projekte gerne weiter vor uns her.

Und das ist nicht gut: Die typische Lebenszeit von VHS- und Mini-DV-Kassetten – aber auch Negativen und Dias – ist bereits überschritten. Die Zeit, in der man auf einen besseren Scanner oder ein günstigeres Angebot wartet, steht in keinem Verhältnis zu der fortschreitenden Alterung dieser Erinnerungen.

Am Dienstag habe ich mich deshalb für zwei Stunden in den Makerspace unserer Bibliothek1 eingebucht und rund 80 Dias mit einem Epson Perfection V850 Pro digitalisiert.

Über einen Einlegerahmen wurden vier Dias gleichzeitig verarbeitet. Die TIFF-Bilddateien habe ich anschließend auf diesen SanDisk-USB-Stick (Affiliate-Link) kopiert und über das iPad aufs iCloud Drive gelegt.

Ein Shortcut hat den Dateien eine einheitliche Bezeichnungen sowie eine fortlaufende Nummer gegeben.

Im Anschluss habe ich Pixelmator Photo diesen Ordner vor die Füße geworfen. In einer Stapelverarbeitung hat die iPad-App alle Bilder in JPEGs umgewandelt und gleichzeitig die Farben korrigiert – „ML Enhance” macht’s möglich.

Das sind sicherlich zwei kontroverse Bearbeitungsschritte, aber die Ergebnisse haben mich überzeugt. Die Dateien sind signifikant kleiner, ohne das ich mit den Augen einen qualitativen Unterschied erkenne. Die Farbanpassungen über den Algorithmus, der durch maschinelles Lernen trainiert, führte zu insgesamt natürlicheren Bildern.

Wie gesagt: „Flott, mühelos und günstig“ waren für mich entscheidend.

Im nächsten Schritt bin ich alle Bilder trotzdem noch einmal von Hand durchgegangen und habe ganz offensichtliche Schmutzstellen mit dem Apple Pencil retuschiert. Das „Repair Tool“ bleibt fantastisch. Bei einigen Bildern hat es sich außerdem angeboten die Ränder minimal zu beschneiden, obwohl ich vom ursprünglichen Ergebnis des Epson-Scanners durchaus angetan war.

Nach dem Import der Bilderreihe in meine Fotobibliothek habe ich in letzter Konsequenz dann noch Metapho bemüht und den Bildern eine Standortinformation sowie ein Datum zugeschrieben.

Meine Kinderfotos, ehemals nur als Dia auf einem Diabetrachter anzuschauen, existieren nun als ein geteiltes iCloud-Fotoalbum.


  1. Bibliotheken sind fantastisch! 
22. Januar 2020 – 9:58 Uhr

Sonos: „Your system requires attention”

Der „Recycling-Mode” ist nicht die zentrale Kritik, sondern dieser Aspekt:

Please note that because Sonos is a system, all products operate on the same software. If modern products remain connected to legacy products after May, they also will not receive software updates and new features.

Support.Sonos.com

Sonos Update-Politik für ihre Lautsprecher war in der Vergangenheit hervorragend. Aus gutem Grund: Sonos baut zwar auch Lautsprecher, ist allem voran jedoch eine Firma, die Software (dafür) programmiert. Ihre Software war für viele Jahr der entscheidende Unterschied zu Bose, Yamaha und allen anderen Buden, die lediglich Boxen gebaut haben.

Niemand erwartet eine anhaltende Software-Pflege für Elektronik, die über 10 Jahre alt ist. Im Gegensatz dazu erwarten wir von Lautsprechern eine solche Lebenszeit. Oder konkreter: Sonos Lautsprecher sind Computer. Dass diese Computer irgendwann keine Softwareupdates mehr bekommen, ist absolut verständlich. Dass das jedoch auch bedeutet, dass diese Lautsprecher nicht weiter als Lautsprecher funktionieren, ist schwieriger nachvollziehbar.

Update: A letter from our CEO.

20. Januar 2020 – 15:38 Uhr

„iPadOS Tidbit: Desktop Mode”

Did you know, however, that you can in fact close the lid or Smart Folio case and continue to use the iPad with an external display, mouse and keyboard. […]

The screen stays on during this time, however, which is why my shortcut also dims the screen as much as possible. This is far from groundbreaking, and the letterboxed image obviously is its own issues, but this can be a really useful way of connecting and using an iPad whilst perhaps reading or writing for extended periods of time. This way you can avoid being distracted or frustrated by having to look at two displays mirroring each other, which usually makes using an external monitor an annoying experience.

The Dent

Mein iPad hängt fast täglich an einem externen Monitor. Die Display-Helligkeit (via Kurzbefehl) runterzuschrauben, ist ein notwendiger Kniff solange ein solcher Zweitbildschirm den iPad-Bildschirm nur spiegelt – Ausnahmen bestätigen die Regel.

Um den iPad-Screen noch dunkler als dunkel zu bekommen, öffnet man die ➞ Einstellungen und aktiviert unter ➞ Bedienungshilfen ➞ Zoom (ein) den ➞ Zoomfilter „Dunkle Umgebung”.

20. Januar 2020 – 14:16 Uhr

Follow-up: Symbio W als Unterfütterung der Apple AirPods Pro

Ich hatte hier versprochen noch einmal nachzufassen.

Die Bestellung für mein Dreierpärchen der Symbio W ging am 24. Dezember raus und wurde am 30. Dezember zugestellt. Ich habe direkt beim Hersteller die 16 US-Dollar ausgegeben. Damit hat man den Vorteil unterschiedliche Eartip-Größen mit unterschiedlich großem Ohrstöpsel-Schaumstoff zu bestellen.

Statt S/M/L kann man sich dort beispielsweise auch M/M/L schicken lassen – oder S/S/L. Da jedoch kein Risiko besteht den kleinen Schaumstoffring beim Ab- oder Aufziehen zu zerreißen, würde ich zur klassischen S/M/L-Variante raten. So hat man die größtmögliche Auswahl für die Unterfütterung.

Der Vorteil die Symbio findet sich in ihrer Installation: In 20 Sekunden ist der flexible Schaumstoffring, der sich unter die Lippe der Apple-Silikontips legt, übergezogen. Er ist gleichmäßig dünn und erspart das Zurechtschipseln von einem beliebigen „Memory Foam“-Set. Außerdem passt er nicht nur millimetergenau auf die Ohrstöpsel, sondern auch das AirPods-Ladecase schließt wie gewohnt. Und auch den orangen Ring kann man optisch als nette Nuance verbuchen.

Ich habe mich in den letzten Wochen tatsächlich an die Schaustoff-Einlage gewöhnt und genieße die AirPods Pro noch ein Fünkchen mehr.

17. Januar 2020 – 14:56 Uhr

#187 – die iPhones der letzten Dekade

Nostalgie-Trip gefällig?

Im Rückblick wird deutlich, welche Apple-Telefone tatsächlich bedeutsam waren (und welche Hardware nur das Plätzchen bis zum nächsten großen Sprung nach vorne warmgehalten hat).

Mein Abriss der letzten 10 Jahre setzt sehr persönliche Schwerpunkte. Dabei erzählt jedes iPhone-Modell mindestens eine (sehr) gute Geschichte.

Hier das Intro zur zwölfminütigen Episode:


iPhoneBlog #one kann man abonnieren. Als Abonnent bekommt man jede Woche ein neues Video, den Zugriff auf alle schon veröffentlichten Episoden und die Einladung zur Diskussion in einem privaten Slack-Kanal. iPhoneBlog #one ist ausschließlich von Lesern und Leserinnen finanziert und unterstützt direkt das iPhoneBlog.

Alle Infos und die Möglichkeit dabei zu sein, findet ihr unter iPhoneBlog.one.

15. Januar 2020 – 22:19 Uhr

Podcast-Zitate „quick-and-dirty“ transkribieren

Castro lädt die Audiospur von YouTube-Videos – das „Sideloading“-Feature kennt ihr bereits.

In den „Tweets und Antworten“ an @CastroPodcasts, die den oben stehenden Tipp gerade noch einmal verbreitet haben, fand ich diese nette Idee: „Clip-Sharing“ von Zitaten mit anschließender Transkription durch Just Press Record.

Und so geht‘s: Markiert ein paar Podcast-Sekunden und speichert die Audioaufnahme in den iCloud-Ordner von Just Press Record. Öffnet ihr nun die App für Sprachnotizen beginnt automatisch die Abschrift.

Für umfangreichere (englischsprachige) Transkriptionen bleibt Descript.com.

Social

Abonnement

iPhoneBlog #one präsentiert wöchentlich neue Videos über App-Store-Apps und einen täglichen Ideenaustausch im privaten Slack-Kanal. Noch nicht dabei? Werde Abonnent.

Du hast schon einen Account? Login.

Archiv

Gastfreundschaften