iPhoneBlog.de iPhoneBlog.de
van Alex Olma
19. Januar 2018 – 16:32 Uhr

#087 – Elternkontrolle

Die Zielgruppe für dieses Video hat (bereits) oder plant (zukünftig) Kinder. Es geht um Aufsichtspflichten, wie man iPads kindersicher konfiguriert und welche Kontrolle Eltern über digitales Spielzeug ihrer Sprösslinge haben (sollten).

Es ist ein Video, dass in großen Teilen meine persönlichen Erfahrungen als Dad von zwei noch sehr jungen Kids wiedergibt.

Hier die einminütige Vorschau zur zehnminütigen Episode:


iPhoneBlog #one kann man abonnieren. Als Abonnent bekommt man jede Woche ein neues Video, den Zugriff auf alle schon veröffentlichten Episoden und die Einladung zur Diskussion in einem privaten Slack-Kanal. iPhoneBlog #one ist ausschließlich von Lesern und Leserinnen finanziert und unterstützt direkt das iPhoneBlog.

Alle Infos und die Möglichkeit dabei zu sein, findet ihr unter iPhoneBlog.one.

18. Januar 2018 – 11:28 Uhr

Akku schwach. Performance ON/OFF?

Tim Cook im Interview mit Rebecca Jarvis (um iPhone-Akkus geht es ab Minute 2:50):

„…we will tell somebody if we are reducing your performance by some amount in order to not have an unexpected restart. And if you don’t want it. You can turn it off. Now we don’t recommend it, because we think that people’s iPhones are really important to them and you never can tell when something is so urgent…

Our actions were all in service of the user. I can’t stress that enough.“

Tim Cook

Eine Systemoption? Ein Schalter in den iOS-Einstellungen? Ernsthaft?

Es kann nicht in Apples Interesse sein das sich iPhones mit runtergerockten Akkus unter Leistungsspitzen erneut abschalten. Einzig und alleine die anrollende Klagewelle (derzeitige Stand: 45 gerichtliche Beschwerden aus insgesamt 7 Ländern) fällt mir als Grund ein, warum man eine derartig technische Einstellung in die Hände von Kunden legen würde.

Und da sich die Akku-Problematik auch langfristig nicht komplett lösen lassen wird, auch wenn größere Akkus hier helfen, wette ich eine der Konsequenzen ist, das alte iPhones zukünftig früher aus dem iOS-Update-Zyklus fallen (beziehungsweise die neue Versionsnummer bekommen, aber nicht alle neuen Features). Ob das ein wünschenswerter Ausgang ist, sei dahingestellt.

17. Januar 2018 – 6:39 Uhr

„Don’t break the chain“ – täglich zum Bewegungsziel.

Neues Jahr, alte Vorsätze: Ich versuche täglich den roten „Move“-Ring meiner Apple Watch zu schließen. Er ist auf „500 Kalorien“ eingestellt. Das ist kein besonders hoher Wert (finde ich), aber um das „Move Goal“ wirklich tagtäglich zu erreichen, bleiben „500 Kalorien“ für mich ausreichend viel Arbeit.

An Tagen, an denen ich es aufs Laufband im Fitnessstudio schaffe oder dreimal um den Häuserblock jogge (für 25 Minuten), ist dieses Bewegungsziel ohne Mühe zu erreichen. Wenn ich das zeitlich aber nicht hinbekomme, wird es durchaus schwer. An solchen Tagen gehe ich am Abend dann noch einmal mit Kopfhörerstöpseln in den Ohren durch die Nachbarschaft.

Die Kunst liegt in der Konstanz – „Don’t break the chain“, nach Jerry Seinfeld (oft gepredigt von Volker Weber). Seit letztem September schließe ich jeden Tag diesen Ring. Das Trainings- und Stehziel sind mir vergleichsweise unwichtig. Erreiche ich meinen roten Kringel für das Bewegungsziel, klappt es an diesen Tagen gewöhnlich auch gleichzeitig mit dem grünen und blauen Ring.

Für unnötig erachte ich die „Achievements“, die man für ein „Move Goal 300%“ bekommt – oder Herausforderungen, in denen man zweimal in einem Monat sein Bewegungsziel verdoppeln muss. Spezial-Challenges zu Feiertagen sind im Gegensatz dazu „nice-to-have“, aber das tägliche Ziel ist mir trotzdem weitaus wichtiger.

Die Push-Benachrichtigungen und die neckischen Wortgefechte mit befreundeten Apple-Watch-Trägern bleiben ein großer Spaß beim Erreichen der Ziele. Mit sechs Freunden ist das Limit für die noch erträglichen Push-Mitteilungen allerdings erschöpft. Apple sollte diese Hinweise – bei einer derartigen Fülle an Nachrichten – von alleine zusammenstreichen. Ignorieren lassen sich diese Push-Mitteilungen auf die Uhr nämlich nicht: Im Moment kann man einzelne Personen nur komplett stummschalten oder ganz aus der Freundesliste werfen.

Obendrein fände ich es nett wenn man seine Workout-Cli­que automatisiert über ein gerade gestartetes Training informieren könnte. Vielleicht zieht man daraus einen Ansporn um seine eigene Aktivität für diesen Tag noch einmal zu bewerten.

Um mein Bewegungsziel im Blick zu behalten, trage ich tagsüber meistens das Zifferblatt „Aktivitäten (Digital)“; am Abend tausche ich gewöhnlich und wähle das Zifferblatt „Entdecker“, das es bislang nur auf der LTE-Watch gibt.

Rückblickend stapfte watchOS 1.0 auf vielen falschen Wegen; rückblickend waren es aber auch die drei farbigen Aktivitätsringe, die den Nagel auf den Kopf trafen. Die Benutzung für Sport und Bewegung ist über diese Darstellung mit einem einzigen Blick zu überschauen, sie ist kinderleicht verständlich und trotzdem ausreichend detailliert mit konkreten Zahlen aufgeschlüsselt – ganz anders als Apples Health-App.

Wünschenswert wäre eine automatische Workout-Erkennung. Zumindest könnte die Watch nachfragen wenn sie eine Fitnessstudio-Örtlichkeit erkennt oder ich mich auf einer typischen Laufstrecke mit erhöhtem Puls im zügigen Tempo fortbewege.

Ich würde es außerdem befürworten wenn mir die Watch schon im Laufe des Tages mehr kurze Status-Hinweise über meine Aktivität reindrückt (nicht zu verwechseln mit den zu häufigen Sport-Updates meiner befreundeten Kontakte). Schon jetzt bekomme ich eine Push-Nachricht wenn mein Tag langsamer angelaufen ist als gewöhnlich. Schon jetzt informiert mich die Uhr wenn ich ein Tagesziel kurz vor Mitternacht noch durch einen kurzen Spaziergang erreichen kann. Bitte mehr davon, ansonsten genauso weitermachen.

16. Januar 2018 – 14:35 Uhr

Osmo Mobile 2: DJI kündigt eine neue Version von ihrem Smartphone-Stabilisator an

Eineinhalb Jahre nach dem Osmo Mobile folgt DJIs zweiter Anlauf für einen Gimbal, der unsere Smartphone-Aufnahmen stabilisiert. Mit einem geplanten Verkaufspreis von 150 Euro präsentiert sich das zweite Modell mit überschaubaren Verbesserungen (interner Akku, Stativ-Schraube, Portrait-Mode, etc.1), aber extrem preisaggressiv.

Zwei Probleme bleiben aber bestehen, die man vorab in seine Kaufentscheidung einbeziehen sollte:

  • Der Osmo Mobile bietet weiterhin keine Möglichkeit ein externes Mikrofon anzubringen. Man kann ausprobieren, ob man seinen Lightning auf Klinkenadapter eingeklemmt bekommt (um beispielsweise ein RODE VideoMicro dort anzubringen). Ich hatte mit diesem Hack aber wenig Erfolg. Realistisch betrachtet muss man sich daher mit der Mikrofonqualität des iPhones anfreunden (die nicht schlecht ist!) oder sein Audio tatsächlich separat aufzeichnen (und die Tonspur im Schnitt später mit dem Bild zusammenführen).
  • Punkt 2 ist speziell ein Problem, dass iPhone-Nutzer betrifft. Das iPhone X bietet eine optische Bildstabilisierung (OIS) für beide (!) rückseitigen Objektive (beim iPhone 7 Plus und iPhone 8 Plus besitzt nur das Weitwinkel-Objektiv die optische Bildstabilisierung). Diese Stabilisierung in der Hardware lässt sich nicht abschalten und kämpft gegen die Stabilisierung des Gimbals und führt in einigen Situationen zu einem Zitter-Effekt. Im schlimmsten Fall sieht das so aus; im besten Fall entstehen solche Videos (iPhone 7 Plus + FiLMiC Pro + LumaFusion).

Benutzt man die vorderseitige Kamera der iPhones, die inklusive des iPhone X nur digital stabilisiert wird, tritt kein Problem auf. ‚Selfie-Mode‘ mit dem Osmo Mobile im Zusammenspiel mit dem iPhone X (in 1080p) funktioniert deshalb traumhaft.

Der Wobbel-Effekt tritt auch nicht zwangsläufig auf. Speziell wenn man Personen im Vordergrund filmt, Nahaufnahmen schießt oder seinem gefilmten Objekt nur langsam folgt („Ninja Walk“), funktioniert der Osmo Mobile wie angepriesen. Ich bin heute morgen zweimal um den Block gelaufen um den Effekt zu reproduzieren, habe das aber weder mit einem iPhone 8, noch mit einem iPhone X, geschafft.

Ultimativ müsste Apple aber einen Software-Schalter einbauen, der Kamera-Anwendungen aus dem App-Store die Möglichkeit bietet die optische Bildstabilisierung der iPhones (temporär) abzuschalten (wenn das möglich ist)2.


  1. Weggefallen ist allerdings die Möglichkeit anderes DJI-Equipment zu benutzen, da die vormals verbaute Rosettenhalterung beim neuen Modell nicht vorhanden ist. 
  2. Ich gehe nicht davon aus, dass sich Apple mit DJI an einen Tisch gesetzt hat und ihrer Go-App eine Sonderbehandlung im Zusammenspiel mit der neuen Hardware bekommt. Erfahren werden wir es aber erst wenn der Osmo Mobile 2 sich tatsächlich kaufen lässt. 
15. Januar 2018 – 14:42 Uhr

Facebook‘s Neujahrsvorsätze

The research shows that when we use social media to connect with people we care about, it can be good for our well-being. We can feel more connected and less lonely, and that correlates with long term measures of happiness and health. On the other hand, passively reading articles or watching videos — even if they’re entertaining or informative — may not be as good.

Based on this, we’re making a major change to how we build Facebook. I’m changing the goal I give our product teams from focusing on helping you find relevant content to helping you have more meaningful social interactions.

Mark Zuckerberg

Facebook verspricht diese Änderungen seit Jahren – ohne Wort zu halten. Jetzt steht Zuckerberg erstmals mit eigenem Namen dahinter. Und er besitzt weiterhin das ausschlaggebende Aktienstimmrecht, weshalb ich tatsächlich an einen bevorstehenden Wandel für das soziale Netzwerk glaube.

Ich weiß nicht wie es euch geht, aber mein persönlicher Facebook-Feed ist ein Desaster. Dort werden mir nicht nur überwiegend Personen vorgesetzt, dessen Aktivitäten mich nicht interessieren, sondern vornehmlich deren (für mich!) noch uninteressanteren Links.

Natürlich könnte ich die Arbeit reinstecken und Beiträge ab- beziehungsweise aufwerten. Wenn Facebook mehr über mich wüsste, würden sie meine Filterblase flauschiger auspolstern.

Mit dem derzeitigen Fokus, bei dem „brands und media“-Inhalte aber einen dominanten Teil meiner Timeline bespielen (dürfen), schnürt das jede Motivation ab. Den Deal mit der personalisierten Werbung gehe ich bewusst ein (wenn ich dort unterwegs bin). Das konstante Geschachere mit Artikel und (Werbe-)Videos, die mir ungefragt vorgesetzt werden wenn deren Anbieter dafür bezahlt, nimmt mir allerdings jeglichen Ansporn die Plattform überhaupt zu nutzen.

Fürs iPhoneBlog.de betreibe ich selbst eine Facebook-Seite (weil man es Lesern und Leserinnen so einfach wie möglich machen möchte). Für gefühlt jeden dritten Link, den ich dort teile, bekomme ich eine „This post is performing better than XY% of your other posts“-Mail. Darin werde ich aufgefordert, Geld einzuwerfen um mehr Leute zu erreichen.

Notwendig ist das, weil selbst ein „Like“, ein „Abonnieren“ oder das „Seite gefällt mir“-Däumchen nicht zwangsläufig dazu führt, dass man alle Posts von einem „Brand“ zu sehen bekommt:

Durch das hochgradig präzise Targeting, mit dem man sich als Publisher aussuchen kann wer Artikel vorgesetzt bekommt, hat sich Facebook eine Echokammer gebaut, die ihnen viel Geld einspielt, aber inzwischen um die Ohren fliegt. Und ich glaube es ist tatsächlich realistisch, dass Facebook diesen Geldhahn (weiter) zudreht und damit das Medienbild – von Fake News bis zu Clickbait-Überschriften – abermals drastisch verändert.

Facebook besetzt mit WhatsApp, Instagram und ihrem eigenen Messenger drei Sparten, die wie eine Faust aufs ‚Social Network‘-Auge passt. Dagegen ist Facebook.com – die Webseite und ihre App – aber derartig vom Kurs abgekommen, das Mark Zuckerberg nicht nur leicht nachjustieren muss. Und als erstes werden das die Publisher zu spüren bekommen.

12. Januar 2018 – 10:21 Uhr

#086 – Videoleap

Den Auftakt für #one im Jahr 2018 macht eine App für Videobearbeitung, die sich Videoleap (universal; Laden) nennt. Sie stammt von einem Team, dass zuvor die Fotobearbeitung Enlight (universal; 3,49 ) gebaut hat – einen echten App-Store-Hit.

Im Gegensatz zu Enlight ist Videoleap mit weitaus weniger Tamtam gestartet, aber mit genauem Blick auf die App nicht weniger beeindruckend.

Hier die 54-Sekunden-Vorschau zur fünfminütigen Episode:


iPhoneBlog #one kann man abonnieren. Als Abonnent bekommt man jede Woche ein neues Video, den Zugriff auf alle schon veröffentlichten Episoden und die Einladung zur Diskussion in einem privaten Slack-Kanal. iPhoneBlog #one ist ausschließlich von Lesern und Leserinnen finanziert und unterstützt direkt das iPhoneBlog.

Alle Infos und die Möglichkeit dabei zu sein, findet ihr unter iPhoneBlog.one.

11. Januar 2018 – 14:47 Uhr

Streaming über Ländergrenzen: Fernsehen mit Zattoo nun auch im EU-Urlaub

Ich wiederhole mich, aber eins der besten Features von Zattoo (universal; Laden) ist tvOS. Auch für das normale TV-Programm verbleibt man auf Apples Benutzeroberfläche und muss sich nicht mit dem Umschalten zwischen verschiedenen Eingangsquellen am Fernseher herumärgern.

Meine Family (in Bremen) hat gerade ihr zweites Abojahr begonnen (100 € / 12 Monate). Sie nutzen zwar mittlerweile auch die Aufnahmefunktion und das zeitversetzte Anschauen von Sendungen, primär bereitet ihnen aber die überflüssige TV-Fernbedienung (und die beendete Beziehung zur mäßigen Benutzerführung ihres Philips Fernsehers) große Freude.

Die besagte Familie ist dieser Tage zu Besuch bei mir in Finnland und kann dank neuer EU-Verordnung ihr TV-Programm auch hier anschauen:

Die sogenannte EU-Portabilitätsverordnung gilt seit dem 1. Januar 2018 in allen EU-Ländern und bezieht sich auf kostenpflichtige digitale Dienste, die bei vorübergehendem Aufenthalt im EU-Ausland genauso wie im Heimatland genutzt werden können. Das bedeutet, dass Streaming-Dienste wie eben Zattoo die Möglichkeit gewähren, den Service auch im Ausland zu nutzen.

Zattoo.com

Gestolpert bin ich an diesem Absatz über die Formulierung „vorübergehend“. Eine kurze Nachfrage bei Zattoo ergab: Die EU-Verordnung spezifiziert noch nicht genauer wie viele Tage am Stück der „kostenpflichtige digitale Dienst“ genutzt werden kann. Gegebenenfalls definieren zukünftige Gerichtsurteile den expliziten Zeitraum, den im Moment die Anbieter selbst festlegen.

8. Januar 2018 – 16:23 Uhr

Bluetooth-Tracker ‚Tile‘ schließt Kooperation mit Kopfhörer- und Koffer-Herstellern

Tile, the world’s leading smart location company, today announced expansions to the Tile Platform with several new partnerships, delivering on its vision to build a world where everyone can find everything that matters.

Tile, kennt ihr.

Zu den neuen „Partnern“ zählen unter anderem Bose (Kopfhörer), Samsonite (Koffer), Boosted Boards (Skateboards) und Propeller Health (Asthma Inhalatoren). Damit beschreitet das ehemalige Kickstarter-Projekt einen Weg, der sich von eigener Hardware entfernt und einer integrierten Software-Lösung zuwendet – die natürlich weitaus besser skaliert. So wird ein Schuh draus.

Neben solchen Hardware-Partnern arbeitet man außerdem mit den ersten Verkehrsknotenpunkten zusammen, so wie dem ‚San Jose International Airport‘.

“We partnered with Tile to help travelers find their lost items in near real-time, which means a lot when you’re rushing to catch a flight. In just a few weeks since installation, we’ve already seen Tile same-day found rates increase to nearly 95%.

GlobeNewswire

Social

Abonnement

iPhoneBlog #one präsentiert wöchentlich neue Videos über App-Store-Apps und einen täglichen Ideenaustausch im privaten Slack-Kanal. Noch nicht dabei? Werde Abonnent.

Du hast schon einen Account? Login.

Support

App Store

Wer eine beliebige iPhone-App im App Store über diesen Link kauft, seinen Mac mit Software aus dem Mac App Store bestückt oder ein Produkt seiner Wahl bei Amazon bestellt, unterstützt das iPhoneBlog mit einem kleinen Prozentsatz des (unveränderten) Kaufpreises.

Archiv

Gastfreundschaften