iPhoneBlog.de iPhoneBlog.de
van Alex Olma
21. Februar 2018 – 15:08 Uhr

Slopestyle: Alto‘s Odyssey

Alto‘s Adventure brauchte vor exakt (!) drei Jahren kein Review. Und auch Alto‘s Odyssey (universal; 5,49 ) braucht es heute nicht.

Ich spiele seit Montag. Ich kann euch versprechen: Das sind die teuersten 5,49 €, die ihr in dieser Woche ausgebt. Mehr Zeit steckt ihr in den nächsten Tagen in keinen Film, kein Buch und keine TV-Serie.

20. Februar 2018 – 13:55 Uhr

Der ‚Social Media Downloader‘ – ein iOS-Workflow der YouTube-Videos herunterlädt

Mit Apples Automatisierungswerkzeug (universal; Laden) und diesem Workflow (Link) lassen sich Bild-, Video- und Audiodateien von YouTube, Twitter, Instagram, Facebook und Tumblr aufs iPhone oder iPad herunterladen1 (bis 720p).

Der ‚Social Media Downloader‘ von @Wirexia9, @ia9a9sh und @AymanMohammad23 startet mit einem Link in der Zwischenablage oder lässt sich noch bequemer über das iOS-Share-Sheet aufrufen – direkt aus der YouTube-, Twitter- oder Instagram-App. Der Workflow überprüft obendrein eigenständig ob eine neuere Version von seinem mächtigen Skript verfügbar ist und bietet dann einen Link zum Download an.


  1. Es versteht sich hoffentlich von selbst die produzierten Inhalte anderer Personen respektvoll zu behandeln. 
16. Februar 2018 – 15:06 Uhr

#091 – HomePod

Dieses Video ist kein HomePod-Review. In den nächsten 9 Minuten fällt kein wertender Aspekt. Vielmehr geht es mir darum die Aufmerksamkeit auf ein paar bislang unterrepräsentierte Details zu lenken. Ausserdem geht es um Fragen, die ich vermehrt zum HomePod gehört habe – beziehungsweise Fragen, die ich mir selbst nach einer Woche mit Apples Lautsprecher stelle.

Hier die 50-Sekunden-Vorschau zur neunminütigen Episode:


iPhoneBlog #one kann man abonnieren. Als Abonnent bekommt man jede Woche ein neues Video, den Zugriff auf alle schon veröffentlichten Episoden und die Einladung zur Diskussion in einem privaten Slack-Kanal. iPhoneBlog #one ist ausschließlich von Lesern und Leserinnen finanziert und unterstützt direkt das iPhoneBlog.

Alle Infos und die Möglichkeit dabei zu sein, findet ihr unter iPhoneBlog.one.

13. Februar 2018 – 10:54 Uhr

Fiery Feeds 2.0

RSS fiel vor ein paar Jahren aus der Gunst – das genaue Datum kennt jeder. Seitdem sollen es Twitter, Nuzzel und mächtige News-Feed-Algorithmen richten. In meiner persönlichen Wahrnehmung ist die RSS-Welt, die nach dem Google Reader kam, aber nicht zugänglicher geworden, sondern für Neueinsteiger eher komplexer und undurchsichtiger. Um privaten Blogs, Spartenkanälen und anderen Internet-Schreibereien zu folgen, muss man bezahlte RSS-Dienstleister vergleichen (ich bleibe Fan von Feedbin!) und gleichzeitig checken ob der Webservice auch mit den persönlich präferierten Apps zusammenspielt. Google Reader war dagegen gratis (teilweise sogar nicht einmal werbefinanziert) und enthielt Support von so ziemlich jeder RSS-App.

Zugegeben: RSS-Text-Feeds waren nie für alle. Durch ihr kostenloses, offenes und (Algorithmen-) freies Wesen bleiben sie aber bis heute eine der besten Informationstechniken (und können gleichzeitig eine der letzten Bastionen gegen Filterblasen und Echokammern sein).

Trotzdem lassen sich richtig gute RSS-Reader im App Store an einer Hand abzählen – Reeder (universal; 5,49 ), Lire (universal; 7,99 ), Legi (universal; 3,49 ) oder Unread (universal; Laden) zählen dazu. Fiery Feeds (universal; Laden) gehört für mich seit Jahren in diese Aufzählung, und verfestigt mit der gestern veröffentlichten Version 2.0 diese Chart-Platzierung.

Die größte Hürde, die ich nehmen musste, als ich vor einer Woche mit meinem Feedbin-Konto auf die Beta von Fiery Feeds 2 gezogen bin, waren die (für mich) unpassenden Standardeinstellungen. Da sich alle meine bevorzugten Optionen aber nachträglich aktivieren lassen, und Themes ausschweifend umgestaltet werden können, hat mich nur die Ersteinrichtung ein wenig Arbeitsaufwand gekostet – den ich dann anschließend aber noch einmal für die Konfiguration der App auf dem iPad investieren musste. Ein iCloud-Sync für die Settings fehlt.

Als größte Neuerungen stechen neben dem neuen Layout die Features „Hot Links“, „Low Frequency Feeds” und „High Frequency Feeds” hervor. Die Titel dieser „Smart Views“ verraten bereits die jeweilige Funktion: Fiery Feeds rattert durch die von euch abonnierten Beiträge und liefert dann eine andere Sicht auf eure RSS-Abos. Gestern Vormittag, am Montag den 12. Februar 2018, fanden sich dort als die drei häufigsten Links das HomePod-Handbuch, der Release von VLC 3.0 und die App-Store-URL zu der Pocket Edition von Final Fantasy XV. Heute Vormittag ist es der Bloomberg-Artikel von Mark Gurman, dieser Reddit-Beitrag zum HomePod und die Ankündigung für Alto‘s Odyssey.

„Hot Links” sind Webadressen, die von meinen abonnierten Feeds besonders häufig verlinkt wurden. Nach mehrstündiger RSS-Pause bringt man sich so wieder up-to-speed. Wer erinnert sich noch an Fever°?

Der „Low Frequency“-Ordner soll dagegen verhindern, dass ihr Posts auf Blogs verpasst, die sehr selten publizieren (und in der Flut von täglichen Artikel ansonsten vielleicht untergehen).

Fiery Feeds kann sich bereits beim Sync eine „Offline-Volltext”-Version von Artikeln ziehen, selbst wenn der offizielle RSS-Feed nur gekürzte Beiträge erhält (was ich immer noch für eine Unsitte halte). Das funktioniert aber leider nicht zuverlässig.

Generell lässt sich flott und leicht ersichtlich zwischen dem RSS-Artikel, der Webseiten-Darstellung sowie einer Textversion umschalten. Das ist nicht neu, aber ein cleveres Detail, das ich für erwähnenswert erachte.

Apropos Details: Die „Quick Share“-Funktion um RSS-Artikel über eine Fingergeste direkt zu Instapaper (oder einen anderen Dienst eurer Wahl) zu schicken, ist hervorragend. Und die Aufmerksamkeit, die die Taptic Engine mit diesem Update bekam, trägt deutlich zur Benutzerführung bei!

Fiery Feeds (universal; Laden) wechselte bereits im letzten Jahr von einer einmal bezahlten Anwendung auf ein Abo-Modell. Der offizielle Jahresbeitrag sind 10 Euro; wer sich bis Ende Februar entscheidet, zahlt nur 5 Euro für 12 Monate. Wenn man dann sein Abo nicht kündigt, bleibt der 5-Euro-Preis auch in den darauffolgenden Jahren bestehen.

12. Februar 2018 – 15:50 Uhr

HomePod – gute Spracherkennung auch aus der Distanz

Mit direkter Sichtverbindung und ohne signifikante Störgeräusche versteht der HomePod über eine (tunnelartige) Strecke von 25 – 30m ein sehr moderat gesprochenes „Hey Siri”. Bitte nicht falsch verstehen: Wissenschaftlich erhoben ist mein kleines Korridorexperiment definitiv nicht und unter diesen ganz speziellen Bedingungen natürlich nur ein einzelner Datenpunkt (bei dem es übrigens keinen Unterschied gemacht hat ob der HomePod gerade Musik spielt oder nicht).

Die reine Distanz, aus der Sprachbefehle noch verstanden werden, wird ohnehin nicht die oberste Priorität bei der Entwicklung gespielt haben. Wichtig dürfte die Abstimmung zwischen den sieben Lautsprechern und den sechs Mikrofonen gewesen sein, die sich durch den Schnitt der Räumlichkeiten und durch das Geschnatter anderer Personen immens beeinflussen lässt.

Ich habe keinen Vergleich zu Amazons Zylindern und vielleicht bin ich deshalb doppelt erstaunt wie fantastisch die Erkennung auf das Signalwort beim HomePod ausfällt. Der kleine Lautsprecherball versteht mich auch bei einer überdurchschnittlichen Lautstärke oder mit einem räumlichen Abstand, bei dem kein menschliches Ohr mithält.

Es scheint deshalb absehbar, dass die Hardware für die nächsten Jahre erst einmal ausreicht (mich würde es deshalb arg wundern, wenn Apple einen „HomePod 2” in den nächsten 2-3 Jahren vorstellt). Interessant blieben die offenen Fragen nach der Software. Das beginnt bei AirPlay 2 und Multiroom, erstreckt sich über die Stereo-Soundstage bis zur Koordination zwischen den „Hey Siri”-fähigen Geräten und einem größeren Sprachschatz, der App-Store-Apps (SiriKit) berücksichtigt.

9. Februar 2018 – 22:43 Uhr

Sonos wünscht HomePod ein „Welcome to the Party“

Aus High Fidelity wissen wir: „There are a lot of rules for mixtapes”. Anders als damals Spotify begrüßt Sonos seinen neuen Mitbewerber freundlich gestimmt mit einer sehr persönlichen Playlist.

Die Reihenfolge der Songs ist entscheidend:

Hello – Apple – Something About Us – Together – Feels Right – Even Though – You’re Crazy – For This – Home – POD – Remember – Two Is Better Than One – Just Playing – It’s a Party – Everybody’s Coming To My House – Even You – Come As You Are – Fruit Machine – No Matter What You’re Told – We’re Going To Be Friends – Over Everything

Als Apple-Music-Abonnent wirft man die Spotify-Wiedergabeliste zu jMusic (universal; Laden). Die App-Store-App bastelt daraus eine Apple-Music-Wiedergabeliste. Einzige Voraussetzung: ein temporär verknüpfter (kostenloser) Spotify-Account.

9. Februar 2018 – 11:26 Uhr

#090 – Teleprompter Premium

The Parrot Teleprompter bietet im Zusammenspiel mit der iOS-App Teleprompter Premium (universal; 12.99 ) ein (vergleichsweise) günstiges und gut funktionierendes Setup um vorformulierten Text in eine Kamera zu sprechen.

Wer ausschließlich mit seinem iPhone oder iPad unterwegs ist, findet mit Video Teleprompter Premium (universal; 16.99 ) eine All-in-One-App, die keine zusätzliche Hardware braucht und trotzdem alle Vorteile von einem Teleprompter besitzt.

Hier ein 50-Sekunden-Ausschnitt der fünfminütigen Episode:


iPhoneBlog #one kann man abonnieren. Als Abonnent bekommt man jede Woche ein neues Video, den Zugriff auf alle schon veröffentlichten Episoden und die Einladung zur Diskussion in einem privaten Slack-Kanal. iPhoneBlog #one ist ausschließlich von Lesern und Leserinnen finanziert und unterstützt direkt das iPhoneBlog.

Alle Infos und die Möglichkeit dabei zu sein, findet ihr unter iPhoneBlog.one.

8. Februar 2018 – 15:00 Uhr

„Reports of Google’s Newfound Design Prowess Have Been Greatly Exaggerated“

Google has become a moderately better citizen on iOS over the past couple of years: their sharing glyph now looks like the system standard one instead of lazily copying the shape they use on Android, for example. This new YouTube app for tvOS is a step back, however. It feels like a half-assed port. When there’s no clear effort by a huge company like Google to even try to make their products fit a different platform, it indicates a lack of care and attention to detail. It also demonstrates that users’ expectations and learned behaviours are less important than self-promotion and branding.

Nick Heer

Googles überarbeitete YouTube-App auf dem Apple TV liefert ernsthaft ein schwebendes „Stats for nerds“-Fenster aus, das Informationen wie „Buffer Health“ oder „Dropped Frames“ für das aktuell abspielende Video anzeigt. I can’t even…

Man ist derzeit jedenfalls besser beraten seine YouTube-Videos über AirPlay vom iPhone aus an Apples TV-Box zu schicken.

Social

Abonnement

iPhoneBlog #one präsentiert wöchentlich neue Videos über App-Store-Apps und einen täglichen Ideenaustausch im privaten Slack-Kanal. Noch nicht dabei? Werde Abonnent.

Du hast schon einen Account? Login.

Support

App Store

Wer eine beliebige iPhone-App im App Store über diesen Link kauft, seinen Mac mit Software aus dem Mac App Store bestückt oder ein Produkt seiner Wahl bei Amazon bestellt, unterstützt das iPhoneBlog mit einem kleinen Prozentsatz des (unveränderten) Kaufpreises.

Archiv

Gastfreundschaften