iPhoneBlog.de iPhoneBlog.de
van Alex Olma
27. August 2016 – 0:24 Uhr

August 2016: Spotify zählt 39 Millionen zahlende Abonnenten

iPhoneBlog.de_Spotify

Spotify so:

Since most users will never subscribe to more than one streaming service, he believes that limiting access to music only incentivizes fans to seek it out on pirate sites or YouTube, where it generates less revenue. „I was brought onboard to strengthen the bridge between Spotify and the music community,“ he says.

Bloomberg so:

Spotify has been retaliating against musicians who introduce new material exclusively on rival Apple Music by making their songs harder to find, according to people familiar with the strategy. Artists who have given Apple exclusive access to new music have been told they won’t be able to get their tracks on featured playlists once the songs become available on Spotify, said the people, who declined to be identified discussing the steps. Those artists have also found their songs buried in the search rankings of Spotify, the world’s largest music-streaming service, the people said.

Spotify has been using such practices for about a year, one of the people said, though others said the efforts have escalated over the past few months.

Spotifys Situation so:

As Spotify AB gears up for a potential initial public offering next year, the music-streaming service is missing one key component in its pitch to investors: rights to play the music in years to come, according to people familiar with the matter.

Spotify is now operating on short-term extensions of its old contracts with all three major record companies, having been on a month-to-month basis with at least one of the labels for nearly a year. It is negotiating new deals that would make its finances more attractive to investors.

Spotify, which saw its net loss increase to roughly $200 million last year even as revenue doubled to more than $2 billion, wants to pay a smaller share than the nearly 55% of its revenue that it currently pays to record labels and artists, according to people familiar with the matter.

Exklusive Alben, die es nur auf Spotify, nur bei Tidal oder nur für Apple-Music-Abonnenten gibt, sind keine Neuerung der Streamingdienste, sondern waren bereits bei CD-Veröffentlichungen üblich. Wer damals nicht für eine ‚Special Edition‘ mit Bonustrack gezahlt hat, schließt heute auch kein zweites Streaming-Abo ab. Das Raubkopie-Argument, so wie es Spotify einwirft, ist schwach.

Spotifys Problem: Die Konkurrenz aus dem Hause Amazon, Google und Apple verdient ihr Geld nicht mit Musikstreaming.

Obendrein stoßen sich Künstler, Studios und Verleger am Gratis-Tarif, der die Lizenzgebühren drückt und durch die Einschränkung alle Songs nur in zufälliger Reihenfolge abzuspielen (und dazu noch mit Werbung unterbricht), das Album als geschlossenes Werk komplett zerreißt.

August 2016: Spotify zählt 39 Millionen zahlende Abonnenten, mehr als alle anderen, hat es aber verdammt schwer.

26. August 2016 – 10:22 Uhr

#018 – PDF Expert 2 (Mac) und PDF Expert 5 (iOS)

iPhoneBlog.one_#018_Screenshot_PDF_Expert

PDF Expert 5 (universal; 9.99 €) bekommt Schützenhilfe von PDF Expert 2 auf dem Mac (60 €). Der PDF-Editor in neuer Version für den Desktop korrigiert Tippfehler, führt einzelne Seiten zusammen und schwärzt Textstellen – drei (banale aber entscheidende) Funktionen, die mich bislang bei PDFpen (75 €) hielten.

Und auch die iOS-Version, die seit Dezember 2013 kostenlose Updates bekommt, profitiert vom Software-Bruder auf dem Mac. Ein am MacBook geöffnetes PDF lässt sich (im gleichen Netzwerk) mit nur einem Fingerzeig aufs iPhone oder iPad holen. Kein gesondertes Abspeichern, keine Verwirrung mehr welche Fassung eines Dokuments gerade aktuell ist. Das ist ideal um beispielsweise handschriftliche Anmerkungen per Apple Pencil aufzukritzeln, Unterschriften zu setzen und anschließend mit nur einem Mausklick am Mac weiterzuarbeiten.


Du bist bereits Abonnent? Login

Du bist noch kein Abonnent, aber dein Interesse wurde geweckt? Mehr Infos zu iPhoneBlog und die Möglichkeit dabei zu sein.

25. August 2016 – 23:37 Uhr

„Government Hackers Caught Using Unprecedented iPhone Spy Tool“

img_7430.jpg

Das hier erklärt auch die ungewöhnliche iOS 10 Beta 7.

As it turned out, the message wasn’t what it purported to be. The link didn’t lead to any secrets, but to a sophisticated piece of malware that exploited three different unknown vulnerabilities in Apple’s iOS operating system that would have allowed the attackers to get full control of Mansoor’s iPhone, according to new joint reports released on Thursday by Citizen Lab and mobile security company Lookout.

This is the first time that anyone has uncovered such an attack in the wild. Until this month, no one had seen an attempted spyware infection leveraging three unknown bugs, or zero-days, in the iPhone. The tools and technology needed for such an attack, which is essentially a remote jailbreak of the iPhone, can be worth as much as one million dollars. After the researchers alerted Apple, the company worked quickly to fix them in an update released on Thursday.

Lorenzo Franceschi-Bicchierai | Motherboard

Egal was ihr heute Abend noch macht, bis morgen früh laufen bitte alle eure iPhones und iPads auf iOS 9.3.5.

19. August 2016 – 9:08 Uhr

#017 – Vee

iPhoneBlog.one_#017_Screenshot_Vee

Sommerzeit, es wird mit leichtem Gepäck gereist. Diese Urlaubsepisode entstand auf Åland und beschäftigt sich mit Vee (universal; 2.99 €), einer Video-App. Sie nimmt nicht nur kurze Clips auf, sondern schneidet die bewegten Bilder danach auch zusammen.

Vee ist kein iMovie (universal; 4.99 €) und ganz sicher kein Pinnacle Studio (universal; 12.99 €), aber eine flinke und einfach verständliche Software für alle, die ihre Ferienimpressionen auf die besten Sequenzen zusammenstauchen wollen.


Du bist bereits Abonnent? Login

Du bist noch kein Abonnent, aber dein Interesse wurde geweckt? Mehr Infos zu iPhoneBlog und die Möglichkeit dabei zu sein.

18. August 2016 – 20:50 Uhr

„Apple Hits Roadblocks in Cutting Watch Ties to iPhone“

iPhoneBlog.de_Apple_Watch_2

Apple had been in talks this year with mobile phone carriers in the U.S. and Europe to add cellular connectivity to the watch, according to people familiar with the talks. A cellular chip would have theoretically allowed the product to download sports score alerts, e-mail and mapping information while out of an iPhone’s reach. […]

Even without cellular connectivity, Apple still anticipates shipping models of the watch that can more precisely determine a user’s location by way of GPS chips that communicate with satellites. This technology would allow the device to track running and walking distances more precisely and improve the accuracy of data submitted to health tracking applications, two of the people said. The GPS would also make navigation on the watch more accurate, the people said.

Mark Gurman

Natürlich braucht die Watch irgendwann ihre eigene Mobilfunkverbindung. Apples ursprünglich anvisierten Zeitplan, der der jetzt voraussichtlich nicht klappt, halte ich aber für zu aggressiv. Wie groß ist unter Berücksichtigung der Hardware-Verkaufszahlen, der Software sowie der Präsenz des iPhones im Moment der Bedarf nach einer autarken Apple Watch?

Was mich an den Verhandlungen zwischen Apple und den Handynetzbetreibern aber interessieren würde: Was kostet die Apple-Watch-Option im Mobilfunkvertrag?

15. August 2016 – 19:04 Uhr

#016 – Castro 2

iPhoneBlog.one_#016_Screenshot_Castro2

Sommerzeit ist Podcast-Zeit. Castro 2 (4.99 €) ist nach langem Anlauf ein neuer Mitbewerber im illustren Feld der iPhone-Podcast-Apps.

Dabei wirft sich die App der zwei Supertops nicht als ‚Liebling der Massen‘ ins Rennen, sondern besetzt eher eine Nischenposition, die Wert auf einige sehr ausgewählte Features setzt.

Und das zieht! Ihr Konzept, das ich als ‚Sortieren statt Aussortieren‘ beschreiben würde, ist clever und eine tatsächlich neue Idee, die sich vom derzeitigen Angebot der Konkurrenten absetzt.


Du bist bereits Abonnent? Login

Du bist noch kein Abonnent, aber dein Interesse wurde geweckt? Mehr Infos zu iPhoneBlog und die Möglichkeit dabei zu sein.

15. August 2016 – 12:51 Uhr

Running Apple ‘is sort of a lonely job’

Lesenswertes Interview von Jena McGregor mit Tim Cook.

iPhoneBlog.de_Tim_Cook_Interview

Tim Cooks erste Amtshandlung als Apple CEO vor fünf Jahren war ein ‚Charity-Matching‘-Programm, bei dem das Unternehmen die Spenden ihrer Angestellten an gemeinnützige Organisationen verdoppelte. Rückblickend war es ein Startschuss für weitreichendes soziales Engagement, das es unter Steve Jobs schlicht nicht gab.

Ebenso verließ Cook peu à peu die harte Linie seines Vorgängers in puncto Medienkommunikation. Transparenz-Berichte für die Arbeitsbedingungen bei Zulieferern, Anfragen durch Strafverfolungsbehörden nach Kundendaten, Bestrebungen für mehr Nachhaltigkeit bei der Produkterstellung sowie ein Vielfältigkeitsbericht, der Hautfarbe, Herkunft und Geschlecht betrachtet, befinden sich darunter. Auch Podcast-Auftritte und Interviews mit Magazinen ohne direkten Produkt-Release sind ohne Zweifel positive Signale, die unter Jobs fehlten.

Die klare Verneinung gegen die vom FBI geforderte Hintertür im iPhone ist eine der wichtigsten Entscheidungen für Silikon Valley aus den letzten Jahren.

Neben der Verdoppelung des Firmenwerts sind das ohne Zweifel signifikante Errungenschaften von Tim Cook.

Das Interview trägt aber auch ein paar andere Highlights:

So to those who ask where’s the next big, world-changing category for Apple — it’s sitting on this $231.5 billion pile of cash — are you saying there’s nothing like the smartphone?

Technology is one of these industries where every week there’s a new shiny object that people are skating to. Netbooks — look back, everybody was writing like netbooks were this unbelievable thing, everyone was asking us, “Why aren’t you making one?” Same thing with the PDA. Remember what happened with the PDA? Up and down. It was like the hula hoop. Technology is full of those.

The Washington Post

9. August 2016 – 17:16 Uhr

„New iPhone to Have Dual Camera but No Headphone Jack“

The standout features will be a dual-camera system on the larger iPhone, a re-engineered home button that responds to pressure with a vibrating sensation rather than a true physical click and the removal of the devices’ headphone jack, said the people, who didn’t want to be identified discussing unannounced features. Apple declined to comment. […]

The dual cameras on the larger new iPhone will produce brighter photos with more detail, according to a person who has used a prototype version of the upcoming device. Both sensors, which each capture color differently, simultaneously take a picture, and the device produces a single, merged photograph, said the person.

The dual system sharpens photos taken in low-light environments, the person said. The combination of the merged photos from the two camera sensors also allows users to zoom while retaining more clarity, the person added.

Mark Gurman

???

Quelle: Nowhereelse.fr (Mock-up)

Obwohl die Hardware für das nächste iPhone absehbar scheint, ist es mehr und mehr die Software, die Geräte voneinander unterscheidet (und damit die tatsächlich spannenden Fragen weiterhin offen hält).

Social

Abonnement

iPhoneBlog präsentiert wöchentlich neue Videos über App-Store-Apps und einen täglichen Ideenaustausch im privaten Slack-Kanal. Noch nicht dabei? Werde Abonnent.

Du hast schon einen Account? Login.

Support

App Store

Wer eine beliebige iPhone-App im App Store über diesen Link kauft, seinen Mac mit Software aus dem Mac App Store bestückt, ein Produkt seiner Wahl bei Amazon bestellt oder meinen Flattr-Button drückt, unterstützt das iPhoneBlog mit einem kleinen Prozentsatz des (unveränderten) Kaufpreises.

Archiv

Gastfreundschaften