iPhoneBlog.de iPhoneBlog.de
van Alex Olma
23. Juli 2016 – 23:45 Uhr

Cyanogen Inc. entlässt OS-Entwickler

Kirt McMaster, seines Zeichens Chef von Cyanogen Inc., pflegte über die Jahre viele bunte Slogans. Im letzten Jahr hieß es: „We’re putting a bullet through Google’s head.“ Das Investor-Interesse lag damals bei insgesamt 185 Millionen US-Dollar.

Ein Jahr später…

We’re hearing from multiple sources that Cyanogen Inc. is in the midst of laying off a significant portion of its workforce around the world today. […]
At this time, we’ve been told roughly 30 out of the 136 people Cyanogen Inc. employs – around 20% of the workforce – have been let go. It’s unclear if that number may change more in the coming hours and days. According to one source, the systems and QA teams in Palo Alto and Seattle have been heavily cut, with Cyanogen’s smaller offices in Lisbon and India reportedly being essentially gutted. Community support members were allegedly removed, too.

Sources: Cyanogen Inc. is undergoing major layoffs, may „pivot“ to apps

Im Februar 2014 hatte Sundar Pichai, mittlerweile CEO von Google Inc., anscheinend noch Interesse am Programmierer-Stab. Im März 2015 formulierte er den vielleicht zutreffendsten Kritikpunkt:

Pichai abstained from making negative comments about Cyanogen, the company trying to “take away Android from Google.” However, he did say he doesn’t see value in offering Android without Google’s services, because users demand those.

Android Authority

Mit der Entlassungswelle sieht es jetzt so aus als ob die kommerzielle Auskopplung des Open-Source-Projekts – Cyanogen OS genannt – die man an Android OEMs lizenziert, ad acta gelegt wurde. Microsoft hegte großes Interesse an der tiefen Integration ihrer Services ins Betriebssystem und verkündete neben einer „strategische Partnerschaft“ auch ihre Beteiligung an der Entwickler-Plattform, die als „Post-App Era“ angekündigt wurde.

iPhoneBlog.de_Cyanogen_Cortana

Durch den Abzug der Programmierer dürfte auch die von der Community betragene Betriebssystem-Variante CyanogenMod erheblich an Zugkraft einbüßen.

22. Juli 2016 – 10:18 Uhr

#013 – Scrivener

iPhoneBlog.one_#013_Screenshot_Scrivener

Schreibprogramm ist nicht gleich Schreibprogramm. Scrivener richtet sich an Buch- und Drehbuchautoren sowie Studenten, Anwälte, Journalisten und Übersetzer. Oder anders eingegrenzt: Scrivener ist die Textverarbeitung für alle, die lange Texte runterschreiben.

Auf dem Mac und PC ist die 45-Euro-Software von Literature and Latte bereits eine Institution; in dieser Woche erschien die iOS-Version (universal; 20 Euro), mit der ich während ihrer Beta-Zeit bereits einige Skripte für meine Videos erarbeitete.

Ohne mein Fazit komplett vorwegzunehmen: Es ist ein gutes Jahr für iOS-Software.

Du bist bereits Abonnent? Login

Du bist noch kein Abonnent, aber dein Interesse wurde geweckt? Mehr Infos zu iPhoneBlog und die Möglichkeit dabei zu sein.

20. Juli 2016 – 12:55 Uhr

„Thoughts about Apple and F1“

iPhoneBlog.de_Formula_One

The suggestion last week that Apple may be discussing the acquisition of the Formula One group has led to a lot of interest and a lot of opinion. […]

PayTV is not really working for F1 because although revenues are creeping up, numbers of viewers are dropping and that is not good for the sport. […] Apple has plenty of money for investment and $8 billion for the Formula One group would not be a huge deal. The sport currently generates $900 million a year for its owners, although most of this now goes to debt repayment because CVC has already taken the money. Switching the sport to AppleTV could generate big revenues. […]

To put that into perspective, if only 10 percent of the world’s F1 viewers bought an AppleTV it would generate $8 billion, which would pay for the purchase of the company. Apple would then also be able to generate revenues from the new customers with its other services. The company would also be able to use the connection with the sport/technology of F1 to alert more people to the company’s long-term plans in the automotive world.

Joe Saward | „Thoughts about Apple and F1

Historisch unvorstellbar. Mit Blick auf Apples beschleunigtes Engagement für Apple Music, das die Unterstützung von Künstlern, Konzerten und Videoproduktionen umfasst, muss man sich wohl vom alten PR-Mantra “Apple buys smaller technology companies from time to time, and we generally do not discuss our purpose or plans.“ verabschieden.

Cue brushes off questions about his Hollywood aspirations (he and Apple won’t comment on reports Apple wants to buy Jay Z’s Tidal streaming service), but there’s no denying the Miami-born exec is behind the company’s recent original programming efforts. Starting with a Taylor Swift tour documentary designed to entertain Apple Music’s 15 million subscribers, Apple also is experimenting with series, including a show about apps with producer Ben Silverman, called Planet of the Apps, and a scripted drama from Apple employee Dr. Dre that Cue won’t confirm („I’ve heard that he’s been filming in L.A.,“ he says).

Eddy Cue on Apple’s TV Plans and Why Netflix Isn’t a Competitor

Joe Saward ist renommierter Formel-1-Journalist. Von mehr als „Gesprächen“ hört er bislang nicht. Aber das Thema ‚Apple und Autos‘ hält sich.

via Nick Heer

19. Juli 2016 – 12:14 Uhr

Der Beoplay H5 von B&O (+ Video)

iPhoneBlog.de_Beoplay_H5

Ich hatte gestern wenig Lust zu texten. Meine Stichpunkte zum Beoplay H5 von B&O, der 250 Euro veranschlagt und seit heute auch auf Amazon.de zum Verkauf steht (Affiliate-Link), habe ich deshalb in ein Video verpackt.

18. Juli 2016 – 10:50 Uhr

Musikstreaming oder die Frage: „Was kostet Musik?“

iPhoneBlog.de_Musikstreaming_Spotify_Apple_Music

This afternoon, Apple submitted a preliminary proposal to the U.S. Copyright Royalty Board to simplify the way music-streaming companies pay songwriters and publishers — in a way that could make it more expensive for rivals like Spotify and YouTube to keep offering free streaming.

Right now, streaming companies pay songwriters and publishers between 10.5 percent and 12 percent of their overall revenue, according to a complicated formula. (Labels and other owners of recording copyrights negotiate their own terms.) The money is divided into public performance and mechanical royalties, then paid to collecting societies and publishers.

Apple Proposes Simplified Statutory Licensing Scheme to D.C.

Apples Vorschlagspapier verspricht mehr Geld für Künstler, Labels und Rechteinhaber. Gleichzeitig ist es ein unmissverständlicher (zu erwartender) Schuss in Richtung werbefinanziertes Streaming, so wie es Spotify anbietet.

Ob das Copyright Royalty Board an Apples Empfehlung nach einer „fairen, simplen und transparenten“ Berechnung der Gewinnausschüttung überhaupt interessiert ist, und ob Spotify und YouTube eigene Anregungen einreichen, bliebt vorerst offen1.

Apple schlägt einen Mindestpreis von 9,1 US-Cent für 100 Song-Wiedergaben vor; Spotify zahlt im kostenlosen Tarif aktuell mit einer prozentualen Beteiligung (ohne Mindestpreis).

Der 0-Euro-Tarif, für den sich rund 70 Millionen Spotifyler entschieden haben, scheint allen Beteiligten der Musikindustrie aber mittlerweile ein Dorn im Auge. Selbst Spotify argumentiert hartnäckig mit kräftigen Rabatten, Mobilfunker-Bundles und Dauer-Promos um seine nicht-zahlenden Kunden für bezahltes Streaming zu begeistern.

Freemium proved highly valuable to Spotify in its earlier years and continues to be an important entry strategy for new markets. But last year record label execs started to observe that free just wasn’t converting at the same rate it once did in mature markets like the US. This was because most of the likely subscribers had already been converted and so the majority remaining were freeloaders who were never going to pay, and warm prospects who just couldn’t bring themselves to pay 9.99. This is where price promos come into play. They deliver the impact of mid priced subscriptions, which is enough to to hook those wavering free users. Once they get used to paying the majority tend to stick around when the price goes back up.

The End Of Freemium For Spotify?

In meiner Wahrnehmung wirkt Spotify leidenschaftlicher – viel investierter – als das noch steife Auftreten von Apple (Stichwort: Connect), das trockene Desinteresse von Google gegenüber Musik und die überzogene Selbstgefälligkeit, die Tidal an den Tag legt. Als nomineller Marktführer sind sie gleichzeitig aber in der schlechtesten Position: Tidal ist ein klassischer Übernahmekandidat; Google, Amazon und Apple finanzieren ihre Musik-Ambitionen anders quer (und sichern sich exklusive Künstler und zeit-exklusive Rechte an Alben und Songs).

Musikstreaming zählt derzeit zirka 90 Millionen zahlende Kunden. Damit steckt es noch in den Kinderschuhen. Das Thema der Raubkopien ist auf Smartphones und Tablets gegessen. Als neue Herausforderungen erscheinen mir häufige Preisschwankungen sowie die (für Kunden nicht nachvollziehbare) Exklusivität von Alben oder Künstlern, die nur über ausgewählte Plattformen streamen.


  1. Genauso unklar ist, was sich für Apple und ihre selbst ausgehandelten Apple-Music-Verträge ändert, wenn sich die Vergütung im Jahr 2018 tatsächlich reformiert. 
15. Juli 2016 – 12:52 Uhr

Day of the Tentacle Remastered

Für 5 Euro hat nun wirklich niemand mehr eine glaubwürdige Entschuldigung das fantastische Day of the Tentacle (universal; App-Store-Link) nicht gespielt zu haben.

Die Rätsel der ersten eineinhalb Stunden, zirka 30-Prozent des Klassikers von Dave Grossman, Tim Schafer und Ron Gilbert, hat mein Hirn noch ganz spontan zusammenbekommen. Hoagies Zeitmaschine hat wieder Strom!

Den zwei anderen Handlungssträngen in der Tentakelvilla – Laverne, die in der Zukunft gestrandet ist und Bernard, der in der Gegenwart verweilt – widme ich mich mit dem iPad auf der Couch an diesem Wochenende. Die Touch-Adaption des ‚Point and Click‘-Adventures funktioniert ganz ohne zusätzliche Erklärung.

Beim Spielen lässt sich zwischen der Original-Pixel-Grafik und der aufgemöbelten Version umschalten. Untertitel sind in Deutsch, Spanisch, Englisch, Französisch und Italienisch verfügbar. Die Sprachausgabe kann auf Deutsch oder Englisch erfolgen. Obendrein ist ein Entwickler-Kommentar enthalten.

Apropos inklusive: In alter Tradition beinhaltet Day of the Tentacle natürlich die komplette Version seines Vorgängers Maniac Mansion (benutze den Computer im zweiten Stockwerk der Gegenwart im Zimmer von Ed ‚Briefmarkensammler‘ Edison).

iPhoneBlog.de_DOTT_Wallpaper

Day of the Tentacle Remastered folgt meinem Verständnis einer klassischen Neuauflage, die sich nur soweit verbiegt, dass sie auf unseren modernen Computern funktioniert.

Double Fine Production tat gut daran ihr Werk nicht einer modernen Erzählkunst anzupassen oder Hilfestellung bei den knackig schweren Rätsel zu geben. Wer noch nicht geboren war, als der Titel im Jahr 1993 erschien, tut sich so eventuell schwer die Begeisterung der Fans nachzuvollziehen. Aber das ist okay: An neuen und modernen Videospiel-Erzählungen mangelt es uns nicht.

Wer allerdings viele der aktuellen Grafik-Abenteuer besser verstehen will, ein bisschen Tradition dieser Kunstform schnuppern möchte, kann sich mit DOTT Remastered nun einen der Genre-prägenden Titel ganz unkompliziert herunterladen.

15. Juli 2016 – 10:52 Uhr

#012 – RSS-Dienstleister und Feedreader-Apps

iPhoneBlog.one_#012_Screenshot_RSS

Ein kleines RSS-Round-up: In dieser Woche geht’s um Webdienste wie Newsblur und Feedbin sowie die dazu passende Feedreader-Software für macOS, iOS und Android.

Meine Feeds vertraue ich derzeit Feedbin an. Auf iPhone und iPad ruft (immer noch) Reeder (universal; 4.99 €) deren Inhalte ab; auf meinem OnePlus 3 ist es die Android-App Press (Play-Store-Link).

Das Video in dieser Woche versucht drei Jahre nach dem Abgang von Google Reader eine knappe Zusammenfassung der etablierten Dienstleister. Außerdem versuche ich zu erklären warum sich diese Art des Nachrichtenkonsums bei mir immer noch wacker hält.

Du bist bereits Abonnent? Login

Du bist noch kein Abonnent, aber dein Interesse wurde geweckt? Mehr Infos zu iPhoneBlog und die Möglichkeit dabei zu sein.

13. Juli 2016 – 11:14 Uhr

„The only thing that’s changed is everything.“

(Ungefähr) alle 2,3 Jahre kauft sich der durchschnittliche iPhone-Kunde ein neues Apple Telefon. Wenn Tim Cook in diesem Herbst also das nächste iPhone aus seinem Hut zaubert, fallen zirka Zweidrittel aller derzeitigen iPhone-Besitzer ins Zeitfenster für ihr Upgrade – Neu- und Wechselkunden selbstverständlich ausgenommen.

Soweit, so normal. Im Gegensatz zu den vorherigen Generationen wechselt in diesem Jahr jedoch nur minimal das Hardware-Design. Apple durchbricht damit (erstmals richtig) seinen eigenen 2-Jahres-Rhythmus. Bislang folgte auf ein komplett neues Gehäuse jeweils ein Produktjahr, in dem Apple neue Technik in ein altes Case stopfte.

Wir erinnern uns ans iPhone 3G, dem das 3GS folgte. Wir denken ans iPhone 4, das mit dem 4s seinen Nachfolger fand. Das iPhone 5 wurde ein Jahr später vom 5s abgelöst, und der Doppelschlag – das iPhone 6 und 6 Plus – wurden vom 6s und 6s Plus ihres Amtes enthoben.

Das iPhone SE, iPhone 5c und iPhone Classic bilden die Ausnahme der Regel.

In diesem Jahr hängt Apple also erstmals 12 Monate dran. 12 Monate in denen wir auf ein vertrautes 6er-Gehäuse blicken. Während die prognostizierten Verkaufszahlen fürs nächste iPhone leicht über denen des Vorjahresmodells liegen, wird in der Technikpresse darüber bereits The Red Wedding gefeiert. Auch das ist nicht neu: Jedes S-Modell sah sich mit dem Vorwurf konfrontiert ‚nur kleinere Neuerungen‘ mitzubringen.

Dabei wird regelmäßig übersehen, dass der alte Zyklus nicht nur aus Upgrade-Perspektive eines zweijährigen Mobilfunkvertrags clever war, sondern signifikant zur Entwicklung neuer Features beitrug. Ich bin mal durch die Wikipedia gesurft und habe mir die Unterschiede zwischen den jeweils neu gestalteten iPhones und ihren S-Ausführungen angeschaut. Auffällig ist: Das S-Modell übertrumpft technisch in allen Fällen seine neu eingekleideten Vorgänger.

Das iPhone 5s war mit einer 64-Bit-Architektur, Touch ID, dem LED True Tone Blitz, den 120-FPS-Zeitlupenvideos und dem M7-Koprozessor beispielsweise dem iPhone 5 um mehrere Armlängen voraus. Nicht falsch verstehen: Das iPhone 5 war seinerzeit ein grandioses Gerät, aber den Sprung, den das 5s nur ein Jahr später leistete, war ganz objektiv größer.

Auch beim Wechsel vom iPhone 6 (Plus) zum 6s (Plus) war das deutlich. Während beim iPhone 6 die zwei neuen Bildschirmgrößen von 4,7- und 5,5-Zoll im Mittelpunkt standen, waren es nur ein Jahr später mit dem 6s (Plus) die 4K-Videoqualität, die 12-Megapixel-Kamera, die zwei Gigabyte an Arbeitsspeicher, die zweite Touch ID-Generation, der aufgebohrte Body aus 7000er-Aluminum sowie 3D Touch.

Was ich sagen will: Ein neues Design kostet Entwicklungszeit. Ein neues Design ist ein Feature, das wohl bedacht werden will, weil es den Umfang von mehreren anderen Funktionen einnimmt, die sich deshalb auf zukünftige Hardware verschiebt.

Anders ausgedrückt: Die iPhone-Jahrgänge ohne Design-Wechsel waren technisch immer überlegen. Wer das bessere iPhone wollte, und nicht jedes Jahr kaufte, tat besser daran vom iPhone 3GS aufs iPhone 4s, aufs iPhone 5s bis aufs heutige 6s zu wechseln anstelle die vollen Versionnummern mitzunehmen.

Ich bin mir sicher, dieser Zyklus gehörte nicht zu Steve Jobs ursprünglichem Masterplan, sondern begründet sich durch den technischen Fortschritt.

Der Blick aufs Antennendesign ist dafür ein Anhaltspunkt. Vom iPhone „Just don’t hold it that way“ 4 bis zum kaum noch sichtbaren Streifen im iPhone 7, das obendrein auf so viel mehr Bändern funkt, beeinflusst der technische Fortschritt das Gehäusedesign.

Ähnlich sieht es bei den Kameras aus, die zunehmend flacher und gleichzeitig viel besser werden. Hätten Apple, Samsung, HTC, Sony und Co. nicht konstant miniaturisiert, wären wir nicht auf dem heutigen Status quo von kleinen Super-Rechnern mit den knackig-schärfsten Computerbildschirmen, die wir wie selbstverständlich in der Hosentasche mit uns herumtragen.

iPhoneBlog.de_Best_Smartphones

Auffällig ist, dass nach neun Jahren nahezu alle Flaggschiff-Smartphones das iPhone-Referenzdesign angenommen haben – mit fest verbauten Akkus, keiner Hardwaretastatur und ständig schrumpfenden Simkarten. Die Aufstellung der „besten Smartphones in 2016“ sieht von außen betrachtet nahezu identisch aus. Ein iPhone 6s, ein OnePlus 3, ein Nexus 6P oder ein Samsung Galaxy S7 sind allesamt Widescreen-Displays in einem mehr oder weniger dünnen Rahmen, mit einem Homebutton und zwei Kameras.

Das zeigt (mir), das wir mittlerweile von einer erwachsenen Produktkategorie sprechen. Ähnlich wie Laptops, die sich auch nicht jedes zweite Jahr radikal neu erfinden, sondern evolutionär voranschreiten um Gewicht einzusparen und ihre Bauform noch schlanker zu gestalten.

Nicht falsch verstehen: Ich freue mich über jedes neue iPhone-Case. Das SE-Gehäuse ist aus allen bisherigen iPhones mein absoluter Liebling. Bis ein Hersteller jedoch den nächsten großen Design-Schritt abliefert und sich an ein tatsächlich neues Gehäuse wagt (das einen ersichtlichen Mehrwert hat), liegen die Prioritäten auf den inneren Specs (und der Software). Fürs nächste iPhone wird ein True-Tone-Display, eine Doppel-Kamera, ein Smart Connector, kein Klinkenanschluss aber ein neuer Homebutton sowie ein wasserfestes Gehäuse vermutet.

Sollte das alles so zutreffen, könnte Apple seine letztjährige Werbekampagne recyclen: „The only thing that’s changed is everything.

Social

Abonnement

iPhoneBlog präsentiert wöchentlich neue Videos über App-Store-Apps und einen täglichen Ideenaustausch im privaten Slack-Kanal. Noch nicht dabei? Werde Abonnent.

Du hast schon einen Account? Login.

Support

App Store

Wer eine beliebige iPhone-App im App Store über diesen Link kauft, seinen Mac mit Software aus dem Mac App Store bestückt, ein Produkt seiner Wahl bei Amazon bestellt oder meinen Flattr-Button drückt, unterstützt das iPhoneBlog mit einem kleinen Prozentsatz des (unveränderten) Kaufpreises.

Archiv

Gastfreundschaften