iPhoneBlog.de iPhoneBlog.de
van Alex Olma
25. September 2018 – 16:01 Uhr

„Apple Watch Series 4 Making of Fire, Water and Vapor faces“

I vary between this info-dense watch face and the new ultra-minimal and very hypnotic Fire, Water, Liquid Metal and Vapor faces. And these faces are more special than Apple let on during their keynote. They’re not rendered—each face is high resolution video shot in a studio using real fire, water and vapor elements.

Coolhunting

Was ich bislang nicht wusste und was ich bislang auch nicht im Netz gelesen hatte, aber von Apple in der letzten Woche bestätigt bekam: Der gleiche (Video‑)Fotograf, der für die Series 4 die neuen Feuer-, Wasser- und Dunst-Zifferblätter produzierte, erstellte im Studio auch das ‚Motion‘-WatchFace der allerersten Apple Watch. Die dort abgebildeten Schmetterlinge, Blumen und Quallen sind ebenfalls nicht computeranimiert, sondern tatsächlich abgefilmt.

25. September 2018 – 13:54 Uhr

Siri-Shortcut schaltet Apple TV ein

Use HDMI-CEC (if your TV supports it) to turn on your TV and switch input to the Apple TV. Use the Apple TV IP address and serial number to do this.

via r/Shortcuts | Federico Viticci

Jeden Abend suche ich die Siri Remote für den Apple TV. Jeden Abend finde ich die dünne Fernbedienung unter einem anderen Sofakissen oder in einem neuen Berg von Kinderspielzeug. Jeden Abend wünsche ich mir, dass jemand schon einmal die Menu-Taste auf der Siri Remote drücken würde, dass zumindest der Fernseher bootet und auf den richtigen HDMI-Eingang umschaltet.

Der oben verlinkte Shortcut spart mir wirklich keine Zeit. Mit dem cleveren Kurzbefehl sitze ich nicht schneller vor Netflix. Aber er gibt mir das gute Gefühle, dass die Technik schon einmal für mich arbeitet, während ich das Wohnzimmer auf den Kopf stelle.

24. September 2018 – 13:56 Uhr

iOS 12 speichert automatisch alle Fotos in eurer Fotobibliothek, die ihr über die iMessage-Kamera knipst

If you take a photo inside the Messages app in iOS 11 and earlier, that photo stays trapped in the message thread forever, unless you explicitly long-press and save it to your camera roll. In iOS 12, that’s changed. Now, when you take a photo using the messages app, any pictures you snap are saved to your Photos library.

Cult of Mac

Fotos, die ihr selbst über die Kamera-App innerhalb der Nachrichten-App knipst, speichert euch iOS 12 direkt in eure Fotomediathek. Fotos, die ihr dagegen von euren Chat-Partnern erhaltet, müssen weiterhin einzeln gesichert werden. Dieses neue (inkonsequente) Verhalten in iOS 12 lässt sich nicht über eine Einstellung ändern.

Wer also nicht ausschließlich unbezahlbare Kinderfotos als iMessage verschickt, sondern auch Lebensmitteleinkäufe und Haushaltsreparaturen mit der Familie und Freunden über Fotos bespricht, wird sehr schnell von dieser Umstellung genervt (weil es zukünftig ein regelmäßiges Ausmisten der Fotobibliothek erfordert).

WhatsApp macht es anders herum: Die Chat-App von Facebook hat standardmäßig die Einstellung „In Aufnahmen speichern” aktiviert. Dabei werden alle „empfangene(n) Fotos und Videos automatisch in (den) Aufnahmen deines iPhones (ge)speichert“. Wenigstens lässt sich dieses Verhalten über die besagte Einstellung auch unterbinden.

Und obwohl es immer viel zu einfach ist nach einer weiteren Einstellungsmöglichkeit zu rufen, um genau sein persönlich erwünschtes Verhalten herzustellen, wäre es hier wirklich notwendig.

21. September 2018 – 10:41 Uhr

#122 — iOS 12

Ich bin seit der ersten Beta-Version von iOS 12 dabei; über 100 Tage ist das bereits her. Optisch weicht iOS 12 nicht signifikant von iOS 11 ab; man muss tatsächlich zweimal hinschauen um die visuellen Unterschiede zu entdecken.

iOS 12 zieht jedoch viele der bestehenden Ideen straff, räumt im Unterbau auf und tritt Features breit(er), die bislang eher rudimentär eingebaut waren. iOS 12 sitzt damit deutlich fester im Sattel als alle iOS-Versionen zuvor. Ältere Geräte laufen flotter; neue iPhones und iPads gewinnen an Stabilität. Sprich: Niemand muss sich vor dem Update-Button fürchten.

Hier das Intro der neunminütigen Episode:


iPhoneBlog #one kann man abonnieren. Als Abonnent bekommt man jede Woche ein neues Video, den Zugriff auf alle schon veröffentlichten Episoden und die Einladung zur Diskussion in einem privaten Slack-Kanal. iPhoneBlog #one ist ausschließlich von Lesern und Leserinnen finanziert und unterstützt direkt das iPhoneBlog.

Alle Infos und die Möglichkeit dabei zu sein, findet ihr unter iPhoneBlog.one.

19. September 2018 – 16:34 Uhr

Gelesen statt geschaut: Drei Reviews zum iPhone XS (Max)

Es ist dieser Tage ziemlich verlockend sich auf YouTube die Video-Reviews zu den neuen iPhones reinzuziehen und die langen (Blog‑)Artikel links liegen zu lassen. Wer hat tatsächlich die Zeit, sich Hunderte von Wörtern reinzupfeifen, wenn es auch ein schnelles Fazit mit hübschen B-Roll-Bildern gibt?

Meine Frage ist tatsächlich kein Sarkasmus: Viele der Informationen zu den neuen Telefonen transportiert ein Video ganz hervorragend (und sehr anschaulich). Videos zeigen, was Text nur umschreiben kann. Andererseits leistet ein interessant geschriebener Testbericht, der um die Stärken seines Mediums weiß, eine Informationsdichte und eine Erzählstruktur, die kein Video in überschaubarer Länge jemals erreicht.

Drei dieser hervorragenden Artikel, die diese Qualität in Bezug auf den Testbericht zum iPhone XS erreichen – und euch Informationen mitgeben, die ihr bislang in keinem YouTube-Video gesehen habt – sind diese drei Kandidaten hier.

Matthew Panzarino, TechCrunch

I’m going to say something now that is surely going to cause some Apple followers to snort, but it’s true. Here it is:

For a company as prone to hyperbole and Maximum Force Enthusiasm about its products, I think that they have dramatically undersold how much improved photos are from the iPhone X to the iPhone XS. It’s extreme, and it has to do with a technique Apple calls Smart HDR.

John Paczkowski, BuzzFeed News

My daughter has an iPhone 7. The other day I handed her the Xs Max. She was puzzled in a “Why was this handed to me?” sort of way. I raised an eyebrow. “Oh,” she said. “This is the new iPhone. … It’s bigger.” Then, without a second thought, she handed it back to me, returning to whatever she was doing on her 7. Disappointedly, I said, “You’re not interested in the new iPhones? Not at all?”

“Not really,” she replied. “My phone works fine.”

Then my daughter suggested that, perhaps, the reason I care about new iPhones and she doesn’t is because once upon a time, way back a long time ago when the smartphone universe consisted of nothing more elaborate than…flip phones, I had to use one. Meanwhile, she has known only the iPhone — and other phones that look and behave like it.

John Gruber, Daring Fireball

I knew that last year’s iPhone X was thicker than the previous few years of iPhones, which was interesting in and of itself. But I didn’t think about it as part of a years-long trend. The iPhone 5 series phones (including the SE) were all 7.6 mm thick, with no camera bump. Ignoring the bumps, the iPhone 6 slimmed to 6.9 mm, and thickness crept up to 7.1 mm with the iPhone 6S and 7, and then up to 7.3 with the iPhone 8. (The Plus model counterparts of each generation were all 0.2 mm thicker.) One common refrain during the iPhone 6 era was Apple had taken its obsession with thinness too far. No one thought the iPhone 5 wasn’t thin enough, but lots of people had problems getting all-day battery life. Why didn’t Apple maintain the same overall thickness of the thin-enough iPhone 5 and use the extra volume for a slightly bigger battery?

Well, the iPhone X, XS, and XS Max are all 7.7 mm thick — just a hair thicker than the iPhone 5. And those iPhones all share the biggest ever camera bump — at the bump, they’re all 9.05 mm thick. And the iPhone XR is even thicker: 8.3 mm. Apple does tend to make its products ever thinner and lighter, but they’ve reversed course. Every model in the iPhone X series is thicker than any iPhone since the 4S, and each generation of iPhone has gotten thicker since the iPhone 6. I think this is the right trade-off, both for battery life and to allow for a bigger camera.

19. September 2018 – 14:29 Uhr

Das Austin Mann ‚Camera Review‘ in Sansibar

Since 2014, I’ve been torn about which iPhone model is right for me. When the iPhone 6 Plus came out, it was exclusively equipped with Optical Image Stabilization, giving it a photographic edge against its sibling, the iPhone 6.

Of course I’ve always wanted the best camera possible in my iPhone, but the size of the Plus has never been right for me. I like to stay nimble, lightweight, and discreet—especially with my cameras. Today, I can confidently choose the iPhone XS knowing it’s smaller and lighter yet wields the same powerful camera as the iPhone XS Max.

Austin Mann

Die Plus-Modelle der iPhones bekamen in jedem der letzten vier Jahre die jeweils bessere Kamera. Diese (teilweise signifikante) Unterscheidung fühlte sich seit 2014 nie richtig ehrlich an, wenn man den Preis für das ‚Top-of-the-line‘-Telefon von Apple auf den Tisch legt. Es ist erfreulich, das Apple mit dem eigenen Trend in diesem Jahr bricht.

18. September 2018 – 16:14 Uhr

„iOS 12 adds powerful search to Photos“

If you want to search for a dog, you can type in dog and tap on the Dog category (this is important—you must tokenize each query, as Photos is not smart enough to figure out what you mean otherwise), and you’ll see all the photos that Apple’s machine-learning technology has identified as containing dogs. On that search-results screen you’ll also see a bunch of suggestions for related items that are often found with dogs—people, locations, even years or seasons.

If you tap on one of these items, they’ll be added to your search query, so now you’ll see all instances of, for example, a particular person and a dog.

Jason Snell

„Tokenize each query” sind die entscheidenden drei Worte um mehrere Suchbegriffe in der Fotos-App unter iOS 12 zu kombinieren. Sucht ihr nach „Dog”, müsst ihr im Anschluss erst den Vorschlag antippen um danach eure Suche mit einem weiteren Begriff zu spezifizieren.

Das ist alles andere als intuitiv und ich fürchte, dass viele Leute darüber stolpern.

18. September 2018 – 0:12 Uhr

„Hey Siri, fire the shutter!”

Der Kamera-App Halide (6,99 ) kann man den Siri Shortcut „Fire the Shutter” zuweisen, und dann durch den Sprachbefehl ein garantiert wackelfreies Foto knipsen lassen.

Das Video, aus dem das eingebettete GIF entstand, musste ich um 50-Prozent in seiner Abspielgeschwindigkeit reduzieren, damit man den flotten Vorgang überhaupt erkennt.

via Sebastiaan de With

Social

Abonnement

iPhoneBlog #one präsentiert wöchentlich neue Videos über App-Store-Apps und einen täglichen Ideenaustausch im privaten Slack-Kanal. Noch nicht dabei? Werde Abonnent.

Du hast schon einen Account? Login.

Support

App Store

Wer eine beliebige iPhone-App im App Store über diesen Link kauft, seinen Mac mit Software aus dem Mac App Store bestückt oder ein Produkt seiner Wahl bei Amazon bestellt, unterstützt das iPhoneBlog mit einem kleinen Prozentsatz des (unveränderten) Kaufpreises.

Archiv

Gastfreundschaften