iPhoneBlog.de iPhoneBlog.de
van Alex Olma
4. Mai 2018 – 11:21 Uhr

Guess what? Apple arbeitet an einem VR-/AR-Headset.

The company is working on a headset capable of running both AR and VR technology, according to a person familiar with Apple’s plans. Plans so far call for an 8K display for each eye — higher resolution than today’s best TVs — that would be untethered from a computer or smartphone, the person said.

The project, codenamed T288, is still in its early stages but is slated for release in 2020. Apple still could change or scrap its plans.

Shara Tibken

Laut CNET soll sich das ‚Project T288‘ im „frühen Anfangsstadium” befinden, aber bereits in zwei Jahren verkaufsreif sein. Wie unrealistisch ein solcher Zeitrahmen ist, zeigte uns beispielsweise die Apple Watch. Rund dreieinhalb Jahre dauerte es vom Projektstart (Herbst 2011) bis zum Verkauf (Frühjahr 2015).

Wenn Apple tatsächlich in zwei Jahren ein VR/AR-Headset in seine Stores stellen will (Eine der ersten Grafikkarten, die derzeit überhaupt in der Lage ist zwei 8K-Displays anzutreiben, kostet aktuell 9.000 US-Dollar), kann das Projekt nicht erst in seiner Anfangsphase stecken.

I know for a fact Apple is working on VR/AR headset projects, but this sounds like something that’s at the stage the iPhone was at when it looked like this — a research product / crude prototype that bore no resemblance to the ultimate product that shipped.

John Gruber

Neben CNET und Gruber sprach im Herbst 2017 auch schon Mark Gurman über den Codenamen „T288”. Es braucht aber eigentlich keine namenhaften Quellen um zu schlussfolgern, dass die größte (Smartphone‑)Firma der Welt natürlich an einer logischen Fortsetzung dieser Technologie arbeitet – alles andere wäre besorgniserregend.

Während sich Zeitpläne verschieben und Hardware absehbar preiswerter und physikalische kleiner wird, wollte sich bislang aber keiner der Berichte die spannendste aller Fragen stellen: Strebt Apple ein VR- oder ein AR-Headset an?

2. Mai 2018 – 12:52 Uhr

Apple gibt Ergebnisse für Q2/2018 bekannt

Tim Cooks Zitat aus der Pressemitteilung sagt im diesem Quartal eigentlich alles was man darüber wissen muss:

”Wir freuen uns, das bisher beste März-Quartal in der Geschichte von Apple mit einem starken Umsatzwachstum bei iPhone, Services und Wearables vermelden zu können“, sagte Tim Cook, CEO von Apple. „Im März-Quartal entschieden sich in jeder Woche mehr Kunden für das iPhone X als für jedes andere iPhone, genau wie nach der Markteinführung im Dezember-Quartal. Wir haben auch in allen unseren geografischen Segmenten Umsatzzuwächse erzielt, mit einem Wachstum von über 20 Prozent in China und Japan.“

Soviel zum Thema „Peak iPhone”, Apples „Sorge“ über den chinesischen Smartphone-Markt und die Gerüchte über schlechte iPhone-X-Verkaufszahlen. Apples Führungsriege adressiert die Spekulationen über ihr neustes iPhone-Modell diesmal deutlich.

Ich habe kein Problem mit einer Handvoll Analysten, die Quatsch erzählen. Quatsch macht manchmal sehr viel Spaß! Ich habe aber ein Problem mit den unzähligen News-Seiten, die diese Infos unkommentiert abschreiben. Mir ist klar, dass die Klicks irgendwie reinkommen müssen, aber ohne ein persönliches Statement, ohne eigene Zusatzinformationen oder eine fundierte Einordnung ist man als Journalist beim Verbreiten von Gerüchten genauso wenig ernst zu nehmen wie die „Marktbeobachter” selbst.

Ich sage es oft, und ich sage es ein weiteres Mal: Es zählen nicht nur die Artikel, die man schreibt, sondern auch die, die man bewusst weglässt. Einzelinformationen aus Apples ‚Supply-Chain‘ ließen noch nie sinnvolle Rückschlüsse auf absolute Verkaufszahlen zu – so wie auch diesmal.

30. April 2018 – 17:41 Uhr

Wörterbuch-App überwacht die iOS-Zwischenablage

Ich habe das GIF von Ole Begemann mal in ein Video verwandelt1, weil es unter anderem demonstriert das iOS eine mächtigere Zwischenablage braucht.

Auf dem Mac gibt es unzählige Clipboard-Tools (ich benutze im Moment „Pastebot“), ohne deren Funktionalität ich nicht klarkommen würde.


  1. Die gezeigte Wörterbuch-App nennt sich Dictionary Linguee (universal; Laden). 
30. April 2018 – 16:41 Uhr

Teilen von Fotos mit Personen ohne iCloud-Konto

Im Slack kam heute die Frage auf: „Wie teilen die Eltern in dieser Runde Ihre Kinderfotos mit den Schwiegereltern, wenn es sowohl Android- als auch iOS-Geräte gibt?

Den Aspekt „Schwiegereltern” halte ich bei der Frage für entscheidend, weil es dieser Zielgruppe in erster Linie vielleicht nur darum geht die Fotos anzuschauen und nicht in bestmöglicher Qualität in die eigene Bibliothek zu übernehmen. Letzteres bleibt nämlich ein Problem, weil Apples Fotofreigabe alle geteilten Bilder auf 2048 Pixel runterrechnet. Anderseits halbiert das bei typischen Fotos, die mit einem iPhone aufgenommen wurden, die Speichergröße dieser geteilten JPEGs, die so natürlich flotter übertragen werden.

Zentraler Aspekt der iCloud-Fotofreigabe für eingeladene Personen ohne iCloud-Konto ist die Option „Öffentliche Website“. So lässt sich das Album, das maximal 5.000 Bilder beinhalten kann, in jedem Browser anschauen. Diese Bilder-Kollektion, die nur unter einem kryptischen Link zu erreichen ist, bleibt aber natürlich öffentlich.

Ein ganz klarer Vorteil: Es ist keinerlei Login für alle Personen notwendig, denen man diesen Link per Einladung schickt. Auf der anderen Seite ist und bleibt es ein öffentliches Album. Natürlich lassen sich die dort abgelegten Bilder nicht über eine Suchmaschinen finden, aber es lässt sich selbstverständlich auch nicht vollständig ausschließen, dass diese URL erraten (?) wird.

Das könnte einer der Gründe sein, warum Apple bei geteilten iCloud Fotofreigaben auf einer öffentlichen Webseite generell die GPS-Informationen aus den Bildern entfernt. Teilt man dagegen Schnappschüsse unter iOS-Benutzer über die iCloud-Fotofreigabe, bleiben diese Informationen nämlich enthalten.

Für „Schwiegereltern” mit Android-Telefon liegt Google Photos zum Teilen von Alben natürlich auf der Hand. Google Photos schraubt im Gegensatz zu Apple die Qualität der Bilder nicht automatisch runter1, behält alle Metadaten sowie das Dateiformat bei. iPhone-Fotos landen dort beispielsweise als HEIC-Dateien.

Apple hätte die Chance, mehr zu tun. Ein Download der Fotos in Originalqualität wäre ein guter Anfang. Eine Passwort-Option als optionale Erweiterung für die Ansicht der Fotos auf einer „öffentlichen Webseite” ist für Nutzer keine Überforderung. Und warum können eingeladene Personen über die Webseite keine eigenen Bilder hinzufügen (so wie das in der iCloud-Fotofreigabe zwischen iOS-Nutzern geht)?

Ohnehin glaube ich, dass es zwischen Fotosharing unter iOS-Nutzern einerseits – und der Option „Öffentliche Webseite” andererseits – noch zusätzlich Spielraum gibt, der für das private Teilen von Fotos notwendig ist. Personen weichen auf WhatsApp, Facebook und Co. für Fotosharing aus, weil das a) leicht zu verstehen ist und b) plattformübergreifend funktioniert. Beide Aspekte könnte Apple adressieren und damit für viele ihrer Kunden ein echtes Problem lösen.


  1. Im unbegrenzten und unbezahlten Konto ist die Auflösung der Fotos aber generell auf 16 MegaPixel begrenzt. 
27. April 2018 – 22:08 Uhr

„Tick different”

Peter Stas ist Chef von Frédérique Constant, einem Schweizer Unternehmen von Luxusuhren (die selbst mit „mechanischen Smartwatches“ experimentieren).

Er schrieb im März dies in sein Blog:

“I feel that the Swiss watch industry still doesn’t understand how much the Apple watch and other smart watches have eaten into the figures, particularly the figures for quartz movements. The Apple Watch Series 3 is the next level, which moves from notifications and fitness tracking to health orientation. I think this is where we will start to see the true benefits of the smart watch and once again Apple is in the lead. They are starting to inform people if their resting heart rate is too high and are even branching out into medical information. Apple has sold 18 million1 watches and when I go to the US I see more and more people wearing Apple Watches. The Apple Watch is now in its third generation and who knows what they will bring with the fourth generation. If they start to adapt the case and have something other than just a black screen then the Swiss watch industry could be heading for trouble. I still say quite frankly that many of my colleagues in the industry don’t know what is happening.”

Seiner Warnung an die Schweitzer Kollegen schließe ich mich an; seine Lösung („Hybrid Manufacture”) greift aber zu kurz: Es braucht mehr als einen Fitness-Tracker im Gehäuse einer Armbanduhr um mit einem Computer am Handgelenk zu konkurrieren.


  1. Mini-Ergänzung: Apple hat ungefähr 18 Millionen Uhren alleine im letzten Jahr verkauft. Insgesamt waren es bis jetzt zirka 44 Millionen Apple Watches. 
27. April 2018 – 16:28 Uhr

Apple: „Stop Leaking Information”

Vor sechs Jahren, im Mai 2012, versprach Tim Cook ein „double down on secrecy” für zukünftige Produkte (ab Minute 18:35). Seitdem leakte in jedem Jahr das Design aller neuen iPhones – man kann im Frühjahr quasi die Uhr danach stellen.

Diese Informationen stammen dabei fast ausschließlich aus der Produktion, von Zuliefern und Partnern (siehe Informationslieferant Ming-Chi Kuo). Und das ist nicht verwunderlich: Die schiere Größe, die das iPhone inzwischen angenommen hat, bezieht so viele Personen ein, dass es mehr oder weniger unmöglich geworden ist, Basisdaten vor dem Release noch geheim zu halten. Der Unterschied wird deutlich, wenn wir uns in Erinnerung rufen, wie viele MacBook-Gehäuse, Apple-Watch-Designs oder iPad-Rahmen unfreiwillig vor ihrer Veröffentlichung ins Rampenlicht gezogen wurde. Einige waren über die Jahre zwar dabei, aber nicht ansatzweise so viele wie beim iPhone. „Size matters.”

In den letzten zwei bis drei Jahren ist jedoch ein Wandel zu sehen, bei dem Leaks vermehrt auf Softwareseite stattfinden oder ganz generell Informationen beinhalten, die in einem weitaus kleineren Kreis zirkulieren (sollten). Mark Gurman sprach über die „AirPods“ acht Monate bevor Apple sie vorstellte. Auf seine Kappe geht Healthbook, dass wir später als „Health” demonstriert bekamen. Der iOS-11-Golden-Master wurde absichtlich aber unerlaubt zu früh verteilt und enthüllte im letzten Jahr den Produktnamen „iPhone X”.

Warum Angestellte leaken (oder sollte man es besser als „Spoilern” umschreiben?), schrieb Steven Sinofsky kürzlich in einem ausschweifenden Tweetstorm. Die Gründe sind vielfältig, fallen schlussendlich aber alle irgendwie zurück auf die Firmenkultur, auf die eine einzige Person – mit einem einzigen Leak – negativ Einfluss nehmen kann.

Deshalb hoffe ich, dass Apple es schafft den schmalen Grad zu wandern, der zwischen dem Aufzeigen der Konsequenz für „Leaker” verläuft (siehe Apples „Leaked Memo” über „Leaking Information”) und einer anhaltenden Kultivierung von Vertrauen (und bei alldem nicht vergisst, dass sie durch den Hype solcher Leaks fortlaufend in der Öffentlichkeit bleiben, um die andere Firmen tagtäglich schwer kämpfen).

27. April 2018 – 12:02 Uhr

#101 – Die Geschichte der iPhone-TV-Spots (2013 – 2017)

In den letzten 5 Jahren liefen signifikant mehr iPhone-Werbespots als in den Jahren 2007 bis 2012. Das überrascht aufgrund des Erfolgs und der Produktvielfalt sicherlich niemanden.

Auf knapp 15 Minuten habe ich die Übersicht der wichtigsten Spots zusammengestampft, die mit dem iPhone 5 einsteigt und beim iPhone 8, 8 Plus und X endet.

Hier ein einminütiger Ausschnitt der Episode:


iPhoneBlog #one kann man abonnieren. Als Abonnent bekommt man jede Woche ein neues Video, den Zugriff auf alle schon veröffentlichten Episoden und die Einladung zur Diskussion in einem privaten Slack-Kanal. iPhoneBlog #one ist ausschließlich von Lesern und Leserinnen finanziert und unterstützt direkt das iPhoneBlog.

Alle Infos und die Möglichkeit dabei zu sein, findet ihr unter iPhoneBlog.one.

27. April 2018 – 10:33 Uhr

RIP Apple AirPort

”We’re discontinuing the Apple AirPort base station products. They will be available through Apple.com, Apple’s retail stores and Apple Authorized Resellers while supplies last.“

via Rene Ritchie

Im Jahr 2000 kaufte ich meine erste AirPort Basisstation – dieses kegelförmige ‚Graphite‘-UFO. Das war damals unverhältnismäßig teuer und es war großartig.

Über die letzten 17 Jahre gingen durch meine Wohnungen die alte AirPort Express (mit Klinkenanschluss für die Sonos-Lautsprecher!), zwei neue Modelle von dem kleinen Hockey-Puck (quasi ein weißer Apple TV), mindestens drei flache AirPort-Extreme-Basisstationen sowie eine Time Capsule (deren Festplatte sich irgendwann verabschiedete). Die eine Gehäuseform, die ich nie besaß, war das aktuelle Modell der AirPort Extreme 802.11ac (6th Generation) – der ‚Tower‘, den Apple seit 2013 verkauft.

Ich bin sehr froh, dass Apple seinen Beitrag zum Aufbau dieser Infrastruktur geleistet hat. Ich knirsche aber gleichzeitig auch mit den Zähnen, dass der Abgang so unrühmlich verläuft. Mindestens seit 2016 denkt Apple darüber nach keine WiFi-Router mehr zu verkaufen. Anstelle die Produktion jedoch kurz und schmerzlos einzustampfen, siechen sie neben den signifikant besseren Mesh-Systemen dahin. Ich würde mir heute definitiv keinen Standalone-Router mehr kaufen, sondern immer WiFi-Set einsetzen (privat benutze ich weiterhin die Linksys Velop; im Office ist es eine AirPort Express).

Natürlich lässt sich über eine alternative Realität philosophieren, in der die AirPort-Technologie als Mesh-Netzwerk im Apple TV oder HomePod landet. Ob das praktisch umsetzbar gewesen wäre, steht auf einem anderen Blatt. Es wäre zumindest aber ein Statement, dass von einer Company kommt, die ihr Geld fast ausschließlich mit WiFi-Geräten verdient.

Als Optimist hoffe ich das die eeros, Orbis und UniFis dieser Branche weiter an ihren Apps und Interfaces arbeiten. So absurd das klingt, aber unter diesem Gesichtspunkt kann bis heute niemand den AirPorts das Wasser reichen.

Social

Abonnement

iPhoneBlog #one präsentiert wöchentlich neue Videos über App-Store-Apps und einen täglichen Ideenaustausch im privaten Slack-Kanal. Noch nicht dabei? Werde Abonnent.

Du hast schon einen Account? Login.

Support

App Store

Wer eine beliebige iPhone-App im App Store über diesen Link kauft, seinen Mac mit Software aus dem Mac App Store bestückt oder ein Produkt seiner Wahl bei Amazon bestellt, unterstützt das iPhoneBlog mit einem kleinen Prozentsatz des (unveränderten) Kaufpreises.

Archiv

Gastfreundschaften