von Alex Olma
9. März 2011 – 17:44 Uhr

4x iPad-Freuden: PhotoSync, Alice in New York, Best Prompter Pro und The History of Jazz

Mit dem bevorstehenden iPad-2-Start rücken erneut dessen Applikationen in den zentralen Mittelpunkt. 65.000 Software-Vertreter soll die App-Store-Bibliothek mittlerweile fassen.

So sicher wie das Amen in der Kirche hagelt es in diesem Zusammenhang bestimmt auch wieder ein paar Stimmen, die dem Tablet ihre ‘Produktivität’ absprechen wollen. Ein günstiger Zeitpunkt also, diese vier exquisiten Apps aus dem Ärmel zu zaubern.

IPhoneBlog de PhotoSync

PhotoSync (1.59 €; universal; App Store-Link) tauscht drahtlos aufgenommene Schnappschüsse zwischen iPhone, iPad und Computer aus. Die Universal-App schiebt beispielsweise iPhone-4-Aufnahmen zur Nachbearbeitung an das iPad. Das dauert nicht länger als ein gewöhnlicher Augenaufschlag. Nachdem man am 10-Zoll-Bildschirm die Kräfte seine Schärfe- und Design-Filter ausgespielt hat, ist das Bild innerhalb weniger Sekunden weiter an den Computer übertragen. Ein direkter Import nach Aperture oder iPhoto ist möglich. Auch ein Upload ins Netz lässt sich von dort anstoßen.

Ohne Setup und ohne iTunes ist dies wohl eine der besten Transfer-Möglichkeiten um schnell ein Bild von A nach B zu schicken.


IPhoneBlog de Alice1IPhoneBlog de Alice2

Alice in New York (6.99 €; App Store-Link) schließt mit Humpty Dumpty und Konsorten an den bereits beeindruckenden ersten Teil der animierten Kinder-Lektüre an.

Die Illustrationen der 130 englischsprachigen Buchseiten sind mit 27 interaktiven Elementen und allerlei Audio-Einspielern verziert, die man Kindern und kindgebliebenen Erwachsenen nicht vorenthalten sollte.


IPhoneBlog de Prompter

Best Prompter Pro (5.99 €; App Store-Link) ist ein digitaler Teleprompter um sich mit selbstständig fortlaufendem Text durch Vorträge oder Präsentationen zu kämpfen. Mittlerweile gibt es sogar semiprofessionelles Hardware-Equipment, das mit dem iPad zusammenarbeitet. So weit muss man es anfänglich vielleicht nicht treiben.

Trotzdem lassen sich bereits mit dieser preiswerten App-Anschaffung, die in ein sehr praktikables Layout gehüllt ist, Text- und Audio-Aufzeichnungen erstellen, die beim freien Referieren helfen.


IPhoneBlog de Jazz

The History of Jazz (7.99 €; App Store-Link) baut für dieses Musik-Genre einen interaktiven Zeitstrahl. Darauf enthalten sind YouTube-Videos, Text- und Bild-Informationen sowie natürlich Audio-Einspieler. Diese können per AirPlay auch an einen Apple TV oder eine Sound-Anlage ausgegeben werden.

Die App beinhaltet neben dem chronologischen Abriss außerdem einen Bildschirmschoner-Modus und direkte iTunes-Link zum Kauf der Stücke. Für Musikliebhaber oder jene, die es noch werden wollen, ersetzt dieses digitale Bilderbuch einen ausschweifenden Archiv-Rundgang.

  • Sebastian

    drahtlos aufgenommene Schnappschüsse? ;-)

    Also bei mir kommt das Licht immer drahtlos in der Kamera an ^^;

    Wie wär’s mit “aufgenommene Schnappschüsse drahtlos”?

  • Anonymous

    “So sicher wie das Amen in der Kirche hagelt es in diesem Zusammenhang bestimmt auch wieder ein paar Stimmen, die dem Tablet ihre ‘Produktivität’ absprechen wollen.”

    Und Kinderbücher oder Jazz-Apps belegen die produktiven Möglichkeiten? Und dass PhotoSync schneller ist als eine E-Mail, bezweifle ich ebenfalls, zumal man das Programm erst einmal auf allen beteiligten Geräten starten muss.

    • http://www.iphoneblog.de iphoneblog

      “Und Kinderbücher oder Jazz-Apps belegen die produktiven Möglichkeiten?”

      Yep. Nennt sich Bildung.

      “Und dass PhotoSync schneller ist als eine E-Mail, bezweifle ich ebenfalls”

      Lass dir das von jemandem sagen, der täglich mehrere Screenshots vom iPhone/iPad verschickt und mit verstopften Postfächern zu kämpfen hat.

      • Anonymous

        Für den Blogger der viele Bilder tauschen will, mag PhotoSync eine tolle Lösung sein, aber für den Privatanwender ist das doch vom Format “mit Kanonen auf Spatzen geschossen”. Es ging ja in Deinem Artikel um das Attribut Geschwindigkeit, nicht um Massentransfer.
        Das gleiche Spiel bei Bildung und Produktivität. Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun.

    • http://foto.phomac.de Philipp

      Mal ganz abgesehen davon, dass man mit dieser Software dann auch die mit dem iPhone aufgenommenen Videos zur Bearbeitung mit iMovie bequem ans iPad schicken kann. Das möchte ich persönlich eher ungern per Mail machen..

      Alex, das dürfte dann doch eigentlich die von dir letztens geforderte Lösung sein die Apple derzeit noch vermissen lässt um Videoaufnahmen bequem zu übertragen. (Auch wenn eine, ins iOS integrierte Übertragungsmöglichkeit noch wesentlich angenehmer wäre)

      //EDIT:
      Achja noch was: Jemand der einen bei 200MB gedrosselten Tarif hat, wird ungern ständig Bilder in voller Auflösung per Mail verschicken wollen. Ich bekomme schon n Krampf wenn ich nur daran denke immer alle Bilder per Mail schicken zu müssen.

      • Anonymous

        Das ist wohl eher eine Frage des Nutzerverhaltens. Alex sparch von einer schnellen Lösung. Das ist die E-Mail auch, ich nutze sie täglich für solche Zwecke und fahre damit nicht schlechter. Ich habe sogar gleich noch unbemerkt ein Backup der verschickten Bilder angelegt
        Videos sind wieder eine Nummer für sich, aber auch hier ist man mit einem Datenkabel erheblich schneller, Datentarif hin oder her. Du vergißt auch dass man für PhotoSync ein WLAN benötig, mit welchem sich die Geräte verbinden können. Ist dies vorhanden, würde auch der E-Mail-Austausch keine Mobilfunk-Daten fressen. Ist es aber nicht vorhanden (z.B. unterwegs), kann man mit PhotoSync gar nichts mehr anfangen, mit der E-Mail schon.
        Aber ich gebe Dir Recht, wer Videos aufs iPad schicken will, fährt mit PhotoSync nicht schlecht.

      • http://foto.phomac.de Philipp

        Stimmt, da hast du Recht.. Aber das müsste ja jetzt durch iOS 4.3 möglich sein, wenn man das Tethering nutzt und dadurch ein WLAN mit dem iPhone aufspannt..

      • Anonymous

        Eine durchaus spannende Frage, die ich aus purem Geiz aber leider nicht beantworten kann :) (1,59 Euro sind 1,59 Euro)

      • http://foto.phomac.de Philipp

        So ich hab es gerade mal getestet…

        @Alex, vielleicht auch für dich interessant:

        Ein Sync bei aktiviertem iPhone Hotspot und damit verbundenem iPad ist nur in eine Richtung möglich, und zwar vom iPad ZUM iPhone. Nicht anders herum. Das liegt wohl daran, dass nur das iPad erkennt das es mit einem WLAN verbunden ist, das iPhone sieht aber das “eigene” WLAN nicht. Tja, damit hat sich das dann auch wohl erledigt, denn die Richtung iPhone –> iPad wäre für mich interessanter gewesen um eben Videos zur Bearbeitung mit iMovie zu übertragen.

  • Anonymous

    Danke für die Empfehlung von PhotoSync. Sehr gute Lösung und vor allem sehr snappy, bin erstaunt. Wenns nun die Fotos nach dem Import in iPhoto auch automatisch vom iDevice löschen würde, wär das perfekt. So jedoch kommt es ab und an ggf. zu doppelten Bildern, wenn man sowohl drahtlos als auch mit Kabel importiert. iPhoto erkennt die Bilder leider nicht als “bereits importiert” :-/

  • Pingback: Google +1 – iPhoneBlog.de()

  • Pingback: PhotoSync – pfeilschneller Fotoaustausch – iPhoneBlog.de()

iPhoneBlog–Social

Sponsorship

Support

App Store

Wer eine beliebige iPhone-App im App Store über diesen Link kauft, seinen Mac mit Software aus dem Mac App Store beglückt oder ein Produkt seiner Wahl bei Amazon bestellt, unterstützt das iPhoneBlog mit einem kleinen Prozentsatz des (unveränderten) Kaufpreises.

Flattr verteilt Mikrozahlungen, mit denen Ihr persönlich diesem Blog kleine Aufmerksamkeiten zukommen lasst. Über diesen Button; jeden Monat neu. Vielen Dank dafür!

Archiv

Gastfreundschaften