von Alex Olma
28. März 2011 – 16:44 Uhr

Remember, it’s just Amazon!

Apple räumt in einer kleinen Galerie, unter der treffenden Bezeichnung ‘Apps for iPhone‘, prominenter Software ein Plätzchen Apple.com-Werbefläche ein. Die kostenfreien Reklame-Bemühungen sind nur ein minimaler Ausschnitt des Repertoires an automatischer Vermarktung, die mit einer App-Store-Veröffentlichung einhergehen. Als weitere Promo-Werkzeuge bedient sich Apple bislang der ‘Feature’-Darstellung im Store oder zaghaften Twitter-Bemühungen.

IPhoneBlog de Amazon com

Der Amazon ‘Appstore for Android‘, seit der letzten Woche offiziell gestartet und bereits pünktlich mit einer Markenklage von Apple überzogen, experimentiert mit einem richtig netten ‘Testlauf’. Für US-Besucher blendet sich ein ‘Test-Drive-Now’-Menüpunkt auf der Webbrowser-Seite ein, die ein Simulator-Fenster startet. Darin spielt der potenzielle Käufer bereits mit dem Mauszeiger vor, was später die Finger auf den mobilen Geräten übernehmen sollen. Ganz ernsthaft: ‘Daumen hoch!’

Erwirbt man eine App über Amazon ist diese automatisch auf allen Geräten verfügbar, die mit diesem Benutzerkonto versehen sind. Es ist also keine zusätzliche Synchronisation notwendig sondern lediglich ein direkter Download auf dem jeweils kompatiblen (!) Gerät. Die Hardware-Vielfalt aus dem Android-Lager, die (zwangsläufig) bei einer heterogenen Geräte-Aufstellung zum Tragen kommt, ist an dieser Stelle besonders deutlich sichtbar.

Bislang ist der Amazon Appstore nur für US-Kunden mit entsprechender Adresse und passender Kreditkarten-(1-Klick-)Zahlungsmethode verfügbar. Ich habe die US-Umstellung meines Kontos und die ‘Installation’ in der letzten Woche ausprobiert und wohl rund zwei Monate meiner Lebenszeit für diesen Stress eingebüßt. Die ‘8 Schritte‘ zur Store-Installation grenzen an Kunden-Verspottung. Da der offizielle (Konkurrenz-)’Market’ das zweite Mitbewerber-Geschäft nicht führt, erfordert die Installation die Geräte-Option “Downloads aus unbekannter Quelle zuzulassen“. Wer sich mit dem Betriebssystem auskennt, findet im Anschluss des Prozedere zurück zu dieser Einstellung und deaktiviert sie wieder. ‘Otto-Normal-Kunde’ wird den Schalter jedoch nicht nie wieder umlegen und dürfte daher mit seinem Gerät ab sofort recht ‘aufgeschlossen’ durchs Netz surfen.

Möchte man Apples Store-Politik (zur Abwechslung) einmal gutgemeint auslegen, könnte genau dies der Knackpunkt sein. Ohne Frage: Es wäre klein Problem, eine ähnliche Option für ‘Software-Installationen aus dem Netz’ zuzulassen und damit der ‘Pro-Kundschaft’ erheblich mehr Freiheiten einzuräumen. Doch was passiert, wenn so ‘ein Amazon’ ankommt, und mit Sprüchen wie “Remember, it’s just Amazon” ein riesiges Einfallstor aufreißt?

DirektCool

Auch mir geht die Entwicklung des App Stores teilweise viel zu träge. Wie lange hat es beispielsweise gedauert, bis der Store anhand des Benutzerkontos erkennt, dass eine App, die nicht installiert aber bereits gekauft wurde, mit dem Button ‘Installieren’ statt ‘Kaufen’ ausgezeichnet wird?

Nichtsdestotrotz: Speziell im direkten Vergleich mit den anderen digitalen Einkaufsgeschäften hat sich der Apple App Store über die letzten 2.5-Jahre als vertrauensvolle Marke etabliert. Kunden investieren immerhin (wieder) Geld in Software. Aus dieser singulären Perspektive lässt sich sogar der Streit um die ‘App-Store’-Namensrechte nachvollziehen.

  • FabriceW

    “Wie lange hat es beispielsweise gedauert, bis der Store anhand des Benutzerkontos erkennt, dass eine App, die nicht installiert aber bereits gekauft wurde, mit dem Button ‘Installieren’ statt ‘Kaufen’ ausgezeichnet wird?” –
    Seit wann macht der Store das denn? Weder in iTunes noch auf dem iPod Touch wird mir da etwas derartiges Angezeigt.

    • Anonymous

      Aktuelle FW drauf? Funzt nur unter iOS.

      • FabriceW

        Ja habe ich 4.3.1 iPod Touch 4G hier ein Screenshot: Worms ist gekauft wird mir hier aber für 2,39€ angeboten: http://db.tt/WNEbpp7

      • Anonymous

        Eigenartig. Vielleicht mal aus dem Store abmelden und neu anmelden (auf dem iPod).

      • FabriceW

        Ändert nichts an dem Problem. Installierte App’s werden bei mir auch als solche angezeigt. Nur werden eben die Gekauften nicht als solche Markiert.

      • http://twitter.com/nibor_ Robin Loroch

        Anscheinend nur aufm iPad zu finden, auf meinem iPod touch 3g ist davon leider nichts zu sehen
        http://www.fscklog.com/2011/02/ipad-app-store-%C3%A4nderungen-als-sanfte-itunes-abl%C3%B6sung.html

      • http://www.potatocows.com/ ChiefPotato

        Das funktioniert auch bei meinen neuesten Geräten mit neuester Firmware drauf noch nicht immer. Bin mir nicht sicher, ob das ein OS Problem ist, ich schätze eher, dass das Apple Backend manchmal nicht das richtige ausgibt. Ist schon echt nervig, vor allem wenn man mehrere Accounts hat wie üblich in Familien wo ne Menge Geräte da sein könnten.

  • Leon

    So jetzt wissen wir also:
    Android Apps downloaden dauert 1:08
    iPhone Apps downloaden dauert 0:02

  • http://twitter.com/SPeitsch Sebastian Peitsch

    Wieso “wieder”? Ich kann mich nicht dran erinnern, dass ich vor dem iPhone ein Handy hatte, mit dem ich Software hätte kaufen können.

    Ich hab DirectoryOpus für Windows gekauft, falls Du das meinst. Und Adobe Acrobat Pro. Und WISO Buchhalter jedes Jahr. Und Lexware Buchhalter. Und und und.

    Hättest Du das nicht eventuell mit Jamba-Klingelton-Abos vergleichen müssen?

  • Alexander Heidn

    Wieso sollte man, wenn man sich mit Android auskennt, den Haken bei “Downloads aus unbekannter Quelle zuzulassen” wieder heraus nehmen? Das ist doch grad einer der Vorteile gegenüber iOS und für die meisten “versierten” User ist es eine der ersten Aktionen an einem neuen Android-Handy, diesen Haken zu aktivieren. Dem Otto-Normal-User geht’s vielleicht nicht so, aber für den gibt es ja eben die Anleitung, wie man ihn setzt. Und mir sind bisher auch keine Sicherheitslücken bekannt, die durch diesen Haken entstanden und ausgenutzt worden wären.

    • http://www.potatocows.com/ ChiefPotato

      Dann hast du vielleicht die Meldung verpasst, die die letzten paar Wochen die Runde machte, dass Google diverse “Schadsoftware” ferngelöscht hat.
      Im Fall von Sachen, die sich in ihren Store schleichen und dann fiese Sachen auf Benutzergeräten machen können die das ja sogar teilweise nachvollziehen und dann zumindest im nachhinein fernlöschen. Wenn man sonstwelche Software von sonstwo lädt, dann muss man da halt selber kucken =)
      Klar bietet es viele Freiheiten wenn man alles von überall installieren kann, ist halt die Frage, ob das so ne gute Idee ist auf nem Gerät, das nicht die ausgereiftesten Sicherheitsmechanismen hat und meistens so ziemlich alle wichtigen Account Infos etc beherbergt.
      Ich würde dass auf einem Gerät wie nem Smartphone zumindest keinem empfehlen, der sich nicht gut genug damit auskennt (was bei Telefonen halt immer noch ein größerer Prozentanteil ist als bei PCs).

  • http://www.apple-mac.ro/ iphone smartphone

    haha, really a good post. ein riesiges Einfallstor aufreißt?

  • http://www.potatocows.com/ ChiefPotato

    Zum täglichen Nutzen find ichs auch besser, wenn es einen Store für eine mobile Platform gibt, und ja, das ist schon echt viel zu fumlig den Amazon AppStore zum laufen zu kriegen, da gehört noch mehr Arbeit reingesteckt. Aus Fortschrittssicht find ichs aber toll, dass Amazon nen eigenen Store macht, da kommt mal ordentlich Schwung in die Geschichte =)
    Klar ist vieles noch nicht so rund wies sein soll, andererseits haben sie auch nen Haufen netter Features, von denen sich Apple und alle anderen ne Scheibe abschneiden könnten und sollten.
    Bei Apple würde man sich freuen, wenn man Videos oder ähnliches zu nem Spiel auf der Store Seite haben dürfte, bei Amazon kann man gleich die App selbst testen, das ist schon wirklich toll im Vergleich.
    Ich hoffe Apple macht Notizen und setzt diese dann auch recht bald um =)

    Nach dem kucken des Videos:
    Hm, ja, das ist schon echt haarig, wie er dieses Sicherheitsproblem umschifft..
    Ist schon klar, dass sie es möglichst simpel darstellen wollen um garnicht erst Bedenken aufkommen zu lassen, aber zu empfehlen die Sicherheitsoption auszuschalten (ohne zumindest mit Sternchen Annotation drunter zu schreiben “It is suggested to turn this setting on again after installing the Amazon appstore app” oder sowas in der Art) ist schon leicht-grob fahrlässig.

  • Pingback: Offen aber überwacht: Google strebt zu mehr Android-Kontrolle – iPhoneBlog.de

  • Pingback: Amazons Android-Appstore startet in Deutschland – iPhoneBlog.de

iPhoneBlog–Social

Support

App Store

Wer eine beliebige iPhone-App im App Store über diesen Link kauft, seinen Mac mit Software aus dem Mac App Store beglückt oder ein Produkt seiner Wahl bei Amazon bestellt, unterstützt das iPhoneBlog mit einem kleinen Prozentsatz des (unveränderten) Kaufpreises.

Flattr verteilt Mikrozahlungen, mit denen Ihr persönlich diesem Blog kleine Aufmerksamkeiten zukommen lasst. Über diesen Button; jeden Monat neu. Vielen Dank dafür!

Archiv

Gastfreundschaften