Download-Limit außerhalb vom WiFi: 50 Megabyte

von Alex Olma | 7. März 2012 | 22:01 Uhr

IPhoneBlog de 50MB

Apple erhöht die Download-Grenze von 20 auf 50 Megabyte, die über das Mobilfunknetz für spontane App-Store-Käufe investiert werden können. Das Limit von 20MB war mit zunehmender Verbreitung von Universal-Software ohnehin nicht mehr viel länger haltbar – ganz egal ob neue Apps mit aufgeplusterten Retina-Grafiken als Auslöser dieser Änderung gelten.

  • http://www.potatocows.com/ ChiefPotato

    Das das Download Limit erhöht wurde war längst überfällig, aber die neue Grenze auf 50 MB zu setzen ist lächerlich. Wozu Lte etc wenn manns nicht nach belieben nutzen kann?
    Extrem lahm von Apole. Noch dazu wenn natürlich Apps dank höher aufgelösten Grafiken schnell zigfach größer werden wenn sies nicht schon vorher waren. Eune echte Enttäuschung.

    • http://www.appleoutsider.de/ AppleOutsider.de – Sebastian P

      Ich denke Du hast schon Mal was vom Dreisatz gehört.
      Stell Dir 100 Menschen in einer Funkzelle vor.

      Nimm die maximale Downloadgeschwindigkeit, die heute für’s iPad 3 angekündigt wurde. 73 Mbit. Was ist 73 Mal 100? 7300 Mbit. Für EINE Funkzelle.

      Die theoretische Obergrenze ist 100Mbit in Bewegung, 1Gbit stationär.

      Wie um alles in der Welt soll das in EINER Funkzelle funktionieren? Jede dieser Stationen benötigt dann eine Glasfaser-Anbindung. Dies ist in Innenstädten kaum möglich, weshalb O2 zum Beispiel viele ihrer Probleme von letztem Jahr auf überlastete Richtfunkstrecken schiebt, die ausgefallen sind weil die User zu viel Daten verbraucht haben. Und das in Funkzellen die gar kein LTE unterstützen.

      Ich bin selbst der Erste der z.B. Simyo bzw. E-Plus dafür geißelt dass sie den Netzausbau verschlafen. Angeblich sind ja jetzt bei E-Plus 85% aller Funkmasten HSPA-fähig – dass am Ende bei mir im Endgerät immer nur 200kbit ankommen ist leider traurige Realität.

      Die Netze sind bereits jetzt voll und wenn Du der Webseite hier auch nur mit einem Auge folgst hast Du mitbekommen, dass Smartphones immer noch nur 20% des gesamten Handymarktes ausmachen.

      Stell Dir mal vor die anderen 80% der Nutzer kaufen sich morgen ein iPhone oder Android-Telefon. Das sind auf einmal vier Mal so viele Daten die durch die Funkzellen wollen, sprich, um es mal in einem ganz einfachen, kruden Beispiel zu bringen anstatt 20MB pro App auf einmal 100MB pro App. Anstatt 1 User mit 1 App mit 20MB 5 User mal 20 MB. Und das bei 25 Milliarden Apps die bisher geladen wurden und da zählen Updates gar nicht rein (!).

      Ich weiß sich Gedanken machen über die Thematik ist vielleicht etwas viel verlangt aber einfach Malnehmen kann doch nicht so schwer sein.

      • http://www.potatocows.com/ ChiefPotato

        Ich hab auch schon in dem Gebiet gearbeitet, also weis ich über die Limitierungen auch Bescheid. Aber sorry, Mobilfunkanbieter bieten da Datenverträge mit einem bestimmten Volumen an und Apple bietet Geräte mit 3G bzw LTE Support an.
        Dann ist es in deren Verantwortung klarzustellen, dass Kunden die gekaufte bzw. gebuchte Funktionalität auch nutzen können wie es ihnen beliebt. 
        Die Sachen zu verkaufen und dann über solche Hintertürchen Einschränkungen erreichen zu wollen dass die Leute das Bezahlte möglichst nicht voll nutzen (können) ist gelinde gesagt grenzwertig.
        Als Endkunde kann und sollte es einem in dem Fall egal sein wie es um die armen Carrier und deren Netze steht wenn ganz Deutschland plötzlich Datentarife bucht und diese dann doch erstaunlicherweise auch tatsächlich nutzen will.
        Ich mach weiter damit über so etwas zu motzen solange Carrier und Apple solche Sachen machen.
        Also ne..arme Carrier.. =)

      • http://www.appleoutsider.de/ AppleOutsider.de – Sebastian P

        Dem stimme ich sogar irgendwo zu. Wenn ich mir 1GB kaufe will ich das auch verwenden können wie ICH will. 
        Was dann aber passiert sieht man am MWC in Barcelona. Da wurde neulich erst wieder gefordert, dass YouTube die Mobilfunkbetreiber dafür bezahlt, dass so viele Daten “verursacht” werden.

        Schlußendlich ist das alles eine Mischkalkulation und da kommen wir auf des Pudels Kern. Keiner der Anbieter geht davon aus, dass Du Deine 1GB überhaupt voll ausnutzt. Die wissen genau wie viel von dem 1GB Paket bei den meisten Leuten überhaupt benutzt wird – es ist kein Wunder dass E-Plus mit seinen Prepaid-Resellern derzeit das 200er und 100er Paket anbietet. Da sind 500MB mit drin – meiner Ansicht nach in Hinweis darauf, was der Durchschnittsuser maximal in Wirklichkeit verbraucht.

        Auf die Art ergeben sich aber dann auch die Preise. Wenn nur 500MB verbraucht werden kann ich das für 17 Euro anbieten. Wenn es auf einmal mehr wird ist die nächste Preissenkund weiter weg. Ist einfach so. Einfache Gesetze der Marktwirtschaft.

        Und in den USA bezahlst Du für 1GB Daten derzeit locker 40 Dollar, egal wo. Prepaid 1GB für 10 Euro gibt es da drüben nicht und AT&T versucht gerade, die “unlimited Data Plans” abzuschaffen. Dafür gibt es Gründe.

        Von daher – seien wir doch erst einmal froh, dass es WhatsApp und iMessage gibt. Damit sind die Mobilfunkanbieter schon genug gef… straft. Updates sollte man zum Wohle der Allgemeinheit zu Hause machen.

      • http://www.potatocows.com/ ChiefPotato

        Dem allen kann ich auch größtenteils zustimmen =)
        Ich bin auch einer derer, die ihr Volumen eher selten wenn überhaupt ausreizen. Ich hab das größte Datenvolumen Packet, zahle also eine stolze Summe pro Monat, nicht weil ich das oft nutze, sondern rein damit ich es nutzen kann wen  ichs mal brauche.
        Ich stimme dir daher voll zu, die meisten Leute nutzen so oder so ihr Volumen nichtmal ansatzweise aus, deshalb find ichs ja grad doppelt ärgerlich, wenn mans dann nicht mal ausnahmsweise ausnutzen kann, wenn man dann doch mal drauf angewiesen wäre.
        Ich persönlich lade auch große Sachen so oder so lieber über Wifi runter (fast immer) oder synce sie teilweise direkt per Kabel vom Rechner runter (immer seltener), aber ja, wenn man dann doch mal unterwegs ist wo es kein WLan gibt und dann bräuchte man grad Navi App X oder sonstige App Y und das geht dann nicht, naja, da kann man sich natürlich begründet veräppelt (kein Wortwitz) vorkommen, wenn man da 80+ Ocken im Monat zahlt und das dann trotzdem nicht geht.

      • http://www.appleoutsider.de/ AppleOutsider.de – Sebastian P

        Volle Zustimmung.
        Das Problem ist aber der Mensch an sich. Man sieht das ja überall, z.B. in den USA wo die Rednecks die Republikaner wählen und nicht wollen, dass reiche besteuert werden, weil sie der Ansicht sind, dass sie irgendwann auch mal reich werden könnten.

        Oder Leute die sich gegenseitig totdrücken vor dem Eingang bei Walmart am Black Friday. 

        Oder in New York auf der Straße vor dem Casting für America’s Next Top Model

        Oder Leute die meinen sie tun niemandem weh wenn sie Streiks brechen.

        Oder oder oder.

        Wenn man das freigibt machen es mehr Leute und das Netz ächzt unter all den Downloads die man besser zu Hause machen sollte

        Noch ein Problem ist ja z.B. iCloud bzw. dass man nicht mehr Syncen muss. Wenn man irgendwann komplett ohne Kabel lebt hat man gar nicht mehr die Information im Kopf hinterlegt, dass man Daten nicht einfach überall laden kann. Und auf einmal machen alle ihre Updates unterwegs und zack ist O2 auf allen Vieren und keiner hat mehr Netz und das Geschrei ist groß. 

        Aber ich sag mal so: wenn ich so ein Problem habe fahre ich zum nächsten McDonald’s oder Starbucks. Da gibt es Wifi. Es gibt für diese “First World Problems” auch “First World Solutions” :-)

      • http://www.potatocows.com/ ChiefPotato

        Ja, aber wie das bei den first world problems oft ist sind die Probleme sobald man sie auch nur ansatzweise grenzwertig verlässt viel größer.
        Im Prinzip bräuchte ich ja grad dann mein mobiles Internet richtig wenn ich wo bin, wo jetzt nicht der nächste Mecki oder Starbucks nebenan ist =) =( 
        Naja, aber ja, bleibt so oder so ein first world problem, hatte nur gehofft es würde mit dem Verkauf vom LTE iPad zumindest von Apple´s Seite vermindert werden =)

      • http://www.appleoutsider.de/ AppleOutsider.de – Sebastian P

        Wurd’s doch. 50 anstatt 20.

        ;-)

        Hier das Video zu Next Top Model

      • http://www.potatocows.com/ ChiefPotato

        Au weia..Hm, jetzt weis ich wieder warum ich kaum noch Privatfernsehen kuck..Die Gehirnzellenvernichtung ist echt extrem.. =)

      • XjamminX

        Meme: And nooooow kiss!!

  • http://www.bodenseeapple.de/ Mirko

    Gute Änderung, sehr gute Änderung…

  • http://twitter.com/ulukai uLuKaI

    Wieso nicht direkt ganz ohne Limit? Bitte Apple, wenigstens per verschachtelter Einstellung im 4. Untermenü. Aber immerhin 50MB, für Retina iPad Apps wohl aber auch viel zu wenig :-(

  • Leif Sikorski

    Wirklich überflüssig, zumindest könnten sie in den Optionen anbieten dieses zu deaktivieren.
    Immerhin gibt es in dieser Welt auch günstige Datenflats ohne jegliches Downloadlimit (z.B. GiffGaff in UK), warum soll man diese also bevormunden wo sie ihre Apps herunterladen dürfen? 

    • http://www.appleoutsider.de/ AppleOutsider.de – Sebastian P

      Klar und dann rumheulen dass bei O2 die Leitungen zusammenbrechen.

      Ist kein direkter Vorwurf aber solcherlei Einstellung ist genau der gleiche Grund warum um die Jahrtausendwende ISDN und Modem-Flatrates den Bach runter gegangen sind.

      Drahtloses Spektrum ist ein begrenztes Gut und Apple und Android pumpen derzeit Millionen von neuen Kunden jedes Jahr in die mobilen Datennetze. 

      Ich will es mal so ausdrücken: ich habe keine Angst, dass wegen der Abschaltung von 8 AKW das deutsche Stromnetz ausfällt. Ich habe eher die Befürchtung dass bei Wegfall solcher Downloadgrenzen die Mobilfunknetze (wie letztes Jahr bei O2) kollabieren.

      Und dann geht das Geschrei los. “Ich kann 110 nicht anwählen weil ich gar keine Verbindung zur Funkzelle bekomme obwohl es anzeigt ich hätte eine” – “Standig gehen Anrufe auf die Mailbox”

      etc. etc.

      Mitdenken.

      • Leif Sikorski

        Das größere Problem der Provider sind die vielen kleinen Datenanfragen und weniger die Datenvolumen. Zumal dies ja auch ein Problem einzelner Provider ist welche über Jahre geschlafen haben und es ja auch noch andere Provider als O2 und E-Plus gibt (hatte mit Vodafone noch keine Probleme). Über GiffGaff in UK liest man beispielsweise nur gutes, und das obwohl sie eine “echte” Flat zum günstigen Preis anbieten. 

        Zudem hier bei mir in der Region meine mobile Verbindung schneller ist als das verfügbare DSL. 

      • http://www.appleoutsider.de/ AppleOutsider.de – Sebastian P

        Da nennst Du einen guten Aspekt. Leute die keine DSL-Verbindung bekommen. Die digitale Dividende und damit LTE auf dem platten Land ist doch dafür vorgesehen, dass eben solche Kunden mit Mobilfunk angebunden werden.

        Mit den kleinen Anfragen hast Du auch Recht. Wenn jeder mal eben Webseiten mit 300 einzelnen HTTP-Requests aufruft sind es bei 100 Leuten in der Zelle von denen vielleicht gerade 10 Leute eine Seite laden trotzdem 3000 gleichzeitige Requests. Das packen viele Router nicht (obwohl ich mich da nicht so auskenne ich bin kein Netzwerkspezialist, man darf mich da gerne korrigieren).

        Kein Mensch muss Updates im Mobilnetz ziehen wenn er unterwegs ist. Man sollte dazu in der Lage sein, das Abends zu Hause im WiFi zu machen.

        Und die Leute die da mit LTE angebunden sind haben einen Router der das Netz per Wifi zur Verfügung stellt. Das ist übrigens auch der Trick mit dem man das alles umgehen kann, oder nicht? WLAN-Hotspot im iPad ans iPhone weiterreichen und schon denkt das iPhone es ist im WLAN und übersieht die 50MB Schranke (aber auch da bin ich mir nicht so sicher, müsste man vorher ausprobieren). Ich hab ja ein Android-Handy im Moment, sobald ich im Herbst das nächste iPhone kaufe werd ich das mal probieren. Ich könnt natürlich auch Googeln aber da hab ich jetzt grad keine Lust drauf. Soll mal wer anders die Arbeit machen :-)

  • Linuxuser1

    50 MB ist immer noch nicht genug. Lieber eine Meldung, dass man nicht mehr als XX MB über 3G ziehen sollte aber man es trotzdem kann.

  • http://www.appleoutsider.de/ AppleOutsider.de – Sebastian P

    Aber mal was Anderes: dem Dativ in der Überschrift mag ich irgendwie nicht leiden ;-)

    “Downloadlimit in Mobilfunknetzen steigt auf 50MB” wäre mein Vorschlag gewesen. Is aber jetzt auch egal :-)

  • Fabian

    Warum überhaupt diese  willkürlichen Grenzen. Kann man das nicht einfach dem Nutzer überlassen. Warum gibt es in den Systemeinstellungen keine Einstellung, in der ich mein Limit selbst festlegen kann? 
    In den kleineren Verträgen der (deutschen) Provider macht es ja ohnehin wenig Sinn große Apps unterwegs zu laden.

  • Pingback: Apple erhöht 3G-Downloadlimit auf 50 MB

  • rangitoto

    Grosse Filmchen kann man sich ja auch ansehen…..verstehe die Beschränkung nicht! Dummes Zeug! Will meine 3 Giga pro Monat ausnützen können.

  • Pingback: ‘Super Stickman Golf 2′ – ein sicheres Hole-in-One – iPhoneBlog.de

  • Kali

    Fühle mich als würde mir der App Store mit dem Hintern ins Gesicht fahren!
    Die meisten Apps mit guter Grafik haben bei weiten mehr als 50MB und bei uns in Österreich bekommt man bei jedem Netzanbieter unbegrenzten Download!
    Unten schreiben auch noch Leute das das gut sei!! Ja toll und dann muss ich mit ansehen wenn ein Androit User über google Play sich das App saugen kann obwohl er beim gleichen Netzbetreiber ist wie ich!! Wollt ihr mich verarsche!!! Androit 1 – Apple 0
    Darauf geschießen !!! Jetzt kann ich in der Arbeit mit dem Finger in der Nase bohren, weill ich keine Apps Laden kann!

    • http://www.iphoneblog.de/ iphoneblog

      Das ‘Problem’ habe ich in Finnland auch. Trotzdem finde ich die Begrenzung richtig, weil nicht auf die Downloadgröße geachtet wird.

  • Pingback: Jede App unter 100 Megabyte lässt sich über 3G/LTE laden – iPhoneBlog.de

Partner

Iqd

Rock 'n' Roll

IP Ad

Support

Wer eine beliebige iPhone-App im iTunes App Store über diesen Link kauft, seinen Mac mit Software aus dem Mac App Store bestückt oder ein Produkt seiner Wahl bei Amazon bestellt, unterstützt das iPhoneBlog mit einem kleinen Prozentsatz des (unveränderten) Kaufpreises.

Flattr verteilt kleine Mikrozahlungen, mit denen Ihr persönlich diesem Blog kleine Aufmerksamkeiten zukommen lasst. Über diesen Button; jeden Monat neu. Vielen Dank dafür!