von Alex Olma
31. Juli 2012 – 15:07 Uhr

Olympisch: “Möge der Bessere gewinnen.”

In fiscal year 2009, Apple sold 20 million iPhones. In 2010 it sold almost double, 40 million. In 2011, it sold 72 million — 80 percent more than the previous year. Fiscal 2012’s numbers aren’t in yet, because the year will end after the current quarter. But if we guess that the drop in iPhone units from Q3 to Q4 will match that from Q2 to Q3, then we can expect Apple to sell around 19 million phones this quarter. If that’s the case, Apple will have sold around 118 million iPhones over fiscal 2012.

Pessimistisch aufbereitet: Das iPhone-Wachstum fällt von 100-Prozent in 2010 auf 80-Prozent in 2011 und auf (nur noch) 60-Prozent in diesem Jahr. Klingt dramatisch, oder? Klingt nach Enttäuschung, richtig? Klingt nach: ‘Mit Steve wäre das nicht passiert‘!

Ja, nee.

IPhoneBlog de Smartphone Penetration USA

Zuallererst sei festzuhalten: Selbst in westlichen Ländern sind Apples und Samsungs Mini-Computer noch fleißig damit beschäftigt, ’Feature Phones’ niederzuringen. Die weltweiten Smartphone-Verkäufe der vergangenen Jahre, 139 Millionen (2008), 172 Millionen (2009), 296 Millionen (2010) und 472 Millionen (2011), zeigen wie viele Neukunden sich erst in Zukunft für eins der Smartphone-Ökosysteme entscheiden.

Richtig ist: Die iPhone-Absätze dominieren Apples Gesamtrechnung. Richtig ist auch: Der operative Gewinn pro iPhone nahm im vergangenen Quartal (leicht) ab. Apple erzielt aber weiterhin die Gewinne der Branche, auch wenn Analysten (!) Samsung für Q2 50 Millionen Smartphones zuschreiben.

Zukunftsprognosen übersehen: Die meisten Kunden bewegen sich in einem Netz aus Mobilfunkverträgen mit jährlichen Laufzeiten. Bei uns sind es gewöhnlich zwei Jahre. Das bedeutet: Wer im Herbst 2010 damit begann, ein subventioniertes iPhone 4 abzubezahlen, steht erst dieses Jahr überhaupt wieder vor der Frage einer Neuanschaffung.

Was er dann kauft, ist offen. Da Apple jedoch als einziger Telefonhersteller ein umspannendes Ökosystem mit Musik, Videos und Apps anbietet, stehen die Chancen zur ‘Wiederwahl’ nicht schlecht. Wer ein paar Dollar in Software investiert hat, überlegt zweimal, ob er mit Windows oder Android ins Bett steigt. Wer zusätzlich noch ein iPad sein Eigen nennt, tut sich mit dem Betriebssystemsprung noch schwerer.

Fest steht jedoch ebenfalls: Wer Innovationen stoppt, verliert; egal wie dominant die Situation scheint. Wir vergessen gerne, dass 2009 und 2010 ernsthaft noch über ein Comeback von Symbian und RIM diskutiert wurde. Die fehlenden Produkte und Ideen verrieten allerdings schon damals, das auf verlorenem Posten gekämpft wurde. Nokia hatte das Glück, einen Stephen Elop zu haben, der sich eine “Unsere-brennende-Plattform”-Rede traute.

It wasn’t Nokia’s strategy that killed Symbian; it was better platforms that killed Symbian—the same thing that killed BlackBerry.

Nokia ‘gewinnt’ nun entweder mit Microsoft zusammen oder verliert alleine.

RIM dagegen konnte bis zum heutigen Tag nicht einmal den Video-Streaming-Dienst Netflix, ein Süßholzraspler auf jedem OS, das zwei oder drei Nutzer zählt, zu einer App überreden. Erst in der vergangenen Woche stellte die New York Times ihre bestehende (!) Blackberry-Anwendung ein.

IPhoneBlog de Breaking Bad 1

Apple wiederholt bei jeder Gelegenheit den kitschigen Spruch: “We want to make the best product”.

Tim Cook sagte auf der letzten AllThingsD-Konferenz: “I wouldn’t say we dominate it [competitive landscape],” he says. “I’d say we have the best phone.” Jony Ive gestern: “We are really pleased with our revenues, but our goal isn’t to make money. It sounds a little flippant, but it’s the truth. Our goal and what makes us excited is to make great products.” Oder Steve Jobs vor Jahren: “Apple’s goal isn’t to make money. Our goal is to design and develop and bring to market good products… We trust as a consequence of that, people will like them, and as another consequence, we’ll make some money. But we’re really clear about what our goals are.

Ja, das klingt nach einem abgedroschenen Mantra, einem Tsjakkaa!-‘Du-kannst-es-schaffen’-Motto. Ja, es ist leicht gesagt, als weltweit wertvollste Firma. Nichtsdestotrotz, “dabei sein ist nicht alles“: Wo finden sich solche Statements, solche Kampfansagen, solche selbstbewussten Credos und solche klaren Ziele derzeit bei Apples Konkurrenz?

  • MaxMoore7

    Einer deiner besten Posts Alex! Super Artikel!

  • Linuxuser1

    Eine interessante Zusatzinformation ist auch, dass iOS im Heimatmarkt prozentual sogar Marktanteile gewonnen und Android verloren hat. Habe versucht zwei Quellen zu posten aber Disqus lässt den Beitrag dann leider nicht durch.

  • http://twitter.com/traumhilfe Matthias

    wirklich sehr schön geschrieben! Hat echt Spass gemacht, das zu lesen.

  • morcel

    Frei nach Rainer von Vielen: Mehr davon, mehr davon mehr davon!
    Danke Alex.

  • http://www.facebook.com/s.chnilo Danilo Mielniczek

    Beiträge wie dieser fesseln mich an diesen Blog, an Bitsundso und an meinen Newsreader. Du schreibst nicht nur einfach Pressemitteilungen ab, sondern setzt dich intensiv mit den Themen auseinander. Für meinen Geschmack könnte die Post-Frequenz durchaus etwas zunehmen und hin und wieder mal ne Short-News enthalten, aber trotzdem bleibt dein Blog meine Nummero Uno. Danke Alex! :)

  • http://www.appleoutsider.de/ AppleOutsider.de – Sebastian P

    Ich habe den Artikel von Manjoo schon gar nicht mehr gelesen. Bei den letzten dreien habe ich mich noch aufgeregt und ihn für Linkbait verteufelt, dieses Mal war’s mir zu doof.

    Warum er überhaupt als guter Autor angesehen wird, ist mir schleierhaft. Er schreibt so einen gequirlten Mist zusammen dass es nicht mehr feierlich ist. Alleine die ersten zwei Worte haben gereicht. “What if”. Alles was mir dazu einfiel war “What if you get a clue”.

    • http://twitter.com/SebSemmi Sebastian Semmler

      Horace Dediu hat die ganze Zeit Indien als Wachstumsmarkt gepriesen und jetzt erst gemerkt, dass es dort kein 3G gibt? Habe ich das richtig verstanden? Wo kann man das nachvollziehen?

      • http://www.appleoutsider.de/ AppleOutsider.de – Sebastian P

        Die große blaue Fläche sind 2G Dumbphone-Benutzer.

        http://www.asymco.com/2012/02/15/the-iphone-opportunity-a-visual-update/

        Mit Opportunity meinte Dediu, dass dies potentielle Kunden für Apple wären. Mich hat damals aber hauptsächlich angenervt, dass er eine 800 Pixel hohe Grafik zur Veranschaulichung verwendet, was meiner Ansicht nach diese “Möglichkeit” unproportional groß aussehen lässt, vor allen Dingen wenn die eigene Webseite von der Breite her auf 1024×768 optimiert ist.

        Er spricht in dem Eintrag quasi davon, dass Apple dem “Law of Large Numbers” strotzt und das Wachstum auch in der Zukunft so weiter gehen wird. Hier eine passende Suche dazu:

        http://www.asymco.com/?s=law+of+large+numbers&submit=Go

        Siehe dazu auch

        http://de.wikipedia.org/wiki/Gesetz_der_gro%C3%9Fen_Zahlen

        Dass diese blaue Fläche nicht ansatzweise so eine große “Möglichkeit” darstellt, wie er das gerne hätte, haben wir jetzt in den Quartalszahlen bestätigt bekommen. Er selbst spricht das dann in dem Artikel

        http://www.asymco.com/2012/07/26/cracking-the-india-code/

        an, was mich dann doch leicht amsüsiert hat, hatte ich ihm doch die Tatsache, dass die Netze für Smartphones und deren Datenhunger in der 2. und 3. Welt gar nicht existieren, mehrfach unter die Nase gerieben in meinen Kommentaren auf seiner Seite (jaja ich weiß, ich bin toll bla).

        Bezüglich des iPhone-Wachstums ist es dabei zusätzlich bemerkenswert, dass er seine eigene Vorhersage:

        http://www.asymco.com/2012/07/30/scoring-my-performance-on-the-third-fiscal-quarter-forecast/

        mit 1 (Schulnote A) bewertet. Wenn man dies dem Artikel von Manjoo jetzt gegenüberstellt, der ja beschreibt, dass sich das Wachstum abgeschwächt hat im Vergleich zu den Vorjahren, so zeigt sich, dass Dediu selbst das Wachstum schwächer eingeschätzt hat als er es noch im Februar mit “Opportunity” und dem Strotzen gegen das Gesetz der großen Zahlen beschrieben hat.

        Wenn man genau hinschaut ist er davon ausgegangen, dass dieses Strotzen durch das iPad (!) vollzogen hätte werden sollen, bei dem er sich aber um 8 Millionen nach oben verschätzt hat (er ist von einem weiteren Wachstum von 150% Jahr zu Jahr ausgegangen.

        Sprich auf der einen Seite hat er selbst bereits festgestellt, dass die Marktgesetze beim iPhone greifen, die Zahlen also richtig geschätzt, in der Hoffnung dass das iPad all das kaschieren würde.

        Sprich: er widerspricht sich seit nem halben Jahr selbst und liegt im Prinzip kollossal daneben. Apple unterliegt in der Tat den normalen Marktgesetzen und ich (ja ich weiß ich bin toll, bla bla) habe das bereits im Februar angemerkt was das iPhone angeht. Dass es ihn jetzt über das iPad erwischt ist natürlich für mich glücklich, da ich mir sonst einen abgebrochen hätte ihm seinen Irrtum nachzuweisen. Bei der Menge an Fanboys seiner Graphen die in seinen Kommentaren rumlaufen ist das nämlich bisweilen recht schwierig, sachlich zu diskutieren. Wenn ich mir da angucke wie krampfhaft man mir nachweisen wollte, dass mein Monieren des hohen Graphen das Unterstellen von Zahlenmanipulation wäre, werd ich immer noch leicht sauer.

        Mich nervt ehrlich gesagt, dass so wenig Leute beim Lesen von Blogeinträgen wirklich nachdenken und den Autor und seine Präsentation hinterfragen. Dediu selbst hat z.B. in einem späteren Post

        http://www.asymco.com/2012/07/03/us-smartphone-market-not-showing-signs-of-saturation/

        die Höhe des Graphen auf die von mir in meinem Beispiel

        http://www.appleoutsider.de/2012/02/16/vertical-challenge/

        angewendete Höhe reduziert. Das rechne ich ihm hoch an. Es ist nicht seine Schuld, dass er im Prinzip viele viele Fanboys als Leser hat, die den Dingen die er sagt bedächtig lauschen. Ich würde meine Fans auch nicht vor den Kopf stoßen wollen indem ich ihnen vorrechne wie ich die “Opportunity” groß gemacht habe und dann meine Schätzung richtig lag indem ich einfach niedrig ansetze. Er wär ja schön doof. Man muss nicht an seinem eigenen Ast sägen, auf dem man sitzt.

        Ich fänd’s nur schön wenn die Leser selbst drauf kämen.

        So ich hoffe das war erschöpfend genug ^^;

      • http://twitter.com/SebSemmi Sebastian Semmler

        ok, vielen Dank. Da bin ich heute morgen erst mal beschäftigt, dass ganze nachzuvollziehen :)

  • http://twitter.com/SebSemmi Sebastian Semmler

    wirklich klasse Artikel! Und der Screenshot aus der aktuellen Breaking Bad Folge – klasse!! :D

iPhoneBlog–Social

Support

App Store

Wer eine beliebige iPhone-App im App Store über diesen Link kauft, seinen Mac mit Software aus dem Mac App Store beglückt oder ein Produkt seiner Wahl bei Amazon bestellt, unterstützt das iPhoneBlog mit einem kleinen Prozentsatz des (unveränderten) Kaufpreises.

Flattr verteilt Mikrozahlungen, mit denen Ihr persönlich diesem Blog kleine Aufmerksamkeiten zukommen lasst. Über diesen Button; jeden Monat neu. Vielen Dank dafür!

Archiv

Gastfreundschaften