‘Dead Trigger’: Auffallen um jeden Preis!?

von Alex Olma | 2. August 2012 | 00:58 Uhr

IPhoneBlog Dead Trigger

Montag vor einer Woche spielte Madfinger Games groß auf: Eine ‘unglaublich hohe Raubkopie-Quote‘ des Zombie-Shooters ‘Dead Trigger‘ war Schuld, dass die Android-Ausgabe nur noch ein Gratis-Download mit bezahlten In-App-Items ist. Heute, neun Tage später, verabschiedet sich das Entwicklerstudio auch vom initialen Anschaffungspreis für die iPhone- und iPad-Fassung und setzt damit auf ‘Free-To-Play‘*.

Das wirft Fragen auf. Das damalige Statement war eindeutig: “However, even for one buck, the piracy rate is soooo giant, that we finally decided to provide DEAD TRIGGER for free.” Seinerzeit fand die App-Store-Situation im Posting keine Erwähnung, wurde aber impliziert. Im Zusammenhang mit dem jetzigen Preisnachlass schmeckt das alles nach billigem Marketing.

Auch ich habe das Thema hier aufgegriffen. Da ich (bis heute) keine Antwort auf meine Rückfrage nach konkreten Zahlen zu den kopierten Android-Spielen vom Entwicklerteam aus Tschechien bekam, drückte ich die “plattformunabhängige Stimmung” im Artikel gegen alle 79-Cent-Geizhälse, anstelle nur in eine Richtung zu schlagen.

Trotzdem bin ich rückblickend über den Beitrag, aufgrund seines falschen Aufhängers, unglücklich. Ein Statement von Madfinger Games, über die Gründe zum iOS-Räumungsverkauf, steht aus. Auch meine heutigen Nachfragen blieben bislang unbeantwortet. Pocket Gamer geht es genauso.

Selbst wenn Madfinger Games jetzt seine Statistiken zückt, und tatsächlich die Freibeuter-Situation außerhalb vom Play Store nachweist, ist das Zeitfenster für den schnellen Geschäftsmodell-Wechsel zu kurz und das Facebook-Posting zu prominent. Dem medialen Aufbäumen haftet der Geruch von schäbigem Ausverkauf an.

Es geht mir nicht um den Verkaufspreis von einem US-Dollar, der extra rollte, sondern um das gezielte Ausnutzen von zwei sich ohnehin überall gegenüberstehenden Betriebssystemen, zwischen denen man bewusst Streit anzettelt.

* Im Rahmen der temporären Promo: ‘Free App A Day‘.

  • Linuxuser1

    Aber nicht vergessen, dass die iOS-Version nur kurzzeitig über das FreeAppADay-Programm kostenlos ist. Das ganze kann natürlich trotzdem nur ein Marketingstunt sein aber bevor das bewiesen ist unterstelle ich der Firma lieber Nettigkeit für das kurzfristige “Kostenlosverfügbarmachen” ihrer App für iOS :).

    • http://www.iphoneblog.de/ iphoneblog

      Danke, ein wichtiger Hinweis. Habe ich nachgetragen.

  • http://www.androidradar.de/ Leif

    Klingt wirklich etwas verdächtig.

    Ich fand die Zahlen welche @c_pruett von Robot Invider (Wind-up Knights) als Antwort auf die damalige Meldung von Madfinger getweetet hat interessant.

    - Piracy Zahlen der jetzigen Freemium Version:
    Android 12%, iOS 15% – bei beiden zu fast 100% ausschließlich in China. Einen Google Play Store gibt es in China nicht, wie es mit iOS ausschaut weiß ich nicht . vielleicht ähnlich.

    - Als Wind-Up Knight im iOS Store noch kostenpflichtig war lag die Rate der Raubkopien bei 80%.

    Leider haben auch daraus einige Blogs wieder direkt eine Android vs iOS Story gemacht, dabei hat er mit einen weiteren Tweet durchaus recht. Die Frage lautet nicht mehr Android vs iOS – sondern viel mehr Freemium vs paid app.

    Ich persönlich bin ja vor allem bei Games ein Freund von Freemium, zumindest wenn es gut integriert ist wie bei Wind-Up Knight. Frei spielbar aber zeitaufwendig und hart. Nach x- Level eine einmalige offer den wichtigsten Content für 3-4€ (wenn ich mich richtig erinnere) freischalten zu können. Alternativ bleibt noch der teuerste Weg einzelne Dinge per in-app purchase zu kaufen.

    Ich denke dies ist die Zukunft. Apps ausprobieren und entdecken kann ein soziales Erlebnis sein und Spaß machen, da ist dieser Kaufen Button ein störender Stein in diesem eher impulsiven Prozess. Das Freemium Modell sorgt dafür dass die Leute die App erst einmal auf ihr Handy bekommen ohne groß nachdenken zu müssen ob sie die wirklich brauchen. Über eine Zahlung denken sie dann später nach wenn sie gefällt oder eben nicht.

    Ebenso hatte ich die Tage eine Paket Tracking App.
    Die App ist gratis. Für 2$ wird der Werbebanner entfernt und man bekommt den Zugriff auf deren Webinterface sowie eine Synchronisation über alle Geräte hinweg. Für weitere 3$ gab es dann noch das Tablet Layout. Viele mögen Freemium nicht, aber ich sehe darin die Zukunft. Es sollte möglich sein Apps ohne jegliche Hindernisse antesten zu können, aber aufwendige Features oder dürfen dann auch gern etwas kosten. Freemium ist gut für die Verbreitung und sichert zugleich Möglichkeiten von einem Nutzer mehr als die einmaligen 99cent Schleuderpreis zu verdienen .

  • John

    Stimmt, da hast Du Dich ausnahmsweise zurückgehalten, wohlwissentlich, dass die Piratenszene auch im Jailbreak-Lager nicht ohne ist. Aber ansonsten bist Du doch der Erste, der bei jeder Gelegenheit gegen Android stänkert, die Betroffenheit kaufe ich Dir daher nicht ab.

    • http://www.iphoneblog.de/ iphoneblog

      Yep, da will ich gleich immer vorne mit dabei sein ;)

Partner

Iqd

Rock 'n' Roll

IP Ad

Support

Wer eine beliebige iPhone-App im iTunes App Store über diesen Link kauft, seinen Mac mit Software aus dem Mac App Store bestückt oder ein Produkt seiner Wahl bei Amazon bestellt, unterstützt das iPhoneBlog mit einem kleinen Prozentsatz des (unveränderten) Kaufpreises.

Flattr verteilt kleine Mikrozahlungen, mit denen Ihr persönlich diesem Blog kleine Aufmerksamkeiten zukommen lasst. Über diesen Button; jeden Monat neu. Vielen Dank dafür!