Bestandsaufnahme: 1 Million Apps nach 4 App-Store-Jahren

von Alex Olma | 19. November 2012 | 15:07 Uhr

IPhoneBlog de AppStore

Of the one million app submissions since 2008, 493,289 were paid and 158,848 were games. Of the 736,247 apps that are currently live 336,270 are paid (around 45 percent), while 120,065 are games (around 16 percent).

The app count includes iOS apps only and doesn’t account for Mac App Store apps.

Im Juli vor vier Jahren startete der App Store. Seitdem haben bereits eine Million iOS-Programme die Download-Regale geschmückt – sagt Appsfire. Apples (inoffizieller) Meilenstein korreliert mit der Veröffentlichung vom großen 4.0-Versionssprung der eigenen Appsfire-App (kostenlos; universal; App-Store-Link). An der Zählung zweifle ich nicht (AppShopper misst in ähnlichen Dimensionen), aber für so viel Zufall beim Datum bin ich zu alt.

Wie dem auch sei. Der ausschließlich quantitative Blick auf den Software-Bestand ist inzwischen unwichtig. Aktueller Maßstab ist die Qualität der Apps sowie die Nutzungszeit der Kunden, um aussagekräftige Rückschlüsse über das Ökosystem und die Plattform zu tätigen.

Ein aktuelles Beispiel: 35-Prozent des Traffics vom britischen Guardian erzeugen mittlerweile Smartphones und Tablets. Für die unterschiedlichen Telefonmodelle fehlt eine Aufteilung; die Bezeichnung ‘Tablet’ definiert die Tageszeitung jedoch explizit.

Sullivan said that 94% of tablet visits to Guardian products are on Apple’s iPad, but that he expects this to change “pretty quickly” in the months ahead, thanks to the release of new, high-profile Android and Windows 8 tablets.

  • ChiefPotato

    Ich finde die Anzahl an Apps auf iOS inziwschen eher negativ, sowohl für Kunden als auch Entwickler.

    Warum für Entwickler dürfte ja klar sein, warum für Kunden: Weil wie man Apps im Store selber entdecken kann mit jeder App schwieriger wird, dann kommen noch Verschlimmbesserungen von Seitens Apple hinzu die es einem eher erschweren als erleichtern Apps wirklich selbst ne neue gute App zu finden statt nur wenn man drauf hingewiesen wird, naja.
    Dazu natürlich noch das Basis Problem dass man Apps ohne Jailbreak nur aus dem iTunes App Store und sonst nirgends beziehen kann, naja, dass alles zusammen ist dann eher negativ.

    Klar ist es wichtig die besten und immer gute Apps zu haben für jeden Fall, aber so wie es jetzt gemanaged wird find ichs eher nicht so dolle,da fänd ich 100k gute apps und dafür in viel besserem Store weit angenehmer.

    Mittelfristig bis langfristig wird das wenn sie nicht schleunigst einiges verbessern auch für Apple eher zum Problem als etwas zu bleiben wo sie jedes Jahr immer mehr damit angeben können.
    (Angeben können und tun sie trotzdem, das wirkt dann aber eher mit der Zeit zunehmend abschreckender statt anziehender)
    Sobald dass allzusehr die Runde macht welcher immer kleiner werdende Prozentteil an App Store Entwicklern noch ordentlich Geld machen können im App Store ist dass dann eher schädlich.

    • http://cbrueggenolte.de/ Carsten Brüggenolte

      Da muss ich Dir recht geben. Mittlerweile sind es schon ziemlich viele und es wird immer schwieriger die Guten herauszufiltern.

  • Pingback: Michaels Tagebuch (Bestandsaufnahme: 1 Million Apps nach 4 App-Store-Jahren)

Partner

Iqd

Rock 'n' Roll

IP Ad

Support

Wer eine beliebige iPhone-App im iTunes App Store über diesen Link kauft, seinen Mac mit Software aus dem Mac App Store bestückt oder ein Produkt seiner Wahl bei Amazon bestellt, unterstützt das iPhoneBlog mit einem kleinen Prozentsatz des (unveränderten) Kaufpreises.

Flattr verteilt kleine Mikrozahlungen, mit denen Ihr persönlich diesem Blog kleine Aufmerksamkeiten zukommen lasst. Über diesen Button; jeden Monat neu. Vielen Dank dafür!