Ambitioniert: Ravensword: Shadowlands

von Alex Olma | 20. Dezember 2012 | 10:55 Uhr

Ravensword: Shadowlands (5.99 €; universal; App-Store-Link) ist Skyrim für iOS. Nun ja, zumindest besetzt es die gleiche Open-World-RPG-Kategorie und sieht in den derzeit möglichen iOS-Dimensionen beeindruckend aus.

Crescent Moon Games warf mir vor ein paar Tagen den Schlüssel zur Fantasy-Provinz zu. Seine Vorgänger, Ravensword: The Fallen King (2009) und Aralon: Sword and Shadow (2010), fand ich lediglich mit Blick auf die Technik nett. Die ‘Shadowlands‘ fesseln, obwohl ich eher ein Final-Fantasy-Fan bin.

Woran liegt’s?

Fürs Erste ist es der Grafikmotor, der die Polygone auf Hochtouren dreht. Türme und Berge poppen zwar im Hintergrund ohne Scham und Schuldgefühle, die Framerate und das Detailreichtum in der sich die Landschaft vor euch ausbreitet, bleibt allerdings beständig auf hohem Niveau. Es gibt keine vorberechneten Rendersequenzen, die opulenter als der Rest des Abenteuers aussehen und euch damit anlügen.

What you get is what you see‘.

DirektShadowlands

Hinzu kommt: Ein Talent- und Level-Up-System, das mit Gold sowie Ausdauer wächst und euch bereits nach den ersten zwei Stunden eine Fülle an Schwertern, Keulen und Armbrüsten vor die Nase setzt. Wer bis dato bevorzugt Kobolden, Wölfen und Eisbären im Slalom ihr Duell verweigerte, zahlt jetzt den Preis. Beziehungsweise nein: Es fehlt das Geld um sich die richtige Ausrüstung zu kaufen und der Hauptgeschichte, die im Logbuch mitgeschrieben wird, weiter zu folgen.

Zum richtiger Goldfarmer muss man allerdings nicht mutieren. Wer sich hier und dort ein paar extra Minuten in den Wäldern und der Steppe gönnt oder Nebenmissionen annimmt, bereichert sich schnell selbst. Leider verfehlt Crescent Moon Games die richtige Balance und schickt euch anfangs in Gefechte, die viel zu anspruchsvoll ausfallen. Wer jedoch vorbereitet ist und eine schwere Rüstung sowie einen knochenbrechenden Hammer schultert (der Donnergott Thor neidisch die Tränen in die Augen treibt), wird vom Spielleiter mehr oder weniger problemfrei über Mittelerde geleitet.

Ein Ausweg: In den Spieloptionen am globalen Schwierigkeitsgrad drehen!

IPhoneBlog de Ravensword Shadowlands

Der Story fehlen ein paar Emotionen. Teilweise kitzelt die Sprachausgabe, mit der euch einige zentrale Charaktere begegnen, am Gefühlsnerv. Herzerwärmend wurde es für mich allerdings nie. Gelacht habe ich lediglich laut über die Vielzahl der Bugs und Glitches mit der euer Held durch Felsspalten fällt, im Boden versinkt oder goldene Rüstungen in XXL-Größe über der Stadtmauer schweben.

Lustiges Beispiel: In einer Nebenmission gilt es ritterliche Kidnapper auszuschalten denen man in einer verschlossenen Kirche gegenübersteht. Im Eifer des Gefechts stolpert man unzählige Mal durch das Mauerwerk auf den grasbewachsenen Vorhof. Doch keine Sorge, die Schergen folgen euch und schweben ebenfalls von Geisterhand gesteuert durchs Gemäuer.

Nichtsdestotrotz: Ravensword: Shadowlands hat in meinen Rollenspielfingern gekribbelt und bietet neben Final Fantasy IV (14.49 €; universal; App-Store-Link) abendfüllende Ausflüchte vor den familiären Festtagen.

  • http://www.eraser.org B. Braun

    Alex, kannst du das mal auf dem iPad mini anschauen? Kann man das dort spielen oder ist das eher was fürs iPad 3/4?

    • http://www.iphoneblog.de/ iphoneblog

      Ladezeiten sind länger. Ansonsten habe ich keine Performance-Probleme festgestellt.

      • http://www.eraser.org B. Braun

        Super, Danke! Wird sofort über Affili Link gekauft!

  • http://twitter.com/dSCHUMI Daniel S.

    Ist echt angenehm, zum zocken während der Feiertage, nicht vor der Konsole hocken zu müssen, sondern auch zwischendurch auf iPhone und iPad richtig große und gute Spiele spielen zu können.

  • http://www.appleoutsider.de/ AppleOutsider.de – Sebastian P

    Ich würd den letzten Satz evtl. umschreiben

    http://www.duden.de/suchen/dudenonline/ausflucht

    Ich denke Du meinst sowas wie “In eine Fantasiewelt entfliehen”, Ausflucht ist aber etwas Anderes…

    • http://www.iphoneblog.de/ iphoneblog

      Ausflucht im Sinne von Ausrede, Alibi oder Vorwand hatte ich im Sinn.

      • http://www.appleoutsider.de/ AppleOutsider.de – Sebastian P

        Klar so hab ich es auch verstanden, es geht mehr um den Satz wie Du es verwendest. “abendfüllende Ausflüchte/Ausreden/Alibis/Vorwände, vor abendfüllenden Festtagen” meinte ich. Setz einfach mal “Ausreden” ein.

        “Ravensword (…) bietet (…) abendfüllende Ausreden vor familiären Festtagen”.

        Klingt irgendwie eckig, oder nicht? :-)

        Ich denke Du hast irgendwie “Ausflüchte” und “entfliehen” ineinander geschoben. Wenn man “sich entziehen” einbaut oder “vor familiären Festtagen zu fliehen” einsetzt, dann passt es irgendwo besser. Es sei denn Du meintest dass man VOR den Festtagen (also vor dem 24.12.) Gründe hat, abendfüllende Ausflüchte zu finden.

        *bla fasel*

        Ach is ja auch egal :-)

        Ich bin einfach drüber gestolpert weil mehrere Sprachmuster gleichzeitig gefeuert haben beim Lesen des Satzes :-)

    • http://twitter.com/vomrhi Vom Rhi

      Hihi, wenn wir schon Formulierungen bekritteln, wäre mir eher diese aufgefallen: “Türme und Berge poppen zwar im Hintergrund ohne Scham und Schuldgefühle” …

      Im übrigen ist das eher ein Problem für mich, dass diese Spiele so viele Abende füllen, ich finde es aber sehr verlockend.

Partner

Iqd

Rock 'n' Roll

IP Ad

Support

Wer eine beliebige iPhone-App im iTunes App Store über diesen Link kauft, seinen Mac mit Software aus dem Mac App Store bestückt oder ein Produkt seiner Wahl bei Amazon bestellt, unterstützt das iPhoneBlog mit einem kleinen Prozentsatz des (unveränderten) Kaufpreises.

Flattr verteilt kleine Mikrozahlungen, mit denen Ihr persönlich diesem Blog kleine Aufmerksamkeiten zukommen lasst. Über diesen Button; jeden Monat neu. Vielen Dank dafür!