von Alex Olma
28. Januar 2013 – 16:11 Uhr

‘Reduce’ verkleinert Bildbibliotheken

Hier besitzt jeder Blogpost ein Bild!

Schreibe ich meine Texte auf dem iPad oder iPhone, stolpere ich bei dieser selbst auferlegten Regel über zwei Probleme. Zuallererst geht es um die (exakten) Abmessungen der Screenshots, Fotos oder Grafiken. Mein aktuelles Layout lässt nur Abbildungen zu, die innerhalb der maximalen Breite von 626px verbleiben. Schwierigkeit Nummer 2: Die Illustrationen müssen in einer akzeptablen Dateigröße vorliegen um schnelle Ladezeiten (über das Mobilfunknetz) zu gewährleisten und sollten außerdem nicht unnötig die monatlichen Traffic-Limits ärgern.

Reduce (1.79 €; universal; App-Store-Link) löst beide Probleme, auf die ich bislang im App Store keine andere (brauchbare) Antwort erhielt.

IPhoneBlog de Reduce

Die Foto-Software von Tobias Wiedenmann verkleinert (Blog-)Bilder auf den Pixel genau und bietet obendrein die Möglichkeit, eine Qualitätsstufe (nach Kilobyte-Größe oder JPG-Kompression) zu wählen. Da jedes Foto eigene Eigenschaft mitbringt, die man für das beste visuelle ‘Preis-Leistungs’-Ergebnis beachten kann, ist diese Auswahl wichtig. Einen Screenshot der Siri-UI lässt sich beispielsweise kräftig komprimieren ohne später auf einem Retina-Display in den Augen zu schmerzen. Stehen detailreiche und farbenfrohe Abbildungen aus iOS-Spielen auf der Agenda, gilt es die JPG-Güteklasse hochzuhalten.

Reduce fehlt bislang noch ein Info-Button, der über die aktuelle Dateigröße informiert sowie anzeigt, welche Datenmenge nach der Verkleinerung zu erwarten ist. Eine solches Upgrade steht jedoch bereits auf der Dev-To-Do-Liste. Zwischenzeitlich behelfe ich mich mit einem Abstecher zu Apples iPhoto (4.49 €; universal; App-Store-Link), das sich auch ums Zuschneiden kümmert, wenn ich beispielsweise nur einen Screenshot-Ausschnitt im Blog unterbringen möchte.

Reduce ist eine einfach zu verstehende App, die simple Einstellungsprofile mitbringt, sich derzeit noch etwas behäbig mit sehr großen Bildbibliotheken tut (zugegeben, ich beherberge über 3000 iPhone-Fotos), für meinen Bedarf jedoch perfekt funktioniert.

iPhoneBlog–Social

Support

App Store

Wer eine beliebige iPhone-App im App Store über diesen Link kauft, seinen Mac mit Software aus dem Mac App Store beglückt oder ein Produkt seiner Wahl bei Amazon bestellt, unterstützt das iPhoneBlog mit einem kleinen Prozentsatz des (unveränderten) Kaufpreises.

Flattr verteilt Mikrozahlungen, mit denen Ihr persönlich diesem Blog kleine Aufmerksamkeiten zukommen lasst. Über diesen Button; jeden Monat neu. Vielen Dank dafür!

Archiv

Gastfreundschaften