Zahlungswille für Apps unter älteren Mobilnutzern vermeintlich gestiegen

von Alex Olma | 6. Februar 2013 | 16:29 Uhr

IPhoneBlog Soziodemografische Strukturen

Der Branchenverband Bitkom veröffentlichte zum Wochenanfang eine Pressemitteilung über eine von ihm in Auftrag gegebene Studie. Die Kernaussage lautet: “Zahlungsbereitschaft für Apps steigt“. Zwei Stichpunkte verraten den Rest der Ergebnisse: a) “38 Prozent der Smartphone-Besitzer laden kostenpflichtige Apps herunter” und b) “jeder Sechste installiert überhaupt keine zusätzlichen Programme“.

Ohne Rückfragen oder kritische Würdigung kopierte sich die Meldung über die 1004 befragten Bundesbürger durchs Netz – wie so häufig; wie so häufig ohne zusätzlichen Informationsgewinn.

(M)eine Nachfragen zu den “repräsentativen Daten” bei Bitkom ergeben:

  • Die Umfrage beschreibt die Bereitschaft von finanziellen Investitionen und nicht die tatsächlichen Ausgaben.
  • Das Meinungsforschungsinstitut Forsa, das die Erhebung im Auftrag durchführte, definierte nicht übergreifend den Begriff ‘Smartphone’ oder Merkmale, die eine Unterscheidung zu Feature-Phones zulassen (Betriebssystem, Mobilfunkvertrag, etc.). Die exakte (und einzige) Fragestellung, die als Teilnahmebedingung gewertet wurde, lautete: “Nutzen Sie ein Smartphone – also ein Mobiltelefon, mit dem das Internet genutzt und auf dem Apps installiert werden können?“.
  • Das Durchschnittsalter aller gültigen Teilnehmer beträgt 48 Jahre.

Mir liegt es fern sich ausschweifend mit der Methodik und dessen Aussagekraft (Plattformunterschiede, Zahlungsmethoden, Reklame-Kundschaft, etc.) auseinanderzusetzen. Bereits der (hohe) Altersdurchschnitt beim (jungen) Thema ‘Smartphone-Nutzer’ lädt dazu ein, die generelle Aussage “Zahlungsbereitschaft für Apps steigt” zu hinterfragen oder mindestens zu spezifizieren.

Ich konnte nämlich keine Altersverteilung von Smartphone-Nutzern (in Studien) finden, bei der nicht mindestens 2/3 aller befragten Teilnehmer jünger als 40 Jahre alt waren (1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, etc.).

  • http://www.eraser.org B. Braun

    wie so häufig; wie so häufig
    Doppelt hält besser? ;-)

    • http://www.iphoneblog.de/ iphoneblog

      Nee, mit unterschiedlicher Bedeutung: “wie so häufig; wie so häufig ohne zusätzlichen Informationsgewinn.”

  • http://www.appleoutsider.de/ AppleOutsider.de – Sebastian P

    Sehr schön kritische Betrachtung. Genau so soll es sein :-)

Partner

Iqd

Rock 'n' Roll

IP Ad

Support

Wer eine beliebige iPhone-App im iTunes App Store über diesen Link kauft, seinen Mac mit Software aus dem Mac App Store bestückt oder ein Produkt seiner Wahl bei Amazon bestellt, unterstützt das iPhoneBlog mit einem kleinen Prozentsatz des (unveränderten) Kaufpreises.

Flattr verteilt kleine Mikrozahlungen, mit denen Ihr persönlich diesem Blog kleine Aufmerksamkeiten zukommen lasst. Über diesen Button; jeden Monat neu. Vielen Dank dafür!