von Alex Olma
  • Micha

    jain – Google hat einfach ein zur damaligen Zeit (lang lang ist her) ein gutes Produkt geliefert, welches Userwünsche erfüllte. Mit dieser geballten Macht, hat man alle anderen Mitbewerber an die Wand gedrückt. Das Resultat sehen wir heute. Es gibt keine Alternativen

  • http://www.applebits.de/ Thomas

    Also ich finde ja zwei Dinge interessant:

    1) Dass es Google einfach nicht geschafft hat aus Google Reader Profit (ob nun in Form von Geld oder nicht) zu schalgen. Das hängt doch am kompletten Google Account mit dran, wo auch erkannt wird was ich bei YouTube schaue, mit wem ich bei Google+ befreundet bin, nach was ich suche und keines davon zeigt meine Interessen so gut wie der Google Reader. Und sie haben sich ja nicht mal den Aufwand gemacht da irgendwas draus zu machen. Ich verstehe nicht wie etwas so lange laufen kann, so viel genutzt wird und man es erstens außer Acht lässt und zweitens einfach so sterben lässt.

    2) Das es absolut konkurrenzlos. Ich meine, ja, Google Reader ist kostenlos und gut. Aber es ist stagniert. Seit Jahren. Man hätte aus RSS Feeds längst mehr machen können. Nun hat man 3 Monate Zeit bis zum Ende und es gibt kein vergleichbares Produkt.

    Mir ist unbegreiflich wieso sich einfach niemand dafür interessiert hat… Seit Jahren… Aber nagut. Jetzt darf man wohl gespannt sein, sich Popcorn nehmen und zuschauen wie in den nächsten Monaten dutzende Mitbewerber auf den Markt drängen.

    Ich denke die Zukunft wird vor Allem von den Clients gesteuert werden. Wenn sich beispielsweise der Entwickler der Reeder-App entscheidet etwas (nicht) zu unterstützen ist das ein wichtiges Kriterium für viele. Genauso wie der Import von Google Reader Daten.

    • Markherm

      Das sehe ich auch so. Die Clients werden eine große Rolle spielen. Genau das hat Google Reader ja so besonders gemacht: Das Ökosystem, aus dem ich den für mich perfekten Reader aussuchen konnte – und das für jede Plattform und Web. Gute Clients plus ein entsprechendes cross plattform Angebot werden das Rennen entscheiden.

  • Marco Köck

    Vermutlich kommt man auch einfach ohne RSS aus.

    Tut vermutlich gut sich nach alternativen umzuschauen.

    • Janina

      Dachte ich auch, bis ich mich daran erinnerte, daß mein Hauptfeed, den ich täglich in Flipboard lese, mein Google Reader Feed ist…

      Naja, die meisten Client-Anbieter werden sich wohl was Passendes überlegen.

  • http://twitter.com/JojoJohnDoe Jojo John Doe

    Habe mich nie wirklich damit beschäftigt. Aber sag mal Alex, taugt Fever nicht als Alternative? http://www.feedafever.com/

    • http://www.iphoneblog.de/ iphoneblog

      Auf dem eigenen Server? Sicherlich. Aber nur für einen ganz kleinen Prozentsatz von RSS-Nutzern.

  • Micha

    Ergänzung:
    Google keinen Profit? So kann man es nicht direkt sagen. Sagen wir lieber so – sie haben es nicht geschafft die vorhandenen Informationen zu monetarisieren. Seien wir mal ehrlich – wie nutzen wir denn alle Google Reader? Es ist gesagt ein riesengrossen InformationsSammelDatenGrab, welches mit irgendeinem Client (Web, Tab, Phone) angezapft und über alle Geräte synronisiert wird. Werbung und dies ist das Hauptgeschäft von Google -?
    Die Frage ist was kommt als nächstes dran? Picasa? Kalender?

  • http://www.eraser.org B. Braun

    Ne ne, Dein Text fängt falsch an, Nicht wir alle waren faul.

    Ich habe schon sehr sehr lange RSS-Feeds genutzt und als Google Reader aufkam habe ich es mir auch angeschaut, allerdings sehr schnell wieder weggelegt und auf einen anderen Reader gesetzt. Mich schreckte von Anfang an ab, das Google genau weis wo ich nach Nachrichten suche und welche ich dann schließlich lese. Und des weiteren konnte man sich nie sicher sein ob der Dienst weiter gepflegt wird.
    Bei meinen Readern weis ich das nur die Applikation selbst und niemand sonst weiß was ich lese und selbst wenn es keine Updates für das Produkt gibt kann ich es weiter nutzen.

    Gleiches gilt natürlich auf für die ach so sozialen Netze. Man kann den Trend zu mehr Werbung und Bezahlung ja gerade bei Facebook und Twitter beobachten. Who ownes the contend?

  • http://www.facebook.com/frankstohl Frank Stohl

    Nun Google Reader war halt Gratis und hat einen schönen sync erlaubt – das extra nachzubauen für einen RSS-Reader mit monatlichen Gebühren? Den Aufwand wollte dann doch keiner stemmen. Nun ist der Markt aber wieder offen, Google zieht mit dem Reader den Preis nicht auf null. Warten wir ab.

    Habe heute mal zum test fever installiert, schaut ganz gut aus. Die Reeder-App unterstützt fever ja schon.

  • http://twitter.com/oli61 Oliver Eichhorn

    Ich bin schon vor Monaten auf fever umgestiegen, welches für mich GoogleReader seit dem perfekt ersetzt hat. Es wird sogar in Reeder fürs iPhone unterstützt – auf dem iPad und Mac leider nicht. Da muss man sich mit der ganz guten Webseite bzw. Apps mit einem Webview begnügen. Aber jetzt gibt es ja Grund zu Hoffnung…

  • Gagi

    Sinkende Benutzerzahlen, wirklich? Dabei habe ich erst vor 2 Jahren RSS / Reader dank iPhone “verstanden” und lieben gelernt. Mit der Flut an neuen Smartphones müsste RSS einen neuen Frühling erleben. Ist das ein Marketing-Gag?

  • http://www.zeta-uploader.com UK

    Habe gehört als nächste Produkte sollen Google Mail und ein halbes Jahr später dann die Google-Suche und Google Chrome eingestellt werden. Insidern zufolge soll am Ende nur noch das Produkt AdWords übrig bleiben.

  • http://twitter.com/SebSemmi Sebastian Semmler

    guter Artikel und ich gebe dir recht, bis Juli wird es eine Alternative geben.

    mal 2 Gedankenspielereien von mir:

    1. Gmail hält die Entwicklung von Mail als Ganzes auf. Google kann Gmail nur durch seine Monopolstellung kostenlos halten. Andere Marktteilnehmer haben kaum Möglichkeiten in den Mail-Anbieter Markt groß neu einzusteigen. Was laut Wirtschaftstheorien das eigentlich gefährliche an Monopolen ist.

    2. Android und Google Reader haben viele Gemeinsamkeiten. In der Theorie lassen sich damit sehr viele, sehr aussagekräftige Daten sammeln, Google macht damit aber kaum Profit. Die Entwicklung Androids von seitens Google wird langsam einschlafen, bis es komplett eingestellt wird. Das Andy Rubin geht, kann man als Zeichen dafür sehen.

  • http://twitter.com/Member_Tree Jens

    Google zerstört Vertrauen! Was ist als nächstes dran? Google Mail? Man sollte in Zukunft vielleicht Dienste nutzen, die Geld kosten. Snapseed für den Mac wurde auch getöted. So eine tolle Anwendung, gerade die SW-Filter und die selektive Bearbeitung. Sehr schade. Erinnert ihr euch noch an Sparrow, der tolle Mail-Client? Tolle neue Entwicklung, die sich da anbahnt.

    • Markus (motu90)

      Warum zerstört Google Vertrauen? Von wem? Es ist doch das gute Recht eines Betreibers, einen Dienst oder Service vom Netz zu nehmen, wenn er immer mehr in den Hintergrund rückt. “Social Media” ist an die Stelle der Newsfeeds getreten, so traurig das auch sein mag. Ich persönlich kann mit diesem Quatsch nichts anfangen und finde “klassische” Abonnements deutlich besser.

      • http://twitter.com/Member_Tree Jens

        Stimme Dir voll zu, ist schon gutes Recht von Google, jedoch verspielt man natürlich Vertrauen. Cloud-Dienste werden zum Risiko, gerade wenn es um persönliche Daten geht.

      • http://www.eraser.org B. Braun

        Cloud-Dienste werden immer dann zum Risiko wenn sie kostenlos sind. Der Anbieter muss auf kurz oder lang Geld verdienen, ist das nicht der Fall sind die Daten irgendwann futsch. Google scheint sich gerade vom Firmenmotto don’t be evil zu trennen.

      • Alex

        Es spielt überhaupt keine Rolle, ob Cloud-Dienste kostenlos oder kostenpflichtig sind, sie sind immer ein Risiko. Denn auch die kostenpflichtigen Dienste müssen sich rentieren, und tun das aber nicht immer. Kleinere Anbieter sind da vermutlich gefährdeter als große, da diese weniger finanzielle Puffer haben, um ggfs. “Durststrecken” zu überstehen, aber auch große Anbieter geben Dienste auf (z.B. Apple mit MobileMe).

      • http://www.eraser.org B. Braun

        Sorry, aber der Vergleich ist falsch.Mobile.mei. wurde nicht abgeschaltet sondern ersetzt.

      • Alex

        Die iCloud kann aber MobileMe nicht ersetzen, da diese gar nicht alle Features unterstützt. Es gibt keine iDisk mehr, keine Möglichkeit, den Keychain zu syncen,…
        D.h. MobileMe wurde abgeschaltet und was neues/anderes wurde eingeführt. Es gibt zwar leichte Überschneidungen im Featureset, aber grundsätzlich hat die iCloud eine vollkommen andere Ausrichtung. Es ist definitiv kein Ersatz.

      • http://www.eraser.org B. Braun

        Statt iDisk gibts nun iWork Datenablage, die Keychain darüber zu syncen wäre mich zu unsicher. Dafür gibt es ein verbessertes Photoalbum nämlich den Photostteam den msn teilen und kommentieren kann. Zudem bekommt man es nun kostenlos. Es ist aus meiner Sicht ein Ersatz.

      • Alex

        Dann sei froh. Für viele andere kann die iCloud aber kein Ersatz sein.

  • Markherm

    Guter Artikel!

    Ich sehe allerdings nicht, dass wir als Konsumenten zu faul waren und somit quasi eine Schuld mittragen. Google hat eine ideale Infrastruktur und API zur Verfügung gestellt, die durch die verschiedenen Clients genau das gemacht hat, was die meisten Feedleser wollten. Wenn es keine echte Unzufriedenheit gibt und gleichzeitig kein anderes Angebot existiert, welches zeigt, dass es noch besser geht, gibt es für den Konsumenten keinen Grund sich umzusehen. Wohin auch? Die Motivation sich zu bewegen ist einfach nicht da, was genauso für alle anderen Lebensbereiche gilt… oder wann habt ihr mal z.B. nach einem besseren Tastaturnachfolger gesucht? Richtig, wahrscheinlich nie, denn die bisherigen Umsetzungen tun ihren Dienst und niemand hat bisher ein überzeugendes Konzept vorgelegt, dass zeigt, dass das jetzige Layout nicht optimal ist (Anmerkungen: Und es gibt Untersuchungen, die zeigen, dass das tradierte Layout alles andere als effizient ist).

    Erstaunlicher ist eher, dass in der “hippen Entwicklerkultur” sich keiner ernsthaft mit dem Thema im größeren Stil beschäftigt hat, um genau ein neues, bessere Angebot zu zeigen. Evtl. liegt das aber einfach daran, dass die Google Lösung plus diverese sehr gute Clients die riesen Sprünge nicht hergegeben haben und somit auch hier mit einem wirtschaftlichen Erfolg nicht zu rechnen war. Daher können wir gespannt sein, was in nächster Zeit kommt. Auf Grund des geringen Zeitrahmens vermute ich aber erstmal Zwischenlösung (wie Feedly sie z.B. jetzt ankündigt) bis wirkliche Neuerungen erscheinen werden…

  • http://www.appleoutsider.de/ AppleOutsider.de – Sebastian P

    Da ich sonst immer dagegen rede: volle Zustimmung. 2011 war klar dass Reader eingestellt wird, spätestens seitdem YouTube-Neuanmeldungen ein G+-Konto erstellten und Picasa auf G+-Bilder umleitet hätten die Alarmglocken schrillen müssen. Und letztes Jahr wollte ich ja noch meine Methode aufschreiben, wie man GMail loswird.

    Ich war zu faul, mir eine Alternative zu suchen und jetzt habe ich den Salat.

    Zeit, die Artikel zu schreiben.

  • Alex

    Hmmm, das Problem ist eigentlich kein spezielles von Google. Das Problem ist ein generelles aller “Cloud”-Dienste. Wenn die sich nicht mehr lohnen, werden die eingestellt. D.h. wer “sein Leben” auf irgendwelchen Cloud-Diensten aufbaut, bekommt früher oder später u.U. ein Problem. Wir kennen das ja auch schon von Apple, die ebenfalls diverse Dienste (u.A. MobileMe) eingestellt haben.
    Der Sync über die Cloud mag ja sehr bequem sein, aber Apps sollten auch ohne diese funktionieren (zur Not eben ohne Sync). Dann hat man zumindest keine Probleme, wenn die Cloud mal (temporär oder auch dauerhaft) ausfällt. Insofern habe ich auch nie verstanden, wie man freiwillig RSS-Reader nutzen konnte, die ohne Google gar nicht funktionierten (wobei aber natürlich auch die Datensammelwut von Google für mich schon ein Ausschlusskriterium war).

  • http://cbrueggenolte.de/ Carsten Brüggenolte

    Mr. Reader geht auch ohne Google Reader

  • horst

    jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa, endlich hat man meinen wunsch erhört!!!!

    dank dank dank!!!!

    endlich sind wir diesen dreck wieder los und alle verblödeten rss reader programmierer die auf diesen verblödeten zug mit aufgesprungen sind, müssen nun doch wieder ran und den sync über icloud oder dropbox einpflegen!

    oh wie ich mich freue, juhe ;-)

    • http://www.eraser.org B. Braun

      Und angeschmiert sind all diejenigen Anwender welche für dieses stümperhafte Umsetzung auch noch Geld gezahlt haben,

  • http://niels.kobschaetzki.net/ Niels Kobschätzki

    Google hat eine API geschlossen, die nie offiziell veröffentlicht wurde. Böses Google…
    Mal schauen, wie es mit Alternativen aussieht. Die Diskussion gab es ja schon vor ein oder zwei Jahren schon mal und wurde iirc geschlossen allgemein mit: RSS syncen ist echt schwer und man kann keine Kohle mit verdienen.
    Ich hab meine Fever-Installation wieder aktiviert und nutze Reeder auf dem iPhone.

  • http://www.eraser.org B. Braun

    Hier verschwinden schon wieder Kommentare, sehr bedenklich.

    • http://www.iphoneblog.de/ iphoneblog

      Ja, beleidigende Kommentare (egal gegen wen) und allgemein Beiträge, die die Stimmung verderben.

      • http://www.eraser.org B. Braun

        Den gelöschten Kommentar könnten eigentlich nur Entwickler als beleidigend empfinden welche sich an der Google Lösung bereichert haben indem sie auf diese gesetzt haben. Der Leidtragende ist dann doch wohl immer noch der Nutzer der Apps. Ich möchte gar nicht wissen wieviele dieser Apps nicht weiter gepflegt werden und als nutzlose Zombies im App Store verbleiben.

        Die Welt ist nun mal nicht rosarot, auch wenn man eine entsprechende Brille aufsetzt.

      • http://www.iphoneblog.de/ iphoneblog

        “Den gelöschten Kommentar könnten eigentlich nur Entwickler als beleidigend empfinden” – genau. Und das unterbinde ich ab sofort (ohne es zusätzlich zu kommentieren).

  • Pingback: Michaels Tagebuch (Google Reader, mit der Lizenz zum Töten)

  • stq66

    Beim nächsten SpringCleaning ist dann wohl GoogleCode dran. Gut dass bis dahin nicht alle anderen online code repositories ob der Übermacht von Gogol abgeschaltet wurden

  • Pingback: RSS / Fever° / Sunstroke – iPhoneBlog.de

  • Pingback: Reeder fürs iPhone mit lokalen RSS-Feeds und Feedbin-Sync – iPhoneBlog.de

  • Pingback: iPhoneBlog.de / Reeder fürs iPhone mit lokalen RSS-Feeds und Feedbin-Sync | entropy wins!

  • Pingback: ‘NewsBlur’ – zuckrige RSS-Freuden – iPhoneBlog.de

  • Pingback: Der Digg.com Reader – iPhoneBlog.de

  • Pingback: Mr. Reader 2.0 öffnet neue RSS-Türen – iPhoneBlog.de

  • SG

    Hier noch eine gute alternative zu google Reader:
    http://www.feedon.me

  • Pingback: RSS zieht (immer noch, an). – iPhoneBlog.de

iPhoneBlog–Social

Support

App Store

Wer eine beliebige iPhone-App im App Store über diesen Link kauft, seinen Mac mit Software aus dem Mac App Store beglückt oder ein Produkt seiner Wahl bei Amazon bestellt, unterstützt das iPhoneBlog mit einem kleinen Prozentsatz des (unveränderten) Kaufpreises.

Flattr verteilt Mikrozahlungen, mit denen Ihr persönlich diesem Blog kleine Aufmerksamkeiten zukommen lasst. Über diesen Button; jeden Monat neu. Vielen Dank dafür!

Archiv

Gastfreundschaften