Aus der Portokasse bezahlt: Apple kauft WifiSLAM

von Alex Olma | 24. März 2013 | 01:43 Uhr

IPhoneBlog de WifiSLAM

The two-year-old startup has developed ways for mobile apps to detect a phone user’s location in a building using Wi-Fi signals. It has been offering the technology to application developers for indoor mapping and new types of retail and social networking apps. The company has a handful of employees, and its co-founders include former Google software engineering intern Joseph Huang.

Stichwort: Indoor GPS*.

Angemerkt sei: Apple übernimmt gewöhnlich keine fertigen Produkte in ihr bestehendes Angebot sondern flechtet eingekaufte Features und deren Know-how nur ausgewählt ein. So dürften auch die diesmal investierten 20 Millionen US-Dollar als eine vorerst allgemeine Investition für Maps sowie das ‘Wireless-(Hardware-)Team’ von Bob Mansfield gelten.

* Im TechCrunch-Interview sitzt Don Dodge, der unter anderem selbst in WifiSLAM investierte.

  • http://kai.gs Kai

    Indoor-GPS machen sie doch schon länger in den Retail Stores, damit die Geniusse wissen wo sie hin müssen.

    • Fabian

      Jop. Wobei der Begriff indoor-GPS ein wenig irreführend ist, da er suggeriert, dass es ähnlich funktioniert wie das “normale” GPS. Um GLONASS oder GPS Signale innerhalb von Gebäuden überhaupt irgendwie nutzen zu können, müssen komplexe Berechnungen durchgeführt werden, um zum Beispiel Reflexionen herauszufiltern. In den meisten Fällen werden aber zusätzlich noch Mobilfunksignale (Stichwort: A-GPS) und WLAN Signale dazu genommen. Ein wesentlicher Grund, warum es indoor-GPS nicht schon seit 10 Jahren gibt, ist, dass mobile Geräte jetzt erst genug rechenpower haben, um solche Berechnungen auszuführen.

  • Pingback: Michaels Tagebuch (Aus der Portokasse bezahlt: Apple kauft WifiSLAM)

  • Pingback: WiFiSLAM auf die Antennen gefühlt – iPhoneBlog.de

Partner

Iqd

Rock 'n' Roll

IP Ad

Support

Wer eine beliebige iPhone-App im iTunes App Store über diesen Link kauft, seinen Mac mit Software aus dem Mac App Store bestückt oder ein Produkt seiner Wahl bei Amazon bestellt, unterstützt das iPhoneBlog mit einem kleinen Prozentsatz des (unveränderten) Kaufpreises.

Flattr verteilt kleine Mikrozahlungen, mit denen Ihr persönlich diesem Blog kleine Aufmerksamkeiten zukommen lasst. Über diesen Button; jeden Monat neu. Vielen Dank dafür!