von Alex Olma
30. März 2013 – 16:04 Uhr

Auf wackeligen Beinen: Ms. Splosion Man

Ms. Splosion Man (2.69 €; universal; App-Store-Link) ist verdammt umfangreich. Oder um’s deutlicher zu sagen: Die iOS-Umsetzung der XBLA-Fassung von Twisted Pixel Games (portiert von den Iron Galaxy Studios) enthält die bekannten 50 Level des Action-Plattformers. Bereits für die ersten sieben Welten darf man ein Stündchen an Spielzeit einplanen – nur die (sehr spaßige) Mehrspieler-Option der Konsolen-Vorlage fehlt.

Aus Performance-Perspektive sei vorweggeschickt: Ms. Splosion Man blendet mit seinem Hi-Res-Farbgewitter auf Retina-Bildschirmen. Ein iPhone 5 und das iPad der vierten Generation überspringt keinen einzigen Frame (selbst ausprobiert); das iPhone 4S und das iPad mini tun sich nach allem was mir zugetragen wurde nicht so leicht (obwohl’s spielbar bleibt). Vielleicht groovt sich ein kommendes Update noch besser auf die älteren iOS-Geräte ein.

DirektSplosion

Trotz Touch-Steuerung verliert Hüpfen und Springen Explodieren nicht an Präzision. Die Story präsentiert sich abgedreht; die Popkultur-Referenzen (“Don’t go chasing waterfalls!“) sind immer noch unterhaltsam. Dies ist keine ‘für Mobile’ angepasste Version.

Aber der interessanteste Nebenschauplatz, insbesondere mit der jetzigen iOS-Veröffentlichung, bleibt die Entstehung dieses Titels. Twisted Pixel pitchte die Idee zum ursprünglichen Spiel, ‘Splosion Man, für Publisher Capcom und erhielt eine Absage. 1.5 Jahre nach dem Erfolg auf der Xbox 360 (und einem Monat nach der Ankündigung zu Ms. Splosion Man) erschient MaXplosion, ein iPhone-Titel aus dem Hause Capcom, der sich vom Konzept bis zur Umsetzung ‘inspiriert’ fühlte. Die Kopie erreichte jedoch nie nennenswerte Aufmerksamkeit.

Twistet Pixel Games allerdings schon: Seit Oktober 2011 arbeitet das 24-köpfige Team unter der Flagge der Microsoft Studios.

  • Fabian

    Interessant auch der letzte Screen (im Trailer): “Available for iPhone, iPad, … , Windows Phone 7″
    Gibt es eine Aussage der Entwickler warum man sich neben als mobile Plattformen iOS und WP7 (8?) und nicht Android ausgesucht hat?
    Ich könnte mir vorstellen, dass es an der ähnlichen Architektur von Windows und WP7 liegt und somit der Aufwand einer Portierung auf WindowsPhone relativ gering ist. Wenn dem der Fall ist (und die Aussage der generell einfacheren Portierung richtig ist), könnte Microsofts Rechnung hier langfristig aufgehen. Vielleicht liegt’s aber auch nur daran, dass das Entwicklerstudio inzwischen zu Microsoft gehört.

    • http://twitter.com/eardi Ferdinand Leinbach

      Oder es liegt einfach daran, dass Twisted Pixel Games zu Microsoft Studios gehört und daher bitte Microsofts Platform unterstützen sollte…

    • demOnkel

      Besonders interessant: Für WP 7 und nicht für (das nicht mehr neue) WP 8…

  • http://twitter.com/patrickwupa patrick_tm

    “…und das iPad mini tun sich nach allem was mir zugetragen wurde nicht so leicht” Kann ich mit meinem iPad mini nicht bestätigen- läuft alles flüssig :)

  • http://www.facebook.com/timo.kaan Timo Georg Kaan

    Leider habe ich nicht herausgefunden, wie die einzelnen Level (ab 1-4) automatisch freigeschaletet werden, ohne diese immer mit entspr. münzennzu erkaufen. Hat jemand von Euch das herausgefunden?

  • http://www.facebook.com/andreas.ganter.3 Andreas Ganter

    Läuft auf dem iPadmini auch flüssig. Großartiges Spiel!

    • http://www.iphoneblog.de/ iphoneblog

      Cool. Danke für die Info.

  • Pingback: Microsoft bestätigt ‘Age of Empires’ für iOS – iPhoneBlog.de

iPhoneBlog–Social

Support

App Store

Wer eine beliebige iPhone-App im App Store über diesen Link kauft, seinen Mac mit Software aus dem Mac App Store beglückt oder ein Produkt seiner Wahl bei Amazon bestellt, unterstützt das iPhoneBlog mit einem kleinen Prozentsatz des (unveränderten) Kaufpreises.

Flattr verteilt Mikrozahlungen, mit denen Ihr persönlich diesem Blog kleine Aufmerksamkeiten zukommen lasst. Über diesen Button; jeden Monat neu. Vielen Dank dafür!

Archiv

Gastfreundschaften