OCDock Mini™

von Alex Olma | 17. Juni 2013 | 12:29 Uhr

OCDock a

Das gekickstarteteOCDock‘ hält was es verspricht: Top-Verarbeitung; minimalistisches Design. 80 US-Dollar (plus 13 US-Dollar Versandkosten) übertritt jedoch meine persönliche Preisgrenze.

Das OCDock existiert in zwei Versionen: Die Standardfassung nestet das iPhone; die (hier abgebildete) Mini-Version zeigt sich ohne Seitenränder und verbindet dadurch auch große und kleine iPads mit dem Mac (diese verdecken dann aber logischerweise Teile des Displays). Beide Ausführungen gibt es derzeit ebenso mit dem alten 30-Pin-Anschluss.

Ohne Apple-Cinema-Display oder iMac fehlt der Konstruktion, die sich auf der Stufe des Standfußes niederlässt (und dort mit doppelseitigem Klebeband fixiert ist und wirklich ordentlich zugreift), jeglicher Sinn. Das 0.08-Millimeter dünne Kabel führt man zwischen Tischplatte und Aluminium-Fuß an die Rückseite und zum dort gelagerten USB-Anschluss – die Länge des Kabels ist entsprechend abgemessen. Das Dock stellt nicht nur die iTunes-Verbindung her sondern liefert auch Strom für iPhones und iPads.

Der Lightning-Anschluss hält das iPhone ausreichend fest in Position um darauf auch am oberen Bildschirmrand herumzutippen. Durch die windschnittige Rückseite des Docks ist ein etwas kräftigerer Druck auf den Homebutton überhaupt kein Problem.

Positive Worte lassen sich auch über das Ein- und Aussetzen verlieren. Ohne Gegendruck und nur mit einer Hand klickt sich das Telefon in den Stand. Allerdings muss man sich daran gewöhnen das iPhone an seiner Oberseite zu greifen damit die Unwucht das Gerät nicht gegen den Computerbildschirm schleudert.

OCDock b

Mein persönliches Killer-Feature: Das OCDock entfernt ein weiteres Kabel aus meinem täglichen Sichtfeld. Das silberne Dock auf dem silbernen Display-Standfuß wirkt außerdem nicht als klobiger Fremdkörper.

Mein banales Fazit nach drei Tagen Benutzung: teuer, aber schick.

  • karlimann

    Schick, aber was haben die bei der Preisgestaltung bitte denn geraucht?

  • http://geekstream.de/ Mario Plötner

    OT Der Satz ergibt wenig Sinn ;-)

    Ohne Apple-Cinema-Display oder iMac fehlt der Konstruktion, die sich auf der Stufe des Standfußes niederlässt (und dort mit doppelseitigem Klebeband fixiert ist und wirklich ordentlich zugreift), keinen Sinn.

    • http://www.iphoneblog.de/ iphoneblog

      Oh, stimmt :)

      Ist korrigiert.

  • http://geekstream.de/ Mario Plötner

    Diesmal On Topic: Wie dick darf denn ein sehr dünnes Cover, was ja auf die mini-Version passen soll, sein. Ich hab z.B. das Incipio Feather

    • http://www.iphoneblog.de/ iphoneblog

      Das Mini ist genau genommen für gar keine Hülle geeignet.

  • iPhoneBoy90

    Das Dock gefällt mir mal richtig gut, aber der Preis ist wirklich deftig! Nachdem ich noch ganz neu um Reich des Blitz-Steckers bin, wollte ich mich gerne mal nach Alternativen für ein schönes Dock umhören, in das ich mein iPhone 5 stellen kann. Nachdem mir das OCDock nicht nur zu teuer ist, sondern mir dazu auch der iMac fehlt, würde ich mich sehr über Alternativen freuen, wenn jemand eine hat. ;-)
    Danke schon mal!

  • Jan Schade

    Moin.

    Ich war grad auf der ocdesk Seite und hab zwei Anmerkungen zu machen:
    Die unsichte ist, dass nicht das Kabel sondern der Klebestreifen 0.08 mm dick ist. Die zweite betrifft den Preis, wonach auch internationale Kunden ab 75$ keine Versandosten zahlen.

  • http://janundso.de/ Jan S

    Nachdem nun mein iPhone5s da ist, suche ich ein Dock. Aber es wird wohl auf das original Dock hinauslaufen, das mit 30 € konkurrenzlos günstig erscheint. Auch wenn ich das OCDock schöner finde, kostet es mit knapp80 € (inkl. Steuer und Porto) einfach zuviel, da kauf ich ja zwei Apple-Docks und ein Lightning kabel von!

Partner

Iqd

Rock 'n' Roll

IP Ad

Support

Wer eine beliebige iPhone-App im iTunes App Store über diesen Link kauft, seinen Mac mit Software aus dem Mac App Store bestückt oder ein Produkt seiner Wahl bei Amazon bestellt, unterstützt das iPhoneBlog mit einem kleinen Prozentsatz des (unveränderten) Kaufpreises.

Flattr verteilt kleine Mikrozahlungen, mit denen Ihr persönlich diesem Blog kleine Aufmerksamkeiten zukommen lasst. Über diesen Button; jeden Monat neu. Vielen Dank dafür!