von Alex Olma
6. Juli 2013 – 16:16 Uhr

Zwei feste Größen: Lightning und 1136 x 640 Pixel

Apple sind zwei Aspekte für die (zwangsläufig) anstehenden Änderungen im Produktportfolio wichtig: ein Lightning-Anschluss sowie ein 4-Zoll-Retina-Display in jedem Telefon. Deshalb erwarte ich folgenden Produktwechsel für Herbst:

  • iPhone 4 -> Budget iPhone
  • iPhone 4S -> iPhone 5
  • iPhone 5 -> iPhone 5S

Der Fokus des Budget iPhones1 liegt nicht zwangsläufig auf seinem Preis. Es wird kein ‘Billig-Phone‘, das preislich mit dem iPod touch kollidiert. Ich erwartet, dass das bestehende Preisgefüge, mit seinen marginalen Unterschieden zwischen iPhone 4, 4S und 5, bestehen bleibt.

Zur Erinnerung: Im vergangenen Weihnachtsquartal erhielten die älteren iPhone-Generationen fantastische Verkaufszahlen. 100 US-Dollar Rabatt machten hier den Unterschied (auch wenn das Preis-Leistungs-Verständnis aus einer technikaffinen Perspektive nicht verständlich war).

Das Problem ist der 3.5-Zoll-Bildschirm. Apple drängt seine App-Store-Entwickler unmissverständlich auf die neue Displaygröße. Die gleiche Harmonisierung gilt dem Zubehörmarkt, der keine neuen Produkte mehr dem alten 30-Pin-Stecker widmen soll.

IPhoneBlog de Techdy Budget iPhone

Today, we got Apple’s budget iPhone in hands, and we can’t wait to present a photo gallery and a phenomenal video for you to watch.

Chris Chang | Techdy Blog

Bemerkenswert: Das heute veröffentlichte Video stimmt bezüglich der Gehäuse-Farbgebung mit einem früheren Leak von Nowhereelse.fr überein, weist die gleichen Details der ‘iPhone Light‘-Technikzeichnung auf und gleicht einer Beschreibung von Jeremy Horwitz, die er bereits im Januar auf iLounge.com abgab.


  1. Budget iPhone‘ ist natürlich Quatsch. Spekulationen über die Namensgebung für das nächste Mehrspaßdennje-iPhone-Color enthalte ich mich. Farbige Rückseiten, so wie es die ersten Leaks ansagen, klingen jedoch logisch (Individualisierung durch Hüllen, iOS-7-Optik, etc.).
  • http://igeekblog.net/ Daniel Demuth

    Hm, vor knapp 3 Monaten wurde Apple zerrissen, weil erstmals die Marge “eingebrochen” ist. Geht man von geschätzten 200 Dollar Herstellungskosten/iPhone 5 aus und ist sich bewusst das die teuersten Bauteile das Display und der Funkteil sind wird schnell klar das es kein echtes “billig” iPhone von Apple geben wird.
    Das Apple auf ein Retina Display verzichten würde halte ich auch für absurd.
    Realistisch wird Apple den Herstellungspreis um etwa 30$ mit dem Plastebomber drücken können.
    Angenommen Deine Preisstaffelung stimmt, dann würde das budget iPhone für etwa 459-499$/€ den Besitzer wechseln.
    Mir erschließt sich einfach nicht welches Problem ein solches budget iPhone für Apple lösen soll.
    Den möglichen größeren Marktanteil durch stärkere Verkäufe in Schwellenländern würde man sich mit geringeren Margen und der Gefahr einer Kannibalisierung der iPhone 5S Absätze erkaufen – und doch bin ich mittlerweile davon überzeugt dass es wieder eine Plastephone von Apple geben wird.

    Vielleicht zaubert Tim ja noch ein dickes Feature für das 5S aus dem Hut…

    • http://www.iphoneblog.de/ iphoneblog

      Einen Fingerscanner fürs 5S…? (ganz dünnes Eis)

      • http://igeekblog.net/ Daniel Demuth

        Ganz ehrlich, würde Dich ein Fingerscanner glücklich machen?
        Das schlimme ist, mir fällt außer dem obligatorischen höher, schneller weiter nichts ein was man am iPhone über Hardware verbessern müsste.

      • PandaSuplex

        Die Qualität/Haltbarkeit der Buttons kann man verbessern. Bei meinem 5er ist jetzt der An/Ausschalter betroffen, nachdem jahrelang immer der Homebutton defekt ging.

      • http://www.mrqs.de/ Markus Schumacher

        Einfach endlich den Hardwarebutton abschaffen und ersetzen, das würde dieses physikalisch/technische Problem lösen.

      • http://www.iphoneblog.de/ iphoneblog

        Es wäre ein Hardware-Feature, das in Zusammenarbeit mit Software einige Vorteile anbieten könnte. Würde Apple eine solche Schnittstelle beispielsweise Entwicklern zugänglich machen, könnten diese bei Zweispieler-Games erkennen, wer gerade wo auf dem Bildschirm herumfuchtelt.

      • Patrick

        Und spätestens dann wären wir wirklich bei den Zweiklassen Spielen angekommen wo Spiel X bei Gerät Y (und da rede ich noch nicht mal von “Altgeräten”) nicht mehr kompatibel ist…

    • http://www.appleoutsider.de/ AppleOutsider.de – Sebastian P

      Die Antwort auf Deine Frage bezüglich der Marge sind “emerging markets”, sprich Schwellenländer. Mexiko, China, Indien und darüber hinaus gegebenenfalls noch die über 50 Millionen Menschen die am Existenzminimum leben in den USA. Die haben alle kein iPhone. African Americans z.B. sind immer noch unterrepräsentiert was Smartphones angeht.

      Man kann ein iPhone für 200 Dollar in viel mehr Ländern verkaufen als ein iPhone für 750 Dollar.

      Im Prinzip ist es das Telefon das Horace Dediu in seinen Berechnungen drin hatte das aber dann nicht gekommen ist.

      • http://igeekblog.net/ Daniel Demuth

        Das was Du beschreibst war Nokia/der Mobilfunkmarkt in der Mitte der nuller Jahre (alles auf den Markt rotzen was die Fabriken herrgaben, Preiskampf, Marktanteil um jeden Preis und Vernachlässigung der A Märkte) – viele “Analysten” scheinen das noch immer für den Königsweg zu halten.

        Verstehen kann ich ein Budget iPhone noch immer nicht.
        Alex versucht das iPhone 5B(udget) über die Harmonisierung der Produktlinie zu begründen. Und genau hier sehe ich das Problem. Im Otto-Normal-Markt wird das iPhone 5B als eines der 2 neuen iPhones angesehen. Mit günstigerem Gehäuse und vielleicht schlechter auflösender Kamera – aber doch als vollwertiges & neues (auch wenn evtl. die Technik vom 4s drin steckt) iPhone.
        Wie erkläre ich denn jetzt Max Mustermann und Lieschen Müller warum sie sich das iPhone, welches zwar ein edleres Gehäuse hat aber ansonsten aussieht wie das alte 5er, kaufen sollten. Was beim iPad/iPad mini über die Displaygröße funktioniert wird beim iPhone 5S/5B schwierig. Apple müsste plötzlich erklären warum sie das beste und jetzt auch das “nur” zweitbeste Smartphone bauen.

      • Alex

        Als billiges Einstiegsgerät könnte das durchaus funktionieren, wenn das Gerät z.b. nur mit 8 oder 16 GB Speicher daherkommt, das reguläre dann mit 32 und 64 GB. Billiger als einen iPod touch kann man das Gerät sowieso nicht machen, weswegen es definitiv kein “Billig”-iPhone wird. Es wird dann vermutlich in der selben Preisregon spielen, wie aktuell das 4/4S als Einstiegsmodell, nur eben mit größerem Display und Lightning-Anschluss, und der sonstigen aktuellen 5er-Technik.
        D.h. der Bedarf an Speicher regelt dann, wie jetzt auch schon, ob man mit dem Einsteigermodell zurecht kommt, oder zum größeren Modell greifen muss.

      • http://www.appleoutsider.de/ AppleOutsider.de – Sebastian P

        Das neue iPhone ist im Preissegment unter 400 Euro angesiedelt. Du darfst nicht vergessen dass die bisherige Preisstruktur 650/550/450 Euro war. In der Wirtschaftslehre gelten Annahmen nach denen man durch möglichst viele Produkte den maximalen Gewinn abschöpfen kann, da da Kosten/Nutzen gegenüber Bedarf eine Kurve ergeben. Idealerweise ordnet man so viele Balken unter der Kurve an um die gesamte Fläche abzudecken.

        Das Problem dabei ist, dass die Auswahl den Kunden verwirren kann und man in das Dilemma kommt als Käufer dass man sich nicht entscheiden kann ob zu vieler Möglichkeiten – der Käufer wählt dann gegebenenfalls gar kein Gerät und das ist der schlechtmöglichste Fall.

        Apple hat bisher die Maxime verfolgt dass geringe Auwahl im hohen Preissegment dazu führt, dass der Kunde ganz einfach spart oder einen Finanzkauf tätigt um sich das doch recht teure Gerät trotzdem leisten zu können. Was viele der Apple Fans nicht verstehen ist warum trotzdem die Leute in der Wirtschaft nach Geräten im billigeren Segment schreien. Das ist aus der Sicht eines Kunden in der 1. Welt natürlich nachvollziehbar, ist es für ihn doch ein Leichtes einfach ein iPhone über 24 Monate abzubezahlen, während in Afrika die Leute einen Tag hungern damit sie den Dollar für die nächsten Handygebühren zusammen gespart bekommen.

        Die Probleme des Niedrigpreissegmentes waren bisher immer, dass man irgendwann mit den Preisen durch Nachbau an die Herstellungskosten heran kommt. Apples vorteil war und ist bisher immer gewesen, dass sie ihre Geräte weiter entwickelt haben. Dein Argument, dass Nokia ja irgendwann keine Geräte mit hohem Gewinn verkaufen konnte, hat genau hier eine Schwachstelle. Die Geräte sind quasi immer gleich geblieben, sie haben sich nicht genug unterschieden. Irgendwann hat man die maximale Produktionskosteneinsparung erreicht, indem Arbeitsplätze von Nokia in Bochum nach Rumänien verschoben wurden – die Grundkosten pro Gerät blieben aber. Was fehlte war die Innovation. Das, worüber wir sicherlich fünf bis sieben Jahre gestöhnt haben -wodurch hat sich denn ein S60-Gerät noch vom nächsten unterschieden?

        Jetzt kann man sich hinstellen und fragen, was das im Moment für Apple bringt ein billigeres Gerät auf den Markt zu bringen – und ja es ist die Abschöpfung der gesamten Kaufkraft der Verbraucher auch in den Schwellenländern die angestrebt wird. Es ist die gegenteilige Strategie zu dem was Apple in den 90ern gefahren hat, weiter im Hochpreissegment zu bleiben und gleichbleibend teure Geräte an einen sehr kleinen Kundenstamm zu verkaufen während die Produktionskosten sanken.

        Fakt wird sicherlich werden, dass Apple ein Gerät, das für weniger als 100 Dollar produziert wird für 350 Dollar verkaufen wird. Fakt wird auch sein, dass der Speicher winzig sein wird, das RAM aber ausreichend und das Display hochauflösend, um die Fragmentierung des OS nicht zu stark voran zu treiben – aber gerade weil es in Zukunft flexible Layout geben wird, wird es mehr möglichkeiten für zusätzliche Hardwareklassen geben und damit auch für OS-Fragmentierung. Darauf wird es meiner Ansicht nach hinaus laufen. Das sehe ich weniger als Nachteil, denn insgesamt wird man so eventuell endlich die Geräte in die 3. Welt bringen.

        Die Gefahr die Apple am Horizont hat, ist nicht mehr weiter innovativ zu sein. Meiner Ansicht nach ist iOS 7 reine Kosmetik und das Einzige was wirklich gezählt hat sind die Controller-Anbindung und die Hintergrundprozesse. Ob das an Innovation reicht werden wir sehen. Was die Hardware angeht habe ich keine Ahnung – meiner Ansicht nach hat man das Maximum an Möglichkeit erreicht. In der Zukunft steht meiner Ansicht nach der Kampf seitens Apple, die Geräte weiterhin für 650 Euro verkaufen zu können. Solange Moore’s Law im Mobilen CPU-Markt galloppiert mit mehr Kernen, mehr Abwärme usw. in einem Takt der irrwitzig ist, werden wir immer neue grafische Qualität sehen – von den Materialien her aber frage ich mich, ob überhaupt noch irgendwas machbar sein kann.

        Innovation wäre meiner Ansicht nach lediglich im Bereich von Custom CPU Designs möglich mit Betriebssystemen die eigens direkt auf sie zugeschnittene CPUs bekommen. Du kannst Dir nicht vorstellen wie schnell etwas wird wenn die CPU direkt dahin optimiert ist. Apple geht hier den richtigen Weg und Android wird kaum mitziehen können was die Geschwindigkeit angeht denn hier wird gezwungender Maßen auf eine vielfältige Sammlung von CPUs gesetzt. Apple hat CPU-Designer eingekauft und genau wie die Mobilprozessoren aus Israel irgendwann zu Desktop-Prozessoren wurden, wird bei Apple auch etwas hergestellt werden was einen entscheidenden Vorteil bringen könnte.

        Darüber hinaus sehe ich nur die Möglichkeit, neue Batterie-Technologien zu erfinden – nur ist mir hier nichts bekannt über Einkäufe von Firmen seitens Apple.

        So ich hoffe das hat alle Fragen abgedeckt :-)

      • http://igeekblog.net/ Daniel Demuth

        Hm, wie soll ich es jetzt nett ausdrücken?
        Ich versuche es mal so: Entweder bist Du einer Quelle aufgesessen die Spaß daran hat Mist zu schreiben oder Du ziehst aus gesammeltem Halbwissen die falschen Schlüsse.

      • http://www.appleoutsider.de/ AppleOutsider.de – Sebastian P

        Ich hatte Wirtschaft in der Schule.

        Wenn Du mir Unwissenheit vorwerfen willst musst Du schon ein wenig mehr sagen als “Du hast keine Ahnung”.

  • Jens

    1136×640 wirklich eine fest Größe? Das neue iOS7 wird ein skalierbares Layout ermöglichen. Es wird dann nicht mehr explizit zwischen iPhone- und iPad-App unterschieden. Ob nun Vorteil oder Nachteil, sei dahingestellt. Android kennt dieses “Feature” schon von Beginn an. Ich glaube wir hatten mal, speziell angepasste iPad-Versionen, immer als Vorteil angesehen. Nun gut, die Zeiten ändern sich! Und warum brauchen wir ein “Budget-Phone”, was vielleicht nur 100€ weniger kostet?

    • MaxMoore7

      WTF!? Heißt das, dass dann ab iOS7 es keinen Unterschied mehr zwischen den Designs einer App gibt!? Also dass sie genauso auf dem iPhone aussieht wie auf dem iPad?! Wie soll das denn funktionieren!?

      • Alex

        Naja, technisch bleibt alles bisherige erhalten. D.h. Apps, die auf dem iPad das mehr an Bildschirm auch gut nutzen können, können das weiterhin tun. Die neue Design-Philosophie, dass die UI etwas zurück treten soll, damit der Inhalt mehr in den Fokus rückt, scheint in den aktuellen Betas für das iPad auch dazu zu führen, dass die UI einiger iPad-Apps grob der eines aufgeblasenen iPhone-App entspricht (noch dürfte es aber zu früh sein, um das endgültig beurteilen zu können, da kann sich durchaus noch was ändern). Einige finden das gut, andere schlecht. Aber das neue UI spaltet generell die User. Auf dem iPhone ist zwar nicht alles gut, funktioniert aber meiner Meinung nach schon einigermaßen brauchbar, auf dem iPad ist das ganze aber noch ein Desaster.

  • http://www.eraser.org B. Braun

    Was spricht dagegen die Bestandteile eine iPhone 4S oder 5 in eine Plastikhülle zu tun und günstig an den Mann zu bringen, und das iPhone 5s/6 im gewohnten Aluminium Gehäuse zu verkaufen?
    Vielleicht wird es auch gar nein Kunststoff sondern einfach nur das iPod Touch Gehäuse? Einfach warten und Tee trinken, ich hoffe das es nicht noch mehr solcher Gerüchtebeiträge hier gibt, bislang war dieser Blog weitgehend frei davon.

  • http://www.sebbi.de/ Sebastian H.

    Aus der Videobeschreibung: “Qi wireless charging support, and Android 4.2 Jelly Bean” … eh ja

  • http://www.eraser.org B. Braun

    Höhö, ich glaub die binden allen einen Bären auf. Das ist kein iPhone, das ist mal wieder eine China Billigkopie auf Android Basis.

  • ChiefPotato

    Auch wenns als Entwickler bequemer wäre fände ich es super lahm wenns fürs nächste iPhone bei der selben Auflösung bleibt.

    • http://www.iphoneblog.de/ iphoneblog

      Welche andere Auflösung wäre denn sinnvoll für 4-Zoll?

      • ChiefPotato

        Ich find schonmal es mus nicht bei der Geräte Größe bleiben.

        Ich brauch kein gigantisch großes Smartphone, aber das iPhone wirkt im Vergleich zu einigen anderen Geräten einfach inzwischen mickrig in der Bildschirmgröße.

        Das Argument “hm, wenn es hochkant aber höher oder gar breiter wäre kann ich nicht mehr die obere Ecke mit dem Daumen erreichen” ist für mich persönlich jetzt auch absolut irrelevant, ich hätte lieber immer einen größeren Bildschirm, auch wenn das dann manchmal bedeutet es ist nicht alles immer ideal mit einem Daumen erreichbar.

        Ich persönlich finde Ultra Widescreen Formate jetzt auch nicht soo dolle, etwas breiter in Portrait view ist mir lieber, aber wenn sie schon mit so Widescreen hantieren inzwischen, dann wäre mir ein gängigeres Format wie 1280×720 oder 1920×1080 zumindest als Entwickler lieber.

  • Pingback: In Vorbereitung auf Q3/2013 – iPhoneBlog.de

iPhoneBlog–Social

Sponsorship

Support

App Store

Wer eine beliebige iPhone-App im App Store über diesen Link kauft, seinen Mac mit Software aus dem Mac App Store beglückt oder ein Produkt seiner Wahl bei Amazon bestellt, unterstützt das iPhoneBlog mit einem kleinen Prozentsatz des (unveränderten) Kaufpreises.

Flattr verteilt Mikrozahlungen, mit denen Ihr persönlich diesem Blog kleine Aufmerksamkeiten zukommen lasst. Über diesen Button; jeden Monat neu. Vielen Dank dafür!

Archiv

Gastfreundschaften