von Alex Olma
9. November 2010 – 11:58 Uhr

Medienkrieg: Döpfner wettert im Handelsblatt, Arte und Google News auf fortschrittlichem Digital-Pfad

Am Ende des Jahres 2009 zeigte sich der ARD-aktuell-Chefredakteur Dr. Kai Gniffke einer iOS-Anwendung für das Angebot der Tagesschau und den Tagesthemen aufgeschlossen und sorgte damit für einen kleinen Medienwirbel der privaten Verlagshäuser. Allen voran polterte die Axel Springer AG mit einer Pressemitteilung, in der sie darum baten “freiwillig auf ein kostenloses Angebot zu verzichten” und bauten plakativ das Wort “Wettbewerbsverzerrung” in ihre Überschrift ein.

Nach ein bisschen Medienkrieg um die sogenannten ‘kostenlosen Netz-Inhalte’, passierte erst einmal wenig. Den Sommer verbrachten einige der großen Verlagshäuser (erfolgreich) mit der Desinformation ihrer Leser in puncto ‘Google Street View‘.

Am vergangenen Wochenende berichtete Meedia.de, dass die “Tagesschau-Apps vor dem Start” stehen und ‘lediglich’ auf “das Go von NDR-Intendant Lutz Marmor und ihre Freischaltung” warten.

Die “Tagesschau”-Apps liegen bereits seit Monaten fertig in den Schubladen von ARD-aktuell, sollten aber mit Blick auf die anhaltende medienpolitische Großkampflage zunächst noch nicht online gehen.

Falls an dieser Behauptung auch nur ein Funken Wahrheit klebt, wäre dies für die öffentlich-rechtliche Organisation mehr als peinlich. Mittlerweile ist die Veröffentlichung einer native Anwendung zum Politikum aufgestiegen. Das Programm an sich wäre technisch (fast) überflüssig, da das Angebot auf Tagesschau.de ebenfalls über den Webbrowser angesteuert werden kann. Die Publikation mit ihren Text- und Video-Inhalten im App-Store-Format, die durch Öffentlich-rechtliche Gebühren bereits finanziert ist, wäre jedoch ein längst überfälliger Faustschlag an das ‘Bullshit-Whiteboard’, an das Begriffe wie ‘Kostenlos-Offensive’, ‘Marktverletzung’, ‘Leistungsschutzrecht’ und ‘Qualitätsjournalismus’ der bekannten ‘Pappenheimer’ immer wieder geheftet werden.

Wie nach dieser Wochenende-Ankündigung zu erwarten, setzte sich Springer-Vorstand Mathias Döpfner zu einem Handelsblatt-Interview. Die “Halbwahrheiten und Nebelkerzen” deckt unter anderem Neunetz.com mit “Döpfner und Handelsblatt: Der Aufstieg der Konkurrenz-Kultur” auf.

iPhoneBlog.de_julius.jpg

Heute wurde bekannt: Der deutsch-französische Kultursender Arte, der zu 95-Prozent über die erhobenen Fernsehgebühren finanziert wird, plant ebenfalls die ‘App-Storeisierung’ seines Nachrichten-Angebotes – inklusive Mediathek. Arte-Präsident Gottfried Langenstein verlautete dies, nach Heise-Online-Angaben, gegenüber der Nachrichtenagentur DPA. Der TV-Sender bietet über seinen YouTube-Kanal bereits ein umfangreiches Film-Angebot feil.

iPhoneBlog.de_google-news.jpg

Ebenfalls (werbe-)finanziert: Das von privaten Verlegern, gleichermaßen so geliebte Google-News-Portal, stellt am heutigen Tag auf eine einheitliche Smartphone-Ansicht um, die aus der Nachrichtenwüste eine relativ gut strukturierte Übersicht der aktuellen Geschehnisse zimmert.

via Googlemobile.Blogspot.com

Und noch einmal. Springer prognostiziert Ende der Umsonst-Kultur im Internet:

In Deutschland geht die Umsonst-Kultur zuende. Springer hat bereits 280 000 Apps von „Bild“ und „Welt“ verkauft. Angesichts der Tatsache, dass es hier zu Lande nur knapp zwei Millionen iPhones gibt, eine beachtliche Zahl. „Bild“ ist mittlerweile die meistverkaufte Nachrichten-App des Landes.

Ich freue mich mehr und mehr auf das Angebot der Tagesschau und den Tagesthemen; genau wie dessen zukünftige Download-Zahlen.

  • http://twitter.com/FabianQnz Fabian

    Sehr schöner Artikel.
    Als ich das von Meedia gelesen habe hätte ich am liebsten geheult.
    Alles ist bezahlt, die Verlage sollen nicht pienzen sondern Alternativen bieten, die man gerne kaufen würde.
    Bis dato ist das aber noch nicht der Fall.
    Stattdessen werden Innovationen von den ÖR und Google mit Schlamm beworfen.

  • Anonymous

    Ich muss mich zurückhalten, um nicht schon wieder gegen den benannten “Verlag” laut zu werden. Es regt mich einfach unfassbar auf, wie dort das Maul aufgerissen wird. Als ob Sie alles besser wüssten…

    Danke für diesen guten Artikel Alex!

  • Anonymous

    Du sagst es selbst Alex, welche neuen Inhalte können wir schon von der Tagesschau-App erwarten? Die Erwartungen sind hier viel zu hoch und können daher nur enttäuscht werden.
    Dass die Verlage wettern, ist ihr gutes Recht, dass sie damit keinen Erfolg haben werden, wissen sie selbst.

  • http://twitter.com/SPeitsch Sebastian Peitsch

    Mal ganz ehrlich – 20 Euro im Monat für die Tagesschau-App bin ich ehrlich gesagt nicht bereit zu zahlen.

    Ach Moment, tu ich ja schon…

  • Pingback: Döpfner wettert im Handelsblatt, Arte und Google News auf fortschrittlichem Digital-Pfad()

iPhoneBlog–Social

Sponsorship

Support

App Store

Wer eine beliebige iPhone-App im App Store über diesen Link kauft, seinen Mac mit Software aus dem Mac App Store beglückt oder ein Produkt seiner Wahl bei Amazon bestellt, unterstützt das iPhoneBlog mit einem kleinen Prozentsatz des (unveränderten) Kaufpreises.

Flattr verteilt Mikrozahlungen, mit denen Ihr persönlich diesem Blog kleine Aufmerksamkeiten zukommen lasst. Über diesen Button; jeden Monat neu. Vielen Dank dafür!

Archiv

Gastfreundschaften