von Alex Olma
15. März 2011 – 09:00 Uhr

Zurücklehnen! Hier kommt die neue Anwenderfreundlichkeit.

Vor 10 Tagen löschte Google per Fernzugriff 58 Android-Apps, die ‘Rootkit-Unfug‘ auf zirka 260.000 Geräten trieben. Die Virus-Programme standen unter verschiedenen Bezeichnungen im offiziellen Android Market zum Download. Googles Säuberung von der Schadsoftware ‘DroidDream‘, die sich an UserIDs, IMSI- und IMEI-Nummern bediente sowie die infizierten Geräte mit größtmöglichen Zugriffsrechten ausstattete, wurde mit einer E-Mail an die betroffenen Nutzer vorbereitet.

Over the next few hours, you will receive a notification on your device that says “Android Market Security Tool March 2011” has been installed. You are not required to take any action from there, the update will automatically run. You may also receive notification(s) on your device that an application has been removed.

IPhoneBlog de Killswitch

Nach einer Bezeichnung für die ‘Entfernung aus der Ferne‘ musste man nicht lange suchen. Über Apples ‘Kill Switch’ spricht man seit 2008. Jonathan Zdziarski brachte den iPhone-Mechanismus ins Gespräch; Steve Jobs bestätigte ihn gegenüber dem Wall Street Journal. Zum Einsatz kam er bislang nicht. Google löschte dagegen bereits zuvor.

Trotzdem. Eine Aufrechnung liegt mir genauso fern wie die Diskussion um offene und geschlossene Systeme. Wie sicherlich jeder der hier mitliest weiß, liegt der größte Unterschied zwischen beiden Stores in dessen Zugangsberechtigungen. Ein beliebter Ausgangspunkt für Grundsatz-Debatten. Dabei fallen bildhaft beschriebene Standpunkte, wie beispielsweise ‘Gefängnisse’ oder ‘diktatorische Staatensysteme‘, mit denen der App Store gerne verglichen wird, leider viel zu eindimensional aus. Menschen scheinen keine Freiheit zu mögen, wenn dies mit Eigenverantwortlichkeit verknüpft ist. Oft ist es eine Frage der Bequemlichkeit, sich nicht von Facebook und Twitter abzumelden, um seine sozialen Netzwerke eigenständig auf gemeinfreie Plattform-Beine zu stellen. In vielen Bereichen scheinen wir uns gerne einschränken zu lassen, um beispielsweise Komplexität zu minimieren.

Zuletzt kritisierte Wikipedia-Gründer Jimmy Wales die neuen ‘App-Welten’, die ein “threat to a diverse and open ecosystem” sind. Und ich finde, er hat Recht. Aber nicht in einem Ausmaß, das eine ‘Entweder-oder-Lösung’ zwangsläufig erfordert. Ja, ich hätte gerne die Möglichkeit, Applikationen direkt aus dem Netz anstelle eines Stores zu laden. Ich möchte jedoch außerdem niemanden missen, der vorher mal einen Blick drauf wirft und schadhaften, gefährlichen oder einfach nur schlechten Programmcode aussortiert.

Lässt sich mit dem Blick auf Googles Android Market und Apples App Store ein solcher Kompromiss überhaupt erreichen? Die Wikipedia, um noch einmal kurz auf Jimmy Wales zurückzugreifen, hat mit den ‘unmarkierten’, ‘gesichteten’ und ‘geprüften’ Artikelversionen eine solche ‘Qualitätskontrolle‘ in Stellung gebracht. Abgeschlossen ist die jahrelange Diskussion um die Kennzeichnungen jedoch noch (lange) nicht.

IPhoneBlog de Wikipedia

Zum Start des App Stores hätte ich nie vermutet, dass dieser geschlossene Politik-Ansatz funktioniert. Mit ‘funktioniert’ beziehe ich mich auf überschaubare Testzeiträume, Fehlerquoten und natürlich die Akzeptanz von Benutzern. Mir kam die Anzahl der prasselnden Programm-Veröffentlichungen als nicht annähernd zu bewältigen vor. Die verhältnismäßig wenigen Ausrutscher (Ninjawords Dictionary, Eucalpytus, etc.) sowie förderlichen Aspekte dieser Herangehensweise scheinen für die meisten seiner Nutzer jedoch annehmbar. Ich empfinde es von Zeit zu Zeit beinahe als faszinierend, was für einen Schrott den Apple-Mitarbeitern vorgelegt wird und dann im Store landet.

Vor einiger Zeit stieß ich durch eine Leserzuschrift auf ‘Sexy Spinner‘ (absichtlich ohne Link) – eine grausame für menschliche Augen verachtende Version von Flaschendrehen mit ‘obszönen’ Möchtegern-Sprüchen. Neben einer gewissen Bewunderung für das Prüf-Kommando des App Stores bei solchen Einreichungen, fühle ich mich andererseits fast beleidigt. Eine Verkaufs-Vollmacht bedeutet, dass dieser Titel tatsächlich auf ein paar armen iPhones landet. Glücklicherweise ist damit nach 2.5 Jahren digitaler Software-Distribution ebenfalls die Aussage verbunden, dass keine Zensur inhaltliche Bewertung einhergeht. Sicher. Ausnahmen und unterschiedliche Wertvorstellungen bestätigen die Regel.

DirektEllen

Am Android-System missfällt (mir), dass es im Grunde keine Weiterentwicklung darstellt. Bereits vor 10 Jahren mussten wir uns damit herumschlagen welche Software-Version wir betreiben, aus welchen Quellen man besser keine Programme installiert und wie dessen Wartung über die Bühne geht. Das alles sind Fragen, mit denen sich Technik-Fans (zum Teil) gerne auseinandersetzen. Aber irgendwie muss es doch vorangehen? Unsere (Groß-)Eltern sind nur ein keiner Teil von diesem neuen Zielpublikum, dass ich mir am Zahn der Zeit wünsche. Schon deshalb, weil man sich damit geschickt, noch vor Ablauf des fast vergessenen Geburtstages, mit einer SMS, E-Mail oder dem klassischen Facebook-Eintrag aus der Affäre ziehen kann.

IPhoneBlog de Android

Ehrlich gesagt fühle auch ich mich mittlerweile auch zu alt dafür, an der Installieren von Viren-Scannern und Anti-Phishing-Systemen Freude zu empfinden.

Im Android Market zeigen sich unter dem Suchbegriff ‘DroidDream‘, die von Google ferngelöschte Schadsoftware, ein Duzend Treffer. Hinter den Artikeln verbergen sich Programme, die sich der aufgerissenen Lücke annehmen wollen. Google selbst gibt in ihrem Blogbeitrag jedoch an, auf die ‘befallenen’ Telefone automatisch ein Sicherheits-Update nachzuschieben. Aber was ist, wenn ich mir das ‘DroidDream’-Ungeziefer über eine Installation aus dem Netz eingefangen habe?

Wühlt man sich fleißig durch Foren und Blogs, stellt sich (schnell) heraus das Android-Firmware 2.2.2 und 2.3 überhaupt nicht betroffen waren. Bleibt die spannende Frage: “Welche Version betreibe ich? Und seit wann?”. Menschen fliegen zum Mond, aber Otto-Normal-Verbraucher muss sich zum Schutz seiner persönlichen Daten mit Build-Nummern herumschlagen? Ernsthaft?

Ich kann sehr gut verstehen, dass einige Nutzer die ‘komplette‘ Kontrolle über ihr Gerät nicht aufgeben möchte. Akzeptiert. Einverstanden. Aus ganz persönlicher Perspektive habe ich mich für meinen Teil jedoch entschieden, auf ‘Spielereien’ bei Soft- und Hardware nur dann zurückzugreifen, wenn ich auch Lust darauf habe. Der andere Quatsch fliegt raus. Sonst geht’s ja irgendwie nicht voran.

  • Anonymous

    Ein ganz großartiger Artikel, der genau den richtigen Ton trifft! Du nimmst begründet Stellung zu einem Thema der gegenwärtigen “Mobilwelt”, ohne dabei einer bestimmten Partei auf den Schlips zu treten – kein leichter Akt! Dem ganzen bleibt auch nicht viel hinzuzufügen, daher hoffe ich, hier in den Kommentaren keine lästige 0815-Debatte lesen zu müssen ;)

  • Steffen

    Vielen Dank für diesen tollen Blogeintrag! Mehr davon! ;-)

  • Lama

    Ein super Beitrag, vielen vielen Dank dafür!

  • Anonymous

    Wie bitte? Im App Store soll es keine inhaltliche Bewertung geben?

    http://www.rundschau-online.de/html/tv20/artikel.php?artikel_ID=TV20_KW23_08062010

    • http://www.iphoneblog.de iphoneblog

      “Ausnahmen und unterschiedliche Wertvorstellungen bestätigen die Regel.”

    • Anonymous

      Ich gehöre jedenfalls nicht zum Apple Fanblock, auch wenn sich mein Kommentar gerne so lesen lässt. Ich bin schon seit Wochen auf Android umgestiegen, und befand den inhaltlichen Wert dieses Artikels, ganz unabhängig aus welcher Perspektive betrachtet, als sehr hoch.

      • Anonymous

        Ich schätze auch diesen Blog, sonst würde ich hier nicht lesen. Aber diese tendenziöse und fachlich falsche Berichterstattung kann ich beim besten Willen nicht als inhaltlich wertvoll erachten.

  • Marcel

    Schöner Beitrag!

  • dermattin

    Muss jeder für sich selbst entscheiden, welcher Ideologie er folgt. Ich bin mit dem AppStore voll zufrieden, er ist komfortabel und er funktioniert einfach. Liegt sicher auch daran, weil es für mich ausserhalb des Stores nichts gibt, was ich haben wollen würde.

    • Anonymous

      Stimmt, es gibt keinen Konkurrenten, der dem App Store das Wasser reichen könnte. ABER das heißt noch lange nicht, dass man jeden Unsinn gutheißen muss der dort stattfindet, wie z. B. poltische Zensur. Siehe meinen Link im Kommentar weiter unten.

      • Dermattin

        Ich heisse nicht jeden Unsinn gut, der im AppStore passiert. Ich kann aber auch differenzieren.

      • Anonymous

        Zwischen Zensur und Unmündigkeit?

      • dermattin

        Komm mal wieder runter. Es gibt auch im Android Market Regeln und Verbote und auch dort können Menschen eigenständig entscheiden, was sie davon halten.

      • Anonymous

        Du scheinst den Unterschied zwischen Regeln und inhaltlicher Zensur nicht zu kennen.

  • parabel

    Der AppStore gefällt mir, Cydia möchte ich dennoch auf keinen Fall missen.
    Ich finde Android eine sehr gute Sache, aber ich war schockiert, als ich erfuhr, dass man als Anwender manchmal Monate warten muss, bis ein Update, das eigentlich veröffentlicht wurde, auch fürs eigene Gerät verfügbar wird – wenn überhaupt. Das ist ja mal gar nicht zeitgemäss oder anwenderfreundlich.

  • http://twitter.com/SPeitsch Sebastian Peitsch

    Hmm… Google hat gestern den Fehler in Webkit in Google Chrome 10 gefixt, mit dem Blackberry-Handys auf der pwn2own-Konferenz kompromittiert wurden.

    Der Fehler ist in allen iOS-Versionen vorhanden.

    Mein Vater hat ein iPhone 3G. Mein Bruder mein altes iPhone Classic.

    Soweit ich weiß wird es nach 3.1.3 für meinen Bruder und 4.2 für meinen Vater keine neuen iOS-Versionen mehr geben – und damit bleibt der Fehler in Webkit für beide ungepatcht.

    Wenn ich jetzt mal auf die Standard-Antwort bezüglich “Wenn Dir der AppStore nicht gefällt, benutz halt WebApps” Bezug nehmen darf in diesem Zusammenhang würde ich mich schon dafür interessieren, was die beiden denn jetzt machen sollen?

    Lass mich raten: nur noch geprüfte Software aus dem AppStore benutzen und Safari möglichst nicht aufmachen, inklusive aller Software aus dem AppStore, die Webkit benutzt. Welche war das noch gleich… ja hmm schade… keine Ahnung…

    • dermattin

      > Hmm… Google hat gestern den Fehler in Webkit in Google Chrome 10 gefixt, mit dem Blackberry-Handys auf der pwn2own-Konferenz kompromittiert wurden.

      Und wer bekommt wann diesen Patch dann auf sein Android Handy? Auch nicht besser, oder?

      • http://twitter.com/SPeitsch Sebastian Peitsch

        Mir ist das eigentlich Wurst. Tatsache ist und bleibt, dass es kein “besseres Übel” gibt.

        Wenigstens schreibt Alex nicht solche Liebeserklärungen an Apple wie ein gewisser @gruber …

      • dermattin

        Du stellst hier die Android Update Situation als die bessere hin und dir ist dann wurst, dass von diesen Updates nicht alle auf alle Android Handys gelangen?

        Da ist man bei Apple ja noch besser dran, dort sind fast alle auf dem neusten Stand und müssen nicht auf unzählige Provider und Hersteller warten, bis die es mal geschafft haben, die Updates von Google zu integrieren und auf die jeweiligen Handy zu verteilen.

    • Anonymous

      So ist es. Apple leistet es sich sogar Lücken dauerhaft ungepatcht zu lassen. Beim iPhone Classic sind es inzwischen unzählige. Kritisiert wird hier aber nur Google, obwohl der Konzern schnell gehandelt hat.

  • http://twitter.com/traumlos_ schiff in not

    mit den versionen ist es doch bei apple nicht anders. auch da gibt es übrigens für manche keine updates mehr. aber natürlich, die ganze aktualsierung könnte besser laufen, allerdings kann bzw. wollte google die hersteller dazu auch nicht zwingen.
    und google selbst kann wohl nicht den support für über 200(wohl eher mehr) geräte leisten.
    android verfolgt einen anderen ansatz, der zu anderen lösungsmöglichkeiten kommt bzw. kommen muss. auf lange sicht wird es wohl eher ein von google betriebener virenscanner laufen, der aber nicht auf dem gerät, sondern in dem store läuft. android wächst halt auch an seinen problemen und bis jetzt hat sich ja auch viel verbessert, man könnte sogar sagen, dass sie apple vorsprung gewaltig verringert haben.
    auf dauer wird es aber so oder so das os sein, gegen das ios (von der anzahl der devices) keine chance haben wird. das ist aber auch nicht schlimm, denn apple wird wohl trotzdem noch lang genug der hersteller mit den höchsten margen sein. der markt ist zum glück groß genug für beide systeme.

    apple ist übrigens ja ebenso nicht davon befreit, nur ist es natürlich schwieriger dort software “einzuschläußen”, die “seltsame” sachen unternimmt.

    ich selbst nutze selbst ein iphone(4), würde aber sofort wechseln, wenn es eins geben würde, was 64gb hat und ein “plain-android” drauf hat. noch gibt es das nicht.

    • Anonymous

      Du vergisst dass der Anwender es bei Android selbst in der Hand hat, ob er der App die angeforderten Rechte gibt. Bei iOS hat man da keine Wahl. Man bleibt nur Herr über Standort und Push-Benachrichtigungen.

      • http://twitter.com/traumlos_ schiff in not

        das kann man aber auch als problem bewerten, wenn es nur “sinnlos” abgenickt wird. dort muss geschaut werden, wie man manches verinfacht / minimiert. gerade die sperrung des adressbuches fehlt mir in ios. ebenso könnte bei jedem programm bei der aktivierung noch gefragt werden, warum man funktion xyz benötigt. denn gerade bei den pushbenachrichtigungen weiß ich manchmal nicht, was “die mir pushen”, weshalb ich es dann erstmal deaktiviere.

      • Anonymous

        Du wirst mir aber zustimmen, dass es besser ist ein System zur Rechteverwaltung zu haben als gar nichts.

  • chain

    Auch ich möchte mich hier den ersten 3 Kommentaren anschließen und dir für den tollen Artikel danken! Das trifft genau das Gefühl das mich immer wieder zwischen die Stühle stellt wenn es um iOS vs. Android geht! Bin zwar, oder gerade deswegen iOS User aber hätte durchaus großes Interesse an einem Spagat zwischen dem “Gefängnis” und der “Freiheit”. Nennen wir es mal “Beaufsichtigter Freigang”

  • Ingo

    Auch von meiner Seite ein Lob für den Artikel, den ich (wie motu90 schon schrieb) auch als gelungenen Spagat empfinde, ohne jemandem auf die Füße zu treten, oder gar der immerwährenden und müßigen Debatte wieder Futter zu liefern. Daumen hoch, Herr Olma!

    Auch ich möchte nicht auf eine gewisse Vorabkontrolle verzichten. Vielleicht empfinde ich mich selbst, trotz meines Alters, als etwas “unmündig” was diese Softwaredinge anbelangt, so dass ich mich einfach ganz wohl dabei fühle, wenn ich weiß, dass über das mannigfaltige Angebot schon einmal jemand genauer drüber geschaut hat.

  • http://www.facebook.com/people/Daniel-Bednors/100000562466663 Daniel Bednors

    Der AppStore und das iOS sind so wie sie sind gut und auch wenn ich selber Jailbreake, komme ich mit jedem neuen iOS immer mehr davon weg… Dein “geilen Scheiß” und die qualitäts Software gibts es leider nach wie vor größtenteils im Cydia…

  • http://www.potatocows.com/ ChiefPotato

    Von mir gibts auch ein Lob für den Artikel, ich stimme zwar bei einigen Punkten nicht mit deiner Meinung überein, ändert aber nichts daran, dass ich ihn schön geschrieben finde.
    Und für die Überschrift alleine gibt es 10 Punkte =)

  • Pingback: Beliebteste Suchbegriffe » Zurücklehnen! Hier kommt die neue Anwenderfreundlichkeit …

  • Pingback: Windows-Phone-App ferngelöscht – iPhoneBlog.de

  • Pingback: Film About Steve Jobs - Windows-Phone-App ferngelöscht

iPhoneBlog–Social

Support

App Store

Wer eine beliebige iPhone-App im App Store über diesen Link kauft, seinen Mac mit Software aus dem Mac App Store beglückt oder ein Produkt seiner Wahl bei Amazon bestellt, unterstützt das iPhoneBlog mit einem kleinen Prozentsatz des (unveränderten) Kaufpreises.

Flattr verteilt Mikrozahlungen, mit denen Ihr persönlich diesem Blog kleine Aufmerksamkeiten zukommen lasst. Über diesen Button; jeden Monat neu. Vielen Dank dafür!

Archiv

Gastfreundschaften