von Alex Olma
12. März 2012 – 15:41 Uhr

‘Google Play’ mit weniger ‘Play’

IPhoneBlog de Google Play

Im Juni 2011 brach ‘Battleheart‘-Entwickler Mike Mobile wortmächtig eine Lanze für die Android-Spieleentwicklung. Acht Monate später stellt er seine Bemühungen auf Googles Play-Plattform ein.

We spent about 20% of our total man-hours last year dealing with Android in one way or another – porting, platform specific bug fixes, customer service, etc. […] Meanwhile, Android sales amounted to around 5% of our revenue for the year, and continues to shrink. Needless to say, this ratio is unsustainable.

  • http://twitter.com/dynamacdude M.N.

    Nur verständliche. Die Geräte sind so unterschiedlich, dass man nicht wirklich optimieren kann. Dann kommt die Android Firmware Problematik dazu. Und so wirklich Geld verdienen kann man im Android Market sowieso nicht. Die User sind nicht gerade bereitwillig Geld dort zu lassen.

    • Leif Sikorski

      Jaein, verschiedene Android Versionen sind eigentlich kein Problem, was manchmal für Entwickler nervig sein kann sind die unterschiedlichen Chipsätze und Treiber. So hatte HTC beispielsweise mal einen Bug im Grafiktreiber für den es zwar einen Workaround gibt, den man aber auch erst wissen musste. 

      Mangelnde Zahlungsbereitschaft sehe ich eher nicht – nur mangelnde Zahlungsoptionen und teilweise Entwickler die  noch Sturköpfig ihr iOS Konzept der “paid only” Apps auf Android kopieren wollen. Bei der Anzahl an Devices muss der User es einfach erst ausprobieren können. Titel mit Testversionen oder in App purchases sind daher meist viel erfolgreicher. Bezüglich der Zahlungsoptionen hoffe ich dass Google hier noch nachlegen wird. Der Umstieg auf Google Play samt neuem Logo wäre eigentlich der richtige Einstieg um auch mal Gutscheinkarten anbieten zu können. Wenn es nach Eric geht soll 2012 ja auch das Jahr werden in dem sie den Kunden den Markt näher bringen wollen. 
      die 0,20 und 0,49c offensive war sicher auch ein Schritt in die richtige Richtung damit die Nutzer erst einmal ihre Kreditkartendaten hinterlegen. 

  • cbrueggenolte

    Tja, was soll man dazu noch sagen.

    Ein Freund vomier arbeitet bei einer kleinen Afrika die Agnes produzieren. Und die haben Androide auch komplett über Bord geworfen. die Zeit auf so vielen Geräten zu testen und die ganzen Bugfixes etc. Das lohnt sich einfach nicht.

    Mfgcb

  • cbrueggenolte

    Tja, was soll man dazu noch sagen.

    Ein Freund vomier arbeitet bei einer kleinen Afrika die Agnes produzieren. Und die haben Androide auch komplett über Bord geworfen. die Zeit auf so vielen Geräten zu testen und die ganzen Bugfixes etc. Das lohnt sich einfach nicht.

    Mfgcb

  • Leif Sikorski

    Wirklich bemüht waren sie aber auch nicht. Letzte Update war im Sommer letzten Jahres wodurch sie schnell in den Rankings verschwinden und gefeatured war es meiner Erinnerung auch nie im Play Store.  Zudem war es soweit ich weiß eine reine Paid app ohne jegliche Demos. Das funktioniert bei Android auf Grund der Anzahl an devices einfach nicht – keiner kauft die Katze im Sack ohne zu wissen ob es auf seinem Gerät laufen wird.
    Konzepte wie sie die Entwickler von Wind Up Knight verfolgt haben sind hier viel erfolgreicher. Kostenlos anspielen lassen, nach wenigen Leveln ein einmaliges Angebot das komplette Game für Betrag x freizuschalten, oder alternativ Welt für Welt per In-App purchase.

    Gerade gefeatured zu werden oder zumindest entsprechende Aufmerksamkeit in den Blogs zu bekommen ist bei der Masse an Apps einfach wichtig – sonst geht eine App vollkommen unter.

    • Leif Sikorski

      Um noch ein weiteres Beispiel zu bringen: Die games vom Entwickler Runnergames. Fast alle über 5-10Millionen Downloads, manche 10-50Millionen. Deren neuester Titel hat die 5 Millionen hürde in einem knappen Monat geknackt. Und das mit eher simplen Casual Games…

      Den Markt zu verstehen kombiniert mit etwas guter PR und dann passt das schon. 

      • http://twitter.com/SebSemmi Sebastian Semmler

        naja, wenn ich mir mal das Portfolie von Runnergames anschaue, sehe ich da jetzt aber keine Perle à la Tiny Wings, Jetpack Joyride oder halt Battlehearts…

        und nicht jede Ein-Mann-Entwicklerschmiede will oder kann auch gut in Marketing und PR sein und Apple nimmt das einem ab – und mit 30% ist man da gut bedient, denke ich.

      • Leif Sikorski

        Gerade deshalb habe ich sie ja auch ausgewählt. Die Games sind nicht gerade die besten (würde man zumindest meinen) aber sie sind erfolgreich. Wobei ich Battleheart nun auch nicht als Perle bezeichnen würde – allein die Screens wirkten schon etwas befremdlich und hätten wohl eher in den asiatischen Markt gepasst. 

        Bei Android gefeatured zu werden ist ja nun auch nicht so kompliziert. Entweder man sendet seine APK ein, oder erzeugt genug Aufmerksamkeit in bekannteren Blogs. Dann werden die vom Google Review Team (ja auch bei Android gibt es dies) reviewed und häufig in Absprache mit dem Entwickler hier und dort noch nachgebessert. Wenn Google meint es passt wird es dann entsprechende gefeatured was schon einen großen Sprung in der Aufmerksamkeit bedeutet. 

        Aber gut, man muss auch sagen dass sich hier erst in den letzten paar Monaten viel bezüglich der Kommunikation geändert hat. Seit Google mit ICS fertig ist, was für sie wohl immer höchste priorität hatte, konzentrieren sie sich enorm um den Kontakt mit Entwicklern und deren Wünsche. Die Design Guidelines, Verbesserungen an den Entwicklertools, äußerst viele G+ Beiträge, wöchentliche live Hangouts wo Entwickler sich Rat einholen können, wöchentlicher Live Hangout in dem Apps live reviewed werden um auch ein Gefühl dafür zu bekommen worauf das Google Review Team am meisten achtet um eine App zu featuren, Hangouts mit dem Marketteam um dort Wünsche umzusetzen (was zum Teil auch bereits geschehen ist). Die sind auch alle nachträglich noch bei YT einsehbar.  

  • http://www.appleoutsider.de/ AppleOutsider.de – Sebastian P

    Erinnert mich frappierend an Skobbler.

    Die Fragmentierung beißt Android-Kunden wieder mal in den Hintern. Ich habe die letzten drei Tage versucht, “Triple Town” auf meinem Legend zu installieren – immer wenn ich das APK lade startet das Handy neu.

    Es ist kein Wunder, dass dabei mehr Support rumkommt. Die Frage ist, ob das “gerecht” ist gegenüber den Kunden von Android. Die Plattform ist an sich schlechter, das bedeutet mehr Support, das bedeutet weniger Leute die kaufen wollen, das bedeutet weniger Umsatz… ein Teufelskreis der aber für JEDE Plattform gilt.

    Ist es nicht eher so dass einfach weil Apple so ein gutes Gesamtpaket, auch für Entwickler, schnürt, dass alle zu iOS übergehen weil sich damit einfacher Geld machen lässt?

    Wenn Apple nicht jedes Jahr die alte Geräteversion zu einem billigeren Preis anbieten würde, hätte ich ja einen Grund jetzt zu sagen “dass ist Class Warfare” (so wie Josh Topolsky das gemacht hat). Dass das lächerlich ist weiß man wenn man mal nachguckt dass ein iPhone 3GS für 369 Euro zu haben ist. Den gleichen Preis den ein Mittleklasse windows phone 7 Gerät kostet oder ein Mittelklasse Android-Gerät.

    Von daher ist das alles nur logisch.

    Mist jetzt hab ich wieder mal einen Blogeintrag hier reingehauen *hrml*

    • Leif Sikorski

      Nutzt Du ein Custom Rom? Laut Beschreibung läuft es auf Custom Roms nicht was häufiger mal der Fall ist da manche Rom Entwickler derartig auf Akkuschonung oder dergleichen optimieren dass sie gern mal wichtige Elemente weglassen. 

      Ich würde es nicht Fragmentierung nennen, sondern Auswahl. Sicher macht es das ganze nicht immer leicht, aber es ermöglicht Produkte und Bereiche die sonst noch im Steinzeitalter wären. Vergleich es einfach mit Webentwicklung oder PC Games – die sind auch alle nicht daran verkümmert dass sie beim entwickeln etwas mehr beachten mussten oder sich auch mal auf neuere Standards/Geräte konzentrieren und die älteren außen vor lassen. Selbst bei iOS läuft ja nicht alles auf den ältesten Geräten – Beigeschmack des technologischen Fortschritts. 

      • http://www.appleoutsider.de/ AppleOutsider.de – Sebastian P

        Ich habe 12 Stunden versucht, Cyanogen Mod zu installieren und dann hab ich’s gelassen.

        Alleine der Prozess den Bootloader zu entschlüsseln wie es auf der HTC-Webseite erklärt ist hat inklusive DevKit-Download 10 Stunden gedauert. Die Firmware die die Entschlüsselung voraussetzt gab es nicht für mich als OTA-Update deshalb musste ich sie stundenlang in irgendwelchen Foren suchen und dann von einem Warez-Filehoster runterladen.

        Alternative wäre gewesen, die Firmware downzugraden und dann über einen Exploit freizuschalten so wie man es machen musste bevor HTC den Loader freigegeben hat aber da hab ich dann keine Lust mehr drauf gehabt weil das auch sechs Schritte vorausgesetzt hat.

        Ich sag mal so: iPhone unlocken hat mich nie mehr als drei Stunden gekostet.

        Gestern hab ich übrigens rausgefunden wie man Screenshots macht – auch mit dem DevKit. Die Anleitung hat auch “nur” sechs Schritte. Man macht im Prinzip einen Screenshot indem man das Gerät per USB an den PC anschließt und dann das DevKit einen Screenshot machen lässt.

        Ehrlich gesagt finde ich die ganze Veranstaltung zum Kaputtlachen.

      • http://www.androidlog.de/ androidlog

        Man muss aber der Fairness sagen, dass du mit dem HTC Legend nicht unbedingt eines der aktuellsten Android/HTC Geräte. Das Gerät ist in Konkurrenz zum iPhone 3GS auf den Markt gekommen. Mein HTC Evo 3D kann (wie die anderen aktuellen Geräte auch) Screenshots machen, indem man den Power Button und die Home Taste drückt…

      • http://www.appleoutsider.de/ AppleOutsider.de – Sebastian P

        Hm… Du meinst das 3GS, dieses Handy auf dem auch heute noch das aktuellste iOS aufgespielt werden kann, 2,5 Jahre nach Einführung, auf dem man demnach auch ALLE Programme laufen lassen kann die heute im AppStore verfügbar sind?

        Stimmt… das ist natürlich total unfair…

      • http://www.androidlog.de/ androidlog

        Nicht ALLE, Apple schließt mit seiner hauseigenen Foto Verwaltungs App iPhoto Kunden des iPhone 3GS und iPad 1 einfach aus… Würde wahrscheinlich nicht anständig performen. Aber man muss auch klar sagen, dass Android vor 2 Jahren noch nicht da war wo es heute ist. Damals konnte man den Vergleich mit iOS noch nicht so suchen, erst in den letzten 2 Jahren wurde erstaunlich aufgeholt…

      • http://www.appleoutsider.de/ AppleOutsider.de – Sebastian P

         JUpp mehr wollte ich auch nicht ausdrücken. Deshalb sprach ich ja von ICS.

        Man muss einfach wissen, dass das iPhone seit dem ersten Gerät Grafikbeschleunigung einsetzt, um die Oberfläche darzustellen. Android tut das erst seit Gingerbread ein wenig und seit ICS richtig.

      • Leif Sikorski

        Technologischen Fortschritt gibt es halt überall und ich glaube im heutigen Zeitalter wechseln die meisten ihr SmartPhone eh jährlich – schon allein weil man zu dem Zeitpunkt auch noch einen relativ guten Wiederverkaufswert erreicht. Zumindest hier in Deutschland – die Nutzer in den USA und Canada die noch immer brav ihre 2 oder 3 jährigen Verträge abschließen sind eine Geschichte für sich. 

      • http://www.appleoutsider.de/ AppleOutsider.de – Sebastian P

        “ich glaube im heutigen Zeitalter wechseln die meisten ihr Smartphone eh jährlich”

        Das gilt definitiv für mich und sicherlich einen hohen Anteil der Leser dieses Blogs aber ich möchte das doch eher bezweifeln was “die meisten Leute” angeht.

        Die meisten Leute benutzen zum Einen ein Dumbphone

        http://www.asymco.com/2012/02/15/the-iphone-opportunity-a-visual-update/ 

        Zum Anderen kann es durchaus sein, dass die enormen Innovationssprünge (Retina-Display, 8MP Kamera, Siri) dafür sorgen, dass die Leute sich jedes Jahr ein neues iPhone kaufen.

        Dafür gibt es aber ehrlich gesagt keine Belege. Apple verkauft jedes Jahr doppelt so viele iPhones wie das Jahr zuvor. Das Wachstum ist exponentiell im Moment. Da drin können durchaus viele Jahr-zu-Jahr Wechsler stecken aber wenn ich z.B. einfach meine Familie nehme – bis vor drei Jahren hatte nur ich ein iPhone. Dann hat mein Bruder mein altes bekommen, dann hat sich mein Vater vor zwei Jahren eins geholt und mein anderer Bruder, und dieses Jahr sind meine Schwester und meine Mutter dazu gekommen.

        Ich selbst habe das erste iPhone für 8 Monate ausgelassen, dann vom classic auf das 3G gewechselt, das 3GS ausgelassen, das 4er gekauft und das 4S ausgelassen, aus dem einfachen Grunde weil ich die Pausen für andere Geräte verwendet habe – ein HTC Legend und ein iPad.

        Mir wächst das Gras einfach nicht so sehr aus der Tasche dass ich mir jedes Jahr ein neues Gerät kaufen könnte. Mehr noch: ich sehe den Grund einfach nicht.

        Wenn’s also nach MIR als Beispiel geht, dann stimmt Deine Postulierung nicht. Und ohne empirische Daten (sprich irgendwelche Umfragewerte) würde ich weiterhin davon ausgehen, dass die Leute sich ein neues Handy besorgen wenn sie es gefördert bekommen. Das war bisher das Verhalten aller “normalen” Menschen die ich kenne.

  • http://www.androidlog.de/ Androidlog.de- Lukas Rumpler

    Ist wirklich Schade, ich höre so oft: “Warum kann man nur mit Kreditkarte bezahlen?” Und das kommt von Leuten, die früher auf ihren iPod touch Geräten durchaus Geld für Software gelassen haben, aber mit einer Gutschein Karte. Google sollte anfangen die Zahlungsmöglichkeiten auszubauen. Wäre immerhin ein Anfang, Gutscheinkarten auf Amazon zu verkaufen… 

iPhoneBlog–Social

Sponsorship

Support

App Store

Wer eine beliebige iPhone-App im App Store über diesen Link kauft, seinen Mac mit Software aus dem Mac App Store beglückt oder ein Produkt seiner Wahl bei Amazon bestellt, unterstützt das iPhoneBlog mit einem kleinen Prozentsatz des (unveränderten) Kaufpreises.

Flattr verteilt Mikrozahlungen, mit denen Ihr persönlich diesem Blog kleine Aufmerksamkeiten zukommen lasst. Über diesen Button; jeden Monat neu. Vielen Dank dafür!

Archiv

Gastfreundschaften