von Alex Olma
20. November 2012 – 15:51 Uhr

‘HERE Maps’ – Nokias Webapp jetzt als App-Store-Download

Eine gute iOS-Kartenanwendung schreibt sich nicht leicht. Nokia unterstreicht diese Binsenweisheit mit der Portierung seiner Webapp. Wenn hier nicht Nokia draufstehen, und NAVTEQs reichhaltiges Kartenmaterial drinstecken würde, fände HERE Maps (kostenlos; universal; App-Store-Link) wohl kaum eine vergleichbare Aufmerksamkeit. Das anhaltende iOS-6-Kartendrama, bis Google endlich einen eigenen Software-Vorschlag aufs iPhone wirft, tut sein Übriges.

IPhoneBlog de Nokia HERE

Die Datenbank der Finnen besitzt enormes Potenzial; die technische Umsetzung der iOS-App, ohne Vektorkarten, verständliche Bedienung und nennenswerte Features, ist ernüchternd. HERE Maps zeigt sich damit komplett konträr zu Apple Maps, das mit einer vorzüglichen App aber schlechtem Kartenmaterial an den Start ging.

Klar will Nokia jetzt ins Spiel. Auf Windows-Phone-Marktanteile kann man nicht warten und in der hochgeschaukelten Diskussion um den iOS-Kartenwechsel bleibt ignoriert, das diverse App-Store-Programme die Meta-Informationen aus Google Maps weiterhin bereithalten – von OpenStreetMap einmal ganz abgesehen.

Nokias Datenspuren sind hochgelobt. Diese reizlos Umsetzung wird dem Kartenmaterial jedoch nicht ansatzweise gerecht.

  • http://www.facebook.com/kay.dollt Kay Dollt

    In der Tat eine sehr ernüchterndes Userinterface.. Ich war schockiert wie hässlich das Ding ist.

  • http://twitter.com/marcoschmidt Marco Schmidt

    Die Satellitenbilder sind hier bei uns noch schlechter als die von Apple. Das hätte ich eigentlich gar nicht für möglich gehalten.
    Was das angeht, ist Google (und zum Teil auch Bing) den anderen immer noch meilenweit voraus. Klar, wenn man in Berlin oder München wohnt, merkt man davon nix.

    Ich benutze Maps eigentlich immer nur in der Satellitenansicht (zumindest voriOS6), aber da scheine ich irgendwie eine Ausnahme zu sein, wenn ich mir die allgemeine Berichterstattung so anschaue.

    • Fabian

      Das ist nur teilweise richtig. Bei den Satellitenbildern nehmen sich iOS und Google maps eigentlich nichts, beide haben teilweise besser aufgelöste oder aktuellere Daten. Wer das mal genauer überprüfen will, empfehle ich folgendes Testszenario: Man nehme sich per Zufallsgenerator 20 Koordinaten aus mind. 3 Kontinenten, um eine vergleichbare Basis zu schaffen und vergleiche dann diese.

      Beim übrigen Kartenmaterial liegt Apple aber tatsächlich noch weit zurück. Das gilt insbesondere für Schwellen- und Entwicklungsländer (Iran, Sudan, Nigeria, Chile, …) Kenne da ein paar Leute und wenn die eigene Stadt gar nicht erst in iOS maps auftaucht, ist der Vergleich schnell entschieden.

      • http://twitter.com/ri_ra_ro RoFr

        Solange nicht alle Städte in der Schweiz (und soviele haben wir davon ja nicht :-D) hochauflösende Satelitenbilder haben, muss ich mich nicht bemühen in Afrika bessere Apple- als Google-Satelitenbilder zu suchen.

      • Fabian

        Trotzdem ist die Betrachtung der Heimatstadt kein geeignetes Mittel um die durchschnittliche Qualität der Karten/Satellitenbilder zu beurteilen ;) Google maps hat dafür teilweise grauenhafte Bilder von den Nord- und Osteuropäischen Hauptstädten.
        Aber ja, muss besser werden!

      • http://twitter.com/marcoschmidt Marco Schmidt

        ok, das mag sein. Das kommt natürlich immer auf die persönlichen Bedürfnisse an. Wer öfter in Osteuropa oder Australien ist, bei dem sieht das natürlich anders aus.

        Ich bezog mich Deutschland. Und da muss man wohl keinen Stichprobentest machen, um zu prüfen, wer da bessere Bilder hat.

        Ich behaupte mal, in Deutschland gibt’s bei Google gar keine Bilder mehr, die so mies sind wie das von RoFr gepostete. Das war vor 5 Jahren vielleicht noch der Fall. Bei Apple Maps ist das auf dem (westdeutschen) Land leider eher die Regel als die Ausnahme.

        Ein schönes Beispiel ist aber auch Frankfurt am Main (so ne Kleinstadt in Südhessen) im direkten Vergleich.

        Mich würde ehrlich mal interessieren, ob du einen Ort in DE kennst, an dem es umgekehrt ist (mal vom Flyover Bling Bling abgesehen). Vielleicht war ich ja auch einfach nur immer an den falschen Orten.

  • http://www.facebook.com/people/Martin-Ernst/100000710829284 Martin Ernst

    Ich komme mit dem angeblich iOS Drama seit Erscheinen prima zurecht. Innerhalb von Österreich benutze ich Apps Lösung mittlerweile lieber als Navigon, ausserhalb kommt Navigon wegen seiner Oflinefähigkeit weiter zum Einsatz.

  • http://www.derkringelsdorfer.de/ Mario Damian

    angeschaut und gleich wieder gelöscht

  • http://djterm.de/ Robo Term

    auch schade, dass die vor kurzem angekündigten 3d maps erst per update nachgereicht werden sollen.

  • http://twitter.com/marco2482000 Marco M

    Braucht man nicht, die Navigation der Apple eigenen Karten App funktioniert tadellos.

  • HO

    häßlich …und die karten sind (zumindest in bremen) älter als bei apple und google

  • http://www.appleoutsider.de/ AppleOutsider.de – Sebastian P

    Puh… Nokia will also Marktanteile bei Karten-Apps erobern?

    Stellen die nicht Handys her?

  • http://twitter.com/ManfredAlbrecht MrAlbrecht

    ich seh da leider kaum verbesserung zur WebApp von “Here”. Die Umsetzung fällt eher unter grausam… die Karten wirken verschwommen, unscharf und sehr blass.

    Google Maps WebApp ist da um längen besser

  • Pingback: Endlich im Zweikampf: Google Maps fordert Apple heraus – iPhoneBlog.de()

  • Pingback: google maps | redcubes.()

  • Pingback: Apples Kartenproblem. Die Lösung: Alle gegen Google. – iPhoneBlog.de()

iPhoneBlog–Social

Sponsorship

Support

App Store

Wer eine beliebige iPhone-App im App Store über diesen Link kauft, seinen Mac mit Software aus dem Mac App Store beglückt oder ein Produkt seiner Wahl bei Amazon bestellt, unterstützt das iPhoneBlog mit einem kleinen Prozentsatz des (unveränderten) Kaufpreises.

Flattr verteilt Mikrozahlungen, mit denen Ihr persönlich diesem Blog kleine Aufmerksamkeiten zukommen lasst. Über diesen Button; jeden Monat neu. Vielen Dank dafür!

Archiv

Gastfreundschaften