von Alex Olma
24. Januar 2013 – 12:47 Uhr

Enttäuschte Analysten und ein Rekordquartal: Kopfschmerzen aus Cupertino

Diskussionen mit Analysten ähneln Gesprächen mit Kleinkindern, die sich weinend und brüllend auf den Boden werfen, weil sie nicht das bekommen, was sie wollen – egal ob’s den Realitätscheck besteht. Gleichzeitig schreiben wir ihnen einen Expertenstatus zu, der mit Blick in die Vergangenheit, durch eine zuverlässig katastrophale Treffergenauigkeit, völlig unberechtigt ist. Zumindest im Durchschnitt; mit Sicherheit wenn’s um Apple geht.

Alle waren sich einig: ‘Apple enttäuscht mit Rekordergebnis‘. Die deutschen Agenturmeldungen, in bestem ‘Copy & Paste’-Stil abgedruckt auf Spiegel, Zeit und Süddeutsche, verweisen auf die ‘starke Android-Konkurrenz und Microsofts Windows 8‘. Niemand machte sich die Mühe für eine finanzielle Gegenüberstellung, der bei einem Artikel über Geschäftszahlen vielleicht zu mehr Verständnis hätte beitragen können?!

Peinliche Momente hielt die gestrige Telefonkonferenz bereit, bei der Tim Cook, auf eine bemerkenswert freundliche Art und Weise den anwesenden Experten noch einmal die Komplexität der Zulieferer-Situation, die zu knapp 50 Millionen (!) verkauften iPhones führte, erklärte und dabei unterstrich, dass einzelne Datenpunkte keine Rückschlüsse auf die Nachfragesituation oder das übergreifende Geschäft zulassen – ein kleines Finanz-Einmaleins sozusagen. Angesprochen waren das WSJ mit ihrer Story über die ‘schwache iPhone-5-Nachfrage‘ oder Reuters (‘Sharp drosselt Display-Produktion‘), die in den letzten Wochen Apples Börsenwert, in der Höhe des Bruttoinlandsprodukts von Pakistan, verpulverten.

Aber keine Sorge: Die ‘Grenzen des Wachstums‘, ein beliebter Aufreißer dieser Tage für Apple-Artikel, sind in der Tat begrenzt (‘You can only fly so close to the sun.‘). Die Dominanz dieser Diskussion ist in Zeiten, in denen Apple zehn iOS-Geräte pro Sekunde verkauft, aber durchaus kritisch zu betrachten, oder?!

Tim Cook und Co. betonten auch am gestrigen Abend (mantraartig) ihr Ziel, die besten Produkte herzustellen.

The most important thing to Apple is to make the best products in the world that enrich customers’ lives. That’s our high order bit. That means that we aren’t interested in revenue for revenue’s sake. We can put the Apple brand on a lot of things and sell a lot more stuff, but that’s not what we’re here for. We want to make only the best products.

Darüber liest man schnell hinweg, weil’s so oft, so nervtötend und so pathetisch wiederholt wird. In einer Quartalsbilanz wirkt es noch fehlplatzierter als in den Keynotes. Trotzdem ist es einer der (wesentlichen) Apple-Erfolgsfaktoren, mit dem nur zwei Telefon-Ausführungen und zwei Tablet-Modelle die gesamte Mobilfunk- und Computerbranche anführen.

Mangelndes Verständnis und ignoriertes Potenzial führt auch dieses Cupertino-Quartal zu Prognosen, die a) unrealistisch hoch durch die Decke schossen oder b) sich am Boden zerstört wiederfinden. Kompetent ist beides nicht, aber (mittlerweile) gängig.

  • Michail Girnus

    der erste Absatz gefällt mir am besten.
    Anmerkung: die gleichen Analysten haben Google gelobt und der Kurs ging am Dienstag um 10% nach oben. Obwohl Google ein Kosten/ Margenproblem hat. Auch hat google keine Lösung für mobile Werbung gefunden.
    Was wenn alle Androiden endlich mal im Internet surfen würden?

  • http://twitter.com/marcoschmidt Marco Schmidt

    Kopfschütteln ist angebracht, aber irgendwie auch merkwürdig. So ist das halt mit der Börse. Wenn man dieses Spiel mitspielen will, darf man sich eben nicht beklagen. Don’t hate the player, hate the game!

  • Flo

    Ich bin deiner Meinung das Analysten die denkbar schlechtesten Experten in der Technologiebranche sind, aber das sie als Experten gelten liegt doch unteranderem auch an Blogs wie diesem. Der es sich dann doch nicht nehmen lässt das ein oder andere mal relativ unreflektiert Analysten aus US-Quellen zitiert und ihnen damit Bühne und Gehör verschafft.

    Was ich jedoch nicht verstehen kann ist deine Aufregung den Börsen gegenüber. An der Börse wir nun mal die Zukunft gehandelt und nicht die Gegenwart und schon gar nicht das letzte Rekordquartal. Und wenn der Quartalsbericht nun mal darauf schließen lässt, dass Gewinne stagnieren, Konkurrenz wächst und Margen schrumpfen dann wird das in die Aktie eingepreist. Egal wie es bei den Gegener steht oder die momentane Marktsituation aussieht, es geht immer um die Zukunft und die sieht gerade eben tendenziell schlechter aus als die Vergangenheit.

    • http://www.iphoneblog.de/ iphoneblog

      “das sie als Experten gelten liegt doch unteranderem auch an Blogs wie diesem”

      Was war das letzte unhaltbare Analysten-Gerücht im iPhoneBlog?

      …Genau.

      • Flo

        Bei einen Gerücht ist es doch egal ob es unhaltbar ist oder nicht. Wenn ich nächste Woche in Lotto gewinne bin ich auch kein Experte für Glücksspiel, nur weil ich einmal Recht hatte.

        Meine Meinung ist, solange du Textzeilen von Menschen deren Expertise fraglich ist zitierst und sie nicht in einen bewertenden Kontext setzt, darfst du dich nicht darüber beschweren das man ihnen Glauben schenkt, sie für Experten hält oder denkt sie hätten auch nur einen Tick mehr Ahnung als wir.

      • http://www.iphoneblog.de/ iphoneblog

        Deshalb tue ich dies ja auch nicht.

      • http://www.appleoutsider.de/ AppleOutsider.de – Sebastian P

        Er meint Horace Dediu der damals den Schwachsinn kolportiert hat Apple könnte das Gesetz der großen Zahlen “besiegen” oder was auch immer.

        Dediu ist einer der Analysten deren Vorhersagen nicht eintreffen. Klar, seine Einschätzung von Umsatz und Gewinn sind darin nicht eingeschlossen, aber er ist einer der Leute die unbegrenztes Wachstum vorhergesagt haben, auch mit Hilfe eines “preiswerten” iPhones mit dem dann vor allen Dingen in China irgendwie grenzenlos Gewinne gemacht werden sollten. Gruber deutete das dann ja auch wieder an mit dem Hinweis auf “Die Verkäufe von iPhones in China hat sich verdoppelt”. Ja. Und? Die Verkäufe von iPhones auf der ganzen Welt verdoppelten sich jedes Jahr die letzten fünf Jahre, in fast allen Regionen. Jedes Jahr hat der Umsatz mit dem neuesten iPhone genau so viel Umsatz gemacht wie alle iPhones vorher.

        Es ist im Prinzip so dass Gruber was die Aussagen von Dediu angeht an selektiver Wahrnehmung leidet. Klar, vieles trifft zu, aber eben nicht ALLES, und Claim Chowder bezüglich einer der Aussagen hat es noch nicht ein einziges Mal gegeben.

        Von daher ist die Reaktion des Marktes irgendwie schon fast zu verstehen wenn man mal nach den Aussagen von Dediu geht. Zwar wurden massig iPhones verkauft, aber der Rückgang DES GEWINNS weist darauf hin, dass Apple JETZT “endlich” mit dem Kopf in die Barriere der Großen Zahlen geklatscht ist – NORMALERWEISE müsste es Claim Chowder was die Aussagen von Dediu angeht hageln bis der Arzt kommt aber meine bescheidene Analyse wäre in dem Moment dass Gruber nicht genug von dem was Dediu schreibt versteht, um überhaupt den Löffel anzusetzen beim Chowder.

        Das soll keine herbe Kritik an Gruber sein, es ist nur so dass ich das extreme Gefühl habe dass bei Gruber was Dediu angeht eine extreme confirmation bias vorliegt und durch das transtitive property in gewisser Weise auch bei Webseiten die gerne Mal die Erkenntnisse von Dediu über Gruber wiederkäuen.

        Die Frage die man sich stellen könnte wäre: Könnte es “eventuell” sein, dass Cheerleader wie Dediu für den aufgeblasenen Aktienkurs von Apple gesorgt haben und dass jetzt eine Blase platzt die mit Ansagen platzen musste, weil viele, sehr viele Händler Apple als Spekulationsobjekt gesehen haben genau wie damals rund um die Jahrtausendwende bei der Dot.Com-Blase?

        Ist nur so eine Idee. Vielleicht liege ich ja falsch, keine Ahnung. Mich irritiert nur dass was den P/E-Ratio angeht Gruber immer am faseln ist dass er nicht versteht, warum dieser nicht höher ist, sprich warum Apple nicht behandelt wird wie andere Firmen wenn er den Rest seines Podcasts und in allen Berichten immer diesen extremen Wert darauf legt aller Welt zu verstehen zu geben dass Apple eben KEINE ganz normale Firma ist und deshalb die Analysten nur falsch liegen können.

        Oder anders ausgedrückt: wieso lamentiert man rum dass Apple keine Oscars bekommt wenn man den Rest des Jahres sowieso nur darauf Wert legt, dass man beim Sundance Film-Festival zugelassen wird und vielleicht Cannes den Autorenpreis bekommt?

    • ChiefPotato

      Ich stimme absolut Flos zweitem Absatz zu. Gehandelt wird eben von vielen (sinnigerweise) ausgehend von der Annahme welche Zukunftsaussichten eine Firma hat. Und Apple hat halt eher schlechtere Zukunftsaussichten als wie sie aktuell stehen. Es geht nicht nur ums reached Ceiling Prinzip sondern auch die angekreidete mangelnde Innovation wo Leute zunehmend weniger die Erwartung haben dass Apple nochmal solch markt umkrepelnde Geräte abliefern kann.
      Dazu noch dass die Gewinnmarge abnimmt wo man doch gleichzeitig mehr Geräte “Typen” in wesentlich mehr Ländern verkauft hat, naja, ausnahmsweise mal extrem verständlich wie die Börse reagiert.

      Apple muss dieses Jahr einfach was abliefern was die Leute echt (positiv) erstaunt und wieder so nen großen Effekt hat wie das erste iPhone oder iPad, oder zumindest nicht als leichter Speed Bump bzw Größenänderung abgetan werden kann, dann läufts auch wieder besser an der Börse etc wenn Leute dann der Firma wieder bessere Zukunftsaussichten zuschreiben.
      Ansonsten, naja, läufts halt ne Weile so..

  • Marco Köck

    Der Unterschied zwischen Apple und Google – Apple macht einen Großteil seiner Umsätze durch Iphones – in dem Bereich gibt es durchaus nennenswerte Konkurrenz ( Rim, Nokia,…) gehören nicht dazu. Apples Vorsprung schrumpft um es kurz zu sagen.

    Google verdient sein Geld durch Werbeanzeigen – Android spielt eine untergeordnete Rolle. Im Kerngeschäft ist Google quasi Monopolist. (Im Gegensatz zu Apple)

    Dass erklärt die Börsenkurse doch ganz gut.

    Und sind wir mal ehrlich -Verkaufszahlen beiseite – hätten wir uns nicht alle mehr von Apple erwartet – irgendwas neues, ein iPad Mini Retina, einen neuen Mac Pro, bessere Apple Maps, ….

    • Markus (motu90)

      Dieses ehrliche Eingeständnis wirst du, zumindest hier, nicht bekommen.

  • Okk

    Alex ich weiß nicht so recht wie ich deinen Artikel einordnen soll. Ich finde es befremdlich, dass du dich so über den Kursverlauf der Apple-Aktie echauffieren kannst. In der letzten Bitsundso Folge hast du dich zu diesem Thema noch vornehm zurück gehalten.

    • http://www.iphoneblog.de/ iphoneblog

      Die Aktie ist mir (fast) egal (siehe Artikel). Aber wenn jemand falsch liegt, korrigiere ich das (gerne).

  • disqus_KlG1Dcv1Af

    “We can put the Apple brand on a lot of things and sell a lot more stuff, but that’s not what we’re here for. We want to make only the best products.”

    Wenn das stimmt, leben wir wohl auch im Polly Pocket Land! Sowas kann man nur und sollte man auch überlesen!

    • http://www.iphoneblog.de/ iphoneblog

      Wieso? Man sieht doch wie andere ‘Brands’ mit daraus entstandenen Problemen kämpfen.

      • disqus_KlG1Dcv1Af

        Ich denke aber schon dass Es Apple so wie jeder anderen Marke auch um Wachstum geht. Wer es verschläft zur richtigen Zeit Innovationen zu bringen der kann natürlich versuchen das mit missionarischen ” wir wollen doch nur da beste für euch Kunden” zu überspielen, die frage ist nur wie lange?

      • http://www.iphoneblog.de/ iphoneblog

        Klar geht es um Wachstum. Dieses Quartal waren es 50 Millionen iPhones weltweit. Heute Abend kamen die AT&T-Zahlen rein: 84% aller verkauften Smartphones waren – genau – iPhones.

      • http://www.sebbi.de/ Sebastian H.

        Das Problem ist, dass andere (die Summe der Konkurrenz, Samsung im speziellen) schneller wachsen und der Markt tatsächlich irgendwann gesättigt ist. Leider ist unsere Wirtschaft auf Wachstum ausgelegt. Ein bloßes “jedes Jahr der gleiche Gewinn und der gleiche Umsatz” reicht keinem Analysten … wie schon gesagt, leider.

        Denn es ist ja wirklich Jammern auf sehr hohem Niveau. Ob Apple jetzt 13 Milliarden oder mal nur 10 Milliarden macht … das ist zwar ein Rückgang, aber sind immer noch MILLIARDEN!

        Analysten sind wie Kinder denen man 100 Lollies gibt und dann heulen wenn man ihnen einen wegnimmt, obwohl sie wissen, dass ihnen regelmäßig wieder hundert Lollies in die Hand gedrückt werden …

  • http://twitter.com/Member_Tree Jens

    Naja, an der Börse wird die Zukunft gehandelt. Das iPhone ist das beste Smart-Phone, was Qualität und Verarbeitung betrifft. Meiner Meinung auch jeden Cent wert. In Zeiten einer Wirtschafts- und Währungskrise sind knapp 700€ eine Menge Geld. Vielleicht sieht man da in Zukunft ein Problem, den ein billiges iPhone will Apple nicht bauen, was ich absolut richtig finde.

  • Sven Kortmann

    Entschuldige, aber ich kann einfach nicht ignorieren das hier wieder auf das Totschlagargument “keine Innovationen” beharrt wird.
    Sicher kann ich nicht jedem seine Gedanken umkrempeln, aber denkt doch bitte nach bevor ihr das als Begründung aufführt.
    Was ist das denn bitte für eine zum Himmel schreiende Unlogik jedes Jahr zu ERWARTEN das ein und die selbe Firma den Markt neu erfindet.
    Ist ja das gleiche als wenn ich, von den Leuten die diese Begründungen immer bringen, jedes Jahr erwarten würde ein Haus zu bauen und dann bitter enttäuscht bin wenn sie keines gebaut haben.
    Es ist auch zur heutigen Informationsdichte nahezu unmöglich etwas Geheim zu halten.
    Beispiel, wenn Apple jetzt einen Fernseher bringen WÜRDE, dann gäbe es unter garantie welche die sagen würden das sie etwas anderes erwartet haben und sie total enttäuscht sind.
    Börsianer, Experten, Analysten, alles Spinner.

    • ChiefPotato

      Naja, sobald eine Firma an der Börse ist funktioniert das Spiel eben so das Leute in diese Firma investieren basierend dadurch dass sie sich immer zunehmendes Wachstum erwarten, egal wie astronomisch hoch der aktuelle Stand ist.
      Ob jetzt die Marktwirtschaft und Börse diesbezüglich allgemein bescheuert ist ist eine andere Diskussion.

      Wenn eine Firme (nochmal: egal wie astronomisch hoch der aktuelle Stand ist) an der Börse halt den Leuten nicht glaubhaft macht dass sie enstprechend immer gleich wenn nicht exponential weiter die Wachstumskurve halten können, naja, dann kaufen halt längerfristig weniger Leute die Aktie und dadurch sinkt der Wert zwangsläufig.

      Wenn man das alles nicht sinnvoll findet (wäre auch ok), darf man halt nicht an die Börse gehen.

      Bei ner Firma wie Apple die nunmal erstens extrem hoch steht, zweitens extrem hoch steht gerade durch solche marktumkrempelnde Innovationen mit zwei neuen Gerätetypen seit 2007 heißt das halt logischerweise dass sie nur beschränkt diese extreme Spitzenposition halten können (zB durch verkaufen in mehr Märkten und Speed Bump Updates) für ne Weile, bis sie wirklich wieder so was großes abliefern müssten “nur” um diese extreme unnormale Spitzenposition langfristig halten zu können.

      Abgesehen davon, selbst wenn man nicht markt umkrempelnde Innovation erwartet sondern “nur” mehr als den minimal benötigten Speed Bump/ Größenänderung, dann kann man auch immer noch mehr erwarten als 3 Jahre das so ziemlich gleich aussehende Gerät oder 3+ Jahre kaum sinnvolle iOS Software Updates (teilweise dafür richtig schlechte iOS Software Fehlentwicklungen).

      Das iPad Mini war die einzige halbwegs neue Geräteklasse von Apple in den letzten paar Jahren und bei der wusste ja auch schon jeder halbwegs gut Informierte schon vorher dass da nochmal das iPad 2 Chipset samt niedriger Auflösung und für heutige App Verhältnisse lahme Performance verwurstet wird.
      Da wird sich dann die extrem absehbare Version mit besseren Chipset/Display dann doch auch nochmal ordentlich verkaufen weil viele das gleich ausgesessen haben bis zu der =)

      Also ja, obwohl ich dir hierbei sicherlich teilweise Recht gebe: “Börsianer, Experten, Analysten, alles Spinner.”

      =)
      ist es doch auch unter immer mehr Otto Normalverbrauchern soweit dass wenn sie schon 1-2 iOS Geräte haben halt oftmals überlegen ob die “neue” Geräte Version der letzten 1-2 Jahre nun wirklich neu genug ist um da nochmal ein Upgrade dazu zu rechtfertigen.

      Ist ja auch ok, aber dass heißt halt langfristig kann Apple eben nicht den extremen überhohen Wert (rein an der Börse) halten, weil man kann da eben nicht jedes Jahr soviel mehr neue Märkte hinzufügen, man bräuchte eben wie gesagt mindestens wieder ein Gerät was genug Leute als mehr als nen leichten Speed/ Größen Bump ansehen.

  • Adrian Altrhein

    Manipulationskratzer…
    Nie gehört? Das Wort gibt es wirklich, und zwar ab sofort! Wofür es steht? Na klar, für den medialen Wahnsinn, in dem kaum einige mit Schlamm herumwerfen und schon alles hirnrissig ungefiltert, nahezu unverantwortlich übernommen und verbreitet wird. Selbst Medien mit anerkannter “Kompetenz” kratzen an der Oberfläche…
    Die öffentliche Hinrichtung von Idolen war zwar schon immer spektakulär, macht aber uns und unsere Welt keinesfalls besser!
    Insofern erscheint mir der Beitrag von Alex als echter Lichtblick in Zeiten einer akuten, durch “Manipulationskratzer” suggerierten Vertrauenskrise, die eigentlich keine ist…

  • Pingback: Alle (viertel) Jahre wieder… | TimDuran.net

  • Alex

    Sehr interessante Diskussion, deshalb muss ich mich hier auch mal zu Wort melden. vieles wurde ja bereits gesagt.

    Analysten sind wie Blogger die wenig schreiben und nichts wissen :) Also Nulpen. Kleinkinder trifft es auch ganz gut. Ich frage mich immer wieder, warum Medien – bis auf die üblichen Verdächtigen – sich überhaupt mit solchen Analystenmüll beschäftigen. Das gleich trifft auch Volksökonomen zu, die versuchen die Zukunft fiktiv zu berechnen. Siehe hierzu auch die “Österreichische Schule”. Sehr interessant. Mann kann halt nicht die Entscheidungen von Menschen voraussehen.

    Apple konnte auch nur enttäuschen. Das Wachstum ist endlich und irgendwann wird auch Apple’s Absatz stagnieren. Das ist so gut wie sicher. Die Frage ist nur wann und auf welchem Level.

    Die Vergleiche von den Mainstream-Medien gleicht doch oft dem, als würde man einen Knopf- und einen Automobilhersteller anhand deren Absatzzahlen beurteilen. Für mich ist das keine Diskussionsbasis. Aber man belustigt sich immer wieder gerne über die Artikel diverser SpOn und bild.de Autoren. Dummheit in konzentrierter Form.

    Ich muss sagen – unabhängig des Aktienkurses – , dass sich Apple derzeit subjektiv etwas gehen lässt. So war wohl in Deutschland etwas jeder 20ste iPhone optisch Mangelhaft. Hallo? Wenn ich ein Gerät für über 700 EUR verkaufe, dann hat man auch noch ca. 0,20 Eurocent über, um einen “armen” Foxconn Chinesen die Qualität prüfen zu lassen. Tut man das nicht, so nimmt man zumindest 5% verärgerte Kunden in kauf. Das geht nicht in Ordnung für Apple. Das geht nicht in Ordnung für ein 700 EUR Smartphone.

    Ich habe zwei rMBP gehabt, die beide offensichtliche Mängel hatten. Bei etwas 2.100 EUR kann doch mal ein Chinese 5 Minuten die Qualität prüfen. Das würde etwa…ich rechne….0,10 EUR kosten. Aber nein. Ich zahle so viel Geld, schicke verärgert Apple Artikel für zig EUR durch die Gegend. Das ist schon Dummheit. Anstatt die Qualität vor dem Ausliefern vernünftig zu checken, riskiert Apple einen glücklichen Kunden für 0,0476% mehr Umsatz. Als Markentreu macht mich der Umstand nicht. Aber leider sind auch alle anderen Hersteller unfähig.

  • http://www.facebook.com/s.chnilo Danilo Mielniczek

    Beim Apple Aktienkurs geht es eigentlich schon lange nicht mehr um
    deren Zukunft. Wäre es wirklich so, dann würde der Kurs nicht anhand
    irgendwelcher dahergekritzelten Gerüchte so massiv einbrechen. Mal ganz
    ehrlich, da meint ein Blatt mit großer Macht von einem Zulieferer (man
    nehme es mir nicht übel, aber wer in diesem Geschäft spricht denn dort
    “glaubhaft”?) über irgendwelche Bestelleinheiten oder Produktionsstopps
    erfahren zu haben und alle glauben den Scheiss ohne selbst mal drüber
    nachgedacht zu haben ob das überhaupt stimmen kann (Stichwort $500.00
    Punktlandung). Die Analysten fordern weiterhin die große Innovation und
    geben sich erst dann zufrieden wenn Apple die Zeitmaschine erfunden hat.
    Apple rührt seinen Tapetenkleister auch nur mit Wasser an, genauso wie
    Samsung, Microsoft und was weiss ich wer. Die bringen keine Wunder, aber
    eben die cooleren Dinge die funktionieren und sind dabei meist oft die
    ersten (siehe Retina, Apps-Store wie man ihn heute kennt, Siri, UI
    usw.).

    Mich nervt dieses ganze gebashe und der Gossip rund um Apple tierisch.
    Seitdem Steve nicht mehr unter uns weilt ist ja alles so schlecht
    geworden. Und vorher wars das ja eigentlich auch schon. Ekelhaft…jeder
    Apple-Pups wird völlig überbewertet…

iPhoneBlog–Social

Support

App Store

Wer eine beliebige iPhone-App im App Store über diesen Link kauft, seinen Mac mit Software aus dem Mac App Store beglückt oder ein Produkt seiner Wahl bei Amazon bestellt, unterstützt das iPhoneBlog mit einem kleinen Prozentsatz des (unveränderten) Kaufpreises.

Flattr verteilt Mikrozahlungen, mit denen Ihr persönlich diesem Blog kleine Aufmerksamkeiten zukommen lasst. Über diesen Button; jeden Monat neu. Vielen Dank dafür!

Archiv

Gastfreundschaften