von Alex Olma
2. Juli 2013 – 08:31 Uhr

Eye-Fi. Ein Status-Update.

Die Eye-Fi-Software für iOS (kostenlos; universal; App-Store-Link) ist auch im vierten Jahre noch nicht hübsch, funktioniert aber seit dem letzten Juni-Update (mal wieder) tadellos. Das bedeutet: Fotos der DSLR oder Point-and-Shoot (in meinem Fall eine Sony RX100) landen unterwegs drahtlos, mithilfe einer direkten WiFi-Verbindung, auf dem iPhone oder iPad. Ein Online-Zugang – egal von welchem Gerät – ist nicht erforderlich.

Die SD-Karte mit WiFi-Chip gibt sich als WLan-Netz in den iOS-Systemeinstellungen aus. Steht die Connection, was nach Lust und Laune der Karte ein paar Sekunden dauern kann, wechselt man in die iOS-App und löst damit die automatische Übertragung aller neuen Fotos aus (…und trickst so anschließend bei Instagram).

Vor (fast) exakt drei Jahren hielt ich diesen Workflow bereits im Video fest (obwohl es Instagram damals noch gar nicht gab). Einziger (aber wesentlicher) Unterschied zu heute: die direkte Verbindung zwischen Speicherkarte und iOS. Ein gemeinsames Netzwerk war damals Voraussetzung der Übertragung und ist heute mit den 'Pro X2'-Karten (Affiliate-Link) nicht mehr notwendig.

Seit Anfang Juni geht’s noch unkomplizierter: Eye-Fi's neue 'Mobi'-Karte, das zweite Modell im mittlerweile ausgedünnten Produktkatalog (potz Blitz!), spart sich gleich alle Konfigurationseinstellungen und authentifiziert sich beim ersten Verbindungsaufbau gegenüber dem Mobilfunktelefon mit einem zehnstelligen Code. Danach füttert die SD-Karte bei jedem Öffnen der Eye-Fi-App unermüdlich neue Fotos (und umgeht mit ihrem radikalen Fokus auf mobile Geräte die rückständige Desktop-Software).

IPhoneBlog de EyeFi

Das Zusammenspiel zwischen Eye-Fi (Pro X2) und iOS besitzt einen (großen) Nachteil: Der Fotostream kennt nur jeweils einen Zielordner. Das bedeutet: Die Bilder landen entweder auf iOS oder dem Mac. Neue Fotos verteilen sich nicht von selbst auf beide Systeme, so wie mir dies für die Archivierung (auf dem Mac) und die spontane Verwendung (mit iOS) gefallen würde.

Es existieren mehrere Lösungen für diese Einschränkung. So besitzt die iOS-App beispielsweise eine Funktion alle neuen Fotos zu empfangen und im Anschluss an einen ausgewählten Computerordner zu übertragen. Nachteil: Auch Zuhause empfängt zuerst das iPhone (oder iPad) alle Bilder bevor es diese an den Mac/PC durchreicht. Für meinen Anwendungsfall, bei dem ich hauptsächlich neue Fotos (fürs Blog) vom heimischen Schreibtisch aus schieße und nur gelegentlich unterwegs bin, ist das absoluter Overkill.

Ähnlich am Ziel vorbei: manuelles Herunterkopieren. Einer der entscheidenden Vorteile der Eye-Fi ist die 'Endless Memory'-Funktion (nie wieder Sorgen über volle Speicherkarten!) und der Umstand sich nicht merken zu müssen welches Bild bereits kopiert wurde.

Daher lautet meine praxisorientierte Lösung (neben dem traditionellen 'SD Card Camera Reader'): eine zweite Eye-Fi-Karte, die alle neuen Fotos ausschließlich mit iOS teilt. So pfuscht mir der bedeutend seltenere Anwendungsfall, Fotos unterwegs ans iPhone zu senden, nicht in meine tägliche Routine (die sich ohne automatischen Eye-Fi-Transfer zum Mac erstaunlich gestört fühlt).

Unterm Strich steht: Kamerahersteller ignorieren (weiterhin + weitgehend) die von Eye-Fi besetzte Nische (die Amateur-App-Versuche einiger Hersteller unterstreichen das). Bluetooth 4.0 besitzt das Potenzial, zukünftig nicht mehr auf den Graus von Kartenlesern und Kabeln für die simple Übertragung von Fotos angewiesen zu sein. Ob was daraus wird, sehen wir frühestens nächstes Jahr.

Kameras bleiben vorerst keine 'Connected Devices' und nehmen deshalb nicht am Alltag teil. Wir bevorzugen den Komfort und akzeptieren Smartphone-Fotos in 'ausreichend guter' Qualität. Teilweise zurecht: Der oben beschriebene WiFi-Transfer ist auch nur ein Bugfix und kein kompletter Rewrite für ein ohne Zweifel vielschichtiges Problem.

  • Patrick

    Ei.
    Warum eine Sony RX 100 wenn man für
    fast das gleiche Geld schon z.B. eine
    Nikon D5100 bekommt?

    • Marco Schmidt

      nimm mal beide in die hand, und steck sie dann in deine Hosentasche, dann weißt du es! ;)

      • http://www.iphoneblog.de/ iphoneblog

        Exakt. Die physikalische Größe der Kamera bestimmt, ob ich die Kamera (gerne) mitnehme.

  • Stefan Dreger

    Hi Alex,

    ich war vor ein paar Jahren nach meinen ersten Erfahrungen mit den Eye-Fi Karten wieder ausgestiegen.
    Du schreibst; “Ein gemeinsames Netzwerk war damals Voraussetzung der Übertragung und ist heute mit den ‘Pro X2′-Karten (Affiliate-Link) nicht mehr notwendig.”
    Buchen sich die Karten denn mittlerweile ins heimische WLAN ein?
    Das wäre ja für mich ein gangbarer Weg. Statt mit dem SD-Card-Dongle am iPad rumzuhühnern einfach die App starten und ab geht die Luzi.

    • http://www.iphoneblog.de/ iphoneblog

      Ja, klar. Das ging aber schon damals.

      • Stefan Dreger

        Okay?! RTFM. ;-)

  • Fitz Carraldo

    Dein Artikel beschreibt genau die Usecase “Probleme” die ich auch mit den Eyfi Karten in meinen DSLRs habe.
    Leider ist auch der Upload zum Macbook bei mir Zuhause im Wlan nicht immer zufriedenstellend :-(

    Wichtig beim Iphone und Ipad upload ist auch, das die iOS Geräte nicht vernünftig mit Raw Dateien umgehen können! Man bekommt nur die im Raw eingebetteten “Mini” Jpegs zu sehen, die leider nur die Auflösung des Kameramonitors haben. -> Pixelmüll

    Ich benutze die Eyefi X2Pro in meiner Nikon D300s in dieser Konfiguration. (1xCF Karte 32GB + 1 x SD Karte 8 GB Eyefi ) Die Raws landen auf der großen CF Karte und Parallel kommen große JPG auf die Eye-Fi Karte. Diese kann ich dann schnell auf das iPad übertragen und in großer Auflösung herzeigen.

    Die Raws hole ich dann später mit dem Kartenleser auf den Mac zur regulären Bearbeitung.

  • Alexander Sparkowsky

    Bluetooth 4.0 ist eigentlich nicht dafür geeignet, grosse Dateien wie Fotos oder Videos hin und her zu schieben. Leider wird dies oft übersehen. Unabhängig davon kann man natürlich Bluetooth Classic wunderbar dafür verwenden.

  • stq66

    Frage (ernstgemeint): für welchen Anwendungsfall kopierst Du die Dateien auf dein iPhone/iPad? Welchen Vorteil hast Du da bzw. was machst Du anschließend mit den Fotos?

    Vor allem: welchen Vorteil hat das bei deinem Hauptanwendungsfall zu Hause? Oder würdest Du da eh lieber direkt auf den Mac kopieren?

    • http://www.iphoneblog.de/ iphoneblog

      Alle Fotos hieß fürs Blog schießt die Sony. Deshalb ist für mich die einfache Übertragung an den Mac (bzw. unterwegs ans iPad) wichtig.

iPhoneBlog–Social

Support

App Store

Wer eine beliebige iPhone-App im App Store über diesen Link kauft, seinen Mac mit Software aus dem Mac App Store beglückt oder ein Produkt seiner Wahl bei Amazon bestellt, unterstützt das iPhoneBlog mit einem kleinen Prozentsatz des (unveränderten) Kaufpreises.

Flattr verteilt Mikrozahlungen, mit denen Ihr persönlich diesem Blog kleine Aufmerksamkeiten zukommen lasst. Über diesen Button; jeden Monat neu. Vielen Dank dafür!

Archiv

Gastfreundschaften