iPhoneBlog.de iPhoneBlog.de
van Alex Olma
23. April 2010 – 10:35 Uhr

MiFi – mobiler Hotspot für iPad WiFi + iPod touch (+Video)

Die Unterschiede zwischen iPod touch und iPhone fallen für mich persönlich marginal aus. Da ich so gut wie nie auf die Telefonfunktion zurückgreife, sticht lediglich der „UMTS-Unterschied“ ins Auge. Und zwar genau dann, wenn ich gerade auf dem Weg zur Trambahn bin oder mich in befreundeten Wohnungen aufhalte, die (aus abstrusen Gründen) ohne ein eigenes WiFi-Netz ‚leben‘ (können).

Wer sich mit einem iPod touch zwischen seinen WiFi-Lebensräumen Wohnung und Arbeitsplatz bewegt, könnte den als Musikabspielgerät proklamierten Apparat mit einem iPhone schlicht und ergreifend verwechseln. Auch wenn sich die mobilen Begleiter automatisch in bekannte Netze einwählen, wiegt die „Allzeit Online“-Komponente natürlich schwer. Verschärft hat sich diese Situation mit dem iPad. Für manche außerhäusigen Besuche könnte ein iPad die Mitnahme meines Laptops unterbinden. Ohne Internetverbindung ist das (für mich) jedoch genauso sinnfrei, wie jeder andere Computer ohne Netz.

Derzeit sind jedoch ausschließlich die „iPad Wi-Fi“-Ausführungen in den USA verfügbar. Erst Ende Mai wird man (auch in Deutschland) eine MicroSIM in ein „Wi-Fi 3G“-Modell einlegen können, um damit überall seine Netzwerkspuren zu hinterlassen.

Lange Rede, kurzer Sinn: Wer unterwegs kein Wlan-Hotspot findet, muss sich sein eigenes Netz aufspannen. Das neuste Palm Pré-Update zeigt, wie es geht. Über den digitalen Store lässt sich die kostenfreie „Palm mobile Hotspot„-Anwendung beziehen, welche sich der UMTS-Verbindung über die eingelegte Simkarte annimmt, und darüber ein portables WiFi-Netz aufzieht. So entsteht ein mobiler Hotspot, in den sich Wlan-fähige Geräte einwählen können.

palm_tethering.jpg

Genau das, möchte man auch offiziell für das Apple iPhone unterstützt wissen! Klasse umgesetzt, zieht man somit auch für Freunde oder Sitznachbarn (beispielsweise mit iPod touch) im Lieblingscafé einen Netzzugang.

Nach den offiziellen Wunschvorstellungen für das iPhone folgt die inoffizielle Aussicht in die dunkle Jailbreak-Ecke. Die $10 US-Dollar-Software „MyWi“ verspricht eine ähnliche Funktionalität. Leider fällt das Ergebnis nach (meinen) fünf Testtagen mehr als ernüchternd aus. Oft lässt sich gar keine Verbindung herstellen oder das 3GS-Gerät läuft wahnsinnig heiß, bevor die – bereits sehr langsame Verbindung – gänzlich abbricht. In meinem Fall hat das Apple-Telefon auch gerne einmal einen Softreset aufs Tanzparkett gelegt, welcher einherging mit dem Verlust der allgemeinen Netzwerkeinstellungen.

mywi_tethering.jpg

Meine derzeitige Lösung beinhaltet daher einen drahtlosen Router, dessen offizieller Vater MiFi heißt. Diverse Nachbauten bedienen sich jedoch bereits dieser umgangssprachlichen Bezeichnung, haben den deutschen Markt (offiziell) jedoch noch leider nicht erreicht. Über Ebay.co.uk lässt sich ein solches Gerät – freigeschaltet für alle Simkarten – jedoch problemlos beziehen. Ich habe mich für den Huawei E5830 entschieden, der bereits geöffnet für alle Netze mit rund 80 € zu Buche schlägt.

mifi.jpg

Es handelt sich dabei um einen abgerundeten, drei Finger breiten, Plastikknochen, der eine Simkartenvorrichtung, einen Akku und ein paar Statusleuchten beherbergt. „Unlocked“ lässt sich das Gerät drahtlos über ein Webinterface konfigurieren. Der kleine Router steht der heimischen Netzwerkkiste in wenig nach. Für eine erste Konfiguration bedarf es lediglich einer neuen Administrator-Kennung, der Vergabe eines WiFi-Netzwerknamens und der dazugehörigen Verschlüsselung. Für die meisten Anbieter zieht sich das Gerät automatisiert die erforderlichen APN-Zugangspunkte.

Danach kann es auch schon losgehen. Bis zu fünf Geräte lassen sich mit dem mobilen WiFi-Hotspot verbinden. Das ist besonders praktisch, da sich so auch mehrere Leute, beziehungsweise zwei Laptops, zwei iPhones und ein iPad, dem gleichen Netz bedienen können. Nach der ersten vollständigen Testwoche konnte ich keine Abstürze oder sonstigen Unanständigkeiten feststellen. Speziell für den Urlaub, bei dem ein paar Leute für eine ausländische Prepaid-Simkarte zusammenlegen, bietet sich ein solches Gerät geradezu ideal an.

Ein klarer Nachteil bleibt die Batterielaufzeit. Über das freigeschaltete Webinterface (Netvigator / es gibt mehrere Versionen) lässt sich die verbleibende Restlaufzeit sehr grob einblenden. Im Schnitt kann man drei Stunden intensiver Benutzung einkalkulieren. Das variiert jedoch nach Datenverkehr, eingebuchten Geräten und den zu konfigurierenden Einstellungen wie beispielsweise einem Standby-Mode. Das Gerät lädt sich über USB wieder auf, was für die Arbeit am Notebook kein Problem darstellt. Mein MacBook Pro hält ohne Steckdosenstrom ebenfalls nur 3-4 Stunden durch. Das iPad Wi-Fi oder ein iPhone liefern natürlich keine entsprechende Schnittstelle zum mobilen aufladen. Ich behelfe mich für wirklich lange „Außeneinsätze“ – passend zum Sommer – mit dem „FreeLoader“ (Affiliate-Link), einem mobilen Solar-Ladegerät.

Und ja, ich weiß das mittlerweile der zu tragende Rucksack für das ganze Equipment ordentlich schwer ist!

freeloader.jpg

Als kleiner Positiveffekt lässt sich der Zugewinn an iPhone-Akkulaufzeit attestieren. Wenn sich das Apple Telefon der WiFi-Verbindung des MiFi bedient, kann man die 3G-Anbindung abschalten und spart hier ordentlich Strom. Zu beachten bleibt generell natürlich eine entsprechend zugkräftige Datenkarte, die im Zweifelsfall für mehrere Leute die entsprechende Anzahl von Megabyte durch die Leitung schieben kann.

DirektMiFi*

Alles viel Gefummel, aber nur so macht Technik doch erst richtig Spaß.

* Alle selbstproduzierten Videos gibt es ‚iPhone-kompatibel‘ auch in unserem Podcast-Feed, den ihr beispielsweise über iTunes oder einem anderen Multimedia-Verwaltungsprogramm eurer Wahl abonnieren könnt.

Social

Abonnement

iPhoneBlog #one präsentiert wöchentlich neue Videos über App-Store-Apps und einen täglichen Ideenaustausch im privaten Slack-Kanal. Noch nicht dabei? Werde Abonnent.

Du hast schon einen Account? Login.

Support

App Store

Wer eine beliebige iPhone-App im App Store über diesen Link kauft, seinen Mac mit Software aus dem Mac App Store bestückt oder ein Produkt seiner Wahl bei Amazon bestellt, unterstützt das iPhoneBlog mit einem kleinen Prozentsatz des (unveränderten) Kaufpreises.

Archiv

Gastfreundschaften