iPhoneBlog.de iPhoneBlog.de
van Alex Olma
2. August 2010 – 14:34 Uhr

Apple-Netzteile: Stromtankstellen für iPhone und iPad

twitter.jpg

Meinem etwas flapsigem Twitter-Kommentar, über die Stromzufuhr am iPhone, folgte aufgrund der vielen Rückmeldungen heute eine längere Recherche. Dabei steht fundiert fest: Ich habe keine Ahnung von Volt, Watt oder Ampere. Trotzdem lassen sich einige Fragen mit der Hilfe von helleren Köpfen, die auch ins Internet schreiben, beantworten*.

strom.jpg

Das 10W-USB-iPad-Ladegerät (29 €; Affiliate-Link) pumpt Strom sowohl ins iPad als auch iPhone. Da das iPhone jedoch mit einem 5W-Netzteil (29 €; App Store-Link) geliefert wird, existiert auf breiter Front die Annahme, dass der stärkere iPad-Power-Adapter dem iPhone-Akku schadet. Das ist falsch, da der (in beiden Fällen) über USB angehängt Stromverbraucher seine Abnahmekraft eigenständig bestimmt. Apple selbst schreibt auf der Produktseite vom 10W-USB-Netzteil für das iPad: „Es kann zum Laden für jedes iPhone sowie alle iPod-Modelle mit Dock-Anschluss verwendet werden“.

Bislang konnte ich nicht ermitteln, wieviel elektrische Stromstärke (Milliampere) das iPhone (4) maximal abfragen kann, wenn der Stromgeber (unter gleicher Volt-Spannung) nach oben offen ist. Dies würde die Geschwindigkeit des Ladevorgangs bestimmen, der gefühlt an einem 10W-Ladegerät höher ausfällt. In einigen Testläufen konnte ich dies jedoch nicht bestätigen. So befüllte das iPhone-Ladegerät beispielsweise innerhalb von 10 Minuten das iPhone 4 mit 10%-Leistung (50%-60%). Ein iPad-Ladegerät erhöhte im entsprechenden Zeitraum die exakt gleiche Anzahl an Leistung – in diesem Fall von 60- auf 70-Prozent.

Soweit ich darüber hinaus richtig informiert bin, schwankt die aufzurechnende Kapazität je nach Füllstand von Lithium-Polymer-Batterien und lädt nicht konstant über den gesamten Ladezyklus.

Mac Pro.jpg

Beim iPad fiel der Stromhunger in seinen ersten Tagen nach der Veröffentlichung – neben einer ewigen Akkulaufzeit – sehr deutlich auf, da sich das Gerät an vielen USB-Ports von Computer nur mit gedrosselter Kapazität regenerieren lässt. Apple liefert dazu ein Support-Dokument das aufzeigt, welche (Cupertino-)Computer 1100 mA bei 5V über USB liefern und unter welchen Umständen dies geschieht.

Nichtsdestotrotz: Auch bei 500 mA lädt das iPad an einem USB-Port nach, auch wenn teilweise der Hinweis ’not charging‘ eingeblendet wird. Auf gleiche Art und Weise kann man ebenfalls das iPhone-Netzteil als Stromversorgung für das iPad benutzen. Da das iPhone-Ladegerät jedoch nicht die Leistung liefert, die das iPad in der Lage ist aufzunehmen, dauert der Vorgang deutlich länger.

DirektPower

25-Prozent iPhone-Ladung über das iPad-Netzteil in 25 Minuten oder umgerechnet in 146 Fotos. Software TimeLapse (1.59 €; App Store-Link)

Wer in den (Sommer-)Urlaub sowohl mit iPad und iPhone fährt, und sich nicht auf den USB-Port am Computer verlassen möchte, steckt vorrangig (nur) das iPad-Ladegerät ins Reisegepäck, das gleichermaßen gut an beiden Geräten funktioniert.

Weitere Strom(spar-)tipps für einen sparsamen Verbrauch bleiben unverändert und trotzdem gerne wiederholt: Display-Helligkeit; Push-Nachrichten; UTMS- und Wifi-Verbindung zählen zu den größten Konsumenten.

* Ich würde mich (ernsthaft) sehr für Kommentare interessieren, die dieser Thematik besser zugewandt sind und das eine oder andere Detail meiner unwissenschaftlichen Ausführungen verbessern oder ergänzen können.

Social

Abonnement

iPhoneBlog #one präsentiert wöchentlich neue Videos über App-Store-Apps und einen täglichen Ideenaustausch im privaten Slack-Kanal. Noch nicht dabei? Werde Abonnent.

Du hast schon einen Account? Login.

Archiv