iPhoneBlog.de iPhoneBlog.de
van Alex Olma
8. Mai 2011 – 12:19 Uhr

Amazons ‚Cloud Player‘ spielt im iOS-Browser

IPhoneBlog de Amazon1IPhoneBlog de Amazon2

Ende März startete Amazon.com sein Musik-Streaming-Angebot. Über den ‚Cloud Player‘ ließen sich Musiktitel abrufen, die auf dem Online-Speicherplatz nach ihrem Kauf dort geparkt oder individuell hochgeladen werden. Amazon verhinderte jedoch, dass die Songs über den mobilen Safari-Browser abgerufen werden konnten. Über eine Third-Party-Surf-App, die sich mit anderem ‚User-Agent‘ auswies, umschiffte man diesen bewusst platzierten Stolperstein.

In der gestrigen Nacht legte Amazon eigenhändig den Schalter um, und lässt ab sofort auch Safari-Nutzer die dort hinterlegten Songs abspielen. Eine Wiedergabe über die nicht angepasste Browser-Ansicht spielt auch beim App-Wechsel weiter und pausiert die Titel komfortabel für eingehende Anrufe. Nach Gesprächsende dudelt die Musik automatisch weiter.

Bemerkenswert ist dieser Schritt nicht aus praxistauglicher Perspektive. Ein Datei-Upload erfordert weiterhin einen Desktop-(Flash-)Browser. Und auch die Android-App gibt den Kunden erheblich mehr Möglichkeiten für die Nutzung des (kostenlosen) 5 GB-Speichers. Das Vorgehen ist aber politisch nicht unbedeutend. Rückschlüsse darauf, ob und wann eine native Amazon-Anwendung im App Store auftaucht, würde ich vorerst jedoch ausklammern. Rein gefühlt tritt das Online-Versandhaus damit jedoch Apple auf den Zehenspitzen.

Ein paar clevere Einwürfe zur möglichen ‚Castle‚ beziehungsweise ‚iCloud‚, die Apple für seine iOS- und Mac-Nutzer diesen Sommer bereithalten könnte, lieferte ‚The Talk Show‚ in Podcast-Episode #41. John Gruber vermutete dabei keine direkte Antwort auf ein Medien-Streaming-Angebot sondern eine Art Datei-Sync im Dropbox-Stil.

Parallelen zur ‚Game-Center‘-Anbindung liegen nicht fern: Man gibt iOS-Entwickler die notwendigen Schnittstellen an die Hand geben, um Spielstände, Dokumente oder Datenbanken auf einem Online-Speicher abzulegen und danach über mehrere Geräte hinweg synchron zu halten. Gratis-Webspace, der an eine Apple-ID beziehungsweise einen iTunes-Account geknüpft ist, könnte so erheblich dazu beitragen, zunehmend programmübergreifend zu arbeiten.

Obwohl der globale Musik-Abruf reizvoll klingt und sicherlich für Songs, die im iTunes Store gekauft wurden, über kurz oder lang seine Umsetzung erfährt, klettert in meiner persönlichen Priorität ein globaler Datei-Sync wesentlich höher.

Social

Abonnement

iPhoneBlog #one präsentiert wöchentlich neue Videos über App-Store-Apps und einen täglichen Ideenaustausch im privaten Slack-Kanal. Noch nicht dabei? Werde Abonnent.

Du hast schon einen Account? Login.

Support

App Store

Wer eine beliebige iPhone-App im App Store über diesen Link kauft, seinen Mac mit Software aus dem Mac App Store bestückt oder ein Produkt seiner Wahl bei Amazon bestellt, unterstützt das iPhoneBlog mit einem kleinen Prozentsatz des (unveränderten) Kaufpreises.

Archiv

Gastfreundschaften