iPhoneBlog.de iPhoneBlog.de
van Alex Olma
12. April 2012 – 16:43 Uhr

‚Burnout Crash‘ sprengt den App-Store-Vorgarten

Nein, der Hasselhoff-Spot zu Burnout Crash (3.99 €; universal; App Store-Link) ist nicht lustig. Einen ähnlichen Langweiler gab’s bereits zum Konsolen-Release in 2011. Das Spiel ist allerdings ein Hingucker, der zum iPhone und iPad besser passt als auf Xbox und Playstation. Das dachten sich auch die 4Players-Kollegen in dessen Herbst-Review von der damals neu veröffentlichten Criterion-Bombe.

Die Kulisse würde einem iPad-Titel besser zu Gesicht stehen als einem HD-System – wobei ich überzeugt bin, dass die auf leichten Zugang und wenig Anspruch getrimmte Mechanik auf mobilen Systemen ohnehin einen besseren Eindruck hinterließe.

DirektKonsolenTrailer

Um Missverständnisse zu vermeiden: Burnout Crash bedient sich zwar der bekannten Rennspielmarke, ist aber kein Racer! Ihr steuert eine Blechbüchse in den erstbesten Gegenverkehr und schnipst danach das ausbrennende Wrack über volle Parkplätze, möglichst kräftig befahrene Kreuzungen und in anliegende Wohnsiedlungen. Jedes zerstörte Objekt treibt den Zählerstand in die Höhe. Der ‚Crashbreaker‘ lädt sich von selbst auf und setzt neue (Spreng-)Energie frei um euer Fahrzeug in Flipper-Manier weiter über den Asphalt zu schleudern.

Burnout Crash ist nicht anspruchsvoll aber unterhaltsam. Das Gameplay wiederholt sich konstant und verliert nie den Beigeschmack, dass alle eure Fingerstriche vom Glück mitbestimmt sind. Das Spielmenü ist schludrig programmiert. Optik und Sound eurer Krawall-Kettenreaktionen aus der Vogelperspektive fallen abwechslungsreich aus. Obendrein belohnen apokalyptische Katastrophen besonders gelungene Karambolagen.

Prädikat: kurzweilig.

Social

Abonnement

iPhoneBlog #one präsentiert wöchentlich neue Videos über App-Store-Apps und einen täglichen Ideenaustausch im privaten Slack-Kanal. Noch nicht dabei? Werde Abonnent.

Du hast schon einen Account? Login.

Support

App Store

Wer eine beliebige iPhone-App im App Store über diesen Link kauft, seinen Mac mit Software aus dem Mac App Store bestückt oder ein Produkt seiner Wahl bei Amazon bestellt, unterstützt das iPhoneBlog mit einem kleinen Prozentsatz des (unveränderten) Kaufpreises.

Archiv

Gastfreundschaften