iPhoneBlog.de iPhoneBlog.de
van Alex Olma
16. Juli 2012 – 10:38 Uhr

EverClip sammelt Beiträge aus der iOS-Zwischenablage

EverClip (0.79 €; App Store-Link) speichert im Hintergrund jeden ‚Copy & Paste‘-Eintrag aus eurem iOS-Clipboard. Anschließend mistet ihr die Text-, Bild- und Link-Dokumente aus, vergebt ein paar Schlagworte und schickt die gesammelte Akte ins Evernote-Archiv.

Introducing EverClip from Ignition Soft on Vimeo.

EverClip erspart den nervigen Wechsel zwischen mehreren Apps, wenn ihre viele Zitate oder URLs aus verschiedenen Programmen festhaltet. Eine feine Idee, die verständlich und ansprechend aufbereitet ist.

IPhoneBlog de EverClip

Durch Apples systemweites iOS-Limit läuft die Anwendung maximal zehn Minuten im Hintergrund.

  • John

    Da muss man aber schon einige Dinge zu kopieren haben, bevor es sich lohnt, schließlich muss man aus der laufenden App in Everclip wechseln und wieder zurück, und kann erst dann loslegen.

    • Nein, man muss lediglich einmal EverClip starten und kann dann beliebig kopieren.

      • Und Apple erlaubt das? Hab ich da eine Änderung verpasst? Ich dachte mir nur bestimmte Kategorien von Apps dürfen im Hintergrund laufen.

      • Als App darfst du ‚Tasks‘ für besagte 10min im Hintergrund noch beenden, ja.

      • Achja, daran hab ich nicht gedacht, danke! Da muss man als Entwickler kreativ sein :-)

      • John

        Und um Everclip zu starten, muss man die laufende Anwendung, aus der man etwas kopieren möchte, verlassen.

      • Exakt. Um eine Anwendung zu starten, muss man sie starten :)

  • clipper

    Das heisst, jede beliebige App, die gerade noch im Hintergrund läuft, kann sich den Inhalt des Clipboard, den andere Apps befüllen, klauen und damit beliebige Dinge tun?

    • Apps tun das, was du ihnen erlaubst.

      • clipper

        Da muss ich doch gleich mal in den Einstellungen suchen, wo ich den Zugriff aufs Clipboard konfigurieren kann. Oder fragt EverClip explizit nach dieser Berechtigung?

      • Ja, in der iTunes-Beschreibung. Den Link findest du im Artikel.

      • Alex

        Naja, so ist das natürlich nicht richtig. Wir kennen eine Menge Apps, die auch Dinge tun, die man denen nicht erlaubt. Und der Zugriff auf das Clipboard ist nichts, was vom iOS irgendwie eingeschränkt wäre, das ist ja schon von der Grundidee für den Datenaustausch vorgesehen.

      • Ich habe auf eine nicht ganz ernst gemeinte Frage, nicht ganz ernst gemeint geantwortet :)

    • Alex

      Das Clipboard ist doch gerade dazu da, dass User Daten von einem zum anderen App kopieren können. D.h. Apps müssen zwangsläufig Daten ins Clipboard schreiben können, damit andere Apps die dann lesen können. Das hat also nichts mit „klauen“ zu tun.

      Apps könnten zwar private Clipboards nutzen, die dann für andere Apps tabu wären, aber genau das ist ja i.d.R. nicht Sinn der Sache. Sinn ist ja gerade der Datenaustausch.

      D.h. das Clipboard ist „öffentlich“. Wenn Du private Daten privat halten willst, dann nutze für diese niemals Copy & Paste (überall, nicht nur unter iOS, sondern auch unter Windows, MacOS, Linux, Android).

Social

Abonnement

iPhoneBlog präsentiert wöchentlich neue Videos über App-Store-Apps und einen täglichen Ideenaustausch im privaten Slack-Kanal. Noch nicht dabei? Werde Abonnent.

Du hast schon einen Account? Login.

Support

App Store

Wer eine beliebige iPhone-App im App Store über diesen Link kauft, seinen Mac mit Software aus dem Mac App Store bestückt, ein Produkt seiner Wahl bei Amazon bestellt oder meinen Flattr-Button drückt, unterstützt das iPhoneBlog mit einem kleinen Prozentsatz des (unveränderten) Kaufpreises.

Archiv

Gastfreundschaften