iPhoneBlog.de iPhoneBlog.de
van Alex Olma
16. August 2013 – 16:13 Uhr

Google Docs ohne Google: Quip

Ich vertraue Quip (kostenlos; universal; App-Store-Link), einer neuen kollaborativen Textverarbeitung mit großer Ähnlichkeit zu Google Docs, keine wirklich wichtigen Dokumente an. Einen solchen Vertrauensvorsprung kann ein Startup für seine zwei Wochen alte Freemium-App nicht erwarten. Dabei ist es egal, dass hier der ehemalige Facebook CTO Bret Taylor seine Reputation riskiert.

Dem Quip-Team, das derzeit von einer Kapitalspritze in Höhe von 15 Millionen US-Dollar zehrt, ist das bewusst. Die App-Store-Screenshots bewerben die Software nicht grundlos mit eher einfachen Anwendungsfällen – gemeinsame Einkaufslisten oder zusammen ausgearbeitete Pressemitteilungen.

IPhoneBlog de Quip aendert alles

In den vergangenen zwei Wochen kopierten wir unsere Podcast-Shownotes mit Quip, anstelle von Googles Office-Suite, zusammen. Das gab einen kurzen aber praxisnahen Einblick, der auch die zahlreichen Updates, sowohl in Form von App-Aktualisierungen wie auch serverseitigen Änderungen, vermittelte.

So löscht beispielsweise das Log, in dem jede Änderung transparent dokumentiert ist, zurückgezogene Tastaturanschläge aus seiner Aufzeichnung. Zum App-Start vermerkte das Journal noch jeden unabsichtlichen Zeilensprung, selbst wenn man ihn sofort korrigierte.

Das Editor-Layout, insbesondere in der iPad-Version mit drei sich gegeneinander verschiebenden Karteikarten, ist bemerkenswert. Die in der Mitte prominent platzierte Dokumenten-History ist verknüpft mit einem Chat-Fenster für alle Teilnehmer. Das fällt je nach Gesprächsdisziplin schrecklich produktiv oder ungemein zeitraubend aus.

Quip besitzt kein Speicherplatz-Limit, ist derzeit kostenlos, benachrichtigt über Änderungen im Dokument per Push, exportiert als PDF und hält ein paar clevere Style-Optionen bereit, die man so (nachvollziehbar aufbereitet) bislang noch nicht bei den Mitbewerbern sah.

  • Kleiner Tipp im ersten Absatz: „zerrt“ -> „zehrt“

  • „Ich vertraue Quip […] keine wirklich wichtigen Dokumente an.“
    Wegen Datenschutz oder wegen Datensicherheit?

    • Datensicherheit (natürlich).

      • Gibt es die Möglichkeit, die Datei lokal zu speichern? Dann könnte man selbst fürs Backup sorgen.

      • Nee. Dafür eignet sich die App nicht. Zentraler Aspekt ist der kollaborative Aspekt, der über die Quip-Server läuft.

Social

Abonnement

iPhoneBlog präsentiert wöchentlich neue Videos über App-Store-Apps und einen täglichen Ideenaustausch im privaten Slack-Kanal. Noch nicht dabei? Werde Abonnent.

Du hast schon einen Account? Login.

Support

App Store

Wer eine beliebige iPhone-App im App Store über diesen Link kauft, seinen Mac mit Software aus dem Mac App Store bestückt, ein Produkt seiner Wahl bei Amazon bestellt oder meinen Flattr-Button drückt, unterstützt das iPhoneBlog mit einem kleinen Prozentsatz des (unveränderten) Kaufpreises.

Archiv

Gastfreundschaften