HEY NUTRI

Castro 1.1 (+ Video)

iOS besitzt mindestens eine Handvoll exzellenter Podcast-Apps1, die technisch auf Augenhöhe um den Geschmack von Kunden streiten2. Auf meinem Homescreen liegt immer noch Castro (3.59 €; App-Store-Link), der mit einer soeben freigeschalteten Version 1.1 (Design-)Kleinigkeit umräumt (alle Einstellungen befinden sich jetzt beispielsweise innerhalb der App) und vermisste Features wie die kontinuierliche Wiedergabe oder den Sleep Timer nachreicht.

Das große Augenmerk liegt in der mittlerweile deutschsprachigen Fassung auf der Audioqualität wenn Podcasts mit erhöhter Wiedergabegeschwindigkeit abspielen. Ich höre Podcasts ausschließlich schneller. Eine Verbesserung, die die Originalstimmen weniger verfremdet, ist aus diesem Grund ein wahrhaft willkommener Fokus.

Supertop gegenüber iPhoneBlog.de:

When audio is played slower or faster the natural behavior is for the pitch to be different. Since this would sound terrible when listening to podcasts, all podcast apps apply pitch correction to compensate for the change of speed and retain the same pitch. Since iOS 4, Apple have supported this by default in their AVFoundation framework. Castro 1.0 and other podcast apps use this default implementation. Castro 1.1 is the first podcast client to use a new pitch shift algorithm, which results in much better quality output. Whereas the old approach would often leave digital artifacts and audible “warbling” in the audio, this new algorithm produces much clearer and more natural results.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PHA+PGlmcmFtZSB3aWR0aD0iNjQwIiBoZWlnaHQ9IjM2MCIgc3JjPSIvL3d3dy55b3V0dWJlLW5vY29va2llLmNvbS9lbWJlZC82Q3A5ZFBsbnc1MCIgZnJhbWVib3JkZXI9IjAiIGFsbG93ZnVsbHNjcmVlbj48L2lmcmFtZT48L3A+

DirektCastro*

Oisin Prendiville und Padraig Kennedy sprachen über ihre Arbeit an Castro und Tokens erst kürzlich in der hörenswerten Episode #66 von Iterate. Darin wird unter anderem die offensichtliche Frage nach Video-Support, Sync-Accounts und iPad-Support gestellt, die Castro bislang weiter umschifft.

* Alle selbstproduzierten Videos, so wie dieses hier, gibt es auch als iTunes-Podcast.

  1. Verrückt wenn man zurückdenkt, dass es mal eine App-Store-Zeit gab, in der Apple keine Podcast-Anwendungen zuließ.
  2. Es wird interessant zu beobachten wie sich neue Bewerber – selbst mit Internet-Ruhm und eigenem Sprachrohr – gegenüber den gewachsenen Größen Instacast (2.69 €; universal; App-Store-Link), Pocket Casts (3.59 €; universal; App-Store-Link) oder Downcast (2.69 €; universal; App-Store-Link) aufstellen.