iPhoneBlog.de iPhoneBlog.de
van Alex Olma
16. September 2014 – 12:34 Uhr

Auch PayPal wirbt für Apple

Januar 2014:

Three payments industry executives tell Re/code that eBay-owned PayPal has been pitching Apple on helping the consumer electronics maker bring its long-rumored payments initiative to fruition. These people, who have spoken to contacts at both Apple and PayPal, say that PayPal is essentially willing to white-label parts of its payment service to be used in an Apple mobile payments system — anything from fraud detection to back-end infrastructure, even possibly down to the processing of payments.

“They’re telling them, ‘We’ll do it in the background,” one of these people said. “Basically, it’s just, ‘We want to be a part of this.’”

Jason Del Rey | Re/code

September 2014:

IPhoneBlog de PayPal

Zu Schulzeiten nannten wir das, was PayPal mit der Buchung einer einseitigen Print-Anzeige in der New York Times gestern hatte, Muffensausen.

The fact that Apple is commanding this much attention from PayPal and financial and business media alike before its product even enters the market is both unsurprising and impressive. PayPal is right to take the challenge from the well-heeled consumer electronics giant seriously, but at the same time deserves praise for not being afraid to throw a few haymakers of its own in the process.

Michael Carney | PandoDaily

PayPals 50 Millionen US-Kunden sind nach dem diesjährigen Weihnachtsgeschäft zahlenmäßig überrundet. iPhone 6 + 6 Plus werden bis Anfang 2015 weitaus mehr Geräte verkauft haben. Wenn Apple Watch im nächsten Jahr dem Mix beitritt und Apple Pay auch für Besitzer eines iPhone 5, 5c und 5s zugänglich macht (weil es die NFC-Komponente nachreicht), summieren sich noch einmal 200 Millionen potenzielle Kunden hinzu.

Apple Pay wirft für Apple keine laufenden Kosten auf, erarbeitete sich durch die zusätzliche Sicherheit von Touch ID und dem Secure Element gewinnbringende Deals mit Visa und MasterCard, den großen US-Banken und über 220.000 Verkaufsgeschäften.

When Apple announced its payments platform earlier this week, it proudly proclaimed that it had 220,000 retail stores and restaurants on board to accept Apple Pay. What it didn’t note was that a large number of those brick-and-mortar shops have been accepting contactless payments for years. […] “All checkout lanes in all of our stores do have the NFC pads, and we’re already accepting NFC payments as it seems you’ve already experienced,” a spokesperson told Ars. “These same NFC pads can and will accept Apple Pay transactions the moment Apple turns on the service.”

Megan Geuss | Ars Technica

‚Point-of-Sale‘-Zahlungen sind aber nur ein Teil der Geschichte. Die Anbindung ans App-Store-Ökosystem, mit der Möglichkeit innerhalb von Apps mit seinem Fingerabdruck zu shoppen, der anderer Teil. Apple Pay erinnert an das erst kürzlich gestartete ‚One Touch Payment‚ – von PayPal. Nur unkomplizierter, sicherer und mit mehr Anreizen für Entwickler.

Anstelle Apple Pay zu bewerben, insbesondere mit der diskussionswürdigen PayPal-Reputation, sollte der Bezahldienst über Innovationen für Zahlungen im Web nachdenken. Dort, wo die Chancen für sie derzeit besser stehen.

Social

Abonnement

iPhoneBlog #one präsentiert wöchentlich neue Videos über App-Store-Apps und einen täglichen Ideenaustausch im privaten Slack-Kanal. Noch nicht dabei? Werde Abonnent.

Du hast schon einen Account? Login.

Support

App Store

Wer eine beliebige iPhone-App im App Store über diesen Link kauft, seinen Mac mit Software aus dem Mac App Store bestückt oder ein Produkt seiner Wahl bei Amazon bestellt, unterstützt das iPhoneBlog mit einem kleinen Prozentsatz des (unveränderten) Kaufpreises.

Archiv

Gastfreundschaften