iPhoneBlog.de iPhoneBlog.de
van Alex Olma
2. Juli 2015 – 13:40 Uhr

Re-Downloads von eigenen Musiktiteln aus der iCloud-Mediathek nur mit DRM

Funktioniert Apple Music mit iTunes Match?

Ja. Apple Music und iTunes Match sind unabhängig voneinander, können aber zusammen genutzt werden.

Dieser FAQ-Eintrag sorgte vor dem Start von Apple Music für allerlei Verwirrung. Jetzt ist klar: iTunes Match ist weiterhin die Musik-Piraten-Option; Song-Uploads in die iCloud-Mediathek sind lediglich eine Möglichkeit um alte (Kauf‑)Downloads ins moderne Streaming-Zeitalter zu überführen.

Gravierende Einschränkung: Uploads von Musiktiteln in die iCloud Music Library (ohne zusätzliches iTunes-Match-Abo) bekommt man beim erfolgreichen Abgleich mit dem iTunes-Verzeichnis ausschließlich als DRM-geschützte Dateien zurück.

This means that if you’ve matched your library with Apple Music and iCloud Music Library, you need to keep backups of your original files. If not, you’ll end up with files that you can’t play without an Apple Music subscription.

Kirk McElhearn | „The Real Difference Between iTunes Match and iCloud Music Library: DRM

Titel, die Apple nicht im eigenen Katalog findet (oder führt), kann man in seiner Originalqualität wieder herunterladen – auch ohne iTunes-Match-Abo. Zahlt man 25 Euro im Jahr, wertet man obendrein Musik in niedriger Qualität, egal aus welcher Quelle sie stammt, auf. Aus einem MP3-Radiomitschnitt ohne Metadaten wird – so wie bisher auch, im Re-Download ein lupenreines 256-KBit/s-AAC ohne DRM.

Aber…mit einer Vorgeschichte wie der von iTunes Match, muss Apple eine solche Änderung kommunizieren. Es ist überflüssig zu unterstreichen, dass ein FAQ-Eintrag, der von „independent but complementary“ spricht, nur ungenügend das Thema aufdröselt. DRM-freie Alben, die man aus seiner eigenen Bibliothek für die iCloud-Mediathek bereitstellt, dürfen bei der Wiederbeschaffung keinen Kopierschutz bekommen – mindestens so differenziert muss Apples Onlinedienst arbeiten.

IPhoneBlog de iCloud Mediathek DRM

Aber machen wir uns nichts vor: Apple Music strengt sich zwar enorm an alle Käufer von Download-Musik mitzunehmen, Prioritäten besitzt das ‚alte Modell‘ intern jedoch nicht mehr. iTunes Match leitete im Jahr 2011 die lange Übergangsphase ein, die mit der iCloud-Mediathek jetzt abermals an Fahrt gewinnt.

Ich sage nicht, dass dieser Prozess sich schon bald dem Ende neigt. Die lokale Musikbibliothek, so wie sie uns derzeit um die Ohren fliegt, wechselte aber bereits sichtbar vom aktiven Entwicklungsstatus in einen reinen Wartungsmodus.

  • Wacholderpolka

    Das ist schon ein starkes Stück.
    Phil Schiller hat ja gerade noch zu den kleinen iPhone Speichern gesagt, dass ja alles in der Cloud liegt, aber genau das ist hier das fatale.

    Wer also bislang die Musik, die er in iTunes Match geworfen hat, nicht auch noch extern gesichert hat, steht jetzt wohl ohne da. Die DRM Stücke laufen dann nicht mehr auf iPods oder anderen MP3 Playern, im Auto oder dem Android Handy.
    Was bei iTunes Music ja noch verständlich ist, macht hier keinen Sinn, denn auch Apple hat öfter mal gesagt, dass man vor dem Ende der iTunes Match Laufzeit die Songs einfach alle herunterladen sollte, was jetzt ja nicht mehr geht, denn sie sind nicht mehr alleine Lauffähig.

    Ich glaube, dieses wird man wieder ändern müssen, sonst haben wir gleich wieder ein DRM-Gate:-)

    Ich habe die Lieder auf einem Rechner immer alle geladen, den werd ich dann heute Abend mal gleich auf die externe Platte sichern, sind jetzt wertvolle Daten.

    • cybermat

      Nein, wenn Du weiterhin ein iTunes Match Abo hast, wirst Du die Stücke auch weiterhin DRM-frei wieder runter laden können. Hast Du nur ein Apple Music Abo sind die Stücke dann mit DRM verseucht. Sonst könntest ja beliebig Musik von Apple Music laden und weiter verteilen.

      So hab ich das verstanden. Ist doch so gemeint, oder Alex?

      • Wacholderpolka

        Ahaaa! Das wäre ja ok, ich hatte das anders verstanden. Dass die iTunes Music Dateien ein DRM haben, kann ich verstehen, das würde ansonsten kein Rechteinhaber freigeben.

        Wenn ich weiterhin meine Match Dateien ohne DRM bekomme ist das erst mal ok, Backup anfertigen und dann kann man sich halt überlegen, ob man das noch benötigt.
        Ist ja eigentlich nicht weiter nötig, wenn man die nicht-DRM Gerät dann an einem Rechner mit den original Dateien befüllt.

      • Yep.

      • Das stimmt leider nur zum Teil, ist aber hoffentlich einfach ein Bug. Wenn ich eine Apple Music-Playlist zu meiner Musik hinzufüge, werden alle lokalen und selbst die bei iTunes gekauften Titel sofort mit DRM versehen, trotz aktivem iTunes Match. Die lokale Datei selbst hat natürlich noch kein DRM und bleibt eigentlich unverändert, aber ist so in der iCloud-Musiksammlung markiert, wodurch ein erneuter Download eben auch DRM hat. Meine Erfahrungen von von Apple Music zusammen mit iTunes Match habe ich mal verbloggt: http://netzmemo.de/apple-music-und-itunes-match-ein-seltsames-paar/

        Nach einigem rumprobieren kann ich z.Z. eigentlich nur davon abraten, Musik aus Apple Music zur eigenen Bibliothek hinzuzufügen. Ich werde Apple Music vorerst nur streamen. Hoffe das wird in den nächsten Tagen/Wochen behoben…

  • zackwinter

    … also ich muss ganz ehrlich sagen bzw. mir eingestehen: Ich blicke nicht mehr durch mit Apples iTunes – Ökosystem. Wieso muss man es denn so kompliziert machen …? Absolut mühsam.

    • BodenseeKitchen

      Man hat das Gefühl, dass selbst Apple nicht mehr durchblickt ;)

      Und Beats 1 nervt mich schon nach 1,5 Tagen ;D

      • zackwinter

        Ich habe bisher nur wenig in Beats1 reingehört. Die Musik hat mich aber nicht angesprochen. Und für mich ist Radio eben nicht nur Moderieren & Musik abspielen, sondern auch aktuelle Nachrichten (News), Interviews mit unterschiedlichsten Künstlern (damit meine ich nicht nur Musiker)….

        Den Music-Stream nutze ich allerdings dagegen seit zwei Tagen sehr intensiv und fühle mich wie so einer, der gerade im Dickicht vom Dschungel abgesetzt worden ist. Wirst bombardiert mit Musikvorschlägen und Playlisten und Künstlerempfehlungen, sodass du gar nicht weißt, wo du zuerst hinklicken sollst.

  • stq66

    Das mit dem Wartungsmodus halte ich aber für überspitzt formuliert. Apple schraubt(e) im Moment so viel am gesamten Backend rum, dass es da zu einigen – tlw. gravierenden und nicht zu entschuldigenden – Fehlern gekommen ist. Daraus aber gleich abzuleiten, dass das lokale iTunes überhaupt keinen Fokus mehr hat, halte ich für gewagt.

  • Daniel

    Mein Kommentar ist zwar haarscharf am Thema vorbei, aber wo Du das erwähnst: „Titel, die Apple nicht im eigenen Katalog findet (oder führt), kann man in seiner Originalqualität wieder herunterladen“ – Das ist so zumindest vor ca. 2 Jahren nicht richtig gewesen. Titel in hochauflösender Qualität (größere Bitrate, bessere Quantisierung, höhere Abtastrate) wurden leider von iTunes Match neu gesampled und standen dann nur noch mit der Standardqualität zur Verfügung. DTS-encodete AppleLossless-Files wurden so leider unbrauchbar und der High-Ender wird es auch nicht gut finden.

    • Gut, Lossless hat ja auch niemand :)

      Was ich sagen wollte/will: Du bekommst den Song, so wie er im iTunes Store steht.

  • Martin

    Herrlich! Der haarige Feuerball des Todes! Ich werde mich im Herbst um die Teilnahme an einem VHS-Kurs bemühen, der mir das Apple-Ökosystem näher bringt.

  • Pingback: Eigentum verpflichtet. Musik-Miete nicht. – iPhoneBlog.de()

Social

Abonnement

iPhoneBlog präsentiert wöchentlich neue Videos über App-Store-Apps und einen täglichen Ideenaustausch im privaten Slack-Kanal. Noch nicht dabei? Werde Abonnent.

Du hast schon einen Account? Login.

Support

App Store

Wer eine beliebige iPhone-App im App Store über diesen Link kauft, seinen Mac mit Software aus dem Mac App Store bestückt, ein Produkt seiner Wahl bei Amazon bestellt oder meinen Flattr-Button drückt, unterstützt das iPhoneBlog mit einem kleinen Prozentsatz des (unveränderten) Kaufpreises.

Archiv

Gastfreundschaften